Wärmekissen | Was für tolle Designbeispiele!

Meine neue Nähanleitung ist auf dem Markt, und auch diesmal haben kreative Köpfe sie auf Herz und Nieren getestet und fantastische Designbeispiele genäht. Ich bin absolut begeistert, auf welche Ideen meine Probenäherinnen gekommen sind. So tolle Wärmekissen sind entstanden!

Katharina (4 Freizeiten) hat die Vorderseite aus Unistoffen im Farbverlauf genäht. Ist dieser Regenbogen nicht herrlich? Ein richtiger Frischekick, zusammen mit den grünen Weintrauben. Anna (Zaubernahnna) hat sich für die kleine Wärmekissen-Größe entschieden und märchenhafte Stoffe miteinander kombiniert. Beide – Katharina und Anna – haben noch weitere Wärmekissen genäht, die du auf ihren Blogs oder auf Instagram anschauen kannst.

Wärmekissen von Katharina (4 Freizeiten), Anna (Zaubernahnna), Katherina (stitchydoo), Nicole (La petite France) und Verena (einfach bunt)

Label & Samtpaspel

Katherina (stitchydoo) hat die Vorderseite nicht aus Streifen zusammengesetzt, sondern aus nur einem Stoff zugeschnitten. Das geht natürlich auch. Die Maße sind im E-Book enthalten. Besondere Highlights sind das Label auf der Vorderseite und die Samtpaspel, die das Wärmekissen edel umrahmt.

Ebenfalls ein hübsches Unikat ist das Wärmekissen von Nicole (La petite France), das mit Handstichen gequiltet ist. Verena (einfach bunt) hat zwei Wärmekissen aus feinster Bio-Baumwolle genäht – aus der neuen Stoffkollektion „Modern Love“ von Monaluna.

Wärmekissen von Christine (Sewing Tini)

Tolle Effekte durchs Quilting

Christine (Sewing Tini) hatte großen Spaß am Quilten der Vorderseite. Sie zeigt mit ihren Beispielen, wie effektvoll selbst einfache Steppnähte sein können. Beim Wärmekissen mit goldenen Punkten hat sie in unregelmäßigen Abständen Wellenlinien genäht. Beim Kissen mit winterlicher Schneelandschaft hat Tini Quadrate abgesteppt. Beides sieht klasse aus!

Wärmekissen von Christine (Sewing Tini)

Herzlichen Dank!

Ich bin einmal mehr begeistert davon, wie ideenreich die Probenäherinnen mein Schnittmuster umgesetzt haben. Besonders gefreut hat mich, dass oft gleich mehrere Wärmekissen für die Geschenkekiste genäht wurden. So haben Sara (Sara & Tom) und Micha (Wollfühlend) gleich einen ganzen Schwung Wärmekissen genäht. Den beiden und allen anderen Probenäherinnen möchte ich noch einmal ganz herzlich danken. Vielen Dank für eure Zeit und Unterstützung!

Wärmekissen von Katharina (4 Freizeiten), Christine (Sewing Tini), Sara (Sara & Tom) und Micha (Wollfühlend)

Wärmekissen von Ingrid (Nähkäschtle) & ihrem Sohn

Nähanleitung „Wärmekissen“ – Jetzt erhältlich!

Du findest die Nähanleitung in meinem Etsy-Shop. Darin zeige ich dir Schritt für Schritt und anhand vieler anschaulicher Fotos, wie du ein Wärmekissen mit 4 oder 6 Kammern + passendem Stoffbezug nähst. Es ist ein tolles Nähprojekt, das sich sehr gut für Anfänger:innen eignet.

Meine Probenäherin Ingrid (Nähkäschtle) hat berichtet, dass ihr Sohn das kleine Wärmekissen fast ganz alleine genäht hat. Nur beim Schließen der Wendeöffnungen brauchte er etwas Hilfe. Das Nähprojekt eignet sich also auch für Kinder ab ca. 8 Jahren.

Die Anleitung beinhaltet zwei verschiedene Größen. Das kleine Wärmekissen ist ca. 17 x 27 cm groß. Es hat vier separat genähte Kammern, die mit insgesamt 360 g Traubenkernen gefüllt werden. Das große Wärmekissen ist ca. 22 x 40 cm groß. Es hat sechs separat genähte Kammern, die mit insgesamt 660 g Traubenkernen gefüllt werden. Natürlich kannst du auch anderes Füllmaterial verwenden. Beachte, dass du die Menge in dem Fall eventuell anpassen musst.

Das E-Book zum Sofort-Download ist in meinem Etsy-Shop erhältlich.

Wenn du keinen Blogartikel verpassen möchtest, folge mir gerne auf Bloglovin‘.
Neuigkeiten erfährst du immer auch auf Instagram und Facebook.

Nähanleitung zum Wärmekissen – Jetzt bei Etsy erhältlich!

Yay! – Ab heute gibt’s in meinem Etsy-Shop eine Nähanleitung für das Wärmekissen mit Kammern! Viele hatten gehofft, dass ich es zeitig genug schaffe, weil sich das Wärmekissen so toll als Weihnachtsgeschenk eignet. Deshalb freue ich mich besonders, dass es knapp vier Wochen vor Weihnachten fertig geworden ist. Wer möchte, kann sofort mit der Wärmekissen-Geschenkeproduktion loslegen!

Schritt für Schritt und anhand anschaulicher Fotos zeige ich im E-Book, wie du ein Wärmekissen mit 4 oder 6 Kammern + passendem Stoffbezug nähst. Ein tolles Projekt, das sich sehr gut für Anfänger eignet!

Das Besondere an diesem Wärmekissen ist, dass es abgeteilte Kammern besitzt. So rutschen die Kerne nicht alle auf einen Haufen. Sie verteilen sich gleichmäßig und geben gleichmäßig die Wärme ab.

Inlett & Stoffbezug

Das Wärmekissen besteht aus einem mit Körnern gefüllten Inlett und einem abnehmbaren, waschbaren Stoffbezug. Der Stoffbezug hat auf der Rückseite einen Hotelverschluss. Um das Kissen zu erwärmen, wird das Inlett aus dem Stoffbezug genommen und in den Backofen oder in die Mikrowelle gelegt. Nach dem Erwärmen wird das Inlett zurück in den Stoffbezug gesteckt.

