Herbstzauber | Selbst genähte Pilze als Deko

Früher fand ich den Herbst ganz schön, heute liebe ich ihn! Seit drei Jahren, also seit die Sommer so extrem heiß sind und gefühlt ewig dauern, sehne ich den Herbst herbei. Schon im Juli denke ich daran, wie schön es sein wird, wenn man bei kühler Morgenluft im kuscheligen Hoodie spazieren gehen kann, wenn die Eicheln unter den Schuhen knacken und die Kastanien von den Bäumen fallen. Ich denke an buntes Herbstlaub, das in der Sonne leuchtet, an leckere Kürbissuppe, Zwiebelkuchen mit Federweißer, frisch gepressten Apfelsaft und an Stieglitze, die in unseren Garten kommen, um Samen zu knabbern.

Diese schöne Jahreszeit bietet auch nähtechnisch viel Inspiration. Man kann zum Beispiel Pilze aus Stoff nähen. Ich weiß nicht, wie lange ich Pilze schon auf meiner Wunschliste stehen habe. Jetzt freue ich mich, dass ich mir endlich mal die Zeit dafür genommen habe. Bei der Suche nach einem Schnittmuster bin ich im Netz leider nicht fündig geworden. Es gibt zwar schon einige kostenlose Anleitungen, aber die, auf die ich gestoßen bin, haben mich nicht so recht überzeugt.

Dann habe ich mich aber an ein Buch erinnert, das ich mal für kleines Geld auf einem Flohmarkt gekauft habe: Dekoträume – Liebevoll Genähtes für zu Hause von Heike Roland und Stefanie Thomas, erschienen 2007 im Frechverlag. Ich glaube, ich hatte es damals hauptsächlich wegen der niedlichen Pilze auf dem Cover gekauft. Gut, dass mir das wieder eingefallen ist. Zwei kleine und zwei große Pilze habe ich nach der Anleitung in diesem Buch genäht, jeweils in Braun und in Rot.

Der große Pilz ist 16 cm hoch. Der kleine Pilz ist 12 cm hoch.

Das Besondere am Schnittmuster ist, dass die Pilzhut-Oberseite und -Unterseite jeweils aus vier Teilen genäht werden. Auch der Pilzfuß wird aus Vierteln zusammengenäht, anschließend wird unten ein runder Boden eingesetzt. Bei den kleinen Pilzen ist das ziemlich fummelig. Eine ordentliche Portion Geduld sollte man da schon mitbringen. Bei der Wendeöffnung und beim Zusammenfügen von Pilzfuß und Hut muss außerdem mit der Hand genäht werden. Ich habe dafür den Matratzenstich verwendet, wie du hier bei Instagram sehen kannst. Wem das Annähen des Pilzhutes zu aufwendig ist, der kann natürlich auch zum Kleber greifen.

Mein erster Pilz war der große, rote Fliegenpilz mit den aufgenähten Knöpfen. Hier habe ich mich eng an die Vorlage im Buch gehalten. Das Annähen der Knöpfe hat mindestens so lange gedauert wie das Nähen und Ausstopfen des ganzen Pilzes. Echte Fleißarbeit! Die nächsten habe ich dann lieber aus gemusterten Stoffen genäht, ohne Knöpfe, was mir eigentlich auch besser gefällt.

Je nachdem, wie stark du den Pilzhut ausstopft, kannst du ihm eine runde, eher spitze oder flache Form geben. Das gefällt mir, denn die Pilze im Wald sehen ja auch nicht alle gleich aus. Den Pilzfuß habe ich, wie im Buch empfohlen, zum Beschweren mit Granulat gefüllt und dann mit Füllwatte ausgestopft. Das kleine Päckchen Granulat liegt hier seit Jahren in der Schublade. Heute würde ich es nicht mehr kaufen, sondern stattdessen einfach Reiskörner nehmen.

Ich bin jedenfalls begeistert von meinen Pilzen. Zwei haben im Wohnzimmer ihren Platz gefunden, zwei stehen auf der Fensterbank in meinem Nähzimmer. Jetzt habe ich große Lust, weitere Herbst-Sachen zu nähen. Mal gucken, was ich als nächstes hier im Blog präsentieren kann.

Wenn du keinen Blogartikel verpassen möchtest, folge mir gerne auf Bloglovin‘.
Neuigkeiten erfährst du immer auch auf Instagram und Facebook.

Nähidee | Bunter Stoffwürfel zum Spielen

Heute feiert ein kleines Mädchen seinen 1. Geburtstag. Auf der Suche nach einem schönen Geschenk ist mir eingefallen, dass ich vor vielen Jahren mal einen Stoffwürfel genäht habe. Ausgestopft mit Füllwatte und im Inneren ein paar Glöckchen, die beim Werfen klingeln. Solche Nähprojekte machen mir viel Spaß, besonders weil ich noch ein bisschen Patchwork mit einbringen kann.

An schönen, bunten Stoffen mangelt es mir nicht. Also habe ich mir überlegt, die Würfelseiten aus vier Quadraten in einer Farbe zusammenzunähen. Die Würfelseiten sind rot, grün, gelb-orange, rosa, blau und braun. Die Stoffe habe ich über viele Jahre in verschiedenen Shops gekauft.

Falls du den Stoffwürfel nachnähen möchtest:

Du brauchst 24 Stoffquadrate. Ich habe meine Inch-Lineale benutzt und 4 x 4 Inch große Quadrate zugeschnitten. In Zentimeter umgerechnet wären das 10 x 10 cm. Jeweils vier Quadrate einer Farbe habe ich mit einer Nahtzugabe von 1/4 Inch (oder 0,75 cm) zusammengenäht. Die Würfelseiten habe ich dann ebenfalls mit 1/4 Inch (oder 0,75 cm) zusammengenäht. Die Wendeöffnung habe ich nach dem Ausstopfen mit der Hand verschlossen.

Eine Anleitung habe ich nicht parat. Ich habe den Würfel damals wie heute einfach so zusammengenäht, wie ich es mir gedacht habe. Der Trick beim Nähen eines Würfels: Du musst am Anfang und Ende jeder Seitennaht 1/4 Inch (oder 0,75 cm) ungenäht lassen. Die Reihenfolge beim Zusammennähen der Seiten ist dabei egal.

