Alle Artikel von greenfietsen

EPP | Die besten Nadeln für English Paper Piecing

Werbung
Es macht echt einen Unterschied, ob du fürs English Paper Piecing eine Nähnadel benutzt, die so lala ist oder eine, die sich perfekt dafür eignet. Was macht aber eine richtig gute EPP-Nadel aus? Welche Marken gibt es? Welche Größen? Was sind die Unterschiede? Ich habe schon eine Menge verschiedener Nadeln getestet und meine Favoriten gefunden. In diesem Blogartikel möchte ich meine Erfahrungen mit dir teilen und dir Tipps und Orientierung im Nähnadel-Dschungel geben.

Die besten Nadeln für EPP

Ich werde dir Nadeln vorstellen, mit denen ich meine Hexies zusammennähe und die ich für sehr gut halte. Für mich sind es die besten. Aber natürlich habe ich nicht alle Marken der Welt getestet. Vielleicht hast du ganz andere Vorlieben als ich. In diesem Fall würde ich mich sehr freuen, wenn du mir einen Kommentar hinterlässt und darin schreibst, welche Nähnadeln du empfiehlst und warum.

Tut’s nicht einfach irgendeine Nähnadel?

Am Anfang stellt sich natürlich die Frage, warum die Wahl einer guten Nähnadel eigentlich so wichtig ist? Tut’s denn nicht einfach irgendeine Haushaltsnadel aus dem Nadelmäppchen? Meine Antwort lautet: Zum ersten Ausprobieren JA! Nimm irgendetwas, das zu zuhause hast! Auf Dauer? NEIN! Wenn du Spaß am English Paper Piecing hast, dann leg dir unbedingt bessere Nadeln zu. Sie sind überhaupt nicht teuer, und die Anschaffung lohnt sich auf jeden Fall!

Tipps - Nähnadeln für English Paper Piecing

Der Unterschied wird dir beim Nähen sofort auffallen!

Die bessere Nadel gleitet viel leichter durch die Stoffkante. Du kannst mühelos nur 2 Fädchen des Stoffs fassen, was sich selbstverständlich auf die Qualität deiner Handnähte auswirkt. Du kannst länger am Stück arbeiten, ohne Ermüdungserscheinungen der Hände und Augen.

Voraussetzung dafür ist, dass die Nadel schön dünn und spitz ist und gut durch den Stoff gleitet. Sie darf sich nicht verbiegen und nicht brechen. Ich komme am besten mit Nadeln zurecht, die eine Länge von ca. 33 mm haben. Mit Nadeln, die kürzer als 30 mm sind, steche ich mir permanent in die Finger und habe keinen Spaß. Deshalb lautet meine wichtigste Empfehlung für dich: Achte darauf, dass die Nähnadel eine für dich optimale Länge hat.

Hast du Schwierigkeiten, das Garn einzufädeln, wenn das Nadelöhr sehr klein ist? Dann solltest du das bei der Wahl der Nadel unbedingt berücksichtigen. Dünne Nadeln haben auch eher kleine Nadelöhre. Aber es gibt auch Marken, die hier deutlich komfortabler beim Einfädeln sind. Auf ein großes Nadelöhr weist beispielsweise die Bezeichnung „Big Eye“ hin.

Tipp: Appliqué-Nadeln für EPP

Quilting Needles sind sehr kurz. Appliqué Needles haben genau die richtige Länge für EPP.

Erste Wahl: Applikationsnadeln!

Die bekanntesten Marken international sind Clover, John James, Roxanne, Bohin, Mary Arden, Tulip und Prym. Fast alle haben sogenannte Applikationsnadeln (Appliqué Needles) im Sortiment, und dort solltest du dich umschauen, wenn du eine gute Nadel für English Paper Piecing suchst.

Hände weg von Quilt- oder Patchworknadeln („Quilting Betweens“)! Die sind in der Regel zu kurz und meiner Meinung nach ungeeignet für EPP.

Appliqué-Nadeln gibt es in verschiedenen Längen und Durchmessern. Leider steht nicht immer auf der Packung, welche Nummer (Size) welcher Nadel-Länge entspricht. Auch Online-Händler machen dazu meistens keine Angaben, was es einigermaßen schwierig macht, als Anfänger in diesem Nähnadel-Dschungel durchzublicken.

Je höher die Nummer, desto kürzer die Nadel

Nur Clover schreibt auf jede Packung Länge und Durchmesser der Nadel. Daran kannst du gut erkennen: Je höher die Nummer (Size), desto kürzer die Nadel. Eigentlich würde man es ja andersherum erwarten, das wäre für uns logischer. Aber das System ist tatsächlich umgekehrt: Applikationsnadel Nr. 12 ist kürzer als Nadel Nr. 10. Das ist ein Prinzip, an dem du dich generell beim Kauf von Applikationsnadeln orientieren kannst, auch bei anderen Marken.

Diese Nähnadeln kann ich dir für EPP empfehlen:

Tipps - Nähnadeln für EPP

  1. Clover – Gold Eye Appliqué Needles (No. 10) – Mein Top-Favorit
    Die Clover-Nadeln haben mit einem Durchmesser von 0,46 mm und einer Länge von 33,3 mm für mich die perfekte Größe. Sie sind wunderbar dünn, schön spitz, ohne zu verbiegen oder zu brechen. Einziges Manko, wenn man mit den Augen Probleme hat: Das Nadelöhr ist recht klein. Die Packung mit 15 Nadeln kostet ca. 2,55 €. ➜ Hier erhältlich (Affiliate-Link)
  2. Roxanne Appliqué (RX-13510)
    Die Applikationsnadeln von Roxanne sind 1 mm kürzer als die Clover-Nadeln, also ca. 32 mm, aber dafür mit einem größeren, länglichen Nadelöhr ausgestattet. Wenn du Probleme mit den Augen hast, bist du hiermit besser bedient. Die Nadeln sind sehr spitz und gleiten super durch den Stoff. 50 Stück im Glasröhrchen, quasi ein Lebensvorrat, kosten ca. 10 €. (Danke @Tanja für den Tipp und die Testnadeln!)
  3. John James – Gold’n Glide Appliqué (Size 9)
    Auch mit den Nadeln von John James machst du nichts falsch. Sie sind etwa 34 mm lang und haben ein vergleichsweise großes Nadelöhr. Die Packung mit 10 Nadeln kostet ca. 4 €.
  4. John James – Gold’n Glide Milliners (Size 10)
    Wenn du eine dünne Nadel suchst, die länger als 34 mm ist, dann kann ich dir die Milliners von John James empfehlen. Die Nadel ist ca. 40 mm lang, aber trotzdem schön schlank und spitz. Sie wurde früher traditionell in der Hutmacherei verwendet. Die Packung mit 10 Stück kostet ca. 4 €.

Probieren geht über Studieren!

Es ist Geschmackssache, ob du lieber mit einer langen oder einer kurzen Nähnadel arbeitest. Sicherlich hängt es auch davon ab, wie groß deine Hände und Finger sind. Du musst es einfach ausprobieren. Wenn du kürzere Nadeln bevorzugst, wählst du am besten Applikationsnadeln in den Größen Nr. 11 oder Nr. 12. Ich mit meinen dickeren Pfoten komme am besten mit 32-34 mm langen Nadeln zurecht. Das entspricht im Sortiment der Applikationsnadeln meist der Größe Nr. 10. (Achtung, bei Milliners ist es wieder anders!).

