Schlagwort: Weihnachten

Tipps | 14+ Nähideen für Weihnachten

Du suchst nach einer Nähidee für Weihnachten? – In diesem Blogartikel findest du auf einen Blick, was ich in den letzten Jahren zum Thema Weihnachten genäht habe. Es sind meine Lieblingsprojekte, die ich dir gerne empfehlen möchte.

Ich würde mich sehr freuen, wenn du in dieser Sammlung Inspirationen für dich findest und wünsche dir ganz viel Spaß beim Nachnähen! Sobald ich eine neue Weihnachtsidee entdecke, wird sie hier ergänzt. Speichere dir den Blogartikel also am besten ab, denn zu den 14 Nähvorschlägen werden garantiert noch weitere hinzukommen.

1. Sterne

Gibt’s wohl eine schönere Dekoration als Sterne? – Sterne gehen doch eigentlich immer! Aber besonders in der Vorweihnachtszeit finde ich sie wunderschön. In meinem Tutorial erfährst du, wie du Deko-Sterne mit perfekten Zacken nähst. Wenn du ein paar Tipps beherzigst, ist das kinderleicht! Die Anleitung findest du hier in meinem Blog. ➜ Tutorial (greenfietsen)

2. Patchworkstern

Bei diesem Patchworkstern kannst du kleine Stoffreste toll in Szene setzen. Wenn du weißt, wie die sechs Rauten zusammengefügt werden, ist der Stern gar nicht schwer zu nähen. In meinem Blogartikel fasse ich die Nähschritte zusammen und verrate dir, wo du das Schnittmuster findest. ➜ Blogartikel (greenfietsen)

3. Oh Tannenbaum!

Manchmal sind gerade die einfachen Ideen die schönsten! So wie bei dieser Weihnachtsdeko aus Stoff und Füllwatte. In meinem Blogartikel stelle ich die verschiedenen Tannenbäumchen vor, gebe Tipps und nenne Quellen für Schnittmuster. ➜ Blogartikel (greenfietsen)

4. Weihnachtsstrumpf

Bei uns heißt er eigentlich „Nikolausstiefel“. Aber ganz egal, wie es genannt wird, gefüllt mit Schokolade und Nüssen ist es ein tolles Geschenk für Klein und Groß. In meinem Blogartikel von Dezember 2018 habe ich ausführlich über dieses schöne Nähprojekt geschrieben. Es gibt im Netz viele kostenlose Anleitungen. Ich habe diese hier verwendet: ➜ Tutorial (Allie & Me)

5. Geschenkbeutel

Ein absolutes Lieblingsprojekt – schon dutzende Male genäht! – ist dieser entzückende Geschenkbeutel. 2019 habe ich in meinem Blogartikel ausgiebig davon geschwärmt. Das Schnittmuster heißt „Lined Drawstring Bag“ und stammt von Jeni Baker. Auf Jenis Blog findest du die kostenlose, englischsprachige Nähanleitung. ➜ Tutorial (In Color Order)

Wenn du Schwierigkeiten hast, englische Nähanleitungen zu verstehen, versuch es doch mal mit einem Übersetzungsprogramm. Knifflige Textpassagen kannst du dir ins Deutsche übersetzen lassen. Die Übersetzung ist meistens nicht perfekt, aber man versteht, was gemeint ist.

6. Bestecktaschen

Immer noch mag ich sie sehr: Die Bestecktaschen, die ich vor drei Jahren genäht habe. Mit dem schrägen Einsteckfach und der Paspel sind sie ein toller Hingucker auf der weihnachtlich gedeckten Tafel. Du findest die Nähanleitung dazu in meinem Etsy-Shop. ➜ E-Book (greenfietsen)

7. Tannenbaum-Quilt

Ein absolutes Lieblingsprojekt ist der Tannenbaum-Quilt, der zur Weihnachtszeit bei uns im Flur hängt. Es kommt hier nicht auf exaktes Nähen und Perfektion an, alle Bäume sind leicht unterschiedlich. Deshalb ist es auch ein tolles Anfängerprojekt. Hier bei mir im Blog findest du ein kleines Making-of, in dem ich zeige, wie mein Wandquilt entstand. Die ausführliche, englischsprachige Nähanleitung findest du bei Amy Smart. Tutorial (Diary of a Quilter)

Du möchtest dich gerne mit der Maßeinheit Inch vertraut machen? – Dann ist vielleicht mein Tutorial hilfreich für dich: Tutorial – Wie benutze ich ein Inch-Lineal?

8. Scrappy Tannenbäumchen

Hast du auch eine große Kiste voll mit Stoffresten und überlegst, was du daraus mal nähen könntest? Wie wäre es mit Weihnachtsbaum-Anhängern? Die Tannenbäumchen sind schnell gemacht und eine witzige Deko- und Geschenkidee. Du erfährst mehr darüber in meinem ➜ Blogartikel (greenfietsen).

9. Genähte Weihnachtskarten

Die Inspiration zu den Stoff-Postkarten stammt von Nane (Instagram: @nane.nadeldompteurin). Du brauchst dafür: weiße Pappe oder Postkarten-Rohlinge, Weihnachtsstoffe und Vlieseline F 220. Wenn du möchtest, kannst du die Karten bestempeln oder mit Spruchbändern verzieren. Wofür das Vlies? – Das Vlies wird als Verstärkung auf die linke Stoffseite gebügelt. Das erleichtert das faltenfreie Nähen von Stoff auf Pappe. Damit der Stoff beim Annähen nicht verrutscht, kannst du ihn mit einem Klebestift auf der Postkarte fixieren. Beachte: Applikationen wie „Frohe Weihnachten“ musst du vorher auf den Stoff nähen.

10. Buchtasche mit Weihnachtsbaum

Ich lese gerne und liebe es, individuelle Buchtaschen zu nähen – zum Verschenken, aber auch für den Eigengebrauch. Hier kann ich mich patchworktechnisch austoben und z. B. einen Weihnachtsbaum in die Mitte setzen. Den Baum habe ich genauso genäht wie beim Tannenbaum-Quilt (Nähidee Nr. 7). Wenn du mehr über meine weihnachtliche Buchhülle erfahren möchtest, empfehle ich dir meinen ➜ Blogartikel (greenfietsen).