Das Inlett besitzt abgeteilte Kammern, die separat mit Traubenkernen gefüllt werden.

Die Anleitung enthält zwei verschiedene Größen:

KLEIN – Das kleine Wärmekissen ist ca. 17 x 27 cm groß. Es hat vier separat genähte Kammern, die mit insgesamt 360 g Traubenkernen gefüllt werden.
GROß – Das große Wärmekissen ist ca. 22 x 40 cm groß. Es hat sechs separat genähte Kammern, die mit insgesamt 660 g Traubenkernen gefüllt werden.

Traubenkerne als Füllung

Traubenkerne sind schön klein und anschmiegsam. Sie bleiben nach dem Erhitzen lange warm und haben einen angenehmen Geruch. Deshalb sind sie meine Lieblingsfüllung für Körnerkissen. Wenn du möchtest, kannst du auch anderes Füllmaterial verwenden, z. B. Rapssamen oder Dinkel. Beachte, dass du die Menge in dem Fall eventuell anpassen musst. Bezugsquelle: Ich kaufe Traubenkerne am liebsten bei Vitis-Vital oder alternativ bei Herbalind.

PDF Nähanleitung – Jetzt erhältlich!

Die 21-seitige Nähanleitung enthält viele Fotos und detaillierte Erklärungen. Sie eignet sich für absolute Nähanfänger:innen genauso wie für Fortgeschrittene.

In den nächsten Tagen werde ich alle Designbeispiele aus dem Probenähen vorstellen. Ich bin mal wieder total begeistert, wie meine Probenäherinnen das Projekt umgesetzt haben. Wenn du neugierig bist, schau unbedingt die Tage noch mal vorbei. Falls du jetzt schon weißt, dass du diese Nähanleitung brauchst: Du findest sie ab heute in meinem Etsy-Shop und demnächst auch bei Makerist.

Das E-Book zum Sofort-Download ist in meinem Etsy-Shop erhältlich.

Winter Wonderland – Patchworkstern als Platzdeckchen

Irgendwie habe ich das Gefühl, ich bin dieses Jahr früh dran mit Plätzchenbacken und Dekorieren. Es fühlt sich noch so herbstlich an da draußen. Aber ein Blick in den Kalender verrät mir: In vier Wochen ist schon Weihnachten! Und jedes Jahr die gleiche Reaktion: Waaaas? Schon? In vier Wochen?

Vielleicht verhilft mir ja mein neuer Patchworkstern zu mehr Winterfeeling. Das blaue Platzdeckchen ist ein Ufo, das ich nach zwei Jahren endlich mal zu Ende genäht habe. Warum ich mir damit so viel Zeit gelassen habe, keine Ahnung. Es ist weder kompliziert, noch besonders zeitaufwendig. Eigentlich ist es ruckizucki genäht. Ein tolles Nähprojekt für Winter & Weihnachten.

Das Platzdeckchen, das man auch als Tischset verwenden könnte, liegt nun schön dekorativ auf unserem Wohnzimmertisch. Man kann Kerzen daraufstellen, einen Teller mit Weihnachtsplätzchen oder eine Tasse Tee. Die Größe des Sterns ist schon sehr ordentlich. Damit du es dir vorstellen kannst: Von einer Spitze bis zur gegenüberliegenden Spitze sind es ungefähr 52 cm.

Hier findest du die Nähanleitung:

Die Nähanleitung, die ich verwendet habe, stammt von Pattydoo. Ein paar Dinge habe ich anders gemacht, als in der Anleitung empfohlen. Ich habe z. B. das Volumenvlies (H 630) auf die Vorderseite gebügelt. Beim Zusammennähen der Rauten bevorzuge ich eine gemischte Bügeltechnik. Ich bügle die drei Rauten einer Hälfte von der Mitte weg zur Seite. Die zusammengenähten Hälften wiederum bügle ich auseinander. So wird die Naht in der Mitte nicht knubbelig, sondern schön flach. Wenn du jetzt nicht genau weißt, wie ich das meine, schau doch mal in meinen Blogartikel über die Deko-Patchworksterne. Da siehst du auf einem Foto sehr gut, wie ich die Nahtzugaben bügle.

Stoffauswahl & Quiltgarn

Die Stoffe, die ich hier vernäht habe, sind schon gut abgehangen. Sie stammen aus der 2016 erschienenen Kollektion „Forest Talk“ von Andover Fabrics. Die Designerin heißt Cathy Nordström. Der einfarbige, blaue Stoff ist ein Bella Solid in der Farbe „Royal“. Zum Absteppen habe ich Silk-Finish Cotton 40 verwendet. Ein sehr schönes, glänzendes Garn in Grau, das sich wunderbar für Dekornähte eignet.

Ich freue mich jetzt riesig, dass ich den Stern endlich fertiggestellt habe. Es hat halt einfach, wie so vieles, seine Zeit gebraucht.

Wenn du keinen Blogartikel verpassen möchtest, folge mir gerne auf Bloglovin‘.
Neuigkeiten erfährst du immer auch auf Instagram und Facebook.

Scrappy Tannenbäumchen aus Stoffresten

Hast du auch eine große Kiste voll mit Stoffresten und überlegst, was du daraus mal nähen könntest? Dann habe ich vielleicht eine Idee für dich. Wie wäre es mit Weihnachtsbaum-Anhängern? Die Tannenbäumchen sind ziemlich schnell gemacht und eine witzige Dekoidee für Weihnachten.

Mein erstes Tannenbäumchen habe ich schon 2018 genäht und seitdem jedes Jahr als Weihnachtsdeko verwendet. Auch in diesem Winter wird es wieder seinen Platz am Küchenschrank finden. Weil ich es so gerne mag, habe ich noch zwei weitere genäht. Grundlage für den Weihnachtsbaum-Anhänger ist die tolle Anleitung von Nane, die sich eigentlich an Kinder richtet. Aber was Kindern Spaß macht, gefällt doch auch uns Erwachsenen, oder?!