Der fertige Würfel ist etwa 7 Inch (ca. 18 cm) lang, breit und hoch. Eine schöne Größe zum Greifen, Werfen und Kuscheln. Ich bin gespannt, wie er beim Geburtstagskind ankommt.

Wenn du keinen Blogartikel verpassen möchtest, folge mir gerne auf Bloglovin‘.
Neuigkeiten erfährst du immer auch auf Instagram und Facebook.

Spielkarten-Etui nähen – Eine tolle Geschenkidee!

Werbung
Letztes Jahr war ich auf der Suche nach einem schönen Weihnachtsgeschenk für mein Patenkind. Seine Eltern kennen ihn am besten, also habe ich mir bei ihnen Rat geholt. Wofür interessiert er sich aktuell? Was kann er gebrauchen? – Näh ihm doch ein Etui für seine Pokémon-Sammelkarten, schlug seine Mama vor. Ich hab da was bei Pinterest gesehen, ich schick dir mal den Link.

Hinweis: Dieser Artikel ist als Werbung gekennzeichnet, weil er Affiliate-Links zu einem Partner-Shop enthält.

Der Link führte mich zu einer kostenlosen Nähanleitung für ein Spielkarten-Etui. Je nachdem, wie groß das Kartenspiel ist, das man verstauen möchte, hat man die Wahl zwischen zwei verschiedenen Größen. Die Anleitung sah sehr gut und vielversprechend aus. Also habe ich mich ans Werk gemacht und aus jungstauglichen Stoffen ein Pokémon-Karten-Etui in der Größe L genäht.

Vom Ergebnis war ich so begeistert, dass ich mir vorgenommen habe, ein zweites Spielkarten-Etui für mich selbst zu nähen. Und hier ist es! Mein Täschchen aus feinstem Heather-Ross-Stoff* (Affiliate-Link). Sind die Schnecken nicht süß?

Heather Ross – 20th Anniversary Collection

Als Fan von Heather Ross hat man es in Deutschland echt schwer. Es ist fast ein Ding der Unmöglichkeit, ihre Kollektionen hierzulande zu finden. Natürlich könnte ich die begehrten Stoffe auch locker in den USA bestellen, aber das verkneife ich mir seit einiger Zeit. Deshalb freue ich mich sehr, dass Verena von Einfach bunt Quilts ein paar Stoffe aus der aktuellen Kollektion in ihrem Shop* (Affiliate Link) anbietet. Den „Indigo Snails“ habe ich dort gekauft.

Außenstoff „Indigo Snails“ aus der Kollektion „Heather Ross 20th Anniversary Collection“

Ich habe die Tasche genauso genäht, wie in der Anleitung beschrieben. Verstärkt habe ich wie empfohlen mit Vlieseinlage S 320. Das Etui ist dadurch schön stabil und hat einen angenehmen Griff.

Wenn man den Druckknopf öffnet, kann man das Spielkarten-Etui aufklappen und findet in der Mitte zwei Kartenfächer. Beim Schnittmuster Größe M passen hier 110 Karten hinein, bei Größe L sogar 160 Karten. Beim Zusatzfach unten habe ich mir eine kleine Spielerei erlaubt und zusätzlich pinkes Schrägband an die Kante genäht. Hier kann man prima eine Spielanleitung aufbewahren.

Mein Fazit

Ich kann dieses schöne Freebook sehr empfehlen. Die Anleitung ist gut nachzuvollziehen, und das fertige Spielkarten-Etui überzeugt auf ganzer Linie. Es ist hübsch und praktisch und eignet sich super für die Geschenkekiste. Mit einem Kartenspiel wie UNO, Phase 10, Skip-Bo oder Rommé bestückt, ist es ein klasse Geschenk. Mir hat das Nähen sehr viel Spaß gemacht, und ein drittes Karten-Etui ist schon in Planung.

———
* Info: Die mit einem * markierten Links sind Affiliate-Links (Werbelinks). Sie führen dich zu Partner-Shops, die ich dir gerne empfehlen möchte. Wenn dir meine Empfehlung gefällt und du über diesen Link etwas einkaufst, bekomme ich eine kleine Vergütung, ohne dass du dafür mehr zahlen musst. Danke für deine Unterstützung.

Jeans | Walhai-Stiftemäppchen von ambaZamba

Werbung
Auf diesen Walhai habe ich mich so gefreut. Deshalb hat es eine Weile gedauert, bis ich die Zeit und Muße hatte, mich ihm gebührend zu widmen. Jetzt im Urlaub war endlich der Zeitpunkt gekommen, und ich muss sagen: Was für ein schönes Nähprojekt! Es hat mir so viel Spaß gemacht. Und das Ergebnis ist ein echt originelles Stiftemäppchen. Vielleicht hast du dir ja auch das E-Book von Jana {ambaZamba} gekauft und kannst noch ein paar Tipps gebrauchen.

Was ist das für ein Schnittmuster?

Die Anleitung „Walhai Stiftemäppchen“ ist auf Deutsch und Englisch bei Farbenmix erhältlich. Jana hat mir das E-Book im Frühjahr kostenlos zur Verfügung gestellt, weil ich eigentlich beim Probenähen mitmachen wollte. Dann kam Corona und hat erst mal alles durcheinandergewirbelt. Ich habe es nicht geschafft, am Probenähen teilzunehmen, wollte das Nähen des Stiftemäppchens aber unbedingt nachholen. Und hier ist er: mein Walhai, genäht aus einer alten, ausrangierten Jeanshose.

Eignet sich der Walhai für Nähanfänger?

Wahrscheinlich fragen sich viele Nähanfänger, ob dieser Walhai schon etwas für sie ist. Ich würde sagen, ambitionierte Anfänger/innen können es durchaus schaffen, denn die Anleitung ist super bebildert, und alle Nähschritte werden ganz ausführlich beschrieben. Aber sicher tust du dir leichter, wenn du schon Näherfahrung hast, insbesondere im Annähen von Reißverschlüssen und im Umgang mit festeren Stoffen. Ich selbst hatte überhaupt keine Probleme mit diesem Mäppchen. Es hat alles prima geklappt.