11. Patchworkstern als Platzdecke

Der große Stern wird im Grunde genauso genäht wie der kleine (Nähidee Nr. 2). Nur wird er nicht mit Watte ausgestopft, sondern bleibt flach. Ein tolles Nähprojekt für Winter & Weihnachten und ein wunderschöner Hingucker auf deinem Tisch! Der Patchworkstern ist ruckzuck genäht und auch für Nähanfänger:innen sehr leicht umzusetzen. In diesem Blogartikel habe ich meinen Stern vorgestellt. Die Nähanleitung findest du hier: ➜ Tutorial (Pattydoo)

12. Lone Star

Der Lone Star war ein Quiltblock im 6 Köpfe – 12 Blöcke Quilt-Along 2019. Er ist 20 x 20 Inch groß (ca. 52 x 52 cm) und eignet sich super für eine große Kissenhülle. In meinem Tutorial erkläre ich Schritt für Schritt und anhand vieler Bilder, wie dieser faszinierende Stern genäht wird. ➜ Tutorial (greenfietsen)

13. Patchworkkissen aus Dreiecken

Wie wäre es mit einem Patchworkkissen „Sixty“ in weihnachtlichem Design? – Die Dreiecke bieten viel Raum für kreative Spielereien und sind ein toller Hingucker. Die Nähanleitung ist anfängerfreundlich und beinhaltet Schnittmuster für zwei Kissengrößen (40 x 40 cm und 50 x 50 cm). Auf dem Foto siehst du das große Kissen. Du kannst die Dreiecke mit Lineal und Rollschneider zuschneiden oder mit Hilfe einer Schablone. Die Nähanleitung zur Kissenhülle findest du in meinem Etsy-Shop. ➜ E-Book (greenfietsen)

14. Tannenbäume zum Aufstellen

Diese Nähidee ist so simpel, dass ich sie noch nie hier im Blog vorgestellt habe. Aber gerade das Schlichte, Reduzierte gefällt mir so an den Tannenbäumen. Dieses Duo steht jedes Jahr als Winterdeko auf unserem Regal im Wohnzimmer. Für den linken Baum habe ich einen festen Stoff vom Möbelschweden verwendet, der rechte ist aus grünem Leinen genäht. Beide sind mit waschbarer Füllwatte ausgestopft. Der Stamm besteht jeweils aus einer Birkenscheibe und einem Birkenast, die ich mit Heißkleber aufeinandergeklebt habe. Sie stecken lose in der Wendeöffnung des ausgestopften Stoffbaums.

Das waren meine Weihnachtsnähideen. Ich würde mich sehr freuen, wenn etwas dabei war, das dir gefällt und du gerne nachnähen möchtest. Solltest du noch Fragen zu den einzelnen Projekten haben, hinterlasse mir gerne einen Kommentar.

Diese Liste wird von Jahr zu Jahr ergänzt. Fortsetzung folgt…

Wenn du keinen Blogartikel verpassen möchtest, folge mir gerne auf Bloglovin‘. Neuigkeiten erfährst du immer auch auf Instagram und Facebook.

Büchertasche mit Weihnachtsbaum & ein Lesetipp für dich

Manchmal macht sich eine Idee im Kopf breit, die einfach umgesetzt werden muss. Da kommt man nicht gegen an. So ging es mir mit dieser Büchertasche und dem Tannenbaum. Und so ging es bestimmt auch Wanka, der Hauptfigur im Roman „Wanka würde Wodka kaufen“ von Jule Kaspar. Wanka kam auf die schöne Idee, ihren Weihnachtsbaum mit Kugeln in Weiß, Blau und Rot zu schmücken – wie die russische Nationalflagge. „Du leidest an totaler Geschmacksverirrung“, meint ihre deutsche Scheinfamilie. „Macht man so in Russland“, sagt Wanka.

Ob’s stimmt, weiß ich nicht. Ich war leider noch nie in Russland. Aber nach der Lektüre des Buches hätte ich Lust, dorthin zu reisen und nachzuschauen. Wanka ist mir echt ans Herz gewachsen, mit ihrem frechen Mundwerk, ihrer direkten Art und dem Zerrissensein zwischen altem Ich und neuem Leben. Und weil ich so eine schöne Zeit mit ihr hatte, möchte ich das Lesevergnügen gerne teilen. Wenn du also noch eine Buchempfehlung gebrauchen kannst: Wanka würde Wodka kaufen. Die bestinvestierten 9,99 € in dieser Vorweihnachtszeit!

Büchertasche inspiriert von Wankas Weihnachtsbaum

Ein Jahr lang auf Deutschlandreise – #quiltersbookpassportgermany

Ich habe das Buch innerhalb von zwei Tagen verschlungen und Tränen gelacht. Schon beim Lesen dachte ich, dass es ein toller Kandidat für den #quiltersbookpassportgermany sein könnte. Das ist eine Aktion auf Instagram, die Sandra {Hohenbrunnerquilterin} aus Amerika adaptiert hat. Man leiht sich Bücher aus und tauscht dabei noch Stoffe. Ein großes Vergnügen für Bücherwürmer, die gerne nähen!

Am Donnerstag habe ich das Wanka-Buch auf meinem Instagram-Account vorgestellt und angeboten. Es hat eine Stunde gedauert, dann waren alle 10 Plätze auf der Leseliste belegt. Wahnsinn, wie schnell das ging. Jede Person hat nun 45 Tage Zeit, das Buch zu lesen. Dann muss sie es an den nächsten Namen auf der Liste schicken, zusammen mit 2 Stoffen in der Größe eines Fat Quarters. Die Herausforderung besteht darin, Stoffe herauszusuchen, die etwas mit dem Buch zu tun haben. Nach ungefähr einem Jahr, nachdem es durch zehn Hände (eigentlich zwanzig) gewandert ist, kehrt das Buch wieder heim. Ich erwarte Wanka also Weihnachten 2021 zurück.

Reisetasche für unterwegs

Es tut nicht not, aber ich hatte große Lust, eine Reisetasche für das Wanka-Buch zu nähen. Ich näh‘ einfach saugern Hüllen und Büchertaschen. Meine Idee, den Verschlussknopf als Christbaumspitze zu inszenieren, war allerdings nicht ganz zu Ende gedacht. Dadurch, dass ich ein Improv Tannenbäumchen nach dem Free Tutorial von Amy {Diary of a Quilter} genäht habe, war die Baumspitze nicht ganz in der Mitte. Und das war dann schon ein kleines Problem.

Ich musste mich entscheiden: Entweder nähe ich Knopf und Gummischlaufe mittig an oder direkt über der Baumspitze (und damit leicht rechts von der Mitte). Weil’s doch arg komisch ausgesehen hätte, wenn der rote Knopf neben dem Weihnachtsbaum schwebt, habe ich mich für die zweite Option entschieden. Ganz glücklich ist mein Monkauge nicht mit dem Ergebnis, aber ich nehm’s als Übung, meinen Perfektionismus zu zügeln.