Improv Patchwork

Mein Bäumchen ist 20 cm hoch und 13 cm breit, gemessen von der linken bis zur rechten Spitze. Ich habe hierfür eine transparente Schablone angefertigt, damit ich einen schönen Ausschnitt wählen kann. Wie du siehst, ist die Vorderseite wild zusammengepatcht. „Improv Patchwork“ nennt man diese Technik.

Die Rückseite habe ich mit Gewebeeinlage G 700 verstärkt, so wie Nane es in ihrem Tutorial zeigt. (Sie verwendet allerdings F 220.) Nane bügelt das Vlies auch auf die gepatchte Vorderseite. Darauf habe ich verzichtet, denn meine Bäumchen werden nicht ausgestopft, sondern bleiben flach. Ich finde, da reicht dann eine Lage Vlies.

Der Trick mit dem Vlies

Der Trick bei den Tannenbäumen ist, dass an der Vlieskante entlang genäht wird. Vorder- und Rückseite werden also rechts auf rechts gesteckt, und der Geradstich geht direkt am G 700 entlang. Dadurch werden die Bäume sehr akkurat. Ich verlinke hier noch mal einen alten Blogartikel, in dem ich diese Technik ganz genau gezeigt habe: Weihnachtssterne nähen – Mit diesen 5 Tricks werden sie perfekt.

Nach dem Wenden durch den offenen Stamm, forme ich die Tannenbäumchen sorgfältig aus und bügle sie schön flach. Anschließend steppe ich sie knappkantig ab, stanze mit der Lochzange ein kleines Loch in die Spitze und fädle ein Stück Baumwollgarn hindurch, damit ich sie aufhängen kann. Zu guter Letzt nähe ich von Hand Holzknöpfe an. Ich mag diesen rustikalen Handmade-Charme.

Scrappy Tannenbäumchen – Schöne Stoffreste-Verwertung!

Ehrlich gesagt haben meine Stoffreste keinen Deut abgenommen. Ich müsste wohl einen ganzen Wald nähen, um einen Unterschied feststellen zu können. Meine Kisten sind weiterhin prall gefüllt. Aber das ist schon okay. Ich möchte meine Scraps gar nicht alle loswerden. Wer weiß… vielleicht brauche ich sie ja für meine nächste Nähidee.

Wenn du keinen Blogartikel verpassen möchtest, folge mir gerne auf Bloglovin‘.
Neuigkeiten erfährst du immer auch auf Instagram und Facebook.

Alltime Favorites – Täschchen Kiss, diesmal fürs neue Auto

Keins meiner eigenen Schnittmuster habe ich bisher so oft genäht wie das Täschchen Kiss. Ohne Zweifel ein Alltime Favorite! Für mich ist das Schlaufentäschchen einfach ganz oft die beste Wahl. Es ist hübsch, praktisch und ruckizucki mit geringem Materialaufwand genäht. Was will man mehr?

Täschchen Kiss, passend für meinen Autoschlüssel

Diesmal habe ich zwei Täschchen gebraucht: eins für den Autoschlüssel und eins für Ladekarten, denn wir fahren neuerdings elektrisch. Schon vor langem haben wir entschieden: Wenn unser kleiner Verbrenner mal die Grätsche macht, kaufen wir uns ein Elektro-Auto. Im September haben wir dann die Gelegenheit beim Schopfe gepackt. Ein Bekannter hat uns seinen Gebrauchten zum Kauf angeboten, ein 3 Jahre alter Kleinwagen, und wir haben den Wechsel gewagt.

Unser neues Auto hat keinen klassischen Schlüssel mehr, den man ins Zündschloss steckt, sondern nur noch ein schwarzes Plastikteil. Diesen Schlüssel muss man einfach nur bei sich haben und kann dann im Auto auf einen Startknopf drücken. Für mich ist das neu. Weil ich den Schlüssel nie in die Hand nehmen muss, sondern er immer in der Tasche bleibt, hatte ich die Befürchtung, dass ich ihn verlieren könnte.

Täschchen Kiss in der Größe 6,5 x 9,5 cm.

Die Lösung ist ein Täschchen Kiss als Schlüsselanhänger. Ich habe das Schnittmuster, das in meinem E-Book enthalten ist, einfach ein kleines Stück verlängert. Fertig genäht ist es etwa 6,5 x 9,5 cm groß und perfekt für meinen länglichen Autoschlüssel. Und weil mein Einkaufschip-Korktäschi auch schon etwas abgeranzt aussah, habe ich gleich mal ein neues genäht. Passt das Webband nicht toll zum Stoff?

Das zweite Täschchen Kiss ist 7,5 cm  x 10 cm groß, aus blauem, maritimem Webstoff und für Ladekarten gedacht. Im Normalfall laden wir unser Auto an der heimischen Steckdose bzw. an unserer Wallbox, aber wenn wir doch mal einen längeren Ausflug unternehmen, werden wir nicht umhinkommen, auch mal unterwegs eine öffentliche Ladestation zu nutzen. Dafür braucht man dann die entsprechende Ladekarte.

Weil der Strompreis erheblich variieren kann, ist es ratsam, sich bei mehreren Anbietern registrieren zu lassen. Hinzu kommt, das nicht an allen öffentlichen Ladesäulen auch alle Stromanbieter zu finden sind. Man hat also am besten mehrere Ladekarten zur Auswahl einstecken. Klingt kompliziert? Ist es auch. An der Ladeinfrastruktur muss in Deutschland wirklich noch gearbeitet werden.

Täschchen Kiss für Ladekarten

Das Täschchen Kiss ist wirklich eins meiner absoluten Lieblingsschnittmuster. Ein anderes, das ich immer wieder gerne nähe, habe ich vor kurzem hier im Blog gezeigt: das Wärmekissen mit 4 oder 6 Kammern und einem Stoffbezug. Ich kann gar nicht mehr sagen, wie oft ich das schon verschenkt habe. Die Nähanleitung zum Wärmekissen wird gerade von meinen Probenäherinnen gründlich getestet. Ab 28. November 2020 wird sie dann in meinem Etsy-Shop erhältlich sein.