Wenn du dich in den Walhai verliebt hast, aber noch Nähanfänger/in bist, würde ich sagen: Versuch’s einfach! Jana gibt im E-Book viele hilfreiche Tipps, und du kannst eine Menge lernen, z. B. wie man einen Reißverschluss an eine Rundung näht und was beim Nähen eine „Hebamme“ ist. Der Ausdruck war mir auch neu. Sicher wird dir der Walhai ein bisschen was abverlangen, aber das Ergebnis lohnt sich!

Knötchenstich – In diesem Video kannst du sehen, wie er gemacht wird. Ich habe den Faden 2-mal um die Nadel gewickelt.

Damit der Walhai einen schönen Stand hat, muss man einen festeren Stoff nehmen und vielleicht noch mit Vlieseinlage verstärken. Ich habe alle Teile aus einem dünnen, abgewetzten Jeans-Hosenbein geschnitten und mit S 320 verstärkt. Man muss aufpassen, dass man nicht den allerdicksten Stoff aussucht und zu viel verstärkt, denn die Flossen müssen sich ja noch wenden lassen. Mit meiner Jeans ging das gerade so.

Bestickt mit dem Knötchenstich

Was ich ziemlich unterschätzt habe, war die Mühe, die das Sticken bereitet hat. Ich wollte dem Walhai naturgetreu ein paar Flecken bzw. Punkte verpassen und hab gedacht, ich mache einfach ganz fix ein paar Knötchenstiche. „Einfach“ und „ganz fix“. Das war es im Endeffekt nicht, denn die Nadel ging nur schwer durch den mit Vlies verstärkten Jeansstoff, und meine Finger haben öfter eine Pause gebraucht. Vielleicht wäre es mit einem Fingerhut besser gegangen, aber auf die Idee bin ich nicht gekommen. Spaß hat’s mir trotzdem gemacht.

Meerjungfrau und Kraken

Für die Wahl der Innenstoffe habe ich eine ganze Weile gebraucht und mich dann für diese maritimen Kinderstoffe entschieden. Ich finde es ganz witzig, wenn man den Reißverschluss öffnet und dann die Meerjungfrau entdeckt. Natürlich frisst ein echter Walhai keine Meerjungfrauen. Auf seinem Speiseplan stehen eher Plankton und kleine Fische.

Übrigens ist der echte Walhai ein unglaublich faszinierendes Tier! Er kann mindestens 13 Meter lang werden und ist der größte Fisch der Erde. Bis zu 100 Jahre alt kann ein Walhai werden. Wenn du dich dafür interessierst, schau dir im Internet mal Bilder von Walhaien an. Es sind sehr beeindruckende Tiere.

Die Augen und das Maul

Im E-Book werden verschiedene Möglichkeiten beschrieben, wie man dem Walhai Augen geben kann. Man kann sie z. B. plotten oder aufmalen. Ich habe kleine, perlmuttschimmernde Knöpfe als Augen angenäht, und zwar ganz zum Schluss beim fertigen Hai. Das hat prima geklappt.

Normalerweise arbeite ich am liebsten mit Endlos-Reißverschluss, weil man ihn genau auf Wunschlänge abschneiden kann. Hier habe ich zu einem dunkelblauen, 18 cm langen Reißverschluss gegriffen. Er lag schon seit ein paar Jahren in der Schublade und hat endlich die perfekte Verwendung gefunden. Die Länge hat gerade so gereicht.

Ich finde meinen Walhai toll und werde ihm einen schönen Platz in meinem Nähzimmer geben. Hast du auch schon einen genäht oder denkst darüber nach, dir das E-Book zuzulegen?

Wenn du keinen Blogartikel verpassen möchtest, folge mir gerne auf Bloglovin‘.
Neuigkeiten erfährst du immer auch auf Instagram und Facebook.

———
Dieser Blogpost ist als Werbung gekennzeichnet, weil mir das E-Book kostenlos zum Probenähen zur Verfügung gestellt wurde.

Handytasche | Designbeispiele aus dem Probenähen

Es ist doch immer wieder faszinierend, wie unterschiedlich ein Schnittmuster interpretiert werden kann. Besonders so ein einfaches Nähprojekt wie eine Handytasche bietet viele kreative Möglichkeiten dazu.

Die Nähanleitung zur Handytasche ist seit einer Woche in meinem Etsy-Shop erhältlich. Heute möchte ich ein paar Designbeispiele aus dem Probenähen zeigen. Meine zehn Probenäherinnen waren so im Nähflow, dass gleich mehrere Sets für die Geschenkekiste entstanden sind. Mach dich also gefasst auf eine geballte Ladung Inspiration!

Designbeispiele von YokoKudo88, Sara & Tom und 4 Freizeiten

Den Anfang macht Katharina {4 Freizeiten}. Sie hat eine maritime Handytasche mit zarten, weißen Streifen genäht. Ist das Lederlabel an der Taschenklappe nicht toll!? Mehr über das hübsche Täschchen erfährst du in Katharinas Blogpost.

Jennifer {YokoKudo88} ist ein großer Tula-Pink-Fan, und es hätte mich ehrlich enttäuscht, wenn sie keine Tula-Pink-Handytasche genäht hätte. Aber auch die Katzen-Tasche ist super süß geworden. Darin verstaut sie ein kleines Handtuch. Das kann man bei dieser Sommerhitze auch gut gebrauchen! Mehr Bilder kannst du bei Instagram sehen.

Sara {Sara & Tom} hat sich an ein Material herangewagt, das mir persönlich ja so gar nicht liegt: laminierte Baumwolle. Es eignet sich super für die Handytasche, weil es abwaschbar und sehr robust ist. Du findest Saras zweite, dunkelblaue Tasche mit den Blümchen toll? Weiter unten findest du noch mehr Detailfotos.

Designbeispiele von stitchydoo

„Eignet sich das Schnittmuster auch für Sonnenbrillen?“, fragte Katherina {stitchydoo}. Aber na klar! Aus Baumwoll-Webware, Jeansstoff und Oilskin hat Katherina ein geniales Taschen-Trio genäht. Nicht nur die witzigen Patches auf der Taschenklappe, auch das breite Webband und die Jerseynudel als Verschluss finde ich wirklich „awesome“! In Katherinas Blogpost erfährst du mehr darüber.

Designbeispiele von Sewing Tini

Es braucht kein Label im Tascheninneren, um zu sehen: Diese Handytaschen hat Tini {Sewing Tini} genäht. Experimentierfreudig wie Tini ist, hat sie getestet, ob sich die Handytasche auch aus Korkstoff nähen lässt. Das Ergebnis ist ein Taschen-Set, das alle Blicke auf sich zieht. Denn wer hat schon eine Handytasche aus Kork?

Designbeispiele von Sewing Tini

Aber auch das zweite Set aus Tinis Nähzimmer ist der Hammer! Ich staune immer wieder, was man mit einem Plotter alles anstellen kann. Die Plotts auf der Außenseite passen farblich perfekt zum Innenstoff und zum breiten Gummi. Hier hat sich Tini eine alternative Verschlussart einfallen lassen, die im E-Book nicht beschrieben wird. Übrigens gibt es sogar noch ein drittes Handytaschen-Set. Wenn du neugierig bist, schau doch mal demnächst auf Tinis Blog vorbei.

Designbeispiele von si.na.eht und Wollfühlend

Ich habe mich sehr gefreut, dass Sina {si.na.eht} und ihre 7-jährige Tochter beim Probenähen mitgemacht haben. Die beiden haben hübsche Taschen genäht, die du dir hier und hier genauer anschauen kannst. Bei der Handytasche mit den pinken Dreiecken hat Sina statt eines Gummis ein Baumwollband durch die Öse gefädelt. Das Bändchen wird dann auf der Rückseite mit einer Schleife zugebunden.

Die Handytasche eignet sich perfekt für Jeans-Upcycling! Das zeigt Micha {Wollfühlend} mit ihren beiden Taschen, die sie mit Druckknöpfen ausgestattet hat. Einen schönen Kontrast bilden die grüne Steppnaht und der Plott auf der Taschenklappe.

Designbeispiele von Wollfühlend

Auch Micha {Wollfühlend} hat mehrere Exemplare genäht und dabei verschiedene Materialien getestet. Neben Jeansstoff hat sich auch Kunstleder als Material für die Handytasche bewährt.

Designbeispiel von Nähkäschtle

Das Schöne an unserem Hobby ist doch, dass wir uns die Dinge genau passend nähen können. Ingrid {Nähkäschtle} hat Stoffe ausgewählt, die farblich perfekt zu ihrem Lehrerkalender passen. Eine traumhaft schöne Kombi für einen hoffentlich guten Start ins neue Schuljahr! In Ingrids Blogpost erfährst du mehr über ihre schöne Handytasche.

Designbeispiel von embelesada

Wer meinen Blog schon länger liest, weiß, ich hatte mal eine ausgeprägte Fuchs-Phase. Deshalb hat mein Herz gleich einen Hüpfer gemacht, als ich die Fotos von Bettys {embelesada} Handytasche sah. Der Fuchs sieht aus, als würde er in unbemerkten Momenten selbst die Kopfhörer aufsetzen und Musik hören. Auch Betty hatte Spaß am Nähen mehrerer Handytaschen, wie du hier und hier und hier sehen kannst.

Designbeispiel von Sara & Tom

Wie weiter oben im Text angekündigt, zeige ich hier noch mal ein paar Detailfotos von Saras {Sara & Tom} Handytasche. Sara hat aus dem Innenfach einfach ein Außenfach gemacht und verstaut dort ebenfalls ihre Kopfhörer. Besonders hübsch finde ich die Holzperlen, die das dunkelblaue Gummiband zieren.

Designbeispiele von kikisews

Kerstin {kikisews} hat bei der einfarbigen Tasche „Oxford Stoff“ verwendet. Das ist ein robuster Nylonstoff, der sich für Outdoor-Zwecke eignet, wie mir Kerstin erklärt hat. Statt Volumenvlies aufzubügeln, hat sie die Handytasche mit Soft & Stable gefüttert. Die gemusterte Handytasche hat sie aus Webware genäht. Danke, liebe Kerstin, für diese tollen Designbeispiele!

Danke an alle!

Ich möchte mich auch an dieser Stelle noch mal ganz herzlich bei meinem Probenäh-Team bedanken! Vielen Dank für eure Zeit & Unterstützung, liebe Betty, Ingrid, Jennifer, Katharina, Katherina, Kerstin, Micha, Sara, Sina und Tini! Danke auch an Anna!

Nähanleitung „Handytasche“ – Jetzt in meinem Etsy-Shop!

Du findest die Nähanleitung in meinem Etsy-Shop. Sie beinhaltet Schnittmuster für drei Taschengrößen: KLEIN (14 x 8 cm), MITTEL (16 x 8,5 cm) und GROß (18 x 9,5 cm). Zwei Verschlussmöglichkeiten werden vorgestellt: Öse mit Gummikordel und Knopf mit Gummikordel. Außerdem erfährst du, wie du ein kleines Innenfach einbauen kannst. Das Projekt eignet sich besonders für AnfängerInnen und nähbegeisterte Kinder.

Nähanleitung zur Handytasche – Jetzt bei Etsy erhältlich!

Werbung
Heute habe ich tolle Nachrichten! Allen, die mich in den letzten zwei Jahren auf meine Stoff-Handytaschen angesprochen haben, kann ich fröhlich berichten: Ja, juhu, es gibt jetzt eine Nähanleitung dafür! Ab heute erhältlich in meinem Etsy-Shop.

Wer meine E-Books kennt, der weiß: Sie sind detailliert und ausführlich, gespickt mit vielen Tipps und Anregungen. So ist es auch bei dieser Handytasche. Die Nähanleitung ist 100 % anfängerfreundlich und eignet sich auch für nähbegeisterte Kinder!