Tannenbaum-Block in der Größe 12,5 x 18 cm. (Andere Größe als im Tutorial von Diary of a Quilter.)

Meine Stoffauswahl

Die Büchertasche ist nicht perfekt geworden. Eine zweite würde besser werden, denn ich weiß ja jetzt, worauf ich achten muss. Aber ich finde sie trotzdem toll, weil viel Wanka drinsteckt und ich die Stoffe so gerne mag. Weil die Frage bestimmt kommt: Der rote Stoff mit den Schneemännern heißt „Wonderland Snowmen“ und ist von Makower. Der blaue Blümchenstoff ist aus der Serie „Arbor Blossom“ von Riley Blake, Designerin ist Nadra Ridgeway von ellis & higgs. Der weiße Schriftstoff ist von Moda. Er stammt aus der Kollektion „Harmony“ von Sweetwater. Für den braunen Baumstamm habe ich zu einem Lori-Holt-Stoff gegriffen. Ich glaube, aus der Serie „Autumn Love“.

Am Montag macht sich das Buch auf die Reise zu Karolina, der ersten Person auf der Leseliste. Ich bin so gespannt, wie sie es findet und ob ihr die beiden Stoffe gefallen, die ich dazugelegt habe. Ich hoffe, dass alle, bei denen das Buch Station macht, genauso viel Vergnügen mit Wanka haben, wie ich es hatte. Ich finde, der Autorin Jule Kaspar ist da wirklich eine kleine Buchperle gelungen.

Wenn du keinen Blogartikel verpassen möchtest, folge mir gerne auf Bloglovin‘.
Neuigkeiten erfährst du immer auch auf Instagram und Facebook.

Winter Wonderland – Patchworkstern als Platzdeckchen

Irgendwie habe ich das Gefühl, ich bin dieses Jahr früh dran mit Plätzchenbacken und Dekorieren. Es fühlt sich noch so herbstlich an da draußen. Aber ein Blick in den Kalender verrät mir: In vier Wochen ist schon Weihnachten! Und jedes Jahr die gleiche Reaktion: Waaaas? Schon? In vier Wochen?

Vielleicht verhilft mir ja mein neuer Patchworkstern zu mehr Winterfeeling. Das blaue Platzdeckchen ist ein Ufo, das ich nach zwei Jahren endlich mal zu Ende genäht habe. Warum ich mir damit so viel Zeit gelassen habe, keine Ahnung. Es ist weder kompliziert, noch besonders zeitaufwendig. Eigentlich ist es ruckizucki genäht. Ein tolles Nähprojekt für Winter & Weihnachten.

Das Platzdeckchen, das man auch als Tischset verwenden könnte, liegt nun schön dekorativ auf unserem Wohnzimmertisch. Man kann Kerzen daraufstellen, einen Teller mit Weihnachtsplätzchen oder eine Tasse Tee. Die Größe des Sterns ist schon sehr ordentlich. Damit du es dir vorstellen kannst: Von einer Spitze bis zur gegenüberliegenden Spitze sind es ungefähr 52 cm.

Hier findest du die Nähanleitung:

Die Nähanleitung, die ich verwendet habe, stammt von Pattydoo. Ein paar Dinge habe ich anders gemacht, als in der Anleitung empfohlen. Ich habe z. B. das Volumenvlies (H 630) auf die Vorderseite gebügelt. Beim Zusammennähen der Rauten bevorzuge ich eine gemischte Bügeltechnik. Ich bügle die drei Rauten einer Hälfte von der Mitte weg zur Seite. Die zusammengenähten Hälften wiederum bügle ich auseinander. So wird die Naht in der Mitte nicht knubbelig, sondern schön flach. Wenn du jetzt nicht genau weißt, wie ich das meine, schau doch mal in meinen Blogartikel über die Deko-Patchworksterne. Da siehst du auf einem Foto sehr gut, wie ich die Nahtzugaben bügle.

Stoffauswahl & Quiltgarn

Die Stoffe, die ich hier vernäht habe, sind schon gut abgehangen. Sie stammen aus der 2016 erschienenen Kollektion „Forest Talk“ von Andover Fabrics. Die Designerin heißt Cathy Nordström. Der einfarbige, blaue Stoff ist ein Bella Solid in der Farbe „Royal“. Zum Absteppen habe ich Silk-Finish Cotton 40 verwendet. Ein sehr schönes, glänzendes Garn in Grau, das sich wunderbar für Dekornähte eignet.

Ich freue mich jetzt riesig, dass ich den Stern endlich fertiggestellt habe. Es hat halt einfach, wie so vieles, seine Zeit gebraucht.

Wenn du keinen Blogartikel verpassen möchtest, folge mir gerne auf Bloglovin‘.
Neuigkeiten erfährst du immer auch auf Instagram und Facebook.

Scrappy Tannenbäumchen aus Stoffresten

Hast du auch eine große Kiste voll mit Stoffresten und überlegst, was du daraus mal nähen könntest? Dann habe ich vielleicht eine Idee für dich. Wie wäre es mit Weihnachtsbaum-Anhängern? Die Tannenbäumchen sind ziemlich schnell gemacht und eine witzige Dekoidee für Weihnachten.

Mein erstes Tannenbäumchen habe ich schon 2018 genäht und seitdem jedes Jahr als Weihnachtsdeko verwendet. Auch in diesem Winter wird es wieder seinen Platz am Küchenschrank finden. Weil ich es so gerne mag, habe ich noch zwei weitere genäht. Grundlage für den Weihnachtsbaum-Anhänger ist die tolle Anleitung von Nane, die sich eigentlich an Kinder richtet. Aber was Kindern Spaß macht, gefällt doch auch uns Erwachsenen, oder?!

Improv Patchwork

Mein Bäumchen ist 20 cm hoch und 13 cm breit, gemessen von der linken bis zur rechten Spitze. Ich habe hierfür eine transparente Schablone angefertigt, damit ich einen schönen Ausschnitt wählen kann. Wie du siehst, ist die Vorderseite wild zusammengepatcht. „Improv Patchwork“ nennt man diese Technik.

Die Rückseite habe ich mit Gewebeeinlage G 700 verstärkt, so wie Nane es in ihrem Tutorial zeigt. (Sie verwendet allerdings F 220.) Nane bügelt das Vlies auch auf die gepatchte Vorderseite. Darauf habe ich verzichtet, denn meine Bäumchen werden nicht ausgestopft, sondern bleiben flach. Ich finde, da reicht dann eine Lage Vlies.