Wenn du keinen Blogartikel verpassen möchtest, folge mir gerne auf Bloglovin‘.
Neuigkeiten erfährst du immer auch auf Instagram und Facebook.

Tipps | Wo ich meine Stoffe kaufe – Teil 2

Werbung
Hallo! Ich begrüße dich zum zweiten Teil meiner Mini-Blogserie „Stoffe kaufen“. Falls du den ersten Teil noch nicht kennst, kannst du ihn hier lesen. Darin oute ich mich als Stoffnerd, der viel Wert auf Qualität legt und am liebsten Patchworkstoffe kauft. Du erfährst, warum ich schon ewig keinen Stoffmarkt mehr besucht habe und stattdessen lieber nach Karlsruhe zur Nadelwelt fahre. Außerdem erzähle ich in Teil 1, nach welchen Kriterien ich Stoff aussuche und wer meine Lieblingsdesigner:innen sind.

Heute in Teil 2 verrate ich dir, in welchen Shops ich am liebsten einkaufe. Bestimmt kennst du den einen oder anderen schon, vielleicht ist aber auch noch ein Geheimtipp für dich dabei. Alle haben ihren Sitz in Deutschland. Ich habe aber auch schon Stoff in den USA bestellt. Wie das geklappt hat und was du dabei beachten musst, das erfährst du am Ende dieses Artikels.

Empfehlung aus Überzeugung

Bevor wir einsteigen, ein kleiner Transparenz-Hinweis: Niemand hat mich für diesen Artikel bezahlt. Ich bekomme von den genannten Shops keine Stoffe geschenkt, sondern kaufe sie wie jede:r andere auch. Meine Empfehlungen spreche ich aus persönlicher Überzeugung, unentgeltlich, als begeisterte Kundin aus.

Dieser Artikel ist als Werbung gekennzeichnet, weil er Affiliate-Links enthält. Wenn du einem Affiliate-Link folgst und dann in dem Shop etwas einkaufst, wird mit Hilfe eines Trackingcodes registriert, dass du auf meine Empfehlung hin gekommen bist, und ich erhalte dann dafür eine kleine Vermittlungsprovision von der Shopbetreiberin oder dem Shopbetreiber.

Natürlich gibt’s noch viel mehr tolle Stoffläden und Online-Shops, als ich hier nennen kann. Ich musste eine Auswahl treffen und habe mich dafür entschieden, nur die Shops aufzuzählen, in denen ich häufig stöbere und regelmäßig Stoffe nach meinem Geschmack finde.

Kleine Stoffgeschäfte unterstützen

Mit jedem Kauf treffen wir eine Entscheidung und nehmen dadurch Einfluss auf die Welt. Seitdem mir das klar geworden ist, kaufe ich z. B. Bücher nur noch in der Buchhandlung. Ich möchte in einer Welt leben, in der es schöne Buchläden gibt, in denen ich stöbern kann und freundlich beraten werde. Also muss ich diese Geschäfte unterstützen. Genauso sehe ich das mit Stoffen. Eine Welt ohne kleine Stoffläden, die von nähbegeisterten Menschen mit viel Herzblut geführt werden, mag ich mir nicht vorstellen.

Ich kaufe am liebsten in kleinen Shops, in denen die Inhaberin oder der Inhaber selbst passionierte:r Näher:in oder Quilter:in ist. Das sind Leute, die ihr Hobby zum Beruf gemacht haben und nur Stoffe und Zubehör anbieten, die ihren eigenen hohen Ansprüchen genügen. Hier kann ich mich darauf verlassen, dass ich gute Qualität bekomme. Natürlich suche ich Shops auch danach aus, ob sie Stoffe führen, die mir gefallen. Das Sortiment eines Shops spiegelt immer auch den persönlichen Geschmack der Inhaberin oder des Inhabers wider. Jeder Shop hat deshalb ein ganz individuelles Profil.

Tipp 1 | einfach bunt Quilts

Der Name sagt es eigentlich schon. Verena, die den Shop einfach bunt Quilts* (Affiliate-Link) führt, hat genau wie ich ein Faible für fröhlich-bunte Stoffe. Kein Wunder finde ich regelmäßig tolle Stoffe bei ihr, etwa von Lori Holt, Heather Ross oder Sassafras Lane. Sie hat meiner Meinung nach auch die besten Lineale, sehr hochwertiges Nähzubehör und eine tolle Auswahl an Büchern und Schnitten. Ich kenne Verena mittlerweile persönlich durch unsere gemeinsame Aktion 6 Köpfe – 12 Blöcke und schätze ihre Meinung sehr.

Wenn Verena in ihrem Shop z. B. Stecknadeln* (Affiliate-Link) anbietet und sie mit den Worten beschreibt: „Für mich die besten Stecknadeln für Patchwork, mit perfekter Länge“, dann kannst du davon ausgehen, dass das eine persönliche Empfehlung aufgrund langjähriger Erfahrung ist. Nur so am Rande: Ich habe diese Stecknadeln bestellt und ausprobiert. Es sind die besten, die ich je hatte.

Weihnachtsstoffe (links) und Fat Quarter Bundle „Farm Girl Vintage“ von Lori Holt (rechts)

Kurzwaren bestellt Verena immer wieder nach, Stoffe dagegen können schnell ausverkauft sein, besonders Fat Quarter Bundles. Es lohnt sich also, regelmäßig auf der Shopseite nach Neuheiten zu schauen. Um auf dem Laufenden zu bleiben, kann man auch den Newsletter abonnieren oder Verena auf Instagram folgen. Du kannst sie natürlich auch in ihrem Laden in Herrsching am Ammersee besuchen.