Eine kinderleichte Handytasche

Die Idee entstand in meiner Näh-AG. Die Kids wollten unbedingt eine Handytasche nähen, also suchte ich nach einem geeigneten Schnittmuster. Jedes Handy auszumessen und ein individuelles Schnittmuster zu basteln, kam nicht in Frage. Das ist bei acht Schülerinnen und der begrenzten Zeit schwierig. Also war klar: Es muss eine Tasche sein, die es in drei Standardgrößen gibt. Jeder probiert aus, welche Größe für sein Handy passt, und schnappt sich dann das entsprechende Schnittmuster.

Kleine Handytaschen mit 4 mm großen Ösen

Das Zaubertäschchen

Auf der Suche nach einem Schnittmuster, das sich für meine AG eignet, stieß ich auf das sogenannte Wundertäschchen oder „Zaubertäschchen“. Es besteht aus nur zwei Schnittteilen und ist dank cleverer Falt- und Nähtechnik ruckzuck fertiggenäht. Genau das Richtige für eine Doppelstunde am Nachmittag. Erwachsene brauchen übrigens nicht länger als 45 Minuten für eine Handytasche.

Schnittmuster in 3 Größen

Ich habe drei verschiedene Schnittmuster erstellt, die du im E-Book findest und ausdrucken kannst. Die kleine Handytasche misst 14 x 8 cm, die mittlere 16 x 8,5 cm und die große 18 x 9,5 cm. Du musst nur dein Handy mit einem Lineal messen und kannst dann in einer Tabelle nachschauen, welche Größe für dich die richtige ist. Natürlich kannst du das Schnittmuster auch noch individuell anpassen.

Verschluss mit Öse

Im E-Book stelle ich zwei verschiedene Verschlussarten vor: Öse und Knopf. Ich persönlich mag den Ösen-Verschluss am liebsten. Die Gummikordel lässt sich schnell und unkompliziert um die Tasche spannen. Das finde ich praktisch. Natürlich kannst du auch einen Flachgummi statt einer Gummikordel verwenden. Sogar mit Lederkordel, Baumwollbändchen und Jerseynudel geht’s, wie meine Probenäherinnen gezeigt haben.

Vorder- und Rückansicht der Handytasche mit Öse

Ösen? – Nichts leichter als das!

Wenn du die Öse am schönsten findest, dich aber nicht so recht herantraust, kann ich dich beruhigen: Das Befestigen von Ösen ist kinderleicht! Du musst nur ein Loch in den Stoff schneiden, das groß genug für die Öse ist. Eine Öse besteht aus zwei Teilen: einem Oberteil und einem flachen Ring.

Das Oberteil wird durch den Stoff gesteckt, auf der anderen Seite (der Innenseite) kommt der flache Ring darüber. Dann wird beides z. B. mit der Vario-Zange* (Affiliate-Link) zusammengequetscht. Es geht aber auch ohne Spezialzange, nämlich mit einem kleinen Hammer und dem Plastikwerkzeug, das bei vielen Ösen-Packungen* (Affiliate-Link) dabei ist.

Wie die Öse befestigt wird, zeige ich im E-Book. Wenn du noch mehr darüber erfahren möchtest, schau dir gerne auch meinen ausführlichen Beitrag hier im Blog an: Ösen anbringen – Tipps & Tricks für Anfänger

Verschluss mit Knopf

Vielleicht gefällt dir aber auch die zweite Verschlussvariante im E-Book: eine Gummischlaufe, die sich um einen Knopf auf der Rückseite der Handytasche schlingt.

Vorder- und Rückansicht der Handytasche mit Knopf

Innenfach für Karten oder Geldscheine

Als besonderes Extra zeige ich im E-Book, wie du ein kleines Innenfach hinzufügen kannst. Eine Freundin hat mich auf die Idee gebracht. Sie hat sich von mir eine Handytasche mit einem Innenfach für Bankkarte, Personalausweis oder Geld gewünscht. Super praktisch ist das! Manchmal will man ja nicht das ganze Portemonnaie mitschleppen, sondern nur das Allernötigste dabei haben. Das Fach könnte man natürlich auch auf die Rückseite der Handytasche setzen und dort z. B. Kopfhörer verstauen.

Außerdem enthält das E-Book viele inspierende Designbeispiele, die beim Probenähen entstanden sind: aus Kunstleder, aus Korkstoff, Jeans und laminierter Baumwolle, für Sonnenbrillen oder ein kleines Handtuch. Ich bin total begeistert, wie vielfältig sich das Täschchen umsetzen lässt. In meinem nächsten Blogpost werde ich alle Designbeispiele vorstellen. Sei gespannt! Bis dahin…

Das E-Book „Handytasche“ ist in meinem Etsy-Shop zum Sofort-Download erhältlich.

———
* Info: Die mit einem * markierten Links sind Affiliate-Links (Werbelinks). Sie führen dich zu Partner-Shops, die ich dir gerne empfehlen möchte. Wenn dir meine Empfehlung gefällt und du über diesen Link etwas einkaufst, bekomme ich eine kleine Vergütung, ohne dass du dafür mehr zahlen musst. Danke für deine Unterstützung.

Ösen anbringen – Tipps & Tricks für Anfänger

Werbung
„Was brauche ich für diese tollen Ösen?“, fragte mich jemand beim Probenähen zur Handytasche. Eine sehr gute Frage! Als Nähanfängerin habe ich einen großen Bogen um Ösen gemacht. Ich hab mir das immer total schwierig vorgestellt und mich nicht getraut, in meine fertiggenähte Tasche ein Loch zu stanzen oder zu bohren. Um Himmelswillen! Was da alles schiefgehen kann, und am Ende ist die ganze Tasche ruiniert!

Ösen anbringen in 3 Schritten

Aber wenn man sich einmal einen Ruck gibt und damit auseinandersetzt, stellt man fest: Das ist ja total einfach! Warum hab ich so lange damit gewartet? Ösen anbringen – Das ist ja Pipifax! Man braucht nur das richtige Werkzeug und 10 Sekunden Zeit. Ich zeige dir in diesem Blogartikel, wie ich in drei Schritten eine Öse anbringe – mit und ohne Vario-Zange.

Hinweis: Dieser Artikel ist als Werbung gekennzeichnet, weil er Affiliate-Links zu Partner-Shops enthält. Affiliate-Links sind mit einem Sternchen gekennzeichnet.

Im Bild: Stickschere, gelbes Ösen-Oberteil, silbernes Ösen-Unterteil, Vario-Zange mit 8 mm Aufsätzen, Ahle, Nahtauftrenner

Schritt 1 – Loch stanzen oder schneiden

Zuerst markiere ich die Stelle für die Öse mit einem Bleistift. Hier muss ein Loch entstehen, das groß genug für die Öse ist. Man kann das Loch mit der Vario-Zange und dem passenden Loch-Aufsatz stanzen oder mit einer spitzen Schere nach Augenmaß ausschneiden. Ich habe mir das Ausschneiden angewöhnt. Dafür bohre ich mit einer Ahle ein kleines Loch, das ich mit dem Nahtauftrenner etwas vergrößere. Dann nehme ich meine Stickschere zur Hand und schneide ein rundes Loch, durch das die Öse gerade so passt.

Ich verwende hier eine 8 mm große Öse. Auf dem rechten Bild siehst du die Vario-Zange mit passenden Aufsätzen.

Schritt 2 – Öse durch den Stoff stecken

Eine Öse besteht aus zwei Teilen: einem Oberteil (hier gelb) und einem Unterteil (silberner Ring). Das Oberteil wird durch die Außenseite gesteckt. Anschließend drehst du deine Näharbeit auf die andere Seite und legst den silbernen Ring über den Hals des Oberteils. Dabei ist es wichtig, dass du den Ring richtig herum auflegst. Der Ring gehört immer mit der schönen, glatten Seite nach oben. Große Ösen-Ringe z. B. haben auf einer Seite eine Rille. Die kommt immer verdeckt nach unten, zeigt also zum Stoff hin.

Schritt 3 – Mit der Vario-Zange zusammendrücken

Jetzt kommt die Prym Vario-Zange ins Spiel. Je nachdem, wie groß deine Öse ist, musst du die passenden Aufsätze in die Zangenbacken stecken. Der weiße Plastikaufsatz ist so geformt, dass das Oberteil der Öse exakt hineinpasst. Der silberne Metallaufsatz setzt sich auf den Hals des Oberteils. Achte darauf, dass alles genau aufliegt und drücke dann kräftig zu, bis du ein Knacken hörst. Das war’s schon! Die Öse ist befestigt. Mit der Vario-Zange ist das Anbringen von Ösen super easy!

Ösen anbringen geht aber auch ohne Zange!

Schritt 3 kannst du auch mit einem kleinen Hammer durchführen. Du brauchst dafür nur das zusätzliche Plastikwerkzeug, das jeder Prym Ösen-Packung als Zubehör beiliegt. Ösen ab einer Größe von 11 mm kannst du sogar ausschließlich mit dem Hammer anbringen. Da gibt’s nämlich keine passenden Aufsätze für die Vario-Zange. Mit der Vario-Zange kannst du nur 4 mm, 5 mm und 8 mm große Ösen anbringen.

Die Aufsätze, die du auf das Plastikwerkzeug steckst, benutzt du auch für die Vario-Zange.

Das blaue Plastikwerkzeug ist auch nichts anderes als eine kleine Zange. Aber nur zu drücken wie bei der Vario-Zange, hätte keinen Effekt. Da muss noch die Schlagkraft des Hammers hinzukommen. In diesem Video kannst du dir ganz genau anschauen, wie es gemacht wird.

Warum sich die Anschaffung der Vario-Zange trotzdem lohnt

Die Vario-Zange ist das Allzweckwerkzeug im Prym-Universum. Du kannst damit nicht nur Ösen setzen, sondern auch Druckknöpfe und Nieten befestigen, und sie sogar als Lochzange verwenden. Vorausgesetzt du hast die passenden Aufsätze. Für jeden Zweck und jede Größe brauchst du passende Aufsätze, die in die Zangenbacken der Vario-Zange gesteckt und je nach Vorhaben gewechselt werden.

Die Aufsätze sind bei den Prym-Produkten meistens dabei oder können extra erworben werden. Wenn du z. B. Prym-Ösen in 8 mm Größe kaufst, sind die Aufsätze, die du für die Zange brauchst, als Zubehör dabei. Übrigens lassen sich auch viele No-name-Ösen mit der Vario-Zange anbringen. Leider sind bei denen aber oft nicht die passenden Aufsätze dabei. Man kommt also bei den 8 mm Ösen nicht drumherum, sich erst mal eine Prym-Packung zu kaufen, um die nötigen Aufsätze zu besitzen.

Handytasche mit 8 mm großer Öse. Die Nähanleitung zur Handytasche findest du in meinem Etsy-Shop.

Kleiner Tipp am Rande: Mit Vlies verstärken

Bei manchen Nähprojekten kann es sinnvoll sein, die Stelle, an der eine Öse gesetzt werden soll, vorher mit einem kleinen Stück Vlies zu verstärken. Dafür eignet sich z. B. Gewebeeinlage G 700 oder Bügeleinlage H 250 von Freudenberg. Das verhindert das Ausreißen der Öse. Bei meiner Handytasche ist das aber nicht nötig, weil die Öse nicht stark beansprucht wird. Außerdem ist sie bereits mit Volumenvlies verstärkt.

Einkaufstipps:

Wenn du dich fragst, wo du Ösen und Zange kaufen kannst, empfehle ich dir einen meiner Lieblingshops: Einfach bunt Quilts. Dort findest du die Prym Vario-Zange* (Affiliate-Link) und Prym Ösen* (Affiliate-Link) in verschiedenen Ausführungen. Leider gibt es bisher keine bunten Ösen von Prym. Wenn du aber im Netz beispielsweise nach „bunte Ösen 8 mm“ suchst, stößt du auf andere Anbieter.

Du hast noch Fragen zum Thema „Ösen“? Dann schreib mir gerne einen Kommentar.

Die Nähanleitung zur Handytasche findest du in meinem Etsy-Shop.

Wenn du keinen Blogartikel verpassen möchtest, folge mir gerne auf Bloglovin‘.
Neuigkeiten erfährst du immer auch auf Instagram und Facebook.

———
* Info: Die mit einem * markierten Links sind Affiliate-Links (Werbelinks). Sie führen dich zu Partner-Shops, die ich dir gerne empfehlen möchte. Wenn dir meine Empfehlung gefällt und du über diesen Link etwas einkaufst, bekomme ich eine kleine Vergütung, ohne dass du dafür mehr zahlen musst. Danke für deine Unterstützung.

Handytasche | Probenäher gesucht – Hast du Interesse?

Vor zwei Jahren habe ich hier im Blog Handytaschen gezeigt, die sich seither großer Beliebtheit erfreuen. Immer wieder werde ich nach einem Schnittmuster gefragt, und nun ist es endlich soweit! Ich habe ein E-Book dazu geschrieben und suche ein paar zusätzliche Probenäher, die Lust haben, die kinderleichte Anleitung auf Herz und Nieren zu testen. Wie sieht’s aus? Hast du Interesse?

Die Handytasche

Das E-Book enthält Schnittmuster für drei verschiedene Größen. Das Handy wird also nicht individuell ausgemessen, sondern es gibt Standardgrößen. Das große Schnittmuster kann übrigens auch super als Stiftetasche verwendet werden.

Was den Verschluss angeht, hast du die Wahl zwischen Öse oder Knopf. In beiden Fällen brauchst du eine Gummikordel. Abgesehen davon benötigst du nur zwei Baumwollstoffe und Volumenvlies (z. B. H 630). Auch der zeitliche Aufwand ist überschaubar. In ca. 30-60 Minuten ist eine Handytasche fertiggestellt.

Voraussetzungen fürs Probenähen

★ Du hast vom 18. Juli bis zum 5. August 2020 Zeit.
★ Du kannst mir ein ehrliches, konstruktives Feedback zur Nähanleitung geben.
★ Du bist in der Lage, 2-3 schöne Fotos zu machen und mir bis zum 5. August zu schicken.
★ Du bist damit einverstanden, dass ich deine Fotos für Werbezwecke im E-Book, auf meinem Blog, in meinen Shops, auf Instagram und Facebook veröffentlichen darf. Natürlich immer mit Verweis auf dich.

Nähanfänger, traut euch!

Die Handytasche ist ein tolles Anfänger-Nähprojekt und eignet sich sogar für Kinder. Sie ist also nicht schwer zu nähen. Ich würde mich sehr freuen, wenn nicht nur alte Hasen, sondern auch Nähanfänger Interesse hätten, am Probenähen teilzunehmen.

Facebookgruppe

Wenn du bei Facebook angemeldet bist, kann ich dich in meine Probenäh-Gruppe aufnehmen. Dort kannst du dich mit mir und den anderen Probenähern austauschen. Das ist eine tolle Sache, weil man in der Gruppe diskutieren und Erfahrungen teilen kann, aber es geht auch ohne Facebook. Wir können gerne auch per E-Mail kommunizieren.

So kannst du dich für das Probenähen bewerben:

Hinterlass mir bitte bis zum 18. Juli 2020 unter diesem Blogpost einen Kommentar und erzähl mir kurz, warum dich das Projekt interessiert. Wenn du einen Blog hast oder bei Instagram oder Facebook aktiv bist, schreib mir, wo ich dich finden kann. Ich würde mir gerne ein paar deiner Nähwerke anschauen.

Am Samstagabend, den 18.7.2020 werde ich die Probenäher auswählen und die Anleitung inklusive Schnittmuster per E-Mail verschicken. Nun bin ich gespannt, ob ich dein Interesse geweckt habe und freue mich auf deinen Kommentar. Wenn du noch Fragen hast, immer raus damit!

*******
NACHTRAG – Meine Güte, so viele Interessenten! Und das im Sommer und in der Urlaubszeit. Damit hatte ich nicht gerechnet. Weil es jetzt schon so viele Bewerberinnen sind und mir die Entscheidung jetzt schon unendlich schwerfällt, breche ich meinen Aufruf vorzeitig ab. Bitte nicht mehr kommmentieren. Es wird bestimmt in naher Zukunft eine neue Möglichkeit geben, an einem Probenähen teilzunehmen. Ich hab da nämlich noch ein paar Projekte in der Schublade liegen. 😉

VIELEN DANK für euer Interesse und die vielen lieben Kommentare! Ich hätte euch am liebsten alle genommen, aber das ging leider nicht. Wer keine Benachrichtung von mir bekommen hat, bitte nicht enttäuscht sein! Jede von euch wäre eine Bereicherung für mein Probenäh-Team gewesen. Es hat keine tiefergehenden Gründe, warum ich jemanden nicht ausgewählt habe. Ich hatte einfach nicht genügend Plätze zu vergeben.

Täschchen Kiss | Designbeispiele aus dem Probenähen

Schwuppdiwupp, so schnell sind drei Wochen Urlaub vorbei. Heute möchte ich nachholen, was ich vor meinem Urlaub nicht mehr geschafft habe: Ich zeige Designbeispiele aus dem Probenähen.

Nähanleitung „Täschchen Kiss“

Falls du es nicht mitbekommen hast: Seit Juni ist in meinem Etsy-Shop eine Nähanleitung zum beliebten Schlaufentäschchen erhältlich. Ich habe es 2019 zum ersten Mal hier im Blog gezeigt und seitdem viele Nachfragen dazu bekommen. Jetzt kannst du es endlich nachnähen. Das E-Book „Täschchen Kiss“ enthält Schnittmuster für 5 verschiedene Größen! 

Lass dich inspirieren!

Meine Probenäherinnen haben fantastische Designbeispiele genäht – in allen Größen, aus verschiedenen Materialien und in verschiedenen Stilen. Schau selbst und lass dich inspirieren!