Nadel und Garn - Tipps für EPP

Im nächsten Blogartikel: Das beste Garn für EPP

Nähen ist immer ein Zusammenspiel von Nadel und Faden

Was nützt die tollste, dünnste Nadel, wenn sich das Garn nicht einfädeln lässt, weil es zu dick ist? Im nächsten Blogartikel wird es deshalb um das beste Garn für English Paper Piecing gehen. Ich werde darin auf die Unterschiede zwischen Baumwoll- und Polyestergarn eingehen, dir sagen, worauf du achten musst und wieder eine Menge Tipps geben. Schau wieder vorbei und erfahre mehr darüber!

Übrigens: Beim Heften kannst du ruhig eine dickere Haushaltsnadel aus deinem Nadelmäppchen verwenden. In meinem Blogartikel über das Heften von Hexies siehst du, dass ich dafür eine ganz „normale“ Nadel und Reihgarn benutze.

Weitere Artikel zum Thema „English Paper Piecing“

Die besten Nadeln für EPP

———
* Info: Die mit einem * markierten Links sind Affiliate-Links (Werbelinks). Sie führen dich zu Shops, die ich dir gerne empfehlen möchte. Wenn dir meine Empfehlung gefällt und du über diesen Link etwas einkaufst, bekomme ich eine kleine Vergütung, ohne dass du dafür mehr zahlen musst. Danke für deine Unterstützung.

Gib Etsy eine Chance! Wie du uns DaWanda-Leute unterstützen kannst

Da hat uns DaWanda ein ganz schönes Ei gelegt! Aus heiterem Himmel hieß es vor fünf Wochen: Tut uns leid, Freunde, Ende August schließen wir unseren Marktplatz.

Bäämmm! Für uns Verkäufer heißt das in der Konsequenz, wir werden in Kürze unsere Shops verlieren. Alles, was wir uns über Jahre aufgebaut haben – Stammkunden, geherzte Produkte, Verkaufsstatistiken, tolle Bewertungen – futsch!

Aua! Das tut weh. Bei Facebook schießen die Selbsthilfe- und Diskussionsgruppen seitdem wie Pilze aus dem Boden. Was sollen wir machen? Wo sollen wir hingehen? Welche Plattform ist abmahnsicher? Was raten die IT-Kanzleien? Währenddessen wittern Etsy, Palundu, products with love, dohero, und wie sie alle heißen, ihre Chance und umwerben uns DaWanda-Verkäufer.

Es tut sich viel auf dem Handmade-Markt

Auch kleinere Plattformen wollen im großen Handmade-Geschäft mitmischen und trauen sich zu, ein Projekt zu stemmen, das am Ende selbst für DaWanda zu groß war. Ob das mal gutgehen kann? Wenn sogar DaWanda mit großen, technologischen Problemen zu kämpfen hatte, wie die Gründerin Claudia Helming in diesem Spiegel-Interview erzählt, wie will das dann ein kleiner Ein-Mann-Betrieb besser machen? Ich bin da sehr skeptisch. Aber ich hoffe natürlich das Beste und wünsche jedem Start-up viel Erfolg.

DaWanda-Shop greenfietsen

Leider bald weg vom Fenster: Mein DaWanda-Shop. Screenshot vom 08.08.2018

Dass DaWanda eine Vereinbarung mit Etsy getroffen hat und uns diese Lösung auf dem Silbertablett serviert, hat vielen Verkäufern überhaupt nicht geschmeckt. So mancher fühlt sich verraten und verkauft und weigert sich standhaft, das Import-Tool zu nutzen und seine Artikel zu einem Etsy-Shop umzuziehen. Ganz oft habe ich in Facebookgruppen gelesen: „Ich mag Etsy nicht.“ „Etsy ist unübersichtlich.“ „Etsy ist zu groß. Da findet mich niemand.“ „Bei Etsy wirst du doch sofort abgemahnt.“

Keine Liebe auf den ersten Blick

Ja, ich gebe zu: Etsy und ich – das ist auch keine Liebe auf den ersten Blick. Aber ich habe beschlossen, mich zu öffnen und Etsy eine Chance zu geben. Und ich habe jetzt schon das Gefühl: Das war eine gute Entscheidung! Meine Begeisterung für Etsy wächst von Tag zu Tag. Vieles ist deutlich benutzerfreundlicher und praktischer als bei DaWanda. Es gibt eine Menge Vorteile und positive Aspekte zu entdecken.

Toll finde ich zum Beispiel, dass meine Kunden E-Books direkt nach dem Kauf über einen Downloadlink herunterladen können. Das läuft nicht mehr über einen Drittanbieter, sondern direkt über Etsy. Ich habe mit dem Geldfluss nichts mehr am Hut. Auch das ist eine große Erleichterung, weil ich jetzt nicht mehr so oft mein Bankkonto auf Vorkasse überprüfen muss. Das Einstellen eines Artikels geht viel schneller, und tatsächlich hängt die Seite deutlich weniger (bzw. gar nicht) als DaWanda bei Stoßzeiten.

Vorteil für Kunden aus Österreich & Schweiz

Ein riesengroßer Pluspunkt ist, dass ich jetzt auch an Kunden aus anderen EU-Ländern verkaufen kann, weil Etsy die Abfuhr der Umsatzsteuer übernimmt. Wie oft habe ich bei DaWanda Anfragen aus Österreich und der Schweiz bekommen. Diese Leute musste ich immer zu Makerist schicken, weil ich wegen der Umsatzsteuer nur innerhalb Deutschlands verkaufen konnte. Das Problem ist jetzt aus der Welt. Etsy berechnet automatisch für jeden Kunden die Umsatzsteuer und schlägt das auf meinen Preis drauf. Beim Preis, der für ein E-Book angezeigt wird, ist also immer schon die Mehrwertsteuer des jeweiligen Landes enthalten, von dem der potenzielle Kunde zugreift. Die Mehrwertsteuer wird von Etsy eingenommen und direkt an die jeweiligen Länder weitergereicht.

Etsy-Shop greenfietsen

Auf zu neuen Ufern! Mein Etsy-Shop. Screenshot vom 08.08.2018

Für mich als Verkäuferin von digitalen Produkten bietet Etsy viele Vorteile. Bleibt natürlich noch die bange Frage, ob mir meine Kunden zu Etsy auch folgen werden. Ich wünsche es mir natürlich und möchte an dieser Stelle auch einen Appell rausschicken: Bitte unterstützt uns ehemaligen DaWanda-Leute auf Etsy! Zähneknirschend mussten wir uns von DaWanda verabschieden. Wir werden es nicht leicht haben, uns auf dem großen, globalen Marktplatz Etsy zu behaupten. Viele berufliche Existenzen hängen aber davon ab, dass der Wechsel und Neuanfang gelingt.

Wie du uns DaWanda-Verkäufer unterstützen kannst:

Geh in deinem DaWanda-Account durch die Liste deiner Lieblingsshops und schau, wer zu Etsy umgezogen ist. Du erkennst das am Button „Dieser Shop bei Etsy“. Wenn du den Button anklickst, wirst du zu Etsy weitergeleitet. Schenke diesem Shop ein Herz und nimm ihn in deine Favoriten-Liste auf. So vergisst du diesen Shop nicht und erhältst immer Nachrichten, wenn es etwas Neues gibt. Genauso könntest du schauen, bei welchen Shops du in der Vergangenheit eingekauft hast und ob auch von denen welche zu Etsy umgezogen sind. Speichere dir die Webadressen von den DaWanda-Verkäufern, die einen eigenen Online-Shop haben oder sich für eine andere Verkaufsplattform entschieden haben. Die meisten verkünden in ihrer Shopbeschreibung, wo es sie hinverschlägt.