Tipp 2 | Quiltmanufaktur

Andrea kenne ich auch durch unseren Quilt-Along 6 Köpfe – 12 Blöcke. Sie führt im Frankfurter Stadtteil Sachsenhausen einen kleinen Stoffladen namens Quiltmanufaktur. 2015 wurde die Quiltmanufaktur zu einem der 10 schönsten Stoffgeschäfte in Deutschland gewählt. Wem der Weg nach Frankfurt am Main zu weit ist, der kann auch in Andreas Online-Shop bestellen. Hier zu stöbern, lohnt sich immer! Andrea, selbst leidenschaftliche Patchworkerin, hat ausschließlich moderne Stoffe namhafter Marken im Sortiment: Art Gallery, Andover, Cotton + Steel, Dear Stella, Moda und viele mehr. Was sich daraus alles nähen lässt, das zeigt sie sehr inspirierend bei Instagram.

Ein paar Stoffe, die ich in den letzten Jahren in der Quiltmanufaktur gekauft habe.

Tipp 3 | Stoffsalat

Ich weiß gar nicht, wann ich zum ersten Mal bei Grete von Stoffsalat bestellt habe. Vielleicht vor fünf Jahren. Ich bin damals durch Barbara von Das mach ich nachts auf Grete aufmerksam geworden. Hier habe ich immer tolle Stoffe gefunden, z. B. von Kate Spain oder Bonnie & Camille. Vor allem ist Stoffsalat meine Topadresse für Bella Solids, den Unistoffen von Moda. Grete hat weit und breit die größte Palette an Bella Solids, etwa 140 verschiedene Farben. Hier habe ich immer Nachschub bekommen, wenn mir ein Unistoff ausgegangen ist oder ich meine Sammlung erweitern wollte. Dass Grete ihr Stoffgeschäft Ende 2020 schließt, finde ich sehr, sehr schade. Da werde ich vorher noch mal kräftig einkaufen müssen. Auf Gretes neues Leben als Buchautorin bin ich sehr gespannt und folge ihr natürlich weiter auf Instagram.

Ich bin ein großer Fan der Bella Solids, die ich sehr oft benutze und regelmäßig nachbestelle.

Tipp 4 | My Quiltshop

Ein Online-Shop, den ich dir auch wärmstens ans Herz legen möchte, ist My Quiltshop. Ladeninhaber ist Philipp, der neben der Uni einfach mal so zum Ausgleich einen eigenen Shop gegründet hat. Philipp hat sich auf Precuts und Zubehör zum Quilten spezialisiert. Er holt all die wunderschönen Stoffpakete nach Deutschland, die wir sonst vielleicht in den USA bestellen müssten. Neben Riley Blake, Moda, Free Spirit, Art Gallery führt er auch viele Stoffe von Dashwood Studio. Die Auswahl an Meterware wächst stetig. Ich darf nicht zu häufig bei My Quiltshop vorbeischauen, das Angebot ist einfach zu verlockend. Du findest Philipp, der selbst dem Patchworken & Quilten verfallen ist, unter dem Namen „dudestartsquilting“ auf Instagram.

Ein Teil meines letzten Einkaufs bei My Quiltshop.

Tipp 5 | Quilt Cabin

Auf der Suche nach schönen braunen und cremefarbenen Stoffen bin ich letztes Jahr auf den Online-Shop Quilt Cabin gestoßen. Hier lohnt es sich, immer mal wieder zu stöbern. Besonders interessant ist für mich das Angebot an Bella Solids (zwar klein, aber immerhin), Low Volumes und Scrappy Stoffstreifen. Wenn du dem Ladengeschäft einen Besuch abstatten möchtest, du findest es in Dortmund Hörde. Einen Instagram-Account gibt’s selbstverständlich auch.

Stoffe, die ich bei Quilt Cabin gekauft habe.

Tipp 6 | Quiltmania

Zu meinen Lieblingsstoffen gehören die „Bee Basics“ und „Bee Backgrounds“ von Lori Holt. Deshalb habe ich mich sehr gefreut, dass ich bei Quiltmania einige davon entdeckt habe und nachbestellen konnte. Eine Topadresse für Lori-Holt-Fans! Die Webseite des Shops könnte für meinen Geschmack etwas einladender und besucherfreundlicher sein. Ohne Kategorien wie Weihnachtstoffe, Kinderstoffe, Motive, usw. fällt das Stöbern schwer. Wenn man aber schon genau weiß, welche Designerin oder welche Kollektion man sucht, findet man unter Umständen Schätze, von denen man dachte, man müsste sie in Amerika bestellen.

Lori-Holt-Stoffe, die ich bei Quiltmania gekauft habe.

Tipp 7 | Etsy-Shops

Früher habe ich total gerne in kleinen DaWanda-Shops eingekauft. Leider gibt es DaWanda seit 2018 nicht mehr. An seine Stelle ist für mich Etsy getreten, wo ich regelmäßig stöbere und tolle Schätze finde. So habe ich mich unheimlich gefreut, als ich z. B. im Shop ninaKrea eine ganze Kollektion der Designerin Minki Kim gefunden habe.

Immer wieder entdecke ich bei Etsy tolle Designerware. Oft scheint den Shopbetreibern gar nicht bewusst zu sein, dass sie begehrte Raritäten anbieten, sonst würden sie die Stoffe vielleicht besser benennen und verschlagworten. Ich habe z. B. schon sehr begehrte Heather-Ross-Stoffe unter „Kinderstoffen“ entdeckt. Ohne Hinweis auf Heather Ross oder Windham Fabrics, so als seien es irgendwelche günstigen No-name-Stoffe. Falls hier Betreiber:innen von Etsy-Shops mitlesen, eine Bitte: Verschlagwortet eure hochwertigen Patchworkstoffe mit dem Designernamen, dem Namen der Kollektion und des Stoffherstellers. Schreibt all diese Informationen in die Produktbeschreibung! Nur so können wir die tollen Schätze auch finden.

Stoffkollektion „Moments“ von Minki Kim, gekauft bei ninaKrea (Etsy-Shop).

Wenn du bei Etsy stöberst, ist wichtig, bei der Online-Suche den Filter auf „Deutschland“ einzustellen. So bekommst du nur Ergebnisse von deutschen Shops angezeigt und erlebst keine bösen Überraschungen bezüglich Versand und Zollgebühren. Wenn du möchtest, kannst du den Filter aber auch auf „Europa“ einstellen. Dann solltest du dir aber die Versandbedingungen ganz genau anschauen.

