Kategorie: Körbchen

Petit Four Basket – Stoffkörbchen mit Fake-Binding

Mit einem Haps sind sie genäht! – So hätte der Titel dieses Blogposts auch heißen können. Ich bin echt begeistert vom Petit Four Basket, das man in letzter Zeit überall bewundern konnte. Das ist aber auch ein süßes Stoffkörbchen!

Petit Four Basket - Stoffkörbchen nach der Anleitung von Annie Unrein & Fat Quarter Shop

Klein, aber fein! Mit einer Breite von 14 cm und einer Höhe von 6,5 cm ist das Körbchen perfekt geeignet für allerlei Kleinkram und Nähzubehör. Seine Stabilität verdankt es Soft & Stable, und in meinem Fall noch einer Lage G 700, das ich auf den dünnen Vichy-Karo gebügelt habe.

Petit Four Basket - Stoffkörbchen nach der Anleitung von Annie Unrein & Fat Quarter Shop

Die kostenlose Video-Anleitung zum Petit Four Basket stammt von Annie Unrein und dem Fat Quarter Shop und ist sehr gut und verständlich gemacht. Die Maße sind in Inch angegeben, sollten sich aber auch gut in Zentimenter umrechnen und aufrunden lassen, falls du kein Inch-Lineal zuhause hast. Gib einfach mal in deine Suchmaschine „Inch-Rechner“ ein.

Petit Four Basket - Stoffkörbchen nach der Anleitung von Annie Unrein & Fat Quarter Shop

Der Clou ist für mich der Körbchenrand, der auf den ersten Blick wie ein klassisches, von Hand angenähtes Binding aussieht. Tatsächlich wird der Innenstoff aber größer als der Außenstoff zugeschnitten, etwa 1 cm hochgezogen und unterhalb des Innenstoff-Streifens festgesteppt. Wenn du mal genau hinschaust, siehst du, dass es nur ein „Fake-Binding“ ist.

Petit Four Basket - Stoffkörbchen nach der Anleitung von Annie Unrein & Fat Quarter Shop

Ich bin verliebt in mein sommerliches Kirschen-Körbchen und schicke das süße Ding heute mit großer Freude zum 100. Handmade on Tuesday. Meine Güte, schon zum hundertsen Mal richte ich zusammen mit Kati Malamü die Dienstags-Linkparty aus. Kaum zu glauben. Dann würde ich sagen: Hoch die Tassen (oder Körbchen)! Auf die nächsten 100 DIY-Partys! Wir hoffen, ihr habt weiterhin viel Spaß daran, eure kreativen Werke bei HoT zu zeigen.

Verlinkt auch bei Farbenspiel.

Toll zum Verschenken! – Divided Basket von Noodlehead

Ob in Eiscremefarben oder mit Fuchs – Vom Divided Basket bin ich echt begeistert! Ich nähe ja selten mehrmals den gleichen Schnitt hintereinander, aber hier sind sofort zwei Exemplare entstanden: ein Korb für meine Nähutensilien – hab ich euch letzte Woche gezeigt – und dieser hier, den ich vor kurzem zum Geburtstag verschenkt habe.

Divided Basket von Noodlehead - Toll zum Verschenken!

Ich hätte echt nicht gedacht, dass schon der erste Divided Basket so perfekt gelingt. Sogar das Chevronmuster im Inneren hat sich toll zusammengefügt. Das liegt natürlich vor allem an der Anleitung von Anna Graham {noodlehead}, die zwar auf Englisch ist, aber dank der vielen Bilder und detaillierten Erklärungen sehr leicht verständlich. Bei mir ist keine Frage offen geblieben. Wenn ich so darüber nachdenke: Diese Anleitung ist für mich eine der besten, die ich je auf dem Tisch hatte. Besser als viele deutsche E-Books. Auf Instagram bin ich einige Male gefragt worden, wie ich denn mit der Anleitung zurechtgekommen bin, und ich kann nur sagen: Traut euch! Wenn ihr schon etwas Näherfahrung habt und das eine oder andere englische Wort nachschlagt, steht einem eigenen Divided Basket garantiert nichts im Weg.

Divided Basket von Noodlehead - Toll zum Verschenken!

Das Projekt ist ja auch im Grunde nicht schwierig. Auf Instagram habe ich Entstehungsbilder gezeigt und musste mich gleich von ein paar Freunden aufziehen lassen, weil ich tatsächlich nicht mehr Clips besitze, als auf dem Foto zu sehen sind: 33 Stück. Wie ich erfahren habe, bin ich damit hoffnungslos unterversorgt. Offenbar ist es nicht ungewöhnlich, 100 bis 150 der kleinen Klämmerchen in der Schublade liegen zu haben. Ich hab natürlich prompt reagiert und mit 30 weiteren Clips aufgerüstet.