Katherina {stitchydoo} hat im Probenähen ein wunderschönes Set aus Baumwollstoffen, Leinen und Kork genäht. Ist die Lineal-Tasche mit der Stickerei nicht toll? → Hier geht’s zu ihrem Blogpost, in dem du mehr darüber erfahren kannst.

Tini {Sewing Tini} hat auf der Innenseite ihrer Taschen für Lineal und Rollschneider einen witzigen Plott aufgebracht: „Measure twice cut once“. Was für ein tolles Detail! → In ihrem Blogpost erfährst du mehr darüber und kannst noch andere Designbeispiele bewundern.

Ina {immermalwasneues} hat ein maritimes Mini-Täschchen mit Wal und Ankerknopf genäht. Und was bewahrt sie darin auf? – Eine zusammengefaltete Mund-Nase-Bedeckung für unterwegs. Super Idee, die ich mir gleich abgeguckt habe. → In ihrem Blogpost stellt Ina das Wal-Täschchen und außerdem ein tolles Stifte-Etui vor.

Ingrid {Nähkäschtle} hat aus bunten Stoffen mit Nähmotiven Aufbewahrungstaschen für ihr Werkzeug genäht. Nahtauftrenner, Kreidestifte und Minen finden hier Platz. → Das komplette Taschen-Set kannst du dir in ihrem Blogpost ansehen.

Nach Stoffklammern, Sicherheitsnadeln oder Kreiderädchen sucht man oft eine Ewigkeit, sagt Betty {embelesada}. Deshalb bewahrt auch sie ihre kleinen Nähhelfer in den Mini-Taschen auf. → Bei Instagram kannst du außerdem ein zweites Designbeispiel sehen: Bettys E-Reader-Hülle.

Katharina {4 Freizeiten} hat das Stifte-Etui innen aus Wachstuch genäht und benutzt es für die Kinder-Zahnbürste und Zahnpasta. Wie sie mit dem Wachstuch beim Nähen und Wenden zurechtgekommen ist und vieles mehr erzählt sie in ihrem Blogpost.

Jana {ambaZamba} hat den Beweis erbracht, dass man das Täschchen Kiss auch wunderbar aus Oilskin nähen kann. Ein herrlich aufeinander abgestimmtes Set, das du in → Janas Blogpost noch einmal von Nahem betrachten kannst.

Verena {einfach bunt} hat auch gleich einen ganzen Schwung genäht. Wenn man einmal den Dreh raus hat, geht es ganz schnell, sagt sie. → Auf Instagram zeigt sie ein edles Stifte-Etui aus Leinen mit Golddruck.

Tausend Dank!

Es ist immer wieder aufregend, wenn man seine Nähanleitung, an der man lange gearbeitet hat, in die Hände der Probenäher gibt. Zum Glück habe ich fantastische Probenäherinnen, die kritisch gegenlesen, mich auf Fehler und Ungenauigkeiten aufmerksam machen, Ideen einbringen und mir dabei helfen, der Anleitung den Feinschliff zu geben. Vielen Dank für eure Zeit & Unterstützung, liebe Betty, Ina, Ingrid, Jana, Katharina, Katherina, Tini & Verena!

Das nächste E-Book liegt schon fertig in der Schublade. Ich freue mich sehr darauf, demnächst mehr darüber zu erzählen.

Tasche fürs Patchworklineal – Für zuhause & unterwegs

Das Schöne am Täschchen Kiss ist, dass man es in allen denkbaren Größen nähen kann. Ob als Minitasche für kleine Nähutensilien, als Schlüsselanhänger oder praktisches Stifte-Etui – Eine Lasche wird unter eine Schlaufe geschoben und verschließt so die Tasche. Das Prinzip funktioniert immer. Ein Klassiker!

Warum nicht genau so eine Tasche auch für mein quadratisches Lieblingslineal nähen? Es wäre in dieser Schutzhülle sicher verstaut, besonders wenn ich es mal zu einem Nähtreffen mitnehmen möchte. Gesagt, getan! Und weil ich dachte, dass das doch vielleicht auch für andere interessant sein könnte, habe ich das Schnittmuster mit in die Nähanleitung Täschchen Kiss gepackt.

Die Tasche ist fertig genäht 23 x 23 cm groß. Passgenau für ein Lineal der Größe 8.5 x 8.5 Inch oder 21,5 x 21,5 cm. Es ist sogar noch ausreichend Platz, um zusätzlich 1-2 kleinere Lineale darin aufzubewahren. Es kann also sehr gut als Lineal-Sammeltasche verwendet werden.

Die Lineale liegen darin gut geschützt. Sie fliegen nicht irgendwo herum, wo sie leicht verkratzen können oder die Ecken abstoßen. Gutes Werkzeug wie hochwertige Patchworklineale verdienen einen schönen, sicheren Aufbewahrungsort! Schließlich sind sie ja auch nicht ganz billig gewesen, und man will lange Freude daran haben.

Für meine Linealtasche habe ich zwei meiner Lieblingsstoffe verwendet: den rosafarbenen von Heather Ross aus der Tiger-Lily-Kollektion und den cremefarbenen mit den Fahrrädern. Für die Polsterung und einen angenehmen, weichen Griff habe ich Volumenvlies H 630 aufgebügelt.

Ich könnte mir auch sehr gut vorstellen, ein Patchworkprojekt daraus zu machen und die Tasche aus 2.5 Inch großen Quadraten zu nähen. Das würde von den Maßen her ziemlich gut passen.

PDF-Nähanleitung – Erhältlich in meinem Etsy-Shop.

Falls du auch eine Schutzhülle für deine Lineale nähen möchtest: Du bekommst die PDF-Nähanleitung zum Sofort-Download in meinem Etsy-Shop. Sie enthält Schnittmuster für 5 verschiedene Größen.

Hier erfährst du mehr über die anderen Taschengrößen:

Wenn du keinen Blogartikel verpassen möchtest, folge mir gerne auf Bloglovin‘.
Neuigkeiten erfährst du immer auch auf Instagram und Facebook.