Kategorie: Kleinkram-Taschen

Büchertasche mit Weihnachtsbaum & ein Lesetipp für dich

Manchmal macht sich eine Idee im Kopf breit, die einfach umgesetzt werden muss. Da kommt man nicht gegen an. So ging es mir mit dieser Büchertasche und dem Tannenbaum. Und so ging es bestimmt auch Wanka, der Hauptfigur im Roman „Wanka würde Wodka kaufen“ von Jule Kaspar. Wanka kam auf die schöne Idee, ihren Weihnachtsbaum mit Kugeln in Weiß, Blau und Rot zu schmücken – wie die russische Nationalflagge. „Du leidest an totaler Geschmacksverirrung“, meint ihre deutsche Scheinfamilie. „Macht man so in Russland“, sagt Wanka.

Ob’s stimmt, weiß ich nicht. Ich war leider noch nie in Russland. Aber nach der Lektüre des Buches hätte ich Lust, dorthin zu reisen und nachzuschauen. Wanka ist mir echt ans Herz gewachsen, mit ihrem frechen Mundwerk, ihrer direkten Art und dem Zerrissensein zwischen altem Ich und neuem Leben. Und weil ich so eine schöne Zeit mit ihr hatte, möchte ich das Lesevergnügen gerne teilen. Wenn du also noch eine Buchempfehlung gebrauchen kannst: Wanka würde Wodka kaufen. Die bestinvestierten 9,99 € in dieser Vorweihnachtszeit!

Büchertasche inspiriert von Wankas Weihnachtsbaum

Ein Jahr lang auf Deutschlandreise – #quiltersbookpassportgermany

Ich habe das Buch innerhalb von zwei Tagen verschlungen und Tränen gelacht. Schon beim Lesen dachte ich, dass es ein toller Kandidat für den #quiltersbookpassportgermany sein könnte. Das ist eine Aktion auf Instagram, die Sandra {Hohenbrunnerquilterin} aus Amerika adaptiert hat. Man leiht sich Bücher aus und tauscht dabei noch Stoffe. Ein großes Vergnügen für Bücherwürmer, die gerne nähen!

Am Donnerstag habe ich das Wanka-Buch auf meinem Instagram-Account vorgestellt und angeboten. Es hat eine Stunde gedauert, dann waren alle 10 Plätze auf der Leseliste belegt. Wahnsinn, wie schnell das ging. Jede Person hat nun 45 Tage Zeit, das Buch zu lesen. Dann muss sie es an den nächsten Namen auf der Liste schicken, zusammen mit 2 Stoffen in der Größe eines Fat Quarters. Die Herausforderung besteht darin, Stoffe herauszusuchen, die etwas mit dem Buch zu tun haben. Nach ungefähr einem Jahr, nachdem es durch zehn Hände gegangen ist, kehrt das Buch wieder heim. Ich erwarte Wanka also Weihnachten 2021 zurück.

Reisetasche für unterwegs

Es tut nicht not, aber ich hatte große Lust, eine Reisetasche für das Wanka-Buch zu nähen. Ich näh‘ einfach saugern Hüllen und Büchertaschen. Meine Idee, den Verschlussknopf als Christbaumspitze zu inszenieren, war allerdings nicht ganz zu Ende gedacht. Dadurch, dass ich ein Improv Tannenbäumchen nach dem Free Tutorial von Amy {Diary of a Quilter} genäht habe, war die Baumspitze nicht ganz in der Mitte. Und das war dann schon ein kleines Problem.

Ich musste mich entscheiden: Entweder nähe ich Knopf und Gummischlaufe mittig an oder direkt über der Baumspitze (und damit leicht rechts von der Mitte). Weil’s doch arg komisch ausgesehen hätte, wenn der rote Knopf neben dem Weihnachtsbaum schwebt, habe ich mich für die zweite Option entschieden. Ganz glücklich ist mein Monkauge nicht mit dem Ergebnis, aber ich nehm’s als Übung, meinen Perfektionismus zu zügeln.

Tannenbaum-Block in der Größe 12,5 x 18 cm. (Andere Größe als im Tutorial von Diary of a Quilter.)

Meine Stoffauswahl

Die Büchertasche ist nicht perfekt geworden. Eine zweite würde besser werden, denn ich weiß ja jetzt, worauf ich achten muss. Aber ich finde sie trotzdem toll, weil viel Wanka drinsteckt und ich die Stoffe so gerne mag. Weil die Frage bestimmt kommt: Der rote Stoff mit den Schneemännern heißt „Wonderland Snowmen“ und ist von Makower. Der blaue Blümchenstoff ist aus der Serie „Arbor Blossom“ von Riley Blake, Designerin ist Nadra Ridgeway von ellis & higgs. Der weiße Schriftstoff ist von Moda. Er stammt aus der Kollektion „Harmony“ von Sweetwater. Für den braunen Baumstamm habe ich zu einem Lori-Holt-Stoff gegriffen. Ich glaube, aus der Serie „Autumn Love“.

Am Montag macht sich das Buch auf die Reise zu Karolina, der ersten Person auf der Leseliste. Ich bin so gespannt, wie sie es findet und ob ihr die beiden Stoffe gefallen, die ich dazugelegt habe. Ich hoffe, dass alle, bei denen das Buch Station macht, genauso viel Vergnügen mit Wanka haben, wie ich es hatte. Ich finde, der Autorin Jule Kaspar ist da wirklich eine kleine Buchperle gelungen.