Der Trick mit dem Vlies

Der Trick bei den Tannenbäumen ist, dass an der Vlieskante entlang genäht wird. Vorder- und Rückseite werden also rechts auf rechts gesteckt, und der Geradstich geht direkt am G 700 entlang. Dadurch werden die Bäume sehr akkurat. Ich verlinke hier noch mal einen alten Blogartikel, in dem ich diese Technik ganz genau gezeigt habe: Weihnachtssterne nähen – Mit diesen 5 Tricks werden sie perfekt.

Nach dem Wenden durch den offenen Stamm, forme ich die Tannenbäumchen sorgfältig aus und bügle sie schön flach. Anschließend steppe ich sie knappkantig ab, stanze mit der Lochzange ein kleines Loch in die Spitze und fädle ein Stück Baumwollgarn hindurch, damit ich sie aufhängen kann. Zu guter Letzt nähe ich von Hand Holzknöpfe an. Ich mag diesen rustikalen Handmade-Charme.

Scrappy Tannenbäumchen – Schöne Stoffreste-Verwertung!

Ehrlich gesagt haben meine Stoffreste keinen Deut abgenommen. Ich müsste wohl einen ganzen Wald nähen, um einen Unterschied feststellen zu können. Meine Kisten sind weiterhin prall gefüllt. Aber das ist schon okay. Ich möchte meine Scraps gar nicht alle loswerden. Wer weiß… vielleicht brauche ich sie ja für meine nächste Nähidee.

Wenn du keinen Blogartikel verpassen möchtest, folge mir gerne auf Bloglovin‘.
Neuigkeiten erfährst du immer auch auf Instagram und Facebook.

Körnerkissen mit 4 oder 6 Kammern & einem Stoffbezug

Dieses Körnerkissen ist einer meiner Alltime Favorites! Eigentlich komisch, dass ich es noch nie hier im Blog vorgestellt habe, wo ich es doch schon so oft genäht und verschenkt habe. Vor vier Jahren bin ich mit dem Wärmekissen regelrecht in Serienproduktion gegangen. Ich glaube, zwölf Stück habe ich damals zu Weihnachten verschenkt – an Eltern, Großeltern, Schwester, Tanten und Onkels.

Körnerkissen mit 4 Kammern und Stoffbezug

Wichtig war mir, dass es ein Wärmekissen mit Kammern ist. Ich mag es nicht, wenn die Körner alle auf einen Haufen rutschen. Sie müssen schon gleichmäßig verteilt sein. Also habe ich mich hingesetzt und die Maße für ein 4-Kammer-Inlett samt passendem Bezug ausgetüftelt. Es hat ein paar Versuche gebraucht, bis ich mit allem zufrieden war. Der Hotelverschluss sollte nicht aufklaffen, aber das Inlett sollte auch bequem und schnell herausnehmbar sein.

Sie sehen aus wie Kaffeebohnen, es sind aber Traubenkerne. Auf dem rechten Bild siehst du den Hotelverschluss des Bezugs.

Für mein Großprojekt hatte ich mir damals hier einen 5-Kilo-Sack Traubenkerne in Bio-Qualität bestellt. Traubenkerne sind meine Lieblingsfüllung für Wärmekissen. Sie sind schön klein und anschmiegsam, bleiben nach dem Erhitzen lange warm und haben für mich einen angenehmen Geruch. Traubenkerne fallen bei der Weinproduktion als Abfall an und sind deshalb in großen Mengen günstig zu bekommen.

Körnerkissen XL mit 6 Kammern und herbstlichem Stoffbezug

Irgendwann fragte mich meine Mutter, ob ich das Wärmekissen nicht auch eine Nummer Größer nähen könnte. Kein Problem! Ich habe mein Schnittmuster einfach um ein paar Zentimeter verbreitert und zwei weitere Kammern hinzugefügt. Das Körnerkissen XL ist groß genug, damit man es sich quer über den ganzen Bauch legen kann.

Ich finde, ein Körnerkissen darf in keinem Haushalt fehlen. Bei Bauchweh oder fiesen Rückenschmerzen tut Wärme unheimlich gut. Manchmal nehme ich es auch einfach mit unter die Decke, wenn mir kalt ist. Es ist das perfekte Geschenk für alle Frostbeulen und Frierhutzel! Bei meiner Familie ist es jedenfalls super angekommen und wird gerne verwendet.

Wenn du findest, ich sollte zu meinen beiden Wärmekissen eine bebilderte Nähanleitung schreiben, lass es mich bitte wissen. Ich habe schon oft darüber nachgedacht, es bisher aber immer wieder verworfen.

NACHTRAG —– Vielen Dank für eure begeisterten Kommentare! Ich freue mich sehr, das euch meine Körnerkissen so gut gefallen und werde nächste Woche mit der Nähanleitung anfangen. Ich denke, es sollte klappen, dass sie vor Weihnachten fertig wird.


PDF Nähanleitung – Jetzt erhältlich!

Ab sofort ist die Nähanleitung zum Wärmekissen in meinem Etsy-Shop erhältlich! Darin zeige ich Schritt für Schritt und anhand vieler anschaulicher Fotos, wie du ein Wärmekissen mit 4 oder 6 Kammern + passendem Stoffbezug nähst. Es ist ein tolles Nähprojekt, das sich sehr gut für Anfänger:innen eignet.

Die Anleitung beinhaltet zwei verschiedene Größen. Das kleine Wärmekissen ist ca. 17 x 27 cm groß. Es hat vier separat genähte Kammern, die mit insgesamt 360 g Traubenkernen gefüllt werden. Das große Wärmekissen ist ca. 22 x 40 cm groß. Es hat sechs separat genähte Kammern, die mit insgesamt 660 g Traubenkernen gefüllt werden. Natürlich kannst du auch anderes Füllmaterial verwenden. Beachte, dass du in dem Fall eventuell die Menge anpassen musst.

Wenn du keinen Blogartikel verpassen möchtest, folge mir gerne auf Bloglovin‘.
Neuigkeiten erfährst du immer auch auf Instagram und Facebook.

Kleines Making-of | Mein Tannenbaum-Quilt

Ein schöner Adventskranz, selbst gebackene Plätzchen – Das gehört für mich zu Weihnachten unbedingt dazu. Jetzt habe ich eine neue Tradition eingeführt: ein Tannenbaum-Quilt für den Flur. Er soll immer von November bis Februar hängen und dann im März von einem Frühlingsquilt abgelöst werden. Wenn du auch Lust auf diese Tannenbäumchen hast, findest du hier ein kleines Making-of. Ich zeige dir, wie mein Quilt entstand und verrate dir ein paar Tipps und Tricks.