Handmade ist unsere Leidenschaft. Egal, wo wir unsere selbstgemachten Artikel, unsere Anleitungen und Materialien verkaufen! Wenn wir uns gegenseitig helfen und wie gehabt beieinander einkaufen, können wir den Abschied von DaWanda und den Verlust unseres Shops besser verkraften. Es wäre wirklich toll, wenn du uns dabei unterstützt.

Lesenswerte Artikel zum Thema:

 

Willkommen auf meinem neuen Blog!

Jippie juchu, ich hab’s geschafft! Ich bin umgezogen! – ENDLICH!… Bye, bye Blogger! Hallo WordPress! Hallo eigene Webseite! … Ich bin so happy, ich kann euch gar nicht sagen, wie sehr. Seit fünf Jahren besitze ich meine eigene Domain www.greenfietsen.de und ungefähr genauso lange will ich eigentlich schon weg von Blogspot. Warum habe ich nur so lange damit gewartet?

Willkommen auf meinem neuen Blog!

Ich kann sagen, von der ersten Minute an habe ich mich bei WordPress wohlgefühlt. Wirklich! Ich bin begeistert von den Möglichkeiten und Funktionen, die mir hier zur Verfügung stehen. Endlich habe ich ein Drop-Down-Menü! Was habe ich das bei Blogger vermisst. Lacht ruhig, aber für mich als Ordnung liebender, strukturierter Mensch ist das der Himmel auf Erden.

Bei einem gewachsenen Blog wie meinem, der schon ein paar Jahre auf dem Buckel hat, ist es ja immer eine große Herausforderung, auch ältere Beiträge über schnelle Wege und wenige Klicks verfügbar zu machen. Die beliebten Artikel sollen nicht in der Versenkung verschwinden. Und dabei helfen Kategorien und ein Drop-Down-Menü ungemein. Ich freue mich, dass mein Blog jetzt einen viel besseren Überblick bietet. Ich kann euch jetzt viel mehr Leseangebote machen; ihr könnt nach Herzenslust stöbern und vom Hölzchen aufs Stöckchen kommen.

Natürlich ist noch nicht alles perfekt! Ich weiß, das sagen alle, die von Blogger zu WordPress umgezogen sind. Warum soll es bei mir anders sein? Denn die Wahrheit ist auch, dass so ein Umzug verdammt viel Arbeit macht. Der Import meiner 450 Beiträge und über 11.000 Kommentare lief zwar absolut reibungslos, aber jeder einzelne Beitrag muss geöffnet und nachbearbeitet werden. Puh!

Da sitzt man dann Stunden um Stunden, formatiert Beiträge neu, korrigiert kaputte Links, tüftelt an HTML- und CSS-Codes, um das Blogtheme schöner zu machen, installiert Plugins und setzt sich intensiv mit der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) aueinander. Aber irgendwann ist dann auch mal gut und man muss online gehen. Was dann noch auf dem Zettel steht, „Blogbeiträge 2014 und 2015 überarbeiten“ zum Beispiel, das muss einfach später nachgeholt werden.

Motto des Tages

Der eigentliche Moment des Umzugs, wenn der alte Blog verschwindet und der neue an seine Stelle tritt, ist natürlich der aufregendste. Ohne den IT-Spezialisten meines Vertrauens hätte ich wahrscheinlich einen Herzkasper vor dem Rechner bekommen. Überhaupt muss ich an dieser Stelle mal sagen: Ich habe diesen Umzug nicht alleine bewerkstelligt. Theme auswählen und installieren, Blog gestalten, bisschen HTML und CSS – kurzum das Webdesign, das ist mein Ding. Da habe ich mir im Laufe der Jahre einiges angeeignet und komm ganz gut zurecht. Aber wenn es um Providerwechsel, Domainumzug, Server, Datenbank und Backups geht, verlasse ich mich voll und ganz auf meinen Experten.

Ein Dankeschön möchte ich an der Stelle auch mal Finn von blogmojo aussprechen. Seine Blogartikel zu DSGVO und WordPress haben mir sehr geholfen. Auch die Diskussionen in der Facebookgruppe, die Finn leitet, waren und sind eine große Hilfe. Gemeinsam sind wir stark, und gemeinsam wuppen wir auch die DSGVO!

Dieser heiße Sommer hat es aber auch in sich. Nicht nur Blogumzug und DSGVO haben mich in den letzten Wochen schwer beschäftigt, auch die Nachricht, dass DaWanda seinen Marktplatz schließt, hat mich vor neue Aufgaben gestellt. Natürlich möchte ich auch weiterhin meine E-Books verkaufen. Also musste ich mir etwas überlegen. Nach Prüfung aller Alternativen habe ich beschlossen, es mit Etsy zu probieren. Ihr findet mich also ab sofort auch bei Etsy. Wieso, weshalb, warum, was sich dadurch ändert, welche Vor- und Nachteile es eventuell mit sich bringt, darüber möchte ich demnächst noch mal einen eigenen Beitrag schreiben.

Nun möchte ich euch aber erst mal zu einem ausgiebigen Blogspaziergang einladen. Schaut euch in Ruhe um, guckt, was es Neues gibt und vertreibt euch ein bisschen die Zeit bei mir. Natürlich würde ich mich total freuen, wenn ihr mir ein kleines Feedback hinterlasst. Gefällt euch meine neue Seite? Kann ich noch etwas verbessern? Funktioniert alles? Ich bin für jeden Tipp dankbar.

Lieblingstaschen - Schon entdeckt?

In der Rubrik Lieblingstaschen könnt ihr meine Sammlung von fast 40 selbst genähten Taschen durchstöbern und euch inspirieren lassen. Ich wünsche euch viel Spaß dabei!

Drei auf einen Streich! – Meine Quiltblöcke von Mai, Juni & Juli

Ich weiß gar nicht, wie ich diesen Post anfangen soll. Alles ist gerade in Aufruhr und verändert sich. Kaum hat sich der Trubel um die leidige DSGVO gelegt, bricht der Wahnsinn mit der Werbekennzeichnung auf Instagram aus, und nun – als wäre das alles nicht schon genug – schockiert uns DaWanda mit der Nachricht, dass am 31. August Schluss ist. 70.000 aktive DaWanda-Verkäufer – darunter auch ich – sind gezwungen, ihren Shop zu schließen und woanders neu anzufangen.

Ommm! Einatmen, ausatmen!… Da hilft wieder mal nur eins: An die Nähmaschine setzen, zur Ruhe kommen und Gedanken sortieren. Mir kommt es gerade so vor, als wäre das der einzig verbleibende Bereich, über den ich noch allein die volle Kontrolle habe. Hier kann keiner so einfach kommen, mir die Nähmaschine wegnehmen und Vorschriften machen. Hier nähe ich, was und wie ich will! Im Moment sind das kleine Quiltblöcke.

Quiltblöcke

Ich kann gut verstehen, dass sich viele im Moment aus den Sozialen Medien zurückziehen, dass manche ihren Hobbyblog dichtmachen oder sich endgültig von ihrem Shop trennen, weil sich doch echt die Frage stellt, ob das alles noch im richtigen Verhältnis zum Spaß und Nutzen steht.

Auch in mir rumort es. Meinen letzten Blogartikel habe ich vor vier Wochen veröffentlicht. Das ist das erste Mal seit fünf Jahren, dass es so lange am Stück nichts von mir zu hören gab! Schon ungewöhnlich, dass ich das ausgehalten habe. Aber es tut mir gerade richtig gut, mal ein, zwei Schritte zurückzutreten und mich mit Distanz zu fragen: Passt das alles noch so? Bin ich noch auf dem richtigen Weg? Was geb ich rein, was krieg‘ ich raus? Im letzten Post habe ich ja die Frage gestellt: Brauchen wir überhaupt noch Blogs?