Stoffe in den USA bestellen

Nicht alle amerikanischen Designerstoffe sind in Deutschland zu finden. Da liegt der Gedanke nah, direkt in den USA zu bestellen. Der Online-Handel macht’s ja möglich. Auch ich habe das in den vergangenen Jahren ein paar Mal ausprobiert, vor allem an Black Friday, und keine schlechten Erfahrungen damit gemacht. Ich habe nie länger als 2 Wochen auf mein Päckchen warten müssen.

Stoff wird in Amerika viel günstiger verkauft als bei uns in Deutschland. Wenn du allerdings Versandkosten, Einfuhrumsatzsteuer und eventuell noch Zollgebühren dazurechnest, kommt es aufs Gleiche heraus oder ist sogar teurer. Ich habe nie in den USA bestellt, um Geld zu sparen, sondern um an Stoffe zu gelangen, die ich hier nicht bekommen konnte.

Stoffkollektion „Five & Dime“ von Heidi Staples {Fabric Mutt}, bestellt in Amerika.

Beispiel: So teuer ist es ungefähr

Angenommen du bestellst in den USA Stoff für 100 Dollar, dann kostet dich der Versand je nach Shop mindestens 25 Dollar. Damit hat deine Bestellung einen Warenwert von 125 Dollar. Der deutsche Zoll zählt die Versandkosten mit zum Warenwert. 125 Dollar wären nach heutigem, tagesaktuellem Währungskurs umgerechnet ca. 105 Euro. Die deutschen Zollbestimmungen sehen vor, dass du bei einem Warenwert von 22 bis 150 Euro Einfuhrumsatzsteuer von 19 % zahlen musst. Das heißt, du müsstest für deine Bestellung von 105 Euro zusätzlich 19,95 € Einfuhrumsatzsteuer zahlen. Damit wären wir bei einem Endbetrag von knapp 125 Euro. Zur Erinnerung: Der Stoff hat 100 Dollar gekostet, also ca. 84 Euro. Du müsstest also in diesem Beispiel mit rund 40 Euro für Versand + Einfuhrgebühren rechnen. Das alles kannst du ganz genau auf Zoll online nachlesen.

Warum ich nicht mehr in Amerika bestelle

Wir sind es gewöhnt, Päckchen direkt an die Haustür geliefert zu bekommen. Größere Stoffbestellungen aus Amerika wirst du allerdings auf dem Zollamt abholen müssen. Das ist aber nicht der Grund, warum ich schon seit zwei Jahren nicht mehr in den USA bestellt habe. Ich mache das vor allem aus Klima- und Umweltschutzgründen. Wenn ich schon nicht aufs Stoffekaufen verzichten kann, dann muss ich ihn ja nicht auch noch in Übersee bestellen und als Einzelpäckchen um die halbe Welt schicken lassen, wo es doch in Deutschland so viele tolle Stoffläden gibt. Woanders ist das Gras immer viel grüner, und natürlich ist es verführerisch und sehr aufregend, den „heißen Scheiß“ direkt in Amerika zu bestellen, aber man kann ja auch einfach mal mit dem zufrieden sein, was es zu Hause gibt. *zwinker*

Das war der 2. Teil meiner Mini-Serie übers Stoffekaufen. Ich hoffe, er hat dir gefallen und du konntest ein paar wertvolle Tipps für dich mitnehmen. Wenn jetzt noch Fragen offen geblieben sind, immer raus damit! Ich freue mich sehr über einen Kommentar von dir.

Und falls du jetzt den 1. Teil lesen möchtest, geht’s hier entlang: Tipps | Wo ich meine Stoffe kaufe – Teil 1.

Wenn du keinen Blogartikel verpassen möchtest, folge mir gerne auf Bloglovin‘.
Neuigkeiten erfährst du immer auch auf Instagram und Facebook.

Herbst | Beutel mit gesticktem Ahornblatt

Kastanien, Walnüsse, bunte Blätter – Verwandelst du dich im Herbst auch in ein Eichhörnchen und hebst beim Spazierengehen gerne kleine Schätze auf, um sie mit nach Hause zu nehmen? Ich mache das total gerne und habe deshalb immer einen zusammengefalteten Beutel in der Jackentasche. Für den Fall, dass ich etwas Dekoratives oder Essbares finde.

Von Hand gesticktes Berg-Ahornblatt

Der langweilige Jutebeutel, den ich bisher benutzt habe, brauchte unbedingt ein Upgrade. Also habe ich einen neuen Beutel mit Tunnelzug genäht. Auf die Vorderseite des 26 x 30 cm großen Beutels habe ich von Hand ein schlichtes Berg-Ahornblatt gestickt.

Die Vorlage für das Ahornblatt hat mir die Natur selbst geschenkt. Ich habe beim Spazierengehen ein schönes Blatt gefunden, drei Tage zwischen Zeitungspapier und schweren Büchern getrocknet und dann als Schablone verwendet.

Mit einem Trickmarker habe ich den Umriss des Ahornblatts auf den Stoff gezeichnet und anschließend mit 4-fädigem Sticktwist und einfachen Rückstichen nachgestickt. Durch den Wechsel der Garnfarbe habe ich versucht, einen Farbverlauf anzudeuten. Ich bin absolute Anfängerin im Sticken und freue mich, dass das doch ganz gut gelungen ist. Mir gefällt’s.

Gesticktes Berg-Ahornblatt | Farblich inspiriert vom Herbstlaub des Essigbaums.

Den Beutel habe ich einlagig aus einem ungefärbten Baumwollstoff genäht. Dass er ohne einen Innenstoff auskommt und innen trotzdem keine offenen Stoffkanten hat, liegt an der Französischen Naht. Ein zweiter Vorteil der Franzöischen Naht ist, dass die Tasche sehr stabil ist, obwohl sie aus nur einem Stoff genäht ist. Wenn du mehr über diese Nähtechnik wissen möchtest, schau doch mal in meinen Blogpost: Wäschebeutel mit Französischer Naht. Da habe ich beschrieben, wie’s funktioniert.

Meine Herbst-Nähprojekte

So, das war nun das letzte Herbstprojekt für dieses Jahr. Es hatte mich aber auch wirklich gepackt! Angefangen mit den Deko-Pilzen und der Apfel-Tablethülle habe ich Untersetzer, eine Handytasche aus Cord und Körnerkissen genäht. Übrigens, es steht fest: Zum Körnerkissen mit Kammern wird es eine Nähanleitung von mir geben. Ich habe mich schon an die Arbeit gemacht.

Der Herbst war in den letzten Wochen eine große Inspiration für mich! Ich habe noch viele Ideen dazu und könnte immer noch weiternähen. Aber jetzt wird es doch langsam Zeit, mit den Weihnachtsprojekten zu beginnen, damit alles rechtzeitig fertig wird. Hast du schon angefangen, für Weihnachten zu nähen?

Wenn du keinen Blogartikel verpassen möchtest, folge mir gerne auf Bloglovin‘.
Neuigkeiten erfährst du immer auch auf Instagram und Facebook.

Körnerkissen mit 4 oder 6 Kammern & einem Stoffbezug

Dieses Körnerkissen ist einer meiner Alltime Favorites! Eigentlich komisch, dass ich es noch nie hier im Blog vorgestellt habe, wo ich es doch schon so oft genäht und verschenkt habe. Vor vier Jahren bin ich mit dem Wärmekissen regelrecht in Serienproduktion gegangen. Ich glaube, zwölf Stück habe ich damals zu Weihnachten verschenkt – an Eltern, Großeltern, Schwester, Tanten und Onkels.

Körnerkissen mit 4 Kammern und Stoffbezug

Wichtig war mir, dass es ein Wärmekissen mit Kammern ist. Ich mag es nicht, wenn die Körner alle auf einen Haufen rutschen. Sie müssen schon gleichmäßig verteilt sein. Also habe ich mich hingesetzt und die Maße für ein 4-Kammer-Inlett samt passendem Bezug ausgetüftelt. Es hat ein paar Versuche gebraucht, bis ich mit allem zufrieden war. Der Hotelverschluss sollte nicht aufklaffen, aber das Inlett sollte auch bequem und schnell herausnehmbar sein.

Sie sehen aus wie Kaffeebohnen, es sind aber Traubenkerne. Auf dem rechten Bild siehst du den Hotelverschluss des Bezugs.

Für mein Großprojekt hatte ich mir damals hier einen 5-Kilo-Sack Traubenkerne in Bio-Qualität bestellt. Traubenkerne sind meine Lieblingsfüllung für Wärmekissen. Sie sind schön klein und anschmiegsam, bleiben nach dem Erhitzen lange warm und haben für mich einen angenehmen Geruch. Traubenkerne fallen bei der Weinproduktion als Abfall an und sind deshalb in großen Mengen günstig zu bekommen.

Körnerkissen XL mit 6 Kammern und herbstlichem Stoffbezug

Irgendwann fragte mich meine Mutter, ob ich das Wärmekissen nicht auch eine Nummer Größer nähen könnte. Kein Problem! Ich habe mein Schnittmuster einfach um ein paar Zentimeter verbreitert und zwei weitere Kammern hinzugefügt. Das Körnerkissen XL ist groß genug, damit man es sich quer über den ganzen Bauch legen kann.

Ich finde, ein Körnerkissen darf in keinem Haushalt fehlen. Bei Bauchweh oder fiesen Rückenschmerzen tut Wärme unheimlich gut. Manchmal nehme ich es auch einfach mit unter die Decke, wenn mir kalt ist. Es ist das perfekte Geschenk für alle Frostbeulen und Frierhutzel! Bei meiner Familie ist es jedenfalls super angekommen und wird gerne verwendet.

Wenn du findest, ich sollte zu meinen beiden Wärmekissen eine bebilderte Nähanleitung schreiben, lass es mich bitte wissen. Ich habe schon oft darüber nachgedacht, es bisher aber immer wieder verworfen.

NACHTRAG —– Vielen Dank für eure begeisterten Kommentare! Ich freue mich sehr, das euch meine Körnerkissen so gut gefallen und werde nächste Woche mit der Nähanleitung anfangen. Ich denke, es sollte klappen, dass sie vor Weihnachten fertig wird.


PDF Nähanleitung – Jetzt erhältlich!

Ab sofort ist die Nähanleitung zum Wärmekissen in meinem Etsy-Shop erhältlich! Darin zeige ich Schritt für Schritt und anhand vieler anschaulicher Fotos, wie du ein Wärmekissen mit 4 oder 6 Kammern + passendem Stoffbezug nähst. Es ist ein tolles Nähprojekt, das sich sehr gut für Anfänger:innen eignet.

Die Anleitung beinhaltet zwei verschiedene Größen. Das kleine Wärmekissen ist ca. 17 x 27 cm groß. Es hat vier separat genähte Kammern, die mit insgesamt 360 g Traubenkernen gefüllt werden. Das große Wärmekissen ist ca. 22 x 40 cm groß. Es hat sechs separat genähte Kammern, die mit insgesamt 660 g Traubenkernen gefüllt werden. Natürlich kannst du auch anderes Füllmaterial verwenden. Beachte, dass du in dem Fall eventuell die Menge anpassen musst.

Wenn du keinen Blogartikel verpassen möchtest, folge mir gerne auf Bloglovin‘.
Neuigkeiten erfährst du immer auch auf Instagram und Facebook.

Es ist Herbst! – Zeit für eine Handytasche aus Cord

Während hier und da schon die ersten Weihnachtsnähprojekte gezeigt werden, bin ich immer noch in Herbststimmung. Das mit dem „antizyklischen Nähen“ liegt mir offensichtlich überhaupt nicht. Im Winter schon für den Sommer nähen, im Frühjahr für den Herbst – so was kann ich nicht! Die Jahreszeiten selbst inspirieren mich doch und lassen mich kreativ werden. Im Moment ist es der Herbst, der zu mir spricht und gesagt hat: Du musst unbedingt eine Handytasche aus Cord nähen!

Dieser wunderschöne Feincord liegt seit vielen Jahren in meinem Regal. Er gehört zu den ersten Stoffen, die ich mir als Nähanfängerin gekauft habe. Seitdem hüte ich diesen Streichelstoff, der unfassbar weich ist und diese satte, tiefe Beerenfarbe hat. Es musste wohl erst der perfekte Partner kommen, damit ich ihn anschneide.

Der perfekte Partner ist ein Herbststoff aus der Serie „Spice Things Up“ von Dear Stella. Ich liebe diesen Stoff! Die Designerin heißt Jennifer Orkin Lewis, besser bekannt unter dem Künstlernamen August Wren. Wenn du sie noch nicht kennst, musst du dir unbedingt mal ihre Arbeiten anschauen. Es ist ein Geschenk, dass es Designs dieser tollen Künstlerin auch auf Stoff gibt!

Nähanleitung und Schnittmuster für diese Handytasche findest du in meinem Etsy-Shop. Ich habe mich hier für die Verschlusslösung mit Gummi und Knopf entschieden. Wobei der Apfel-Holzknopf auf der Vorderseite reine Zierde ist! Weil ich keinen Rundgummi in passender Farbe hatte, habe ich einfach einen goldgelben Haargummi genommen. Verschlossen wird die Tasche durch die Gummischlaufe, die sich auf der Rückseite um einen Herzknopf legt.

Die Handytasche ist ein richtiger Handschmeichler. Sie fühlt sich ganz samtig an. Richtig schön herbstlich. Ich habe sie hier in der mittleren Größe genäht. Wenn ich sie in der großen Größe genäht hätte, könnte ich sie auch als Stifte-Etui oder Krimskrams-Täschchen verwenden. Nun könnte man meinen: Jetzt ist sie aber fertig mit Herbst-Nähprojekten. Nee! Da kommt noch was. Was genau, das zeige ich beim nächsten Mal.

Wenn du keinen Blogartikel verpassen möchtest, folge mir gerne auf Bloglovin‘.
Neuigkeiten erfährst du immer auch auf Instagram und Facebook.

Du hast noch Zeit und Lust zu stöbern? Schau doch mal hier:

Handytasche – Ein super Geschenk, ratzfatz genäht!
Tipps | Wo ich meine Stoffe kaufe – Teil 1
Herbstblatt – als Untersetzer oder Deko, beides schön!
#nähglück | Eine Apfeltasche fürs iPad

Herbstblatt – als Untersetzer oder Deko, beides schön!

Es gibt zwei Orte, an denen ich immer Ruhe und Entspannung finde: Draußen beim Spazierengehen, im Moment am liebsten durch den Herbstwald, und an meiner Nähmaschine. Beides lässt sich wunderbar miteinander verbinden. Der Herbst inspiriert doch zu so vielen schönen Nähprojekten!

Vor kurzem habe ich zwei Herbstblätter genäht. Ursprünglich wollte ich sie als Untersetzer verwenden, jetzt habe ich aber festgestellt, dass sie auch als Deko toll aussehen. Man kann sie aufhängen oder z. B. dekorativ ins Bücherregal stellen. Ein paar Kastanien oder Nüsse dazu, und fertig ist die Herbstdeko.

Die Idee dazu habe ich auf Pinterest entdeckt. Der Link führte mich zu den Quilted Leaf Potholders von Buttons & Butterflies. Leider sind Tutorial und Schnittmuster auf dem Blog nicht mehr erhältlich, auch die Weiterleitung zu Craftsy hat mich nicht weitergebracht. Aber da es mir sowieso nur um die Vorlage ging, war das nicht weiter schlimm. Ein Blatt selbst zu zeichnen, ist ja nun nicht besonders schwer.

Unerwartete Botschaft von der Nahtzugabe. Ein bisschen Aufmunterung kann man in dieser schwierigen Pandemie-Zeit gut gebrauchen.

Ein Tutorial brauchte ich nicht, denn ich wollte das Blatt genauso nähen wie mein Herz Mug Rug. Also ohne Binding, sondern rechts auf rechts genäht und gewendet. Das gefällt mir persönlich besser als eingerahmt mit Schrägband. Wenn du gerne wissen möchtest, wie’s gemacht wird, schau dir unbedingt meinen Blogartikel an: Nähanleitung | Herz-Untersetzer zum Muttertag

Die Blattstruktur entsteht durch zickzackförmig angeordnete Stoffstreifen. Hier musste ich nicht lange überlegen, sondern habe einfach das Schnittmuster für mein Herringbone-Kissen verwendet. Kennst du schon die Nähanleitung, die ich dazu geschrieben habe? Du findest sie in meinem Etsy-Shop.

Beim Zuschnitt habe ich mich am 30 x 50 cm großen Herringbone-Kissen orientiert. Ohne zu messen und zu rechnen, habe ich einfach zwei Blöcke zusammengenäht, genauso als ob ich ein Kissen nähen wollte. Für meine etwa A4-große Blatt-Vorlage war das im Endeffekt sogar ein Tick zu groß. Aber den Verschnitt links und rechts habe ich gerne in Kauf genommen. Für die toll gestreiften „Leftovers“ fällt mir bestimmt noch was Schönes ein.

Gequiltet habe ich wie beim Herz Mug Rug, also vor dem Zusammennähen von Vorderseite und Rückseite. Aber diesmal in unregelmäßigen Abständen, knappkantig neben den Nähten. Die Garnfarbe habe ich farblich passend zu den jeweiligen Stoffen ausgesucht. Die Quiltnähte sollten möglichst unauffällig sein, damit die Herbststoffe schön zur Geltung kommen können und deren Muster nicht gestört werden.

Ich bin begeistert von meinen Herbstblättern und kann mir durchaus vorstellen, weitere zu nähen und zu verschenken. Man kann prima Stoffreste loswerden und sich obendrein im Patchworken und Quilten üben. Gerade für Patchworkanfänger/innen ist das ein tolles, kleines Nähprojekt.

Wenn du keinen Blogartikel verpassen möchtest, folge mir gerne auf Bloglovin‘.
Neuigkeiten erfährst du immer auch auf Instagram und Facebook.