Das KulturBoot – Neue Taschen-Anleitung von ambaZamba!

Werbung
Ich freue mich immer, wenn Jana von ambaZamba eine neue Nähanleitung herausbringt und ich probenähen darf. Das ist jedes Mal ein Riesenvergnügen, weil Janas Projekte Spaß machen und ihre Anleitungen einfach gut sind! Ausführlich, perfekt bebildert und beschrieben, prima geeignet für Nähanfänger.

Diesmal beschenkt uns Jana mit einer Anleitung für das KulturBoot, das sie schon seit vielen Jahren auf Märkten und in ihrem Etsy-Shop verkauft. Wenn du Jana auf Instagram folgst, hast du bestimmt schon mal ein KulturBoot vorbeischippern sehen. Ich finde diese Kulturtasche mit Reißverschluss so originell, ich hab immer gehofft, dass es dazu mal eine Anleitung gibt. Und hier ist sie! Erhältlich ab sofort bei Farbenmix.

Ich nähe mir die Welt, wie sie mir gefällt!

Ich glaube, man sieht meinem blumigen Sommerboot gut an, wonach mir gerade der Sinn steht: nach Leichtigkeit, Unbeschwertheit und Lebenslust. Frei nach Pippis Motto: Ich nähe mir die Welt, wie sie mir gefällt! Für den Bootsrumpf habe ich eine alte Jeanshose genommen, die ich mit Gewebeeinlage G 700 verstärkt habe, um die Kniebeule zu bändigen. Das beigefarbene Leinen ist mal wieder Essex Yarn Dyed Linen in der Farbe „Flax“ von Robert Kaufman. Mein Alltime Favorite! Ich habe es mit G 700 plus H 630 verstärkt, so dass es sich angenehm weich anfasst, aber trotzdem stabil ist.

Die Segel habe ich mit Hilfe von Vliesofix aufgebügelt und mit einem ganz einfachen Geradstich appliziert. Wenn du wissen möchtest, wie das genau funktioniert, schau doch mal in mein Tutorial | 3 Methoden, wie du eine Applikation nähen kannst.

Das Label an der Seite ist kein Webband, sondern ein Stück Stoff, das ich entsprechend gefaltet, gebügelt und abgesteppt habe. Beim nächsten Mal würde ich es noch mit Vlies verstärken, damit es stabiler ist. Als Bullaugen dienen zwei Herzknöpfe aus Holz. Den Anker habe ich aus SnapPap ausgeschnitten, mit Stylefix fixiert und mit kurzem Geradstich aufgenäht. Ich war überrascht, wie gut das geklappt hat. Wenn man sich Zeit nimmt und Mühe gibt, wird das sehr ordentlich.

Ich habe die Schablone für den Anker benutzt und bin damit super zurechtgekommen. Wenn du einen Plotter besitzt, kannst du es dir etwas einfacher machen und Bullaugen und Anker einfachen plotten. Das E-Book enthält neben den Schnittmustern zum Ausdrucken auch eine Plott-Datei.

Kulturbeutel für Kinder & Reißverschlusstasche für Erwachsene

Das KulturBoot ist etwa 27,5 cm hoch und 23,5 cm breit. Der Boden ist 6 cm tief. Der Reißverschluss misst etwa 18 cm. Der Zipper sollte übrigens im geschlossenen Zustand oben an der Bootspitze sein. Wie du siehst, habe ich beim Nähen etwas gepennt, denn mein Zipper ist fälschlicherweise unten. Aber das ist nur ein optisches Ding und macht mir deshalb nichts aus.

Als Kulturbeutel werde ich die Tasche eher nicht benutzen. Dafür ist sie mir etwas zu klein. Als Kinder-Waschtasche hingegen ist sie perfekt. Ohne Weiteres passen Zahnbürste, Kamm, Seife und was Mädchen und Jungs sonst noch so brauchen, hinein. Dank der seitlichen Schlaufe kann man die Tasche prima an einen Haken hängen. Das finde ich super, denn oft sind auf Campingplätzen, in Pensionen, Hotelzimmern oder Jugendherbergen Ablageflächen knapp.

Fazit: Absolut empfehlenswert!

Ich habe das KulturBoot sehr gerne genäht und bin vom Ergebnis begeistert. Ich hab in meinem Leben ja schon viele Kosmetiktaschen und Reißverschlusstäschchen genäht, aber diese ist mal was Besonderes. Die Form als Boot ist witzig und bietet viele Möglichkeiten für kreative Spielereien. Fazit: Ein Gute-Laune-Wohlfühl-Nähprojekt, das ich auch Nähanfänger:innen absolut empfehlen kann!

Andere tolle Nähprojekte von ambaZamba:

Wenn du keinen Blogartikel verpassen möchtest, folge mir gerne auf Bloglovin‘.
Neuigkeiten erfährst du immer auch auf Instagram und Facebook.

1 Kommentare

  1. Liebe Katharina!
    Herzlichen Dank, dass Du mit genäht hast und genauso herzlich Danke für diesen schön zu lesenden, informativen Blogbeitrag!
    Ganz liebe Grüße,
    Jana

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.