Dieser Tannenbaum-Quilt eignet sich auch für Patchwork-Anfänger. Ja, wirklich! Denn schau mal, die Bäumchen sind alle leicht unterschiedlich. Das heißt, hier kommt es gar nicht auf exaktes Nähen und Perfektion an. Gerade das Improvisierte, Ungenaue macht den Charme dieses Quilts aus. Und dieses sogenannte „Improv Patchwork“ macht total viel Spaß.

Hier findest du die Nähanleitung für die Tannenbäume:

Die ausführliche Nähanleitung findest du bei Amy Smart: Patchwork Christmas Tree Quilt Block Tutorial. Die Anleitung ist auf Englisch und die Maße sind in Inch. Dank der Bilder und  Beschreibungen sind die Nähschritte aber sehr gut nachvollziehbar. Zur Not hilft ein Übersetzungsprogramm.

Wie du siehst, besteht der Quilt aus einzelnen Tannenbaum-Blöcken, die dann einfach aneinandergenäht werden. Du kannst also selbst entscheiden, wie viele Blöcke du nähen möchtest und wie groß dein Projekt werden soll. Wer keinen Quilt braucht, näht halt weniger Tannenbäume und zaubert daraus vielleicht ein Tischset oder eine Kissenhülle.

Meine abgewandelten Maße:

Auch die Maße, die im Tutorial angegeben sind, kannst du abwandeln. Mein fertiger Tannenbaum-Quilt hat eine Größe von 36 x 38.5 Inch (ca. 92 x 98 cm).

Die Bäumchen im Tutorial waren für meinen Zweck etwas zu klein. Da man bei uns im Flur von weiter weg draufschaut, wollte ich sie gerne größer haben: 5 x 7.5 Inch. Fertig vernäht im Quilt hat jeder Tannenbaum-Block eine Größe von 4.5 x 7 Inch.

Mein Zuschnitt für 1 Tannenbaum-Block:

1 Quadrat 6″ x 6″ (Stoff A)
1 Quadrat 6″ x 6″ (Stoff B)
2 Rechtecke 2.5″ x 3″ (Stoff A)
2 Rechtecke 2.5″ x 3″ (Stoff B)
2 Rechtecke 2.5″ x 1.25″ (Stoff C)

Für A habe ich grüne und blaue Stoffe verwendet, für B ausschließlich Low Volumes. Das sind weiße oder beigefarbene, zart gemusterte Stoffe. So habe ich entweder einen farbigen Baum auf einem hellen Grund oder andersherum: einen hellen Baum auf einem farbigen Grund. Abwechselnd angeordnet ergibt das einen schönen Kontrast. Für die Baumstämme (C) habe ich hell- und dunkelbraune Stoffe verwendet. Die habe ich manchmal auch 1 3/8 Inch breit zugeschnitten, damit sie nicht alle gleich aussehen.

Baumwoll-Flanell als Designwand

Arbeiten mit einer Designwand

Für dieses Patchwork-Projekt ist es toll, wenn du eine Designwand hast. Ich schätze meine sehr und möchte sie nicht mehr hergeben. Du kannst dein Werk aus einiger Entfernung betrachten, du kannst Unstimmigkeiten erkennen, Blöcke vertauschen und so lange puzzeln, bis du zufrieden bist. Dabei muss eine Designwand gar keine fest an der Wand installierte Schaumplatte sein. Vielleicht hast du dafür gar keinen Platz oder du magst wie ich dieses Styroporzeug nicht. Dann ist vielleicht meine mobile Variante etwas für dich.

Ich verwende ein 120 x 170 cm großes Baumwoll-Flanelltuch als Designwand. An der Oberkante habe ich Ösen angebracht, so dass ich es an ein paar Nägeln aufhängen kann. Theoretisch kann ich das Tuch nach Ende eines Projekts abhängen, zusammenfalten und weglegen. Da ich aber immer an irgendetwas arbeite und den Platz dafür habe, hängt es bei mir permanent an der Wand.

Ob Stoffproben, kleine oder größere Blöcke – Alles haftet am Flanell. Du brauchst nichts mit Nadeln festzustecken! Die Fasern halten sich von alleine fest. Da muss schon ein starker Windstoß kommen oder eine Person, die unachtsam daran vorbeigeht und die Wand streift, damit die Stoffteile herunterfallen. Als ich auf Instagram von meiner Designwand berichtete, konnten viele es nicht glauben, aber es ist wirklich so! Die Tannenbaum-Blöcke haften ohne irgendein Hilfsmittel am Flanelltuch.

Näh-Gymnastik am Morgen

Was ich an diesem Projekt besonders geliebt habe: Ich konnte jeden Morgen innerhalb von 15-20 Minuten zwei Tannenbäumchen nähen und hatte schon das gute Gefühl, etwas geschafft zu haben. So wie du den Tag beginnst, so verläuft er auch, heißt es. Für mich ist das der optimale Tagesbeginn: Ein paar Minuten in Ruhe an der Nähmaschine verbringen. Ohne große Anstrengung sind 35 Tannenbäumchen entstanden, die ruckzuck zu einem Winterwald zusammengenäht waren. Rundherum habe ich noch einen 2.5 Inch breiten, weißen Rahmen angefügt. Fertig war das Top.

Quilt-Sandwich

Ich muss zugeben, ich gehöre auch zu den Leuten, die das Quilten gerne vor sich herschieben. Es ist auch nicht mein Liebstes. Aber der Tannenbaum-Quilt sollte ja noch vor Weihnachten an der Wand hängen. Also habe ich mir die Ausreden gleich gespart und losgelegt.

Zu unterst liegt die Rückseite des Quilts, ein weißer Baumwollstoff. Da ich gerne und oft mit Low Volumes arbeite, verwende ich immer reinweißen Uni-Stoff. So vermeide ich, dass irgendein Muster oder eine Farbe auf der Vorderseite durchschimmert. Als Wattierung habe ich Volumenvlies 281 genommen. Es gibt einem Wandquilt von dieser Größe eine gute Stabilität und eine schöne Optik. Alle drei Lagen habe ich sorgfältig glattgestrichen und mit dünnen, langen Quiltnadeln zusammengesteckt. Auf Haftspray hab ich verzichtet.

Quilten mit dem Wellen-Zierstich

Mit dem Freihand-Quilten bin ich noch nicht weitergekommen. Also quilte ich weiterhin entweder mit dem Geradstich oder mit dem Wellen-Zierstich meiner Nähmaschine. Das gefällt mir immer noch sehr gut. Ich stelle den Wellen-Stich dafür auf eine Stichlänge von 3.0 und eine Breite von 7.0 ein. Außerdem benutze ich ein Abstandslineal, um nicht auf die schiefe Bahn zu geraten. Für das Quilten habe ich hier normales, weißes Nähgarn verwendet.