Leider konnte ich nicht auf die zahlreichen Kommentare antworten. Ich hätte es gerne getan, aber Blogger lässt mich im Moment nicht auf meinem eigenen Blog kommentieren. Keine Ahnung, was da los ist. Es wird wirklich Zeit für den Wechsel zu WordPress! Denn JA, ich brauche meinen Blog. Zu diesem Schluss bin ich gekommen: Mein Herz hängt an diesem kleinen, grünen Fahrrad. Löscht Facebook, nehmt Instagram weg, ist mir egal. Diese Zeit- und Aufmerksamkeitsfresser sehe ich eh schon lange kritisch, darauf kann ich zur Not verzichten, aber meinen greenfietsen-Blog schreibe ich weiter! Das ist meiner. Das bin ich!

Quiltblöcke

So, wie kriege ich denn jetzt die Kurve zu den Quiltblöcken, die ich heute zeigen möchte? Hihi, das kommt davon, wenn man ohne Plan einfach drauflosschreibt!

Vorgestern hat Gesine {Allie & Me} das Juli-Tutorial für unseren Quilt-Along 6 Köpfe – 12 Blöcke veröffentlicht: einen wunderschönen Zickzack-Block, der mich an Wellen und Meer erinnert. Kein Wunder, ich denke ja auch immer noch so gerne an die Nordsee und unseren schönen Radurlaub im Mai zurück. Deshalb mussten die Zickzack-Blöcke unbedingt Blau und Türkis werden. Ich habe die Farben abwechselnd angeordnet und dadurch ein bisschen Dynamik hineingebracht. Das gefällt mir sehr.

Quiltblöcke

Super happy bin ich auch mit meinen Kreuz-Blöcken, die sich in meinem fertigen Layout direkt unter den Zickzack-Blöcken befinden werden. Ich nähe ja meinen Row by Row Quilt von oben nach unten mit Farbverlauf – von Pink/Beere über Grün/Teal bis Türkis/Nachtblau. Die Nähanleitung zum Criss Cross Block geht übrigens auf meine Kappe. Du findest sie hier (klick).

Quiltblöcke

Im mittleren Bereich meines Quilts werden sich meine Half Rectangle Triangles befinden. Ist das nicht ein wunderschönes, sanft-pastelliges Grün? Die HRTs gefallen mir total gut. Sie kommen so unscheinbar und einfach daher, werden aber im fertigen Quilt toll aussehen. Da bin ich sicher. Das Tutorial für diesen Block findest du bei Dorthe {lalala patchwork}.Wenn du gerade zum ersten Mal von der Aktion „6 Köpfe – 12 Blöcke“ liest und gerne mehr darüber erfahren möchtest, dann schau doch mal in meine FAQ hinein:

FAQ zum Row by Row Quilt 2018 – Alles, was du wissen musst

Dort erfährst du, wer die 6 Organisatorinnen sind (mich kennst du ja schon), welche Idee dahinter steckt und wo du die einzelnen Tutorials findest. Wichtig: Du kannst jederzeit einsteigen! Wenn es dich also in den Fingern juckt und du ein bisschen Näh-Entspannung gebrauchen kannst, mach einfach mit!

➜ Der nächste Block wird am 1. August bei Nadra {ellis & higgs} veröffentlicht!

Geschrumpft! – Maritime Fünf-Fach-Tasche mit Love Boats

Moin, ihr Lieben! 12 Tage Radurlaub an der Nordseeküste sind leider vorbei, ich hab noch ganz viel Wind in den Haaren und träume jede Nacht von Schafen und Deichen. Gefühlt eine Million Schafe und Lämmer haben wir gesehen. Hach, was war das für ein toller, erlebnis- und abwechslungsreicher Urlaub! Fahrradurlaub fühlt sich einfach immer doppelt so lang und intensiv an. Dann das Traumwetter, nur blauer Himmel und Sonnenschein! Was haben wir für ein Glück gehabt!

Und nun bin ich wieder zu Hause, träume von Meer und Möwen und überlege, wie ich mir maritimes Flair hier daheim schaffen kann. Es gibt ja so viele schöne Näh- und Bastelideen – vom genähten Anker über, Fische, Wal, Leuchtturm bis zum Mini-Quilt mit Segelbooten.

Die Fünf-Fach-Tasche nach dem Schnittmuster von Farbenmix, die ich heute zeige, ist schon vor längerem entstanden. Sie ist schon längst verschenkt und in Gebrauch. Aber bisher hatte ich sie nie gezeigt, und das muss jetzt unbedingt mal nachgeholt werden.

Seit meiner ersten Fünf-Fach-Tasche liebe ich dieses Schnittmuster! Ich habe sie noch einmal in Originalgröße als Reise-Organizer genäht und dann angefangen, den Schnitt zu schrumpfen. Meine Fünf-Fach-Tasche mit Zebras und EPP-Hexies hatte ich auf 75 Prozent verkleinert. Nun habe ich hier bei der maritimen Version noch einen draufgesetzt und den Schnitt auf 65 Prozent geschrumpft.

Das Nähen war bei der kleinen Größe schon ziemlich schwierig und fummelig. Ich weiß nicht, ob ich es wage, sie noch weiter zu schrumpfen. Aber eigentlich ist das auch schon eine sehr schöne Handtaschengröße.

Viel Verstärkung habe ich nicht reingepackt: ein bisschen H 630, ein Quentchen G 700. Der Boote-Stoff und das Webband sind von Cherry Picking, der Stoff mit den Flip-Flops und der mit den Rettungsringen waren kleine Reste von der MacGyver-Tasche und der Bruggeld-Tasche, die ich 2013 genäht abe. Meine Güte, schon 5 Jahre ist das her. Kaum zu glauben, dass ich jetzt schon so lange nähe und darüber blogge… und was sich seitdem alles verändert hat.

Die DSGVO hat die Bloggerwelt ziemlich durcheinander gewirbelt. Zum Stichtag war ich genau im Urlaub und sehe erst jetzt, wie viele Hobbyblogger ihre Seite abgeschaltet haben. Schade! Alles verlagert sich jetzt noch stärker auf Instagram und Facebook, was ich echt bedaure. Zusätzlich vergraulen auch noch ständig aufpoppende Fenster mit Cookie- und Datenschutz-Hinweisen die Leser. Also ich bin schon einigermaßen genervt davon. Ich halte Datenschutz auch für wichtig, aber so richtig Spaß macht das Surfen im Internet so nicht mehr, oder? Ich bin gespannt, wie sich das alles noch weiterentwickelt. Am Ende stellt sich auch die Frage: Brauchen wir eigentlich noch Blogs? Hm…

Du findest mich übrigens auch auf Instagram und Facebook.

DIY-Tutorial | Pinnwand aus Kork und Stoff (ohne Kleber/Tacker)

Man nehme einen ollen Topfuntersetzer aus Kork, beziehe ihn mit einem Lieblingsstoff und schwupps hat man eine coole, kleine Pinnwand! – Bestimmt ist dir diese DIY-Idee auch schon mal auf Pinterest oder in Blogs untergekommen. Ich finde diese selbstgemachten Pinnwände echt witzig und habe mir deshalb ein paar für mein neues Nähatelier & Büro gebastelt. Heute möchte ich dir in einer Schritt-für-Schritt-Anleitung zeigen, wie ich das gemacht habe.

Tutorial Pinnwand aus Kork und Stoff

Jetzt wirst du vielleicht sagen: Gibt’s dazu nicht schon total viele Tutorials? – Ja, das stimmt! Aber in allen Anleitungen, die ich kenne, wird Kleber, Kleister oder ein Tacker zum Befestigen des Stoffs benutzt, wo ich mich frage: Wieso eigentlich? Das braucht man doch alles gar nicht, wenn man eine Nähmaschine hat!