Divided Basket von Noodlehead - Toll zum Verschenken!

Den tollen Fuchsstoff hab ich mal von der lieben Tini geschenkt bekommen. Ich hatte erst überlegt, ihn mit Braun und Rot zu kombinieren, mich dann aber doch für Grün entschieden, weil er dezenter ist und dem Fuchsstoff den Vortritt lässt. Außerdem wirkt der Korb dann nicht ganz so herbstlich.

Divided Basket von Noodlehead - Toll zum Verschenken!

Was die Verstärkung angeht, habe ich es ganz genauso wie bei meinem blau-gelben Nähkorb gemacht: Die Hauptteile sind mit Soft & Stable verstärkt. Die Innenstoffe sind pur, also ohne jegliche Vlieseline, und die Außenfächer sowie die mittlere Trennwand habe ich mit H 630 gefüttert. Alles in allem eine gute, empfehlenswerte Mischung, die dafür sorgt, dass der Korb wunderbar formstabil ist.

Divided Basket von Noodlehead - Toll zum Verschenken!

Die Träger sind 4 cm breites Gurtband aus Baumwolle. 3 cm würden sicherlich auch reichen, hatte ich aber nicht mehr in der Wunschfarbe Grün vorrätig. Beim nächsten Divided Basket möchte ich die Träger gerne selbst nähen. Hier hab ich ein schönes Tutorial dafür entdeckt.

Divided Basket von Noodlehead - Toll zum Verschenken!

Divided Baskets werden oft mit Windeln gefüllt und zur Geburt verschenkt. Eine sehr schöne Idee! Da mein Geburtstagskind aber schon ein paar Tage älter ist, habe ich stattdessen zwei schöne Pflanzen in den Korb gestellt, die mittlerweile ihren Platz im Gartenbeet gefunden haben.

Ich finde, dieser Korb eignet sich prima zum Verschenken. Aus schönen Küchenstoffen genäht, mit einem Basilikumtopf, ein paar Nudeln und großen, roten Tomaten bestückt, kann ich ihn mir auch sehr gut als Geschenk für Hobbyköche vorstellen.

In dem Fall würde ich das Schnittmuster aber in der Höhe etwas kürzen, damit der Inhalt gut sichtbar präsentiert werden kann und nicht im Inneren des Korbs verschwindet. In seiner ursprünglichen Größe ist der Korb etwa 20,5 cm hoch, 30 cm breit und 19 cm tief. Da geht also schon einiges hinein.

Verlinkt bei Handmade on Tuesday und DienstagsDinge

Falling in love… Divided Basket von Noodlehead in Eiscremefarben

Glaubst du an Liebe auf den 1. Blick? Also beim Nähen bin ich mir ganz sicher, dass es sie gibt. Es gibt so Schnitte und Anleitungen, bei denen passt’s einfach von Anfang an. Da merkt man sofort: Das läuft. Das wird richtig gut. Das Nähen macht Spaß, die einzelnen Schritte sind klar und verständlich, die Auswahl der Stoffe und Materialien stimmt und alles fügt sich perfekt zusammen. Wenn dann auch noch das Ergebnis ein Volltreffer ist und der zeitliche Aufwand überschaubar war, möchte man am liebsten sofort noch so ein Teil nähen. Genau so ist es mir mit dem Divided Basket von Anna {Noodlehead} ergangen.

Divided Basket von Noodlehead

Ich habe den geteilten Stoffkorb schon lange auf meiner Nähliste stehen, genau genommen seit ich ihn zum ersten Mal in Barbaras Blog {Das mach ich nachts} gesehen habe. Barbara hat im Laufe der Zeit viele wunderschöne Beispiele genäht, einer meiner liebsten ist dieser hier.

Divided Basket von Noodlehead

Als ich bei unserem Nähtreffen im April dann auch noch das Exemplar von Marlies live und in Farbe bewundern durfte, war ich endgültig weichgekocht. Ich habe mir das Schnittmuster gekauft und ruckizuck zwei Stück hintereinander genäht. Und ich könnt‘ schon wieder…

Divided Basket von Noodlehead

Dies hier ist mein zweiter Divided Basket, den ich deshalb zuerst zeige, weil er heute wunderbar zu RUMS passt. Er steht in meinem Nähzimmer und dient mir als Aufbewahrungs- und ab und zu Transportkorb. Wenn mir im Sommer in meinem Nähzimmer unterm Dach zu heiß wird und ich lieber auf der Terrasse arbeiten möchte, kann ich dort alles, was ich brauche, einpacken und mitnehmen. Das Schöne ist, durch die Fächer innen und außen bleiben Stoffe, Schnittmuster und Werkzeuge gut sortiert.