Binding von Hand annähen – Der krönende Abschluss

Für die doppellagige Einfassung habe ich 2.25 Inch breite Streifen im geraden Fadenlauf zugeschnitten und an die Kanten des Quiltsandwichs genäht. Eigentlich wollte ich das Binding ja aus Zeitgründen komplett mit der Maschine annähen. Aber ich mag es einfach zu sehr, wenn der Quilt, an dem ich so viele Stunden gearbeitet habe, auf meinem Schoß liegt und ich ihn mit echter Handarbeit zum Abschluss bringen kann.

Ich bin rundum glücklich mit meinem Tannenbaum-Quilt. Die Arbeit hat sich gelohnt, denn ich habe  etwas von bleibendem Wert geschaffen. Demnächst werde ich dann in die Planung für den Frühjahrsquilt gehen. Darauf freue ich mich schon.

Andere schöne Nähideen für Weihnachten:

 

Drei süße Weihnachtsbeutel & die Sache mit der Stoffliebe

Werbung
Entweder bin ich wählerischer geworden oder ich hab nicht richtig geguckt. Für mich gab es dieses Jahr kaum schöne Weihnachtsstoffe. Ich hätte mir ja gerne ein paar Zentimeter gekauft, aber bin einfach nicht fündig geworden. Zum Glück habe ich mir in den letzten Jahren einen Vorrat an bunten Lieblingsstoffen zugelegt: fröhliche Schneemänner, bunte Nikoläuse und Schlittschuh fahrende Kinder mit Zipfelmützen.

Weihnachtsbeutel

Genau die richtigen Stoffe für ein paar Weihnachtsbeutel

Ich stelle sie dir mal kurz vor: Wir haben hier ganz vorne die „Smiley Snowmen“ von Fabric Freedom, die ich mit Schneeflocken-Stoff aus der Serie „Pixie Noel“ von Riley Blake kombiniert habe. Das ist der einzige Beutel, bei dem ich die Bänder nicht selbst genäht, sondern weiße Baumwollkordel verwendet habe.

Links dahinter versteckt sich ein grüner Beutel, den ich mir selbst geschenkt habe, weil ich ihn so schön finde. Ich liebe diesen Kinderstoff, der auch aus der Serie „Pixie Noel“ stammt. Kombiniert habe ich ihn mit einem grünen Schätzchen aus der Serie „North Woods“ von Kate Spain und rot-weißem Vichy-Karo.

Ganz besonders schön finde ich auch den bunten Stoff mit Weihnachtsmännern, Eisbären und Pinguinen. Auf der Webkante steht, dass er „Novelty Christmas Scatter“ heißt und von makower uk ist. Der rote Stoff mit den kleinen Schneemännern heißt übrigens „Wonderland Snowmen“, ebenfalls von makower uk.

Weihnachtsbeutel

Wenn du mich jetzt fragst, wo ich die Stoffe gekauft habe… Puh, das kann ich dir leider nicht mehr so genau sagen. Ich habe sie über mehrere Jahre gesammelt – den einen oder anderen werde ich mal ein einem DaWanda-Shop entdeckt haben, manche auch im Stoffladen um die Ecke. Aber immerhin kann ich dir sagen, wo du die Nähanleitung findest.

Das Schnittmuster für diese entzückenden Beutel heißt „Lined Drawstring Bag“ und stammt von Jeni Baker. Auf Jenis Blog In Colored Order findest du die kostenlose, englischsprachige Nähanleitung dazu.

Weihnachtsbeutel

Ich habe bereits im Januar über meine Liebe zu diesen Zuzieh-Beutelchen berichtet und erzählt, wie ich das Schnittmuster für mich abgewandelt habe. Wenn du mehr darüber erfahren möchtest, schau gerne in meinen Blogpost: Lined Drawstring Bag – Ein Wohlfühl-Nähprojekt.

Eigentlich ist es doch ganz gut, dass ich keine neuen Weihnachstoffe gefunden und gekauft habe. So konnte ich meinem Vorsatz, 2019 weniger anzuschaffen und das Alte aufzubrauchen, weiterhin treu bleiben. Ich habe tatsächlich dieses Jahr sehr wenig Stoff gekauft.

Nicht widerstehen konnte ich bei einem Fat Quarter Bundle „Farm Girl Vintage“ von Lori Holt, das ich bei Verena von Einfach bunt Quilts* (Affiliate Link) vorbestellt hatte. Daraus habe ich zum Beispiel dieses schöne Herringbone-Kissen genäht. Im Mai habe ich von der Nadelwelt in Karlsruhe ein paar Stoffe mitgebracht. Im Juni sind tolle Heather-Ross-Stoffe zu mir gekommen – teilweise als Geschenk oder im Tausch gegen andere Stoffe, teilweise auch gekauft.

Ansonsten habe ich meine Stoffsammlung in diesem Jahr um ein paar beigefarbene Basics und einige Bella Solids ergänzt. Das war sicherlich nicht komplett alles, ich habe natürlich auch Nähzubehör wie Reißverschluss und Vlies nachgekauft, aber insgesamt waren meine Einkäufe doch überschaubar.

Und du, wo bist du 2019 schwach geworden?

Weihnachtsbeutel

Andere schöne Nähideen für Weihnachten:

———
* Info: Die mit einem * markierten Links sind Affiliate-Links (Werbelinks). Sie führen dich zu Shops, die ich dir gerne empfehlen möchte. Wenn dir meine Empfehlung gefällt und du über diesen Link etwas einkaufst, bekomme ich eine kleine Vergütung, ohne dass du dafür mehr zahlen musst. Danke für deine Unterstützung.

Last-Minute-Geschenk: Weihnachtsstrumpf

Ich kann nähen! Und was ist deine Superkraft? – Was hab ich’s doch gut, dass ich nähen kann. Gerade in der Weihnachtszeit, wenn um mich herum der Geschenke-Stress ausbricht, bin ich froh, dass ich am 24. Dezember nicht mit dem Auto in die Stadt gurken muss, um Geschenke zu „jagen“. Ich muss auch nicht bangen, ob die Sachen noch rechtzeitig ankommen, die ich kurz vor knapp online bestellt habe. Zur Not kann ich immer was Schönes, Kleines nähen. Das macht irgendwie entspannt.

Natürlich kann ich drei Tage vor Weihnachten keine Riesen-Patchworkdecke aus der Hüfte schießen, aber eine Kleinigkeit geht immer. Es sind ja oft nur die kleinen Aufmerksamkeiten, an die man nicht gedacht hatte: für die Bürokollegin, die netten Nachbarn, die Postbotin oder die Erzieherin in der Kita. Jeder freut sich über ein kleines Geschenk, z. B. über einen mit Schokolade gefüllten Weihnachtsstrumpf.

Last-Minute-Geschenk: Weihnachtsstrumpf

Ich habe diese Weihnachsstrümpfe dieses Jahr zum ersten Mal genäht und bin absolut begeistert. Sie sehen viel aufwendiger aus, als sie tatsächlich sind. Die kostenlose Nähanleitung und das Schnittmuster für den Weihnachtsstrumpf findest du bei Allie & Me.

Gesine hat in ihrer Anleitung wunderbar einfach beschrieben, wie sie genäht werden. Eigentlich braucht man nur drei Fotos anzuschauen und weiß schon, wie’s geht. Ich habe die Strümpfe in der kleinen Größe mit Baumwollfell genäht und die Außenstoffe mit einer Lage G 700 verstärkt. Das ist aber nicht unbedingt nötig, denn sie kommen auch ohne Vlieseinlage aus.

Weihnachtsstrümpfe

Falls du Ideen für die Füllung suchst, habe ich ein paar Vorschläge: Wie wäre es mit einer leckeren Tafel Schokolade, einem schönen Lesezeichen-Kalender oder einem Duschgel? Der Weihnachtsstrumpf ist auch eine hübsche Verpackung für einen Gutschein. Und das Tolle ist: Im nächsten Jahr kann der Strumpf als Weihnachtsdeko aufgehängt oder gar weiterverschenkt werden.

Ich hoffe, du hast keinen Stress und kannst Heiligabend und die Feiertage ganz entspannt mit deinen Liebsten genießen. Ich wünsche dir frohe Weihnachten und – vermutlich lesen wir uns vorher nicht mehr – einen guten Rutsch in ein glückliches, neues Jahr! Alles Liebe!

Andere Last-Minute-Nähideen für Weihnachten:

DIY-Tutorial | Kleine Notizhefte nähen
DIY-Tutorial | Pinnwand aus Kork und Stoff (ohne Kleber/Tacker)
Weihnachtssterne nähen – Mit diesen 5 Tricks werden sie perfekt
Oh Tannenbaum – Weihnachtsdeko aus Stoff und Füllwatte
Patchworksterne – Tolle Weihnachtsdeko aus Stoffresten

 

Patchworksterne – Tolle Weihnachtsdeko aus Stoffresten

Aller guten Dinge sind drei! Nach den kleinen Weihnachtssternen und den Deko-Tannenbäumchen muss ich doch unbedingt noch meine Patchworksterne zeigen. Ich habe sie zum ersten Mal genäht und bin absolut begeistert, wie toll sich kleine Stoffreste damit in Szene setzen lassen. Das Kombinieren der Stoffe hat mir viel Spaß gemacht und die meiste Zeit in Anspruch genommen. Genäht sind sie dann recht schnell.

Patchworksterne - Weihnachtsdeko nähen

So wird der Stern genäht:

Die Vorderseite des Stern besteht aus sechs Rauten. Der Trick ist, nicht alle sechs Rauten auf einen Schlag aneinander zu nähen, sondern der Stern wird halbiert. Drei Rauten bilden eine Sternhälfte. Das heißt, drei Rauten werden zu einer Hälfte zusammengenäht. Im zweiten Schritt werden dann die beiden Sternhälften aneinander genäht.

Weihnachtsdeko - Patchworksterne nähen

Bei den drei Rauten bügle ich die Nahtzugabe von der Mitte weg zur Seite. Beim Zusammennähen der Sternhälften bügle ich die Nahtzugaben auseinander. Das gibt auf der rechten Seite eine schöne, flache Naht. Und wenn sich die Nähte in der Mitte mal nicht so exakt treffen, kein Problem, das verdeckst du einfach mit einem hübschen Zierknopf. Weiß doch keiner!

Schnittmuster

Jetzt fragst du dich bestimmt, wo du das Schnittmuster oder eine ausführliche Bilder-Anleitung zu den Patchworksternen findest. Es gibt einige davon im Internet. Ich habe diese Vorlage verwendet und sie mir auf 70 % verkleinert. Meine Sterne sind von einer Spitze zur anderen etwa 22 cm lang. Eine Anleitung habe ich nicht gebraucht, deshalb kann ich dir keine empfehlen.

Weihnachtsdeko - Patchworksterne nähen

Mittlerweile habe ich mir den 60 Degree Diamond Ruler von Creative Grids zugelegt, mit dem sich auch größere Rauten zuschneiden lassen. Du siehst das rautenförmige Lineal oben auf dem ersten Foto an der Wand hängen. Ich freue mich schon sehr darauf, damit zu experimentieren und werde ganz bestimmt noch genauer darüber berichten.

In meinem Blogartikel Weihnachtssterne nähen – Mit diesen 5 Tricks werden sie perfekt! habe ich erklärt, worauf du achten musst, damit sich Deko-Sterne schön ausformen. Das meiste davon gilt auch bei diesen Patchworksternen. Allerdings habe ich hier auf Vlies verzichtet und Vorder- und Rückseite einfach mit einer Nahtzugabe von 0,75 cm zusammengenäht.

Weihnachtsdeko - Patchworksterne nähen

Stoffe

Zum Ausstopfen habe ich waschbare Bastelwatte verwendet. Die Stoffe sind ein Mix aus verschiedenen Serien: „Pixie Noel“ von Tasha Noel, „North Woods“ von Kate Spain, „Frosty“ und „Festive Christmas“ von The Henley Studio und ein paar andere. Ich höre immer wieder, es sei schwer, schöne Weihnachtsstoffe zu finden. Ich finde das gar nicht.

Mit meinen bunten Patchworksternen sag‘ ich Tschüss für heute und wünsche dir und deinen Lieben ein wunderschönes 2. Adventswochenende! Nächste Woche melde ich mich dann wieder mit den Dezember-Blöcken meines 6 Köpfe – 12 Blöcke Quilts.

PS: An alle Teilnehmer*innen von 6 Köpfe – 12 Blöcke

Heute ist es endlich so weit! Wir lüften das Geheimnis um den 6 Köpfe – 12 Blöcke Quilt-Along 2019! Wer zusammen mit uns im neuen Jahr einen fantastisch tollen Quilt nähen möchte, erfährt heute bei Verena und morgen bei Andrea die ersten Infos zu Layout und Konzept.

Der 6 Köpfe – 12 Blöcke Quilt-Along geht in die 3. Runde! Mitmachen kann jeder, der gerne näht und sich für Patchwork interessiert – auch Anfänger! Die Aktion ist kostenlos, die Nähanleitungen sind dauerhaft online, und der Einstieg ist jederzeit möglich. Mehr Informationen zum 2019er Quilt-Along findest du demnächst auch hier im greenfietsen-Blog.

 

Oh Tannenbaum! – Weihnachtsdeko aus Stoff & Füllwatte

Werbung
Der Trend geht zum Zweitbaum, habe ich gehört. Zwei geschmückte Weihnachtsbäume zuhause! Tsss! Offenbar gibt es Leute da draußen, denen einer nicht genug ist. Komisch!

Wenn es sich um selbst genähte Weihnachtsbäumchen aus Stoff handeln würde… Dann könnte ich das verstehen. Ja, da geht mein Trend auch zu einem ganzen Wald! Angefangen hat es mit drei zuckersüßen Bäumchen in frischem Grasgrün. Nun folgten am Wochenende vier größere in Teal und Türkis. Ich liebe die neue, blaugrüne Weihnachtsdeko auf unserem Wohnzimmerregal:

Oh Tannenbaum! - Weihnachtsbäume aus Stoff

Der pinke Nussknacker hat nun endlich seine Bestimmung gefunden! Ich hatte nur noch ein klitzekleines Stückchen von diesem tollen Michael-Miller-Stoff übrig. Weil’s nicht ganz gelangt hat, musste ich links und rechts zwei Streifen unifarbenen Stoff ansetzen. Die Inspiration zu diesem schlichten, dreieckigen Baum stammt von Christianes Weihnachtsbaum-Anhängern. Ich habe ihr Schnittmuster in Höhe und Breite um ein paar Zentimeter vergrößert.

Oh Tannenbaum! - Weihnachtsbäume aus Stoff

Genäht und gewendet – Bereit zum Ausstopfen!

Schnittmuster:

Links: genäht nach einer selbst gezeichneten Tannenbaum-Schablone
Mitte: Weihnachtsbaum Anhänger von Nane – Schönes aus Stoff (vergrößert)
Rechts: Weihnachtsbaum-Anhänger von Nadra – ellis & higgs (vergrößert)

Die Tannenbäumchen nähe ich auf die gleiche Art und Weise wie meine Weihnachtssterne. In folgendem Blogartikel habe ich verraten, worauf du beim Nähen von Deko-Sachen unbedingt achten solltest, damit die Form schön wird:

Weihnachtssterne nähen – Mit diesen 5 Tricks werden sie perfekt!

Oh Tannenbaum! - Weihnachtsbäume aus Stoff nähen

Die Faultier-Methode: Wendeöffnung mit Stylefix zukleben

Ein Tipp, den ich in dem verlinkten Blogpost gebe, lautet: Klebe die Wendeöffnung mit Stylefix zu, wenn du kein Fan vom Leiterstich bist! Es mag nun mal nicht jeder das Nähen mit der Hand. Das doppelseitige Klebeband ist da wirklich eine große Erleichterung. Es funktioniert super, gerade bei den Bäumchen! Wichtig ist, dass du das Stylefix so nah wie möglich an die Umschlagkante klebst. Dann wird’s so perfekt, dass der Leiterstich kaum mithalten kann.

Weihnachtsbäume aus Stoff nähen

Sieht aus wie ein Riese, ist aber in Wahrheit nur 14 cm groß. (Schnittmuster: ellis & higgs / Stoff: Lori Holt)

Das A und O, damit die Form schön herauskommt, ist das richtige Weg- und Einschneiden der Nahtzugabe. Bei Bäumen mit Kurven schneide ich Außenrundungen v-förmig ein. Falls vorhanden, kannst du dafür auch eine Zackenschere benutzen. Bei Innenrundungen mache ich drei Knipse bis kurz vor die Naht.

Weihnachtsstoffe

Den fröhlich-grünen Weihnachtsstoff mit den bunten Motiven von Lori Holt finde ich so toll! Du bekommst ihn bei Einfach bunt Quilts* (Affiliate-Link). Verena hat auch Stylefix* (Affiliate-Link) auf Lager, falls du das Klebeband noch nicht in deinem Werkzeugkoffer hast.

Für die anderen beiden grünen Stoffe weiß ich leider gerade keine deutschen Bezugsquellen. Der eine stammt aus der Serie North Woods von Kate Spain, der andere aus Backyard Roses von Nadra Ridgeway.

Weihnachtsbäume aus Stoff nähen

Mitte:  North Woods von Kate Spain / Rechts: Backyard Roses von Nadra Ridgeway

In meinen Nähkursen werde ich immer gefragt, wo ich meine schönen Stoffe kaufe. Ich habe im Laufe der Zeit viele tolle Online-Shops entdeckt. Wenn sich mir die Möglichkeit bietet, kaufe ich aber auch sehr gerne vor Ort oder auf Kreativmessen. Am Anfang wusste ich genau, wo ich einen Stoff gekauft habe und wie er heißt. Aber im Laufe der Jahre lässt das Gedächtnis nach… oder die Stoffsammlung wird zu groß.

Oh Tannenbaum! - Weihnachtsdeko aus Stoff nähen

Der Stoff mit den weißen Kringeln links stammt aus der Serie „Hand Maker“ von Natalie Barnes. Daneben den habe ich vor kurzem auf der Kreativwelt in Frankfurt gekauft. Auf der Webkante steht „Little Darling“. Im Zentrum der tolle Nutcracker-Stoff von Michael Miller. Die Stoffkollektion hieß „Holiday“. Ganz rechts den türkisfarbenen „Frosty Snowflakes“ von The Henley Studio habe ich letztes oder vorletztes Jahr im Stoffladen entdeckt.

Im nächsten Blogartikel zeige ich dir eine andere Weihnachtsdeko, die ich vor kurzem genäht habe: Patchworksterne – Tolle Weihnachtsdeko aus Stoffresten

Verlinkt bei Handmade on Tuesday und DienstagsDinge.

———
* Info: Die mit einem * markierten Links sind Affiliate-Links (Werbelinks). Sie führen dich zu Shops, die ich dir gerne empfehlen möchte. Wenn dir meine Empfehlung gefällt und du über diesen Link etwas einkaufst, bekomme ich eine kleine Vergütung, ohne dass du dafür mehr zahlen musst. Danke für deine Unterstützung.