Das Profiwerkzeug kannst du also getrost im Keller lassen! Du brauchst für dieses kleine Projekt nicht viel mehr als deine Nähmaschine, ein Bändchen und eine Reißzwecke. Das Ganze ist eine Sache von maximal 10 Minuten. Danach kannst du deine Pinnwand sofort an die Wand hängen. Wie’s  funktioniert, das zeige ich dir jetzt.

DIY Pinnwand aus Kork und Stoff

Du brauchst:

  • 1 Topfuntersetzer aus Kork (z. B. vom Möbelschweden mit ca. 18 cm Durchmesser)
  • 1 Kreis aus Stoff, der rundherum 3-4 cm größer als der Korkuntersetzer ist
  • 1 schmales Bändchen, 10 cm lang
  • 1 Reißzwecke
  • Polyestergarn
  • Schere, Bleistift & Lineal
  • Nähmaschine
  • Bügeleisen

Für die Aufhängung benutze ich gerne schmale Bändchen, die ich aus gekauften Oberteilen rausschneide. Die eignen sich perfekt dafür. Das Nähgarn sollte reißfest sein, deshalb kein Baumwollgarn nehmen, sondern welches aus Polyester (normales Allesnäher-Garn)! Der Stoff sollte nicht dehnbar sein, nimm am besten Webware.

Tipp: Beim Möbelschweden gibt’s auch eine Sitzunterlage aus Kork (Durchmesser: 34 cm). Aus dieser lässt sich auf die gleiche Weise eine große, runde Pinnwand basteln.

DIY Pinnwand aus Kork und Stoff

Zeichne mit Hilfe einer großen Schüssel oder einem Zirkel einen Kreis auf die linke Seite deines Stoffs. Der Kreis soll rundherum 3-4 cm größer sein als der Korkuntersetzer. Schneide diesen Kreis aus.

DIY-Tutorial | Pinnwand aus Kork und Stoff (ohne Kleber oder Tacker)

Stelle nun einen langen Geradstich ein (Stichlänge 4.0) und lege den Stoff mit der linken Seite nach oben unter die Nadel. Nähe füßchenbreit mit 1 cm Nahtzugabe einmal rundherum.

WICHTIG:

➜ Die Naht wird NICHT VERRIEGELT!
➜ Anfang und Ende der Naht dürfen sich NICHT ÜBERLAPPEN!

DIY-Tutorial | Pinnwand aus Kork und Stoff (ohne Kleber oder Tacker)

Lass die Anfangs- und Endfäden mindestens 10 cm lang, denn im nächsten Schritt werden wir an den Fäden ziehen. Das geht besser, wenn sie lang sind.

DIY-Tutorial | Pinnwand aus Kork und Stoff (ohne Kleber oder Tacker)

Platziere den Korkuntersetzer genau in der Mitte des Stoffkreises.

DIY-Tutorial | Pinnwand aus Kork und Stoff (ohne Kleber oder Tacker)

Ziehe jetzt abwechselnd an den beiden Oberfäden. Dank des langen Geradstichs rafft sich der Stoff und zieht sich um den Korkuntersetzer. Die Unterfäden lässt du außer Acht. An denen wird nicht gezogen!

DIY-Tutorial | Pinnwand aus Kork und Stoff (ohne Kleber oder Tacker)

Wenn der Stoff fest um den Korkuntersetzer gespannt ist, verknote die beiden Oberfäden miteinander. Verknote anschließend die beiden Unterfäden. Kürze alle Fadenenden mit der Schere.

DIY-Tutorial | Pinnwand aus Kork und Stoff (ohne Kleber oder Tacker)

Bügle über die gerafften Stoffränder. Befestige auf der Rückseite mit einer Reißzwecke ein Bändchen, das du vorher zu einer Schlaufe gelegt hast. Daran kannst du deine stoffbezogene Pinnwand nun aufhängen. Total easy, oder? Und ganz ohne Kleber, Kleister oder einen Tacker.

Zum Schluss noch ein paar Anregungen für kreative Füchse: Wie wäre es mit einer Stickerei auf der Vordseite der Pinnwand, mit Applikationen oder einem aufgenähten Mini Dresden Plate? Auch Zierknöpfe oder Bänder sehen toll aus und machen deine Pinnwand unverwechselbar!

Wenn du noch Fragen zum Tutorial hast, schreib mir gerne einen Kommentar oder eine E-Mail. Ich freue mich über dein Feedback.

Der Stoff, den ich hier verwende, stammt aus der Serie „Bee Basics“ von Lori Holt für Riley Blake Designs.

Glücksklee-Tasche mit ganz viel Entspannung

Diesmal wollte ich ganz in Grün zur Nadelwelt gehen. Perfekt auf mein Outfit abgestimmt habe ich mir deshalb vorher noch eine apfelgrüne Umhängetasche genäht. Und dann kam alles anders als gedacht. Eine fiese Erkältung hat mir in die Suppe gespuckt, und ich musste zuhause bleiben. So ein Ärger! Den ganzen Spaß hab ich verpasst. Aber ein kleines Trostpflaster bleibt mir: Ich hab jetzt eine wunderschöne Tasche, dir mir sofort gute Laune ins Gesicht zaubert, wenn ich sie nur anschaue.

Glückskleetasche

Hast du gewusst, dass Grün die erste Farbe auf der Welt war? Und dass allein der Anblick von etwas Grünem Stress reduziert und entspannend wirkt? Bestimmt ist das auch ein Grund, warum es uns im Frühling und Sommer besser geht als in den tristen, grauen Wintermonaten. Bei mir ist das auf jeden Fall so. Von unserem Wohnzimmer aus haben wir einen großen, weiten Blick in den Garten. Dort tagtäglich zu beobachten und hautnah mitzuerleben, wie das Grün explodiert, wie alles wächst und erblüht, wie sich Blätter im Wind wiegen, finde ich unglaublich entspannend. Das gibt mir eine große innere Ruhe.

Glückskleetasche

Der Glücksklee-Stoff von Graziela lag hier schon eine ganze Weile und wartete geduldig auf seinen Einsatz. Ursprünglich wollte ich die Träger aus dem gleichen grauen Taschenstoff nähen wie den Boden, aber dann fiel mir 4 cm breiter Baumwollgurt in die Hände, der farblich so toll zum Stoff passt, dass er das Rennen machte. Die Enden habe ich einfach mit einem grünen Zickzackstich versäubert, in transparenten Flüssigkleber getaucht, damit nichts ausfranst, und dann umgeklappt und gut festgenäht.

Glückskleetasche

Der Taschenschnitt ist ein alter Bekannter. Es ist der gleiche wie bei meiner Einkaufstasche mit Fiets, die ich immer noch sehr liebe, oder wie bei dieser blumigen Geburtstagstasche. Bloß diesmal nicht mit Henkeln, sondern mit einem Trageriemen. Vorne habe ich ein rechteckiges Fach aufgesetzt, das sich mit einem Herz-Druckknopf verschließen lässt. Innen befinden sich zwei weitere Fächer für Handy und Schlüsselbund.

Glückskleetasche

Als besonderen Clou habe ich mich diesmal an einem innenliegenden Reißverschluss versucht. Ich habe das bisher nur einmal gemacht, nämlich bei meiner Kurventasche. Dort hatte das prima geklappt, und seitdem finde ich diese Verschlussart ganz toll. Und auch hier kann ich sagen: Experiment geglückt! Mir gefällt’s sehr.