Wenn du keinen Blogartikel verpassen möchtest, folge mir gerne auf Bloglovin‘.
Neuigkeiten erfährst du immer auch auf Instagram und Facebook.

Alltime Favorites – Täschchen Kiss, diesmal fürs neue Auto

Keins meiner eigenen Schnittmuster habe ich bisher so oft genäht wie das Täschchen Kiss. Ohne Zweifel ein Alltime Favorite! Für mich ist das Schlaufentäschchen einfach ganz oft die beste Wahl. Es ist hübsch, praktisch und ruckizucki mit geringem Materialaufwand genäht. Was will man mehr?

Täschchen Kiss, passend für meinen Autoschlüssel

Diesmal habe ich zwei Täschchen gebraucht: eins für den Autoschlüssel und eins für Ladekarten, denn wir fahren neuerdings elektrisch. Schon vor langem haben wir entschieden: Wenn unser kleiner Verbrenner mal die Grätsche macht, kaufen wir uns ein Elektro-Auto. Im September haben wir dann die Gelegenheit beim Schopfe gepackt. Ein Bekannter hat uns seinen Gebrauchten zum Kauf angeboten, ein 3 Jahre alter Kleinwagen, und wir haben den Wechsel gewagt.

Unser neues Auto hat keinen klassischen Schlüssel mehr, den man ins Zündschloss steckt, sondern nur noch ein schwarzes Plastikteil. Diesen Schlüssel muss man einfach nur bei sich haben und kann dann im Auto auf einen Startknopf drücken. Für mich ist das neu. Weil ich den Schlüssel nie in die Hand nehmen muss, sondern er immer in der Tasche bleibt, hatte ich die Befürchtung, dass ich ihn verlieren könnte.

Täschchen Kiss in der Größe 6,5 x 9,5 cm.

Die Lösung ist ein Täschchen Kiss als Schlüsselanhänger. Ich habe das Schnittmuster, das in meinem E-Book enthalten ist, einfach ein kleines Stück verlängert. Fertig genäht ist es etwa 6,5 x 9,5 cm groß und perfekt für meinen länglichen Autoschlüssel. Und weil mein Einkaufschip-Korktäschi auch schon etwas abgeranzt aussah, habe ich gleich mal ein neues genäht. Passt das Webband nicht toll zum Stoff?

Das zweite Täschchen Kiss ist 7,5 cm  x 10 cm groß, aus blauem, maritimem Webstoff und für Ladekarten gedacht. Im Normalfall laden wir unser Auto an der heimischen Steckdose bzw. an unserer Wallbox, aber wenn wir doch mal einen längeren Ausflug unternehmen, werden wir nicht umhinkommen, auch mal unterwegs eine öffentliche Ladestation zu nutzen. Dafür braucht man dann die entsprechende Ladekarte.

Weil der Strompreis erheblich variieren kann, ist es ratsam, sich bei mehreren Anbietern registrieren zu lassen. Hinzu kommt, das nicht an allen öffentlichen Ladesäulen auch alle Stromanbieter zu finden sind. Man hat also am besten mehrere Ladekarten zur Auswahl einstecken. Klingt kompliziert? Ist es auch. An der Ladeinfrastruktur muss in Deutschland wirklich noch gearbeitet werden.

Täschchen Kiss für Ladekarten

Das Täschchen Kiss ist wirklich eins meiner absoluten Lieblingsschnittmuster. Ein anderes, das ich immer wieder gerne nähe, habe ich vor kurzem hier im Blog gezeigt: das Wärmekissen mit 4 oder 6 Kammern und einem Stoffbezug. Ich kann gar nicht mehr sagen, wie oft ich das schon verschenkt habe. Die Nähanleitung zum Wärmekissen wird gerade von meinen Probenäherinnen gründlich getestet. Ab 28. November 2020 wird sie dann in meinem Etsy-Shop erhältlich sein.

Wenn du keinen Blogartikel verpassen möchtest, folge mir gerne auf Bloglovin‘.
Neuigkeiten erfährst du immer auch auf Instagram und Facebook.

Herbst | Beutel mit gesticktem Ahornblatt

Kastanien, Walnüsse, bunte Blätter – Verwandelst du dich im Herbst auch in ein Eichhörnchen und hebst beim Spazierengehen gerne kleine Schätze auf, um sie mit nach Hause zu nehmen? Ich mache das total gerne und habe deshalb immer einen zusammengefalteten Beutel in der Jackentasche. Für den Fall, dass ich etwas Dekoratives oder Essbares finde.

Von Hand gesticktes Berg-Ahornblatt

Der langweilige Jutebeutel, den ich bisher benutzt habe, brauchte unbedingt ein Upgrade. Also habe ich einen neuen Beutel mit Tunnelzug genäht. Auf die Vorderseite des 26 x 30 cm großen Beutels habe ich von Hand ein schlichtes Berg-Ahornblatt gestickt.

Die Vorlage für das Ahornblatt hat mir die Natur selbst geschenkt. Ich habe beim Spazierengehen ein schönes Blatt gefunden, drei Tage zwischen Zeitungspapier und schweren Büchern getrocknet und dann als Schablone verwendet.

Mit einem Trickmarker habe ich den Umriss des Ahornblatts auf den Stoff gezeichnet und anschließend mit 4-fädigem Sticktwist und einfachen Rückstichen nachgestickt. Durch den Wechsel der Garnfarbe habe ich versucht, einen Farbverlauf anzudeuten. Ich bin absolute Anfängerin im Sticken und freue mich, dass das doch ganz gut gelungen ist. Mir gefällt’s.

Gesticktes Berg-Ahornblatt | Farblich inspiriert vom Herbstlaub des Essigbaums.

Den Beutel habe ich einlagig aus einem ungefärbten Baumwollstoff genäht. Dass er ohne einen Innenstoff auskommt und innen trotzdem keine offenen Stoffkanten hat, liegt an der Französischen Naht. Ein zweiter Vorteil der Franzöischen Naht ist, dass die Tasche sehr stabil ist, obwohl sie aus nur einem Stoff genäht ist. Wenn du mehr über diese Nähtechnik wissen möchtest, schau doch mal in meinen Blogpost: Wäschebeutel mit Französischer Naht. Da habe ich beschrieben, wie’s funktioniert.

Meine Herbst-Nähprojekte

So, das war nun das letzte Herbstprojekt für dieses Jahr. Es hatte mich aber auch wirklich gepackt! Angefangen mit den Deko-Pilzen und der Apfel-Tablethülle habe ich Untersetzer, eine Handytasche aus Cord und Körnerkissen genäht. Übrigens, es steht fest: Zum Körnerkissen mit Kammern wird es eine Nähanleitung von mir geben. Ich habe mich schon an die Arbeit gemacht.

Der Herbst war in den letzten Wochen eine große Inspiration für mich! Ich habe noch viele Ideen dazu und könnte immer noch weiternähen. Aber jetzt wird es doch langsam Zeit, mit den Weihnachtsprojekten zu beginnen, damit alles rechtzeitig fertig wird. Hast du schon angefangen, für Weihnachten zu nähen?

Wenn du keinen Blogartikel verpassen möchtest, folge mir gerne auf Bloglovin‘.
Neuigkeiten erfährst du immer auch auf Instagram und Facebook.

Es ist Herbst! – Zeit für eine Handytasche aus Cord

Während hier und da schon die ersten Weihnachtsnähprojekte gezeigt werden, bin ich immer noch in Herbststimmung. Das mit dem „antizyklischen Nähen“ liegt mir offensichtlich überhaupt nicht. Im Winter schon für den Sommer nähen, im Frühjahr für den Herbst – so was kann ich nicht! Die Jahreszeiten selbst inspirieren mich doch und lassen mich kreativ werden. Im Moment ist es der Herbst, der zu mir spricht und gesagt hat: Du musst unbedingt eine Handytasche aus Cord nähen!

Dieser wunderschöne Feincord liegt seit vielen Jahren in meinem Regal. Er gehört zu den ersten Stoffen, die ich mir als Nähanfängerin gekauft habe. Seitdem hüte ich diesen Streichelstoff, der unfassbar weich ist und diese satte, tiefe Beerenfarbe hat. Es musste wohl erst der perfekte Partner kommen, damit ich ihn anschneide.

Der perfekte Partner ist ein Herbststoff aus der Serie „Spice Things Up“ von Dear Stella. Ich liebe diesen Stoff! Die Designerin heißt Jennifer Orkin Lewis, besser bekannt unter dem Künstlernamen August Wren. Wenn du sie noch nicht kennst, musst du dir unbedingt mal ihre Arbeiten anschauen. Es ist ein Geschenk, dass es Designs dieser tollen Künstlerin auch auf Stoff gibt!

Nähanleitung und Schnittmuster für diese Handytasche findest du in meinem Etsy-Shop. Ich habe mich hier für die Verschlusslösung mit Gummi und Knopf entschieden. Wobei der Apfel-Holzknopf auf der Vorderseite reine Zierde ist! Weil ich keinen Rundgummi in passender Farbe hatte, habe ich einfach einen goldgelben Haargummi genommen. Verschlossen wird die Tasche durch die Gummischlaufe, die sich auf der Rückseite um einen Herzknopf legt.

Die Handytasche ist ein richtiger Handschmeichler. Sie fühlt sich ganz samtig an. Richtig schön herbstlich. Ich habe sie hier in der mittleren Größe genäht. Wenn ich sie in der großen Größe genäht hätte, könnte ich sie auch als Stifte-Etui oder Krimskrams-Täschchen verwenden. Nun könnte man meinen: Jetzt ist sie aber fertig mit Herbst-Nähprojekten. Nee! Da kommt noch was. Was genau, das zeige ich beim nächsten Mal.

Wenn du keinen Blogartikel verpassen möchtest, folge mir gerne auf Bloglovin‘.
Neuigkeiten erfährst du immer auch auf Instagram und Facebook.

Du hast noch Zeit und Lust zu stöbern? Schau doch mal hier:

Handytasche – Ein super Geschenk, ratzfatz genäht!
Tipps | Wo ich meine Stoffe kaufe – Teil 1
Herbstblatt – als Untersetzer oder Deko, beides schön!
#nähglück | Eine Apfeltasche fürs iPad

Tablet-Hülle mit eingebautem Stiftefach

Bis vor kurzem ist unser iPad noch ganz unbekleidet herumgelaufen, jetzt bekommt es schon die zweite Hülle. Ich habe mir gedacht, die Apfeltasche aus Leinen ist vielleicht doch nicht ganz das Richtige für berufliche Termine meines Mannes. Deshalb habe ich gleich hinterher eine Business-Version genäht.

Auf der Vorderseite habe ich ein schmales Fach für den Tablet-Pencil eingebaut. Falls du das nicht kennst, das ist ein Eingabestift, mit dem man auf dem Tablet Notizen machen und zeichnen kann. Damit der Pencil nicht aus Versehen herausrutscht, habe ich oben eine kleine Klappe angenäht. Das Ergebnis finde ich echt praktisch und sehr schick. Perfekt geeignet, um es auf eine Tagung oder zu einer Schulung mitzunehmen.

Der tolle Konfetti-Stoff heißt „Seed Stitch Noon“ und ist aus der aktuellen Stoffserie „Homemade“ von Tula Pink. Kombiniert habe ich ihn mit dem schönen Essex Yarn Dyed von Robert Kaufman. Das ist das gleiche Leinen-Baumwollgemisch wie bei meiner Apfeltasche, nur hier im Farbton „Denim“. Den Knopf habe ich von ausrangierter Kleidung abgeschnitten und wiederverwendet. Eine Anleitung habe ich nicht benutzt. Die Hülle ist komplett Marke Eigenbau.

Nun sind wir gut ausgestattet mit Tablet-Hüllen. Eine dritte wird erst mal nicht folgen. Dafür schreibe ich gerade fleißig am zweiten Teil meiner Mini-Blogserie übers Stoffekaufen. Mal sehen, wann ich den fertigen Blogartikel posten kann. Wenn du meinen ersten Artikel noch nicht kennst, schau doch mal hier: Tipps | Wo ich meine Stoffe kaufe – Teil 1

Wenn du keinen Blogartikel verpassen möchtest, folge mir gerne auf Bloglovin‘.
Neuigkeiten erfährst du immer auch auf Instagram und Facebook.

#nähglück | Eine Apfeltasche fürs iPad

Werbung
Ich trau’s mich ja kaum zu sagen. Obwohl wir unser iPad schon seit vier Monaten haben, lag es bisher vollkommen nackig herum. Ohne eine weiche Schutzhülle. Ohne ein schickes Mäntelchen. Und das in einem Haushalt, in dem fast täglich genäht wird. Ich sehe dein entsetztes Gesicht direkt vor mir. Ja, es ist wirklich ein Skandal, ich weiß. Dem peinlichen Umstand musste jetzt endlich Abhilfe geschaffen werden. Also habe ich mich an die Nähmaschine gesetzt, gemessen, gerechnet und eine iPad-Hülle genäht.

Hinweis: Dieser Artikel ist als Werbung gekennzeichnet, weil er Affiliate-Links zu einem Partner-Shop enthält.

Herausgekommen ist eine leicht gefütterte Tasche in Herbstoptik. Genäht mit viel Muße aus einem Baumwoll-Leinenmix. Im Mittelpunkt steht ein roter Apfel, der von weißen Stickstichen umrahmt wird. Verschlossen wird die Stoffhülle mit einer dünnen Gummikordel* (Affiliate-Link), die sich um einen Holzknopf schlingt.

Quilty Fun – Apfelblock

Für das Nähen habe ich mir einen ganzen Sonntag Zeit genommen und dabei jede Minute genossen. Ich merke immer, wie gut das tut, wenn ich nicht versuche, alles in Zeitfenstern zu erledigen, sondern wenn mal ein ganzer Tag frei und unverplant vor mir liegt. Wenn’s egal ist, wie lange etwas dauert, und man sich einfach treiben lassen kann. Dabei entstehen doch immer die schönsten Sachen!

Schon das Aussuchen und Zuschneiden der kleinen, roten Stoffquadrate hat mir total viel Spaß gemacht. Der Apfelblock stammt aus dem Buch Quilty Fun – Lessons in Scrappy Patchwork by Lori Holt* (Affiliate-Link) und ist vernäht 4 x 5 Inch groß.

Der Zuschnitt der Stoffteile ergibt sich aus dem Apfelblock in der Mitte. Ich habe ausgerechnet, wie groß die Vorderseite sein muss, damit unser iPad hineinpasst, und habe dementsprechend oben und unten, links und rechts Stoffstreifen an den Apfelblock angesetzt. Dabei habe ich darauf geachtet, dass der Apfel etwas unterhalb der Mitte sitzt, damit oben genug Platz für den Knopf bleibt.

Die Anleitung von Lori Holt habe ich ein klein wenig abgewandelt. Statt den Apfel aus einem einzigen roten Stoff zu nähen, habe ich ihn aus 16 kleinen Quadraten gepatcht, damit er auch richtig schön scrappy wird.

Infos & Tipps

Hier noch ein paar Details, die dich vielleicht interessieren: Verstärkt habe ich die Hülle mit Volumenvlies H630. Beim Leinen habe ich zum altbewährten Essex Yarn Dyed Flax von Robert Kaufman gegriffen. Es hat eine schöne Naturfarbe, ist fein gewebt und eignet sich prima für Patchworkarbeiten. Den tollen, 18 mm großen Apfel-Knopf habe ich bei Etsy gefunden.

Der Apfelblock misst unfertig 4.5 x 5.5 Inch. Fertig genäht ist er 4 x 5 Inch groß.

Wenn du ein Fan von Scrappy Patchwork bist, gefallen dir vielleicht auch meine anderen Arbeiten: z. B. die Leinen-Buchhülle, die ich für mein Pflanzbuch genäht habe, das Stoffkörbchen „Quilt as you go“ oder der Mini Quilt „Eight Hands Around“. Eine große Auswahl an tollen Patchworkblöcken findest du auch bei den 6 Köpfe – 12 Blöcke Quilt-Alongs. Schau dich gerne in meinem Blog um und lass dich inspirieren.

Wenn du keinen Blogartikel verpassen möchtest, folge mir gerne auf Bloglovin‘.
Neuigkeiten erfährst du immer auch auf Instagram und Facebook.

———
* Info: Die mit einem * markierten Links sind Affiliate-Links (Werbelinks). Sie führen dich zu Partner-Shops, die ich dir gerne empfehlen möchte. Wenn dir meine Empfehlung gefällt und du über diesen Link etwas einkaufst, bekomme ich eine kleine Vergütung, ohne dass du dafür mehr zahlen musst. Danke für deine Unterstützung.

Spielkarten-Etui nähen – Eine tolle Geschenkidee!

Werbung
Letztes Jahr war ich auf der Suche nach einem schönen Weihnachtsgeschenk für mein Patenkind. Seine Eltern kennen ihn am besten, also habe ich mir bei ihnen Rat geholt. Wofür interessiert er sich aktuell? Was kann er gebrauchen? – Näh ihm doch ein Etui für seine Pokémon-Sammelkarten, schlug seine Mama vor. Ich hab da was bei Pinterest gesehen, ich schick dir mal den Link.

Hinweis: Dieser Artikel ist als Werbung gekennzeichnet, weil er Affiliate-Links zu einem Partner-Shop enthält.

Der Link führte mich zu einer kostenlosen Nähanleitung für ein Spielkarten-Etui. Je nachdem, wie groß das Kartenspiel ist, das man verstauen möchte, hat man die Wahl zwischen zwei verschiedenen Größen. Die Anleitung sah sehr gut und vielversprechend aus. Also habe ich mich ans Werk gemacht und aus jungstauglichen Stoffen ein Pokémon-Karten-Etui in der Größe L genäht.

Vom Ergebnis war ich so begeistert, dass ich mir vorgenommen habe, ein zweites Spielkarten-Etui für mich selbst zu nähen. Und hier ist es! Mein Täschchen aus feinstem Heather-Ross-Stoff* (Affiliate-Link). Sind die Schnecken nicht süß?

Heather Ross – 20th Anniversary Collection

Als Fan von Heather Ross hat man es in Deutschland echt schwer. Es ist fast ein Ding der Unmöglichkeit, ihre Kollektionen hierzulande zu finden. Natürlich könnte ich die begehrten Stoffe auch locker in den USA bestellen, aber das verkneife ich mir seit einiger Zeit. Deshalb freue ich mich sehr, dass Verena von Einfach bunt Quilts ein paar Stoffe aus der aktuellen Kollektion in ihrem Shop* (Affiliate Link) anbietet. Den „Indigo Snails“ habe ich dort gekauft.

Außenstoff „Indigo Snails“ aus der Kollektion „Heather Ross 20th Anniversary Collection“

Ich habe die Tasche genauso genäht, wie in der Anleitung beschrieben. Verstärkt habe ich wie empfohlen mit Vlieseinlage S 320. Das Etui ist dadurch schön stabil und hat einen angenehmen Griff.

Wenn man den Druckknopf öffnet, kann man das Spielkarten-Etui aufklappen und findet in der Mitte zwei Kartenfächer. Beim Schnittmuster Größe M passen hier 110 Karten hinein, bei Größe L sogar 160 Karten. Beim Zusatzfach unten habe ich mir eine kleine Spielerei erlaubt und zusätzlich pinkes Schrägband an die Kante genäht. Hier kann man prima eine Spielanleitung aufbewahren.

Mein Fazit

Ich kann dieses schöne Freebook sehr empfehlen. Die Anleitung ist gut nachzuvollziehen, und das fertige Spielkarten-Etui überzeugt auf ganzer Linie. Es ist hübsch und praktisch und eignet sich super für die Geschenkekiste. Mit einem Kartenspiel wie UNO, Phase 10, Skip-Bo oder Rommé bestückt, ist es ein klasse Geschenk. Mir hat das Nähen sehr viel Spaß gemacht, und ein drittes Karten-Etui ist schon in Planung.

———
* Info: Die mit einem * markierten Links sind Affiliate-Links (Werbelinks). Sie führen dich zu Partner-Shops, die ich dir gerne empfehlen möchte. Wenn dir meine Empfehlung gefällt und du über diesen Link etwas einkaufst, bekomme ich eine kleine Vergütung, ohne dass du dafür mehr zahlen musst. Danke für deine Unterstützung.

Handytasche | Designbeispiele aus dem Probenähen

Es ist doch immer wieder faszinierend, wie unterschiedlich ein Schnittmuster interpretiert werden kann. Besonders so ein einfaches Nähprojekt wie eine Handytasche bietet viele kreative Möglichkeiten dazu.

Die Nähanleitung zur Handytasche ist seit einer Woche in meinem Etsy-Shop erhältlich. Heute möchte ich ein paar Designbeispiele aus dem Probenähen zeigen. Meine zehn Probenäherinnen waren so im Nähflow, dass gleich mehrere Sets für die Geschenkekiste entstanden sind. Mach dich also gefasst auf eine geballte Ladung Inspiration!

Designbeispiele von YokoKudo88, Sara & Tom und 4 Freizeiten

Den Anfang macht Katharina {4 Freizeiten}. Sie hat eine maritime Handytasche mit zarten, weißen Streifen genäht. Ist das Lederlabel an der Taschenklappe nicht toll!? Mehr über das hübsche Täschchen erfährst du in Katharinas Blogpost.

Jennifer {YokoKudo88} ist ein großer Tula-Pink-Fan, und es hätte mich ehrlich enttäuscht, wenn sie keine Tula-Pink-Handytasche genäht hätte. Aber auch die Katzen-Tasche ist super süß geworden. Darin verstaut sie ein kleines Handtuch. Das kann man bei dieser Sommerhitze auch gut gebrauchen! Mehr Bilder kannst du bei Instagram sehen.

Sara {Sara & Tom} hat sich an ein Material herangewagt, das mir persönlich ja so gar nicht liegt: laminierte Baumwolle. Es eignet sich super für die Handytasche, weil es abwaschbar und sehr robust ist. Du findest Saras zweite, dunkelblaue Tasche mit den Blümchen toll? Weiter unten findest du noch mehr Detailfotos.

Designbeispiele von stitchydoo

„Eignet sich das Schnittmuster auch für Sonnenbrillen?“, fragte Katherina {stitchydoo}. Aber na klar! Aus Baumwoll-Webware, Jeansstoff und Oilskin hat Katherina ein geniales Taschen-Trio genäht. Nicht nur die witzigen Patches auf der Taschenklappe, auch das breite Webband und die Jerseynudel als Verschluss finde ich wirklich „awesome“! In Katherinas Blogpost erfährst du mehr darüber.

Designbeispiele von Sewing Tini

Es braucht kein Label im Tascheninneren, um zu sehen: Diese Handytaschen hat Tini {Sewing Tini} genäht. Experimentierfreudig wie Tini ist, hat sie getestet, ob sich die Handytasche auch aus Korkstoff nähen lässt. Das Ergebnis ist ein Taschen-Set, das alle Blicke auf sich zieht. Denn wer hat schon eine Handytasche aus Kork?

Designbeispiele von Sewing Tini

Aber auch das zweite Set aus Tinis Nähzimmer ist der Hammer! Ich staune immer wieder, was man mit einem Plotter alles anstellen kann. Die Plotts auf der Außenseite passen farblich perfekt zum Innenstoff und zum breiten Gummi. Hier hat sich Tini eine alternative Verschlussart einfallen lassen, die im E-Book nicht beschrieben wird. Übrigens gibt es sogar noch ein drittes Handytaschen-Set. Wenn du neugierig bist, schau doch mal demnächst auf Tinis Blog vorbei.

Designbeispiele von si.na.eht und Wollfühlend

Ich habe mich sehr gefreut, dass Sina {si.na.eht} und ihre 7-jährige Tochter beim Probenähen mitgemacht haben. Die beiden haben hübsche Taschen genäht, die du dir hier und hier genauer anschauen kannst. Bei der Handytasche mit den pinken Dreiecken hat Sina statt eines Gummis ein Baumwollband durch die Öse gefädelt. Das Bändchen wird dann auf der Rückseite mit einer Schleife zugebunden.

Die Handytasche eignet sich perfekt für Jeans-Upcycling! Das zeigt Micha {Wollfühlend} mit ihren beiden Taschen, die sie mit Druckknöpfen ausgestattet hat. Einen schönen Kontrast bilden die grüne Steppnaht und der Plott auf der Taschenklappe.

Designbeispiele von Wollfühlend

Auch Micha {Wollfühlend} hat mehrere Exemplare genäht und dabei verschiedene Materialien getestet. Neben Jeansstoff hat sich auch Kunstleder als Material für die Handytasche bewährt.

Designbeispiel von Nähkäschtle

Das Schöne an unserem Hobby ist doch, dass wir uns die Dinge genau passend nähen können. Ingrid {Nähkäschtle} hat Stoffe ausgewählt, die farblich perfekt zu ihrem Lehrerkalender passen. Eine traumhaft schöne Kombi für einen hoffentlich guten Start ins neue Schuljahr! In Ingrids Blogpost erfährst du mehr über ihre schöne Handytasche.

Designbeispiel von embelesada

Wer meinen Blog schon länger liest, weiß, ich hatte mal eine ausgeprägte Fuchs-Phase. Deshalb hat mein Herz gleich einen Hüpfer gemacht, als ich die Fotos von Bettys {embelesada} Handytasche sah. Der Fuchs sieht aus, als würde er in unbemerkten Momenten selbst die Kopfhörer aufsetzen und Musik hören. Auch Betty hatte Spaß am Nähen mehrerer Handytaschen, wie du hier und hier und hier sehen kannst.

Designbeispiel von Sara & Tom

Wie weiter oben im Text angekündigt, zeige ich hier noch mal ein paar Detailfotos von Saras {Sara & Tom} Handytasche. Sara hat aus dem Innenfach einfach ein Außenfach gemacht und verstaut dort ebenfalls ihre Kopfhörer. Besonders hübsch finde ich die Holzperlen, die das dunkelblaue Gummiband zieren.

Designbeispiele von kikisews

Kerstin {kikisews} hat bei der einfarbigen Tasche „Oxford Stoff“ verwendet. Das ist ein robuster Nylonstoff, der sich für Outdoor-Zwecke eignet, wie mir Kerstin erklärt hat. Statt Volumenvlies aufzubügeln, hat sie die Handytasche mit Soft & Stable gefüttert. Die gemusterte Handytasche hat sie aus Webware genäht. Danke, liebe Kerstin, für diese tollen Designbeispiele!

Danke an alle!

Ich möchte mich auch an dieser Stelle noch mal ganz herzlich bei meinem Probenäh-Team bedanken! Vielen Dank für eure Zeit & Unterstützung, liebe Betty, Ingrid, Jennifer, Katharina, Katherina, Kerstin, Micha, Sara, Sina und Tini! Danke auch an Anna!

Nähanleitung „Handytasche“ – Jetzt in meinem Etsy-Shop!

Du findest die Nähanleitung in meinem Etsy-Shop. Sie beinhaltet Schnittmuster für drei Taschengrößen: KLEIN (14 x 8 cm), MITTEL (16 x 8,5 cm) und GROß (18 x 9,5 cm). Zwei Verschlussmöglichkeiten werden vorgestellt: Öse mit Gummikordel und Knopf mit Gummikordel. Außerdem erfährst du, wie du ein kleines Innenfach einbauen kannst. Das Projekt eignet sich besonders für AnfängerInnen und nähbegeisterte Kinder.

Nähanleitung zur Handytasche – Jetzt bei Etsy erhältlich!

Werbung
Heute habe ich tolle Nachrichten! Allen, die mich in den letzten zwei Jahren auf meine Stoff-Handytaschen angesprochen haben, kann ich fröhlich berichten: Ja, juhu, es gibt jetzt eine Nähanleitung dafür! Ab heute erhältlich in meinem Etsy-Shop.

Wer meine E-Books kennt, der weiß: Sie sind detailliert und ausführlich, gespickt mit vielen Tipps und Anregungen. So ist es auch bei dieser Handytasche. Die Nähanleitung ist 100 % anfängerfreundlich und eignet sich auch für nähbegeisterte Kinder!

Eine kinderleichte Handytasche

Die Idee entstand in meiner Näh-AG. Die Kids wollten unbedingt eine Handytasche nähen, also suchte ich nach einem geeigneten Schnittmuster. Jedes Handy auszumessen und ein individuelles Schnittmuster zu basteln, kam nicht in Frage. Das ist bei acht Schülerinnen und der begrenzten Zeit schwierig. Also war klar: Es muss eine Tasche sein, die es in drei Standardgrößen gibt. Jeder probiert aus, welche Größe für sein Handy passt, und schnappt sich dann das entsprechende Schnittmuster.

Kleine Handytaschen mit 4 mm großen Ösen

Das Zaubertäschchen

Auf der Suche nach einem Schnittmuster, das sich für meine AG eignet, stieß ich auf das sogenannte Wundertäschchen oder „Zaubertäschchen“. Es besteht aus nur zwei Schnittteilen und ist dank cleverer Falt- und Nähtechnik ruckzuck fertiggenäht. Genau das Richtige für eine Doppelstunde am Nachmittag. Erwachsene brauchen übrigens nicht länger als 45 Minuten für eine Handytasche.

Schnittmuster in 3 Größen

Ich habe drei verschiedene Schnittmuster erstellt, die du im E-Book findest und ausdrucken kannst. Die kleine Handytasche misst 14 x 8 cm, die mittlere 16 x 8,5 cm und die große 18 x 9,5 cm. Du musst nur dein Handy mit einem Lineal messen und kannst dann in einer Tabelle nachschauen, welche Größe für dich die richtige ist. Natürlich kannst du das Schnittmuster auch noch individuell anpassen.

Verschluss mit Öse

Im E-Book stelle ich zwei verschiedene Verschlussarten vor: Öse und Knopf. Ich persönlich mag den Ösen-Verschluss am liebsten. Die Gummikordel lässt sich schnell und unkompliziert um die Tasche spannen. Das finde ich praktisch. Natürlich kannst du auch einen Flachgummi statt einer Gummikordel verwenden. Sogar mit Lederkordel, Baumwollbändchen und Jerseynudel geht’s, wie meine Probenäherinnen gezeigt haben.

Vorder- und Rückansicht der Handytasche mit Öse

Ösen? – Nichts leichter als das!

Wenn du die Öse am schönsten findest, dich aber nicht so recht herantraust, kann ich dich beruhigen: Das Befestigen von Ösen ist kinderleicht! Du musst nur ein Loch in den Stoff schneiden, das groß genug für die Öse ist. Eine Öse besteht aus zwei Teilen: einem Oberteil und einem flachen Ring.

Das Oberteil wird durch den Stoff gesteckt, auf der anderen Seite (der Innenseite) kommt der flache Ring darüber. Dann wird beides z. B. mit der Vario-Zange* (Affiliate-Link) zusammengequetscht. Es geht aber auch ohne Spezialzange, nämlich mit einem kleinen Hammer und dem Plastikwerkzeug, das bei vielen Ösen-Packungen* (Affiliate-Link) dabei ist.

Wie die Öse befestigt wird, zeige ich im E-Book. Wenn du noch mehr darüber erfahren möchtest, schau dir gerne auch meinen ausführlichen Beitrag hier im Blog an: Ösen anbringen – Tipps & Tricks für Anfänger

Verschluss mit Knopf

Vielleicht gefällt dir aber auch die zweite Verschlussvariante im E-Book: eine Gummischlaufe, die sich um einen Knopf auf der Rückseite der Handytasche schlingt.

Vorder- und Rückansicht der Handytasche mit Knopf

Innenfach für Karten oder Geldscheine

Als besonderes Extra zeige ich im E-Book, wie du ein kleines Innenfach hinzufügen kannst. Eine Freundin hat mich auf die Idee gebracht. Sie hat sich von mir eine Handytasche mit einem Innenfach für Bankkarte, Personalausweis oder Geld gewünscht. Super praktisch ist das! Manchmal will man ja nicht das ganze Portemonnaie mitschleppen, sondern nur das Allernötigste dabei haben. Das Fach könnte man natürlich auch auf die Rückseite der Handytasche setzen und dort z. B. Kopfhörer verstauen.