Divided Basket von Noodlehead

Wenn du dich jetzt fragst, wie ich es geschafft habe, dass der Korb so einen tollen Stand hat: Soft & Stable ist die Antwort. Das habe ich knappkantig auf die Außenstoffe genäht und dabei, so gut es ging, gespannt. Was die Stabilität angeht, ist Soft & Stable echt unschlagbar. Ich finde es allerdings noch etwas schwierig zu verarbeiten, weil das Material nicht wie Vlieseline aufgebügelt und fest mit dem Stoff verbunden wird und sich unter meinem Nähfuß gerne mal verzieht. Besonders beim Absteppen des oberen Rands hatte ich das Problem. Ob vielleicht Sprühkleber helfen würde? Oder eine Lage G 700, um den dünnen Baumwollstoff fester zu machen? Dann wirft er vielleicht nicht so leicht Falten. Ich denke schon, dass die Stoffqualität eine große Rolle spielt. Bei meinem ersten Divided Basket habe ich etwas festere Baumwolle verarbeitet und weniger Probleme beim Absteppen gehabt. Vielleicht hab ich da auch besser gespannt. Aber hey, was soll’s, ich will nicht meckern und allzu perfektionistisch sein. Ich bin absolut zufrieden mit meinem Korb und liebe ihn jetzt schon heiß und innig.

Divided Basket von Noodlehead

Das hat natürlich auch mit den herrlichen Stoffen und Farben zu tun, die mir sofort ein Lächeln ins Gesicht zaubern, weil ich an Sommer, Sonne, Schwimmbad und Eis denken muss. Besonders gerne habe ich den Blümchenstoff von ellis & higgs – ein Schätzchen, das von der Backyard Roses Blog Tour übriggeblieben ist. Die Träger sind 4 cm breite Baumwollgurtbänder, die du vielleicht schon an meiner Hawaii-Reisetasche gesehen hast. Aus dem schönen Summer Stripe Red-Rosé habe ich Schrägband geschnitten und jeweils an einer Seite aufgenäht. Auch die Trennwand habe ich damit oben abgeschlossen, was mir unheimlich gut gefällt.

Divided Basket von Noodlehead

Die Außentasche und die Trennwand habe ich mit H 630 verstärkt, wobei ich das H 630 außen nur auf den Außenstoff, bei der Trennwand hingegen auf beide Stoffe gebügelt habe, damit die Trennwand richtig schön dick und stabil wird. Die Innenstoffe sind pur, also ohne jegliche Verstärkung. Ich finde das Ergebnis super und würde es beim nächsten Mal wieder ganz genauso machen. Mal sehen, vielleicht ist es ja gar nicht mehr lange hin bis zum nächsten Divided Basket.

Mein Körbchen hat sechs Ecken, sechs Ecken mit was drin

Nähst du auch so gerne Körbchen und Utensilos aus Stoff? Ich finde sie superpraktisch und habe sie vor allem in meinem Nähzimmer überall herumstehen. Dieses hier wird dir ganz bestimmt gefallen. Es ist eckig, aber doch rund – sehr raffiniert!

Sechseckiges Utensilo aus dem Buch "Nähen für absolute Anfänger"

Schnitt und Anleitung findest du in dem schönen Buch „Nähen für absolute Anfänger“ von Miri D. und Anja Wägele. Vielleicht kennst du meine Rezension darüber? Bereits kurz nachdem ich das Buch vorgestellt habe, entstand dieses Utensilo. Beim Fotografieren meiner Sommer-Reisetasche ist mir dann aufgefallen, dass ich es bisher noch gar nicht im Blog gezeigt habe. Na, das muss aber doch mal dringend nachgeholt werden.

Sechseckiges Utensilo aus dem Buch "Nähen für absolute Anfänger"

Das Utensilo besteht aus 12 Teilen – sechs Streifen außen, sechs innen. Es bietet sich deshalb wunderbar zum Patchworken an. Klick mal zu Miris Sew-Along rüber! Da siehst du, wie es vom Prinzip her genäht wird. Miri zeigt da eine sehr schöne Variante, nämlich ein Mini-Utensilo, das mit einem kleinen Trick aus nur einem einzigen Teil statt aus sechs Streifen genäht wird. Sehr hübsch ist auch die Variante für Fortgeschrittene mit Blütenrand. Die findest du im Buch.

Sechseckiges Utensilo aus dem Buch "Nähen für absolute Anfänger"

Ich habe das Körbchen, wie in der Anleitung empfohlen, mit S 320 verstärkt und die sechs Ecken oben am Rand mit dem Bügeleisen fixiert. Ich mag den eckigen Look. Allerdings neigt das Körbchen doch dazu, oben eher rund auszusehen – besonders wenn man es umkrempelt.