Glückskleetasche

Natürlich möchte ich auch noch festhalten, wie ich meine Tasche verstärkt habe. Ich habe diesmal gar nicht so viel Vlies reingepackt. Ich wollte die Tasche nicht so formsteif haben, sondern eher weich und flexibel, damit sie sich beim Quertragen schön an die Hüfte anschmiegt.

Auf den grau-melierten Taschenstoff London habe ich Volumenvlies H 630 gebügelt, auf den Kleestoff erst G 700, dann H 630. Der Futterstoff kommt ganz ohne Verstärkung aus, auch die kurzen Gurtstücke. Die Aufsatztasche ist mit H 630 verstärkt, die Blenden des innenliegenden Reißverschlusses mit G 700.

Glückskleetasche

Wie bei meiner Einkaufstasche mit Fiets habe ich auch hier wieder eine silberfarbene, glitzernde Paspel zwischen Boden und Stoff gesetzt. Das gefällt mir total gut. Abgesehen von meinem greenfietsen-Label war’s das! Mehr Schnickschnack hat die Tasche nicht und braucht sie auch nicht. So schicke ich sie heute zu Evelyns Taschen & Täschchen Linksammlung.

Ich hoffe, du fühlst dich jetzt nach dem Anblick meiner grünen Tasche ganz entspannt und hast ein fantastisch schönes Wochenende. Lass es dir gut gehen!

——-
PS: greenfietsen bekommt demnächst ein neues Zuhause. Ich werde mit meinem Blog auf meine selbstgehostete Webseite www.greenfietsen.de umziehen. Es dauert noch ein Weilchen, aber ich reibe schon mit den Händen, weil ich mich so sehr darauf freue. Hach, das wird schön! Ich hab mir das schon ewig gewünscht. Der neue Blog wird gar nicht so anders aussehen als der jetzige, aber viel mehr Struktur haben, so dass der Besuch bei mir noch angenehmer, informativer und inspirierender für dich sein wird. Wenn es hier also gerade etwas ruhig ist: Keine Sorge, ich werde wegen der kommenden Datenschutz-Grundverordnung nicht zumachen, ich arbeite hinter den Kulissen einfach nur fleißig am Blogumzug. Natürlich werde ich sofort Bescheid geben, wenn ich umgezogen bin, und dich zur neuen Adresse weiterleiten.

Tutorial | Criss Cross Quiltblock – Modernes Patchwork

Willkommen zum 5. Tutorial im 6 Köpfe – 12 Blöcke Quilt-Along 2018! In diesem Monat bin ich an der Reihe, einen Block zu präsentieren und Schritt für Schritt zu erklären, wie er genäht wird.

Wie du siehst: Wir nähen im Mai ein Kreuz, und zwar im Format 6 ½ x 6 ½ Inch. Das heißt, wir brauchen 10 Stück davon für unseren Row by Row Quilt. Ich freue mich sehr, dass dieser Criss Cross Block dabei ist, denn er passt erstens hervorragend in unser Layout, und zweitens kann man ihn auch prima für andere Nähprojekte verwenden, zum Beispiel für Kissenhüllen oder Taschen. Grafische Muster wie das Kreuz sind im modernen Patchwork außerdem gerade sehr angesagt.

Criss Cross Quiltblock

Schwer zu nähen ist er nicht, und auch der Zuschnitt hält sich in Grenzen. Pro Block sind es nur 7 Schnittteile. Schau mal genau hin! Erkennst du, wie’s funktioniert? Im Grunde ist es ganz simpel: Das Kreuz ist ein Neunerblock aus 9 kleinen Quadraten. Dieser Neunerblock wird auf die Spitze gestellt, indem an alle vier Seiten ein Dreieck angenäht wird. Um die vier Dreiecke zu erhalten, schneiden wir einfach ein Quadrat zweimal diagonal durch. Der Block wird am Ende noch getrimmt, sodass du dir keine Sorgen wegen der Größe machen musst. Du wirst auf jeden Fall bei 6 ½“ x 6 ½“ herauskommen.

So, das war der Schnellüberblick. Jetzt noch mal ganz ausführlich Schritt für Schritt, wie der Criss Cross Quiltblock genäht wird. Zuerst mal ein paar allgemeine Informationen, dann die Zuschnittliste.

Die Nahtzugabe ist bereits enthalten und beträgt ¼ Inch!

Wie du auch ohne Inch-Nähfuß die Nahtzugabe exakt einhalten kannst, habe ich ➜ in diesem Blogpost erklärt. Das Bügeln der Nahtzugaben machst du, wie du es gewohnt bist und für richtig hältst. Ich habe hier die Nahtzugaben des Neunerblocks auseinandergebügelt und die angenähten Dreiecke zur Seite. Mehr über das Thema Nahtzugaben-Bügeln erfährst du ➜ in diesem Artikel.

Wichtig ist, dass du das Bügeleisen nur aufdrückst. Nicht über die Nahtzugabe schieben! Denn sonst können sich die Stoffe verziehen, und das Ergebnis wird ungenau.

Es versteht sich von selbst, dass du die Schnittteile mit Nadeln oder Stoffklammern steckst, bevor du sie zusammennähst. Deshalb erwähne ich das in der Anleitung nicht extra.

Los geht’s!

Zuschnitt für 1 Block (3 Stoffe):

Tutorial | Criss Cross Quiltblock

Die Angaben beziehen sich auf ein Kreuz aus drei verschiedenen Stoffen. Du kannst den Block auch aus zwei oder mehr Stoffen nähen. Bei einem anderen Farbschema musst du die Schnittteile entsprechend anpassen.

Stoff A = Quadrat in der Mitte des Kreuzes, hier geblümt
Stoff B = Quadrate des Kreuzes, hier türkis
Stoff C = Hintergrund, hier weiß

Criss Cross Quiltblock Zuschnitt

Schnittteile für 1 Block:
1 Quadrat 2 ¼“ x 2 ¼“ (Stoff A)
2 Quadrate je 2 ¼“ x 2 ¼“ (Stoff B)
1 Rechteck 2 ¼“ x 4 ½“ (Stoff B)
2 Rechtecke je 2 ¼“ x 4 ½“ (Stoff C)
1 Quadrat 5 ¾“ x 5 ¾“ (Stoff C)

Schnittteile für 10 Blöcke nach diesem Farbschema:
10 Quadrate je 2 ¼“ x 2 ¼“ (Stoff A)
20 Quadrate je 2 ¼“ x 2 ¼“ (Stoff B)
10 Rechtecke je 2 ¼“ x 4 ½“ (Stoff B)
20 Rechtecke je 2 ¼“ x 4 ½“ (Stoff C)
10 Quadrate je 5 ¾“ x 5 ¾“ (Stoff C)

Okay, dann kann’s losgehen! Wir beginnen mit Schritt 1, dem Zusammennähen und Halbieren der Rechtecke. Im 2. Schritt nähen wir die kleinen Quadrate zusammen. So erhalten wir drei Reihen, die wir im 3. Schritt zu einem Neunerblock zusammennähen. Im 4. Schritt werden die Dreiecke an den Neunerblock genäht und im 5. und letzten Schritt trimmen wir unseren Block auf 6 ½“ x 6 ½“.

 

Schritt 1: Zusammennähen und Halbieren der Rechtecke

Criss Cross Quiltblock

Lege die Rechtecke so hin, dass Stoff B in der Mitte ist. Lege die drei Rechtecke jeweils rechts auf rechts und nähe sie an der langen Seite zusammen. Bügle anschließend die Nahtzugaben.