Außerdem enthält das E-Book viele inspierende Designbeispiele, die beim Probenähen entstanden sind: aus Kunstleder, aus Korkstoff, Jeans und laminierter Baumwolle, für Sonnenbrillen oder ein kleines Handtuch. Ich bin total begeistert, wie vielfältig sich das Täschchen umsetzen lässt. In meinem nächsten Blogpost werde ich alle Designbeispiele vorstellen. Sei gespannt! Bis dahin…

Das E-Book „Handytasche“ ist in meinem Etsy-Shop zum Sofort-Download erhältlich.

———
* Info: Die mit einem * markierten Links sind Affiliate-Links (Werbelinks). Sie führen dich zu Partner-Shops, die ich dir gerne empfehlen möchte. Wenn dir meine Empfehlung gefällt und du über diesen Link etwas einkaufst, bekomme ich eine kleine Vergütung, ohne dass du dafür mehr zahlen musst. Danke für deine Unterstützung.

Handytasche | Probenäher gesucht – Hast du Interesse?

Vor zwei Jahren habe ich hier im Blog Handytaschen gezeigt, die sich seither großer Beliebtheit erfreuen. Immer wieder werde ich nach einem Schnittmuster gefragt, und nun ist es endlich soweit! Ich habe ein E-Book dazu geschrieben und suche ein paar zusätzliche Probenäher, die Lust haben, die kinderleichte Anleitung auf Herz und Nieren zu testen. Wie sieht’s aus? Hast du Interesse?

Die Handytasche

Das E-Book enthält Schnittmuster für drei verschiedene Größen. Das Handy wird also nicht individuell ausgemessen, sondern es gibt Standardgrößen. Das große Schnittmuster kann übrigens auch super als Stiftetasche verwendet werden.

Was den Verschluss angeht, hast du die Wahl zwischen Öse oder Knopf. In beiden Fällen brauchst du eine Gummikordel. Abgesehen davon benötigst du nur zwei Baumwollstoffe und Volumenvlies (z. B. H 630). Auch der zeitliche Aufwand ist überschaubar. In ca. 30-60 Minuten ist eine Handytasche fertiggestellt.

Voraussetzungen fürs Probenähen

★ Du hast vom 18. Juli bis zum 5. August 2020 Zeit.
★ Du kannst mir ein ehrliches, konstruktives Feedback zur Nähanleitung geben.
★ Du bist in der Lage, 2-3 schöne Fotos zu machen und mir bis zum 5. August zu schicken.
★ Du bist damit einverstanden, dass ich deine Fotos für Werbezwecke im E-Book, auf meinem Blog, in meinen Shops, auf Instagram und Facebook veröffentlichen darf. Natürlich immer mit Verweis auf dich.

Nähanfänger, traut euch!

Die Handytasche ist ein tolles Anfänger-Nähprojekt und eignet sich sogar für Kinder. Sie ist also nicht schwer zu nähen. Ich würde mich sehr freuen, wenn nicht nur alte Hasen, sondern auch Nähanfänger Interesse hätten, am Probenähen teilzunehmen.

Facebookgruppe

Wenn du bei Facebook angemeldet bist, kann ich dich in meine Probenäh-Gruppe aufnehmen. Dort kannst du dich mit mir und den anderen Probenähern austauschen. Das ist eine tolle Sache, weil man in der Gruppe diskutieren und Erfahrungen teilen kann, aber es geht auch ohne Facebook. Wir können gerne auch per E-Mail kommunizieren.

So kannst du dich für das Probenähen bewerben:

Hinterlass mir bitte bis zum 18. Juli 2020 unter diesem Blogpost einen Kommentar und erzähl mir kurz, warum dich das Projekt interessiert. Wenn du einen Blog hast oder bei Instagram oder Facebook aktiv bist, schreib mir, wo ich dich finden kann. Ich würde mir gerne ein paar deiner Nähwerke anschauen.

Am Samstagabend, den 18.7.2020 werde ich die Probenäher auswählen und die Anleitung inklusive Schnittmuster per E-Mail verschicken. Nun bin ich gespannt, ob ich dein Interesse geweckt habe und freue mich auf deinen Kommentar. Wenn du noch Fragen hast, immer raus damit!

*******
NACHTRAG – Meine Güte, so viele Interessenten! Und das im Sommer und in der Urlaubszeit. Damit hatte ich nicht gerechnet. Weil es jetzt schon so viele Bewerberinnen sind und mir die Entscheidung jetzt schon unendlich schwerfällt, breche ich meinen Aufruf vorzeitig ab. Bitte nicht mehr kommmentieren. Es wird bestimmt in naher Zukunft eine neue Möglichkeit geben, an einem Probenähen teilzunehmen. Ich hab da nämlich noch ein paar Projekte in der Schublade liegen. 😉

VIELEN DANK für euer Interesse und die vielen lieben Kommentare! Ich hätte euch am liebsten alle genommen, aber das ging leider nicht. Wer keine Benachrichtung von mir bekommen hat, bitte nicht enttäuscht sein! Jede von euch wäre eine Bereicherung für mein Probenäh-Team gewesen. Es hat keine tiefergehenden Gründe, warum ich jemanden nicht ausgewählt habe. Ich hatte einfach nicht genügend Plätze zu vergeben.