Verliebt in die Stoffe von Bonnie & Camille [Hello Darling, Vintage Picnic]

Entschuldige, aber das Foto von diesem traumhaft schönen Stoffstapel musste jetzt so groß in diesen Blogartikel rein. Ich denke ernsthaft darüber nach, es mir auf Postergröße drucken zu lassen und im Nähzimmer aufzuhängen, so sehr bin ich in diese Farben und Designs verliebt. Ich befürchte, mich hat der Bonnie-&-Camille-Virus erwischt.

Verliebt in die Stoffe von Bonnie & Camille [Hello Darling, Vintage Picnic]

Wie viele Wochen bin ich um „Hello Darling“ und „Vintage Picnic“ herumgeschlichen! „Soll ich oder soll ich nicht?“ Aber es hat mich nicht losgelassen, und ich bin so froh, das Geld, das ich bei meinem letzten Stoff-Flohmarkt eingenommen habe, komplett in diese Schätze investiert zu haben. Noch genieße ich einfach ihren Anblick, aber ich werde sie auch anschneiden. Ich freue mich schon wahnsinnig darauf, sie miteinander zu kombinieren und ein paar ganz besondere Dinge daraus zu nähen.

Verlinkt bei Handmade on Tuesday und Dienstagsdinge

PS: Das Webband habe ich letztes Jahr auf der Creativa in Dortmund gekauft.

Osterkörbchen aus Stoff & süße Hefeteig-Häschen… Mhmm, lecker!

Bevor du diesen Post liest, muss ich dich warnen! Es gibt Menschen, die allein vom Anschauen meiner Bilder anderthalb Kilo Hüftgold zulegen. Lies diesen Post deshalb nur, wenn du gerade etwas gegessen und keinen direkten Blick auf eine Naschschublade hast. Das wäre ganz fatal! Konzentrieren wir uns doch am besten erst mal auf die Hülle, weniger auf den Inhalt. Denk dir die Schokohasen einfach mal weg! Sie sind gar nicht da! Siehst du sie? … Nö, sind weg, gell?!

Osterkörbchen aus Stoff

Ich habe dir ja im letzten Post erzählt, dass noch so viel vom Oster-Stoffpaket übrig ist, das ich für mein Patchworkkissen Sixty gekauft habe – viele unterschiedlich große Stoffstreifen, die für kein größeres Projekt mehr ausreichen. Was damit machen? Ich habe sie aneinander genäht und ein Osterkörbchen nach einem eigenen Schnitt daraus gemacht. Dass es so formstabil ist, verdankt es dem wunderbaren Soft & Stable. Nun steht’s im Wohnzimmer, gefüllt mir vielen schönen Schokoleckereien und lacht mich verführerisch an. Siehst du die dicken Marienkäfer? Mhmm, die mag ich am allerliebsten. Ach nee, du sollst dich ja aufs Körbchen konzentrieren!

Osterkörbchen aus Stoff

Was ich an Ostern sehr liebe, ist das Eierfärben. Ich färbe immer mehr Eier, als wir überhaupt essen können. Aber sie lassen sich ja auch wunderbar verschenken. In diesem Jahr habe ich zwei Pinterest-Inspirationen ausprobiert: Ich habe vor dem Färben Gummis um die Eier gespannt, um ein Streifenmuster zu erzielen. Eine sehr schöne Idee! Noch besser gefallen mir allerdings die Eier, die ich vor dem Farbbad mit kleinen Buchstaben und Blümchen beklebt habe. Buchstaben-Aufkleber hatte ich noch zuhause, und die Blümchen habe ich einfach mit einem Bastelstanzer aus weißen Etiketten ausgestanzt. Nach dem Färben werden die Aufkleber entfernt und darunter ist die Eierschale weiß (oder braun) geblieben.

Süße Hefeteig-Häschen

Weil ich schon ewig mal Osterhasen aus Hefeteig backen wollte, habe ich mich im Netz auf die Suche gemacht und bin auf dieses tolle Rezept und Videotutorial gestoßen. Das erste Blech habe ich genauso gemacht, wie von Verena beschrieben, beim zweiten habe ich zusätzlich Rosinen in den Teig eingearbeitet. Sehr, sehr lecker! Meine Familie war begeistert. Nur eine Sache werde ich beim nächsten Mal anders machen: nämlich die Rosinen vorher in Wasser einweichen.

So, jetzt habe ich Hunger… Du auch?

Verlinkt bei Handmade on Tuesday und DienstagsDinge

https://www.greenfietsen.de/2018/03/10-naehideen-fuer-ostern/

➜ Zu meinem Blogartikel „10 tolle Nähideen für Ostern“ hier entlang