Criss Cross Quiltblock

Halbiere den zusammengenähten Block, wie auf dem oberen Foto zu sehen. Es entstehen 2 Streifen, die je 2 ¼“ x 5 ¾“ groß sind.

 

Schritt 2: Aneinandernähen der kleinen Quadrate

Criss Cross Quiltblock

Lege die Quadrate so hin, dass Stoff A in der Mitte ist. Lege die drei Quadrate jeweils rechts auf rechts und nähe sie zusammen. Bügle anschließend die Nahtzugaben. Der entstandene Streifen ist 2 ¼“ x 5 ¾“ groß.

 

Schritt 3: Neunerblock zusammennähen

Criss Cross Quiltblock

Lege die drei Reihen so hin, dass das Quadrat aus Stoff A in der Mitte ist. Lege die drei Reihen jeweils rechts auf rechts und nähe sie an der langen Seite zusammen. Bügle anschließend die Nahtzugaben. Der Neunerblock hat jetzt eine Größe von 5 ¾“ x 5 ¾“.

 

Schritt 4: Dreiecke an den Neunerblock nähen

Criss Cross Quiltblock

Teile das große Quadrat diagonal durch alle vier Ecken. Wenn du den ersten diagonalen Schnitt gemacht hast, lege das Lineal an die anderen beiden Ecken an, ohne den Stoff zu verrutschen.

Criss Cross Quiltblock

Lege ein Dreieck rechts auf rechts auf den Neunerblock und nähe es an. Bügle nach jedem angenähten Dreieck die Nahtzugabe. Tipp: Wenn dein Neunerblock beim Nähen oben liegt, hast du die Nahtzugaben besser im Auge. (rechtes Bild)

Criss Cross Quiltblock

Nähe zwei gegenüberliegende Dreiecke an und bügle die Nahtzugaben. Anschließend nähst du die anderen beiden gegenüberliegenden Dreiecke an. Der Block ist ca. 7 ¼“ x 7 ¼“ groß und wird jetzt auf 6 ½“ x 6 ½“ getrimmt.

 

Schritt 5: Auf 6 ½“ x 6 ½“ trimmen

Criss Cross Quiltblock

Zum Trimmen orientierst du dich am Quadrat in der Mitte. Wir wollen einen 6 ½“ x 6 ½“ großen Block erhalten. Das heißt: Die Mitte liegt bei 3 ¼“. Also legst du das Lineal so an, dass die Markierung für 3 ¼“ oben und rechts genau durch die Eckpunkte des Mittelquadrats laufen. (siehe pinkfarbene Pfeile)

Criss Cross Quiltblock

Tipp: Wenn es dir leichter fällt, kannst du die 3 ¼“ Markierung auf deinem Lineal auch mit Washi Tape abkleben.

Criss Cross Quiltblock

Wenn du ein exakt 6 ½“ x 6 ½“ großes Lineal hast, kannst du in einem Rutsch rundherum alle vier Seiten trimmen. Mein Lineal ist 8 ½“ x 8 ½“ groß. Deshalb trimme ich erst die obere und die rechte Seite, drehe dann meinen Block, lege das Lineal bei 6 ½“ an und trimme die anderen beiden Seiten. (rechtes Bild)

Criss Cross Quiltblock

Fertig ist der Criss Cross Quiltblock! Ich hoffe, ich habe alles verständlich erklärt und du hast viel Spaß beim Nähen! Wenn noch Fragen offen geblieben sind, immer raus damit! Gerne als Kommentar hier unter dem Tutorial oder in unserer Facebookgruppe 6 Köpfe – 12 Blöcke.

Wie immer gibt’s auch diesen Monat ein Ausmalbild zur besseren Planung, erstellt von Nadra. Das Ausmalbild kannst du dir hier herunterladen: ➜ Criss Cross Ausmalbild (pdf)

Wichtig: Es ist als Planungshilfe gedacht und kein Schnittmuster!

 

Die bisher veröffentlichten Tutorials für den 2018er Row by Row Quilt findest du hier:
Januar – Herz-Block bei Gesine (Allie & Me)
Februar – Bright Hopes Block bei Nadra (ellis & higgs)
März – Stern-Block bei Verena (einfach bunt)
April – Windrad-Block bei Andrea (Quiltmanufaktur)
Juni – Half Rectangle Triangle bei Dorthe (lalala patchwork)
Juli – Zickzack Block bei Gesine (Allie & Me)

Hier findest du allgemeine Informationen zu diesem Quilt-Along:
FAQ zum Row by Row Quilt 2018 – Alles, was du wissen musst

Nächstes Tutorial am 1. Juni 2018!
Gastgeberin im Juni ist Dorthe (lalala patchwork). Dort wird am Freitag, 1.6.18 das nächste Tutorial für unseren Row by Row Quilt veröffentlicht.

Sorry, diesmal keine Linkparty!
Für gewöhnlich findest du am Ende unserer Tutorials immer ein Verlinkungstool, über das du deine selbst genähten Monatsblöcke verlinken kannst. Wer hier schon länger liest, weiß, ich liebe Linkpartys, aber ich bin mir nicht sicher, ob ich aufgrund der DGSVO (Datenschutz-Grundverordnung) den Dienst von Inlinkz noch nutzen kann. Ich werde mich in den nächsten Tagen genauer mit dem Thema beschäftigen und eventuell zu einem späteren Zeitpunkt ein Verlinkungstool ergänzen.

Bis dahin kannst du deine selbst genähten Criss Cross Blöcke aber gerne unter dem Hashtag #6köpfe12blöcke und #12blöckemai auf Facebook, Instagram & Co. zeigen. Wir freuen uns über jeden Block, den wir entdecken.

Viel Spaß beim Nähen!

Hexie-Bestecktasche, andere tolle Designbeispiele & eine Ankündigung

Nun ist mein neues E-Book „Bestecktasche“ schon ein paar Wochen erhältlich, und ich bin noch nicht dazu gekommen, die tollen Designbeispiele meiner Probenäherinnen zu zeigen. Jetzt aber! Ina, Ingrid, Jana, Marlies, Nicole, Tini und Verena haben meine Anleitung auf Herz und Nieren getestet und probegenäht. Dabei sind wunderschöne Bestecktaschen entstanden. Mal schlicht, mal verspielt – Schaut selbst:

E-Book Bestecktasche

Jana {ambaZamba} hat sich für Senfgelb und ein grafisches Stoffmuster entschieden. Absolut zeitlos! Begeistert bin ich auch von Tinis (SewingTini) Bestecktaschen aus Kunstleder! Das ist wieder mal etwas, was ich mich nicht getraut hätte. Aber siehe da, man kann sie auch aus Kunstleder nähen. Sehr edel! Marlies {gmachtinoberbayern} hat ihre Bestecktaschen passend zu Osterhühnern und Brezel-Körbchen genäht. Wer würde sich da nicht gerne an den gedeckten Tisch setzen?

E-Book Bestecktasche

Auch Nicole {La petite France} hat Bestecktaschen für Ostern genäht und dabei jedes Familienmitglied mit einer eigenen Farbe bedacht. Ina {Immermalwasneues} hat sich besonders viel Arbeit gemacht und auf die Einstecktasche einen Osterhasen gestickt. Ich glaube, ich hätte bis Weihnachten dafür gebraucht! Respekt, Ina! Sehr hübsch finde ich auch Verenas {einfach bunt} Bestecktasche. Die Kombination Schriftstoff und Floral mit Schmetterling mag ich sehr.

E-Book Bestecktasche

Ingrid {Nähkäschtle} hat eine Tasche für das Kinderbesteck ihres Sohnes genäht. Die Stoffe hat der Kleine selbst aus der Restekiste ausgesucht und dabei eine fröhliche Frühlingskombination zusammengestellt. Auf dem Bild darüber meine allererste Bestecktasche, die ich letztes Jahr zu Weihnachten genäht habe. Daneben absolut zeitlos, eine Bestecktasche mit Kätzchen, in zarten Tönen und gepunktetem Leinen – auch ein Designbeispiel, das mir sehr gut gefällt.

E-Book Bestecktasche

Als ich vor ein paar Wochen mit einer dicken Erkältung auf der Couch lag, kam mir die Idee, eine Bestecktasche aus Hexies zu machen. Immer wenn ich krank bin, nähe ich zum Zeitvertreib Hexies. Diese einfache Handarbeit erfordert keine Konzentration und ist nicht anstrengend. Perfekt, wenn man einen Schnupfenkopf hat.Wenn du wissen möchtest, wie Stoff um Hexagon-Schablonen geheftet wird und wie die Hexies anschließend zusammengenäht werden, schau dir meinen Crashkurs English Paper Piecing an. Da habe ich es ausführlich erklärt.

Hexie-Bestecktasche

Ich habe mich für meine Lieblingsfarben Rot, Rosa, Grün und Türkis entschieden und aus meiner Sammlung so viele Hexies zusammengepuzzelt, wie ich für das Einsteckfach brauche. Nach dem Zusammennähen habe ich zur Stabilisation G 700 auf die linke Seite gebügelt und die Bestecktasche dann genauso genäht, wie ich es im E-Book erkläre. Der Unistoff ist Bella Solids Etchings Stone. Auch die Fake-Paspel habe ich daraus gemacht.

Hexie-Bestecktasche

Seit meiner Fünf-Fach-Tasche aus Hexies liebe ich solche kleinen EPP-Projekte. Auch diese frühlingsbunte Bestecktasche gefällt mir richtig gut. Ich find’s erstaunlich, wie unterschiedlich die Bestecktaschen wirken können, je nachdem, ob man sich für ein schlichtes Design oder Knallerfarben entscheidet. Es gibt so viele Möglichkeiten.

Jetzt hat mich das Hexie-Fieber wieder voll gepackt. Gerade im Frühling und Sommer ist das eine wunderbare Beschäftigung, wenn man draußen im Garten oder auf dem Balkon sitzt. Da braucht man gar keinen Schnupfen für! Das geht auch ohne!

Deshalb werde ich hier im Blog auch dieses Jahr ein paar neue Artikel zum Thema Hexies & English Paper Piecing schreiben. Es wird also einen Hexiesommer 2018 bei mir geben.

Ein Blogpost soll sich um Nadeln und Garn drehen. Ich habe inzwischen mehrere Sorten und Marken ausprobiert und dabei ein paar Favoriten ausgemacht, die ich dir gerne empfehlen möchte. Es macht nämlich einen himmelweiten Unterschied, welche Nadel und welchen Faden man da nimmt. Außerdem möchte ich ein paar Bücher über English Paper Piecing vorstellen und dir weitere Ideen geben, was du aus deinen kleinen, gehefteten Hexies machen kannst. Bestimmt fallen mir noch mehr Themen für Blogartikel ein. Lass dich einfach überraschen!

Ich freue mich sehr auf den Hexiesommer 2018 und bin gespannt, wer miteinsteigt oder sich davon anstecken lässt.

Hexies English Paper Piecing

Wonky Stars & Windräder – Weiter geht’s mit meinem Row by Row Quilt!

Unser Quilt-Along 6 Köpfe – 12 Blöcke ist dieses Jahr doch ein anderes Kaliber! Das hab ich jetzt gemerkt. Man darf sich echt nicht so weit abhängen lassen, die Aufholjagd ist schon mühsam! Wenn man mal vergleicht: Zum jetztigen Zeitpunkt haben wir schon 50 kleine Blöcke genäht. Beim Sampler Quilt 2017 waren es insgesamt nur 12 Blöcke! Das ist schon ein anderes Pensum.

Quiltblöcke Wonky Stars und Windräder

Aber natürlich macht’s auch viel Spaß! Besonders wenn man wieder up to date ist und sieht, was man geschafft hat. Mit meiner Stoffauswahl bin ich auch diesmal sehr zufrieden. Die 10 rosafarbenen Wonky Stars (6 ½ Inch) und 15 pinken Windräder (4 ½ Inch) gefallen mir richtig gut. Besonders über meine Entscheidung, Low Volumes zu verwenden, bin ich total happy.

Quiltblöcke Wonky Star und Windrad

Das sieht jetzt natürlich aus, als würde mein ganzer Quilt rosa-pink werden. Nein! Nur meine ersten drei Reihen werden pink, danach wird der Quilt in Grün, Teal, Petrol übergehen, um dann in den letzten Reihen dunkelblau zu werden. Ich bin sehr gespannt, ob dieser Farbverlauf so klappt und die Wirkung am Ende so sein wird, wie ich es mir vorstelle.

Quiltblöcke 6 Köpfe - 12 Blöcke

Viele Tipps kann ich diesmal nicht geben. Es wiederholt sich ja auch immer wieder: Das A und O ist natürlich, Schritte zusammenzulegen, wenn man zügig vorankommen möchte. „Kette-Nähen“ ist hier das Zauberwort. Außerdem ist es schlau, immer erst mal einen Probeblock zu nähen, bevor man in seine Stoffschätze schneidet. Da kann man das Tutorial mal ausprobieren und sieht, wie’s klappt. Im schlimmsten Fall muss man ein paar kleine Stoffreste in die Tonne werfen.

Wenn man genau hinschaut, fällt auf: Meine Windräder drehen sich andersherum als in Andreas Tutorial. Das ist Absicht. Mir gefallen sie so besser. Ist Geschmackssache. Ansonsten kann ich noch berichten, dass ich die vier Teile im letzten Schritt mit einem Hauch weniger als einem Viertel Inch Nahtzugabe zusammengenäht habe, sonst wäre ich nicht bei 4 ½ Inch rausgekommen. Das habe ich schon bei meinem Probeblock gemerkt.

Quiltblöcke Wonky Stars und Windräder

Für die Stern-Blöcke habe ich drei verschiedene Stoffkombinationen verwendet. Ich kann mich gar nicht entscheiden, welche mir am besten gefällt. Ich mag sie alle drei. Zusammennähen werde ich meine Blöcke erst ganz am Ende des Quilt-Alongs. Die Gründe sind, dass ich sie als Blockstapel besser aufbewahren kann und ich so am Ende noch die Möglichkeit habe, Blöcke innerhalb einer Reihe zu tauschen und zu arrangieren.

Quiltblock Wonky Star

So, dann kann der Mai ja kommen! … Ähm, nee, Moment! Stopp! … Ein paar Apriltage brauch ich doch noch. Mein Tutorial ist nämlich noch nicht fertig. Denn im Mai bin ich ja an der Reihe, meinen Block vorzustellen und Schritt für Schritt zu erklären, wie er genäht wird. Ich freu mich schon drauf und bin sehr gespannt, wie er bei den Teilnehmern des Quilt-Alongs ankommt.

Links & Tipps:
FAQ zum Row by Row Quilt 2018 – Alles, was du wissen musst
Januar – Herz-Block bei Gesine (Allie & Me)
Februar – Bright Hopes Block bei Nadra (ellis & higgs)
März – Stern-Block bei Verena (einfach bunt)
April – Windrad-Block bei Andrea (Quiltmanufaktur)
Mai – Criss Cross Block bei mir (greenfietsen)
Juni – Half Rectangle Triangle bei Dorthe (lalala patchwork)
Juli – Zickzack Block bei Gesine (Allie & Me)