Tipps | Schnittmuster in Hängemappen aufbewahren

Wie bewahrst du deine Schnittmuster auf? – Diese Frage habe ich schon öfter gehört. In diesem Blogartikel gebe ich Antworten darauf. Wenn du Lust hast und neugierig bist, komm‘ mit in mein Nähreich! Ich zeige dir in diesem Beitrag, wie ich meine Schnittmuster sortiere und verstaue. Ich nutze dafür eine praktische Methode aus der Büroorganisation, die du bestimmt kennst: Hängemappen.

Umstellung auf Hängemappen

Es ist jetzt ungefähr fünf Jahre her, dass ich von Leitz-Ordnern auf Hängemappen umgestellt habe, und das war eine der besten Entscheidungen und sinnvollsten Anschaffungen. Ich liebe meinen rollbaren Hängemappenwagen und würde ihn nicht mehr hergeben wollen. Endlich keine Ordner mehr! Die haben viel zu viel Platz weggenommen und das Regal verkratzt. Sie waren in der Handhabung umständlich und schnell überlastet.

Hängemappenwagen – Eine Anschaffung fürs Leben

Es ist keine Neuigkeit, ich liebe clevere Ordnungssysteme. Das war schon immer so und wird immer so bleiben. Ich brauche eine aufgeräumte Umgebung, um mich wohlzufühlen und gut arbeiten zu können. Nicht lang suchen, sondern eine gute Übersicht und einen leichten Zugriff auf meine Sachen möchte ich haben. Und genau diese Ordnung und Flexibilität bieten Hängemappen.

Mein Hängemappenwagen ist 58 cm hoch, 76 cm breit und 42 cm tief. Er besteht aus langlebigem, silbernem Stahl.

Verschiedene Lösungen

Für mich persönlich ist der rollbare Hängemappenwagen die perfekte Lösung, weil ich ihn unter meinen Schreibtisch in eine „tote Ecke“ schieben kann und diesen verlorenen Platz damit gut ausnutze. Aber es muss kein großer Wagen sein. Es gibt auch andere Lösungen, die kleiner sind und billiger: z. B. Kisten aus Pappe oder Plastik, die du ins Regal stellen kannst und einen Deckel haben, oder Metallgestelle. Natürlich gibt’s auch Büromöbel mit Hängemappenregistratur wie Rollcontainer oder Schubladenelemente, die du neu oder gebraucht kaufen kannst.

Übersichtlich, praktisch und sehr flexibel!

Mein Wagen bietet Platz für ca. 100 Hängemappen in der Größe A4. Damit organisiere ich meine komplette Zettelwirtschaft. Ich habe nur noch zwei Ordner im Regal stehen, und die könnte ich eigentlich auch noch auflösen. Alles steckt in meinen Hängemappen: Schnittmuster und Schablonen, Unterlagen zu meinen E-Books und Nähkursen, Notizen zu Nähprojekten und lose Ideen für Blogartikel, Freebies und Newsletter. Alles, was Nähen und greenfietsen betrifft, organisiere ich mit meinem Hängemappenwagen.

Das Tolle ist: Die Struktur lässt sich schnell und leicht ändern. Wenn ich feststelle, dass ich Schnittmuster oder Unterlagen nicht mehr brauche, widme ich die Mappe einfach einem anderen Thema. Dazu tausche ich einfach das Papierschild aus. Bei meinen Mappen lassen sich auch die Plastikreiter flexibel anstecken. Eine Hängemappenregistratur ist lebendig, sie passt sich immer wieder neu an deine Bedürfnisse an. Das liebe ich so daran.

Meine „Hängetaschen mit Leinenfröschen“ sind von der Marke Herlitz und von sehr guter, langlebiger Qualität.

Schnittmuster in Sammelmappen

Um Papier zu sparen, bemühe ich mich, keine kompletten Nähanleitungen auszudrucken, sondern nur Schnittmuster, Materialangaben und eventuell die erste Seite, damit ich ein Bild vom fertigen Projekt habe. Wenn ich das Projekt genäht habe, notiere ich auf der Rückseite, was gut geklappt hat oder was ich beim nächsten Mal anders machen würde. Alles zusammen stecke ich dann in eine Klarsichthülle.

Wie du auf dem Foto siehst, habe ich Themen-Mappen gebildet. Ich habe einfach geschaut, was habe ich für Schnittmuster und wie kann ich sie sinnvoll in Mappen zusammenfassen. Eine Kategorie heißt bei mir „Umhängetaschen“. In dieser Mappe bewahre ich Schnittmuster von Umhängetaschen auf. Weil ich viele Kosmetiktaschen-Schnitte habe, lohnt sich bei mir auch hier eine eigene Sammelmappe. Das ist ein sehr individuelles System, das ich mir da ausgedacht habe und das für mich sehr gut funktioniert. Du hast vielleicht ganz andere Nähinteressen und müsstest eine andere Mappen-Struktur erfinden.

Schablonen

Beim Nähen braucht man auch mal einfache Schablonen wie Kreise, Herzen oder Sterne, z. B. um eine schöne Applikation zu machen. Auch Schablonen verstaue ich in Hängemappen. Das finde ich super praktisch, denn gerade Schablonen lassen sich sehr schlecht in Ordnern abheften. Man kann sie natürlich in Klarsichthüllen stecken, muss die Hüllen aber oben mit einer Büroklammer verschließen oder zukleben, damit sie nicht herausrutschen. Ich fand das immer sehr umständlich und war genervt davon. Jetzt habe ich meine Schablonen immer griffbereit.

Projektmappen

Manche Nähprojekte enthalten so viele Schnittmuster, dass sich eine eigene Projektmappe lohnt. Bei Bekleidung kann das der Fall sein. Als Nähanfängerin habe ich mich an einfache T-Shirts wie die Joana oder das Kimono Tee gewagt. Diese Shirts mag ich immer noch gerne. Deshalb hebe ich die Schnittmuster auf. Ich hoffe ja, dass bei mir irgendwann noch mal die Begeisterung fürs Nähen von Kleidung ausbricht. Es ist so praktisch und schön, wenn man sich selbst etwas zum Anziehen nähen kann.

Notizen zu Nähprojekten

Ich habe eine sehr dicke Mappe, die ich demnächst unbedingt mal ausmisten und eventuell teilen muss. Sie enthält Notizen zu eigenen Nähprojekten. Je mehr Nähwissen man sich aneignet, umso leichter fällt es, selber ein Schnittmuster auszutüfteln. Damit ich später noch nachvollziehen kann, was ich da wie genäht habe, mache ich eine kleine, handschriftliche Dokumentation, die dann in dieser Mappe landet. Manchmal werden aus diesen Notizen E-Books für den Shop.

Die dickste Mappe: Notizen zu Nähprojekten

Hülle für Schnittmusterhefte

So sind auch meine Anleitungen für die Buchtasche und den Heftsammler entstanden. Sie schlummerten lange als Notizzettel in meiner Mappe, bis irgendwann E-Books daraus wurden. Wie immer begann es mit einem eigenen Nähwunsch. Weil ich eine Sammlung an englischsprachigen Schnittmusterheften besitze, wollte ich dafür gerne eine schöne Aufbewahrungshülle haben.

Das ist also die große Ausnahme: Alles landet im Hängemappenwagen, außer Schnittmusterhefte. Meine Patterns von Elizabeth Hartmann, Thimble Blossoms oder ByAnnie sind einfach zu schön. Die möchte ich gerne in einer eigens dafür genähten Stoffhülle aufbewahren. Falls es dir auch so geht, die Nähanleitung Heftsammler findest du in meinem Etsy-Shop.

Aufbewahrungshülle für Schnittmusterhefte {Nähanleitung in meinem Etsy-Shop}

Wie bewahrst du deine Schnittmuster auf?

Schnittmuster in Hängemappen aufzubewahren, ist natürlich nur eine Möglichkeit von vielen. Ich bin neugierig… Was hältst du von meiner Methode? Und wie organisierst du deine Schnittmuster-Sammlung? Wie behältst du den Überblick? Erzähle es mir gerne im Kommentar.

Auch interessant:

Wenn du auf dem Laufenden bleiben möchtest, abonniere meinen Newsletter.
Folge mir gerne auch auf Instagram und Facebook.

Stiftemäppchen mit Lola Dutch – Mädchen können alles!

Heute am 11. Februar ist „Internationaler Tag der Frauen und Mädchen in der Wissenschaft“. Ist das nicht mal ein schöner Aktionstag? – Der Tag ist den Frauen in Wissenschaft und Technik gewidmet. Er würdigt ihre Verdienste und hat das Ziel, Mädchen gleichberechtigten Zugang zur Wissenschaft zu ermöglichen.

Dieser Tag hat mich dazu inspiriert, die tollen Lola-Dutch-Stoffe aus meinem Regal zu holen und etwas Schönes daraus zu nähen. Ich liebe ja die Kinderstoffe von Sarah Jane, besonders Lola Dutch. Endlich mal ein Mädchen in der Rolle der Entdeckerin, der Forscherin und Wissenschaftlerin! Das ist leider so selten auf Stoffen zu sehen.

Auf viel zu vielen Kinderstoffen sind Mädchen abgebildet, die Blumen pflücken, sich um Tiere oder Puppen kümmern, Kuchen backen und dabei einfach nur süß und brav aussehen. Rotkäppchen, Pferdemädchen, Ballerina, Prinzessin, die Fee, die kleine Hausfrau, das sind so die traditionellen, gängigen Motive. Ich finde das nicht nur entsetzlich langweilig, sondern klischeehaft und einschränkend.

Mädchen sind mehr als das. Mädchen können mehr als das! Das sollte nicht nur in Büchern, Filmen und Fernsehserien zum Ausdruck kommen, sondern auch auf Stoffen, die dann als Kleidung, Taschen oder Kissen den Weg ins Kinderzimmer finden. Deshalb liebe ich Lola Dutch. Sie ist eine Kinderbuchfigur, die eines Morgens abenteuerlustig aufwacht und den Kopf voller Ideen hat.

Ich kenne die Kinderbücher nicht, aber auf den Stoffen sind viele tolle Szenen abgebildet: Lola Dutch beim Rechnen an einer Tafel, Lola als Astronautin im Weltraum, Lola im Laborkittel mit Erlenmeyerkolben bei einem Experiment, Lola als Entdeckerin auf Safari. Herrlich! Sie forscht, konstruiert, baut, malt, turnt, verkleidet sich, liest ein Buch und ja, sie backt auch Kuchen. Denn das alles können Mädchen… und noch viel mehr.

Quilt as you go

Es hat irre viel Spaß gemacht, ein paar Szenen auszuschneiden und mit der Quilt-as-you-go-Methode ein Stiftemäppchen daraus zu nähen. Schau mal, in diesem Blogartikel habe ich ausführlich gezeigt, wie die Technik funktioniert: Tutorial | So geht Quilt-as-you-go.

Wie bei der Buchtasche habe ich auch hier Baumwoll-Molton als Trägervlies genommen. Die Innenstoffe habe ich zusätzlich mit G 700 verstärkt. (Siehe dazu ➞ Tipps | Mein kleines 1 x 1 der Taschenvliese)

Ich bin sehr verliebt in dieses Mäppchen. Mal sehen, ob ich es verschenke oder vielleicht doch selbst behalte. Ein Schnittmuster kann ich nicht nennen. Es ist ein ganz einfaches, flaches Stiftemäppchen mit Reißverschluss. Marke Eigenbau. Größe: 23 x 11,5 cm. Leider weiß ich nicht mehr genau, wo ich den Stoff gekauft habe. Es ist schon ein paar Jahre her. Ich vermute aber, dass ich ihn und andere Lola-Dutch-Stoffe bei Lotti Klein entdeckt hatte.

Wenn du auf dem Laufenden bleiben möchtest, abonniere meinen Newsletter.
Folge mir gerne auch auf Instagram und Facebook.

Charm Pack übrig? – Näh doch eine Kissenhülle draus!

Ich weiß gar nicht, wie lange dieses Charm Pack in meiner Schublade lag. Bestimmt fünf Jahre. Als der Heimwerkerkönig vor kurzem mit seiner verschlissenen Kissenhülle ankam, habe ich mich an das kleine Stoffbündel erinnert und gewusst: Das ist es! Daraus nähe ich ihm jetzt eine neue Kissenhülle. Blau und Grau, die Farben werden ihm bestimmt gefallen.

Ein Charm Pack beinhaltet 42 Stoffquadrate in der Größe 5 x 5 Inch. Die Stoffe stammen (fast alle) aus der tollen Kollektion „True Blue“ von Zen Chic, entworfen von Brigitte Heitland. Das Schöne an diesem Charm Pack ist, dass es neben dunklen auch viele helle und weiße Stoffe enthält. Wenn man helle und dunkle Stoffe zu Half Square Triangles (HST) zusammennäht, kann man die Quadrate anschließend so anordnen, dass ein Streifendesign entsteht. Das geht total einfach und macht richtig was her.

Ein paar helle Quadrate stammen nicht aus dem Charm Pack. Den grauen mit den weißen Punkten z. B. habe ich ergänzt.

Für eine 50 x 50 cm große Kissenhülle habe ich 36 Stoffquadrate benötigt: 18 dunkle und 18 helle Stoffe. Ich habe sie nach der Methode „Zwei HST aus zwei Quadraten“ genäht. Das geht kurz erklärt so:

Zwei HST aus zwei Quadraten nähen:

Lege ein dunkles und ein helles Quadrat rechts auf rechts. Ziehe auf dem obenliegenden Quadrat mit dem Trickmarker diagonal von einer Ecke zur anderen eine Linie (Bild 1). Nähe mit einem Abstand von 1/4 Inch links und rechts neben dieser Markierungslinie (Bild 2). Nimm eine Stoffschere und schneide die Quadrate diagonal auf der Markierungslinie in zwei Hälften (Bild 3). Klappe die Dreiecke auseinander, so dass wieder zwei Quadrate entstehen. Bügle die Nahtzugaben. (Ich bügle sie auseinander.)

Die Fotos stammen aus meinem Tutorial – Jacob’s Ladder (Jakobsleiter nähen)

HST auf die richtige Größe zuschneiden

Ich habe mir überlegt, dass meine 50 x 50 cm große Kissenhülle aus 6 Reihen und 6 Half Square Triangles pro Reihe bestehen soll. Das macht insgesamt 36 HST. Jedes einzelne HST habe ich mit dem Rollschneider sauber auf die Größe 3.75 x 3.75 Inch getrimmt. Anschließend habe ich 6 HST mit 1/4 Inch Nahtzugabe zu einer Reihe zusammengenäht. Die Reihe hat dann eine Länge von etwa 20 Inch (= ca. 50 cm).

Vorderseite zusammennähen

Anschließend habe ich alle 6 Reihen mit 1/4 Inch Nahtzugabe zusammengenäht. Herauskam eine 20 x 20 Inch große Vorderseite (ca. 50 x 50 cm). Vorder- und Rückseite der Kissenhülle habe ich ebenfalls mit einer Nahtzugabe von 1/4 Inch zusammengenäht. Die fertige Kissenhülle misst etwa 48,5 x 48,5 cm. Ich nähe Kissenhüllen immer ein bisschen kleiner als das Inlett ist, damit es nicht zu labbrig aussieht.

Quilten – Ja oder Nein?

Wie ich in meinem letzten Blogartikel bereits erzählt habe, bin ich der Meinung, dass ein Patchworkkissen nicht unbedingt mit Vlies verstärkt und gequiltet werden muss. Polyestervlies nehme ich überhaupt nicht mehr, wenn dann lieber ein Vlies aus Baumwolle. Hier habe ich die Vorderseite einfach mit einem dünnen, weißen Nesselstoff aus Baumwolle hinterlegt. So sind die offenen Nahtzugaben verdeckt und das Kissen ist trotzdem noch schön kuschelig, weich und flexibel. Diesen Tipp habe ich von Verena (Einfach bunt Quilts).

Die Rückseite habe ich auf Wunsch mit einem einfachen, überlappenden Hotelverschluss genäht. Der Heimwerkerkönig hat die Kissenhülle bereits entgegengenommen, und an seinem Gesichtsausdruck konnte ich eindeutig ablesen: Sie gefällt. Und nicht nur ihm. Auch seine Frau hat begierige Blicke darauf geworfen. Ich habe ihm gut zugeredet, sie sich auf keinen Fall abschwatzen zu lassen. Mal sehen, wo sie sich befindet, wenn ich beim nächsten Mal zu Besuch bin. 😀

Diese Blogbeiträge könnten dir auch gefallen:

Wenn du auf dem Laufenden bleiben möchtest, abonniere meinen Newsletter.
Folge mir gerne auch auf Instagram und Facebook.

Wie der Zahn der Zeit an einer Kissenhülle nagte

Heute mache ich mal etwas sehr Ungewöhnliches. Ich zeige dir nichts Hübsches, Feines, etwas, das ich neu genäht habe. Nein, ich präsentiere eine Kissenhülle, die früher mal sehr hübsch war, aber nach acht Jahren intensivem Gebrauch abgenutzt, verblasst und verschlissen ist. An der der Zahn der Zeit genagt hat. Warum ich das mache? – Ich finde, daraus lässt sich viel lernen.

Für mich ist es sehr interessant, Dinge, die ich vor langem genäht und verschenkt habe, wieder in die Hände zu bekommen, um sie zu begutachten. Haben meine Nähte gehalten? Welcher Stoff war von guter Qualität? Welcher hat nicht so viel getaugt? Welche Farben sind besonders stark verblasst? Wie haben sich die Farben verändert? Total interessant!

„Guck mal, kannst du das flicken?“, fragte der Heimwerkerkönig augenzwinkernd, als er mir die Zwergen-Kissenhülle in die Hand drückte. Beim Anblick des Risses im morschen Stoff haben wir herzhaft gelacht. „Auweia! Höchste Zeit, dass ich dir da mal was Neues nähe.“

Fun Fact: Ich hatte ihm bereits ein neues Kissen genäht, das Bear Paw Kissen. Das ist aber „zu schön“ zum Benutzen und sitzt deshalb im Wohnzimmer als Zierkissen herum. So blieben die Gartenzwerge also noch ein bisschen länger in Gebrauch. Als die Kissenhülle aber nach der letzten Wäsche einen Riss bekam, war klar: Finito! Jetzt hat sie endgültig ausgedient.

So verändern sich Stoffe in acht Jahren

Zu Hause habe ich die Kissenhülle genau unter die Lupe genommen. Mittlerweile weiß ich ja, dass Licht der größte Feind für Stoffe ist, es lässt sie stark verblassen, aber diese Kissenhülle wurde obendrein noch sehr viel gewaschen. Da wird jedes Mal ein bisschen Farbe aus dem Stoff gewaschen. Von den meisten Stoffen habe ich noch Reste, so dass ich sie danebenlegen und gut vergleichen kann. Der Unterschied ist frappierend!

Wahnsinn, wie sich die Farben verändert haben!

Besonders krass hat sich der weiß-türkise Chevron-Stoff verändert. Die türkisen Zickzack-Streifen lassen sich nur noch erahnen. Was man auch schön sieht: Grüne Stoffe haben die Tendenz, gelb zu werden. Die Erfahrung habe ich leider schon beim 365-Tage-Quilt gemacht. Auch die roten, pinkfarbenen Stoffe haben gelitten. Die Stoffe, die ich hier verwendet habe, stammen übrigens von verschiedenen Herstellern: Riley Blake, Farbenmix, Hilco, Swafing und Rowan Fabrics.

Die Stoffe sind natürlich auch sehr dünn geworden und fühlen sich vom vielen Waschen samtig weich an. Besonders der Zwergenstoff in der Mitte, der eh schon recht dünn war. Hinzukommt, dass jahrelang ein Kopf darauflag, der sich hin- und herbewegte und dabei den Stoff abwetzte.

Der Stoff ist unterhalb der Naht gerissen.

Haben die Nähte gehalten?

Dass Stoffe mit der Zeit Farbe verlieren, lässt sich nicht verhindern, aber wie sieht es mit den Nähten aus? Erfreulicherweise haben alle meine Nähte gehalten. Der Stoff ist einen halben Zentimeter unterhalb der Naht gerissen. (Der Heimwerkerkönig hat dann aus Spaß extra noch ein bisschen weitergerissen, war ja eh schon kaputt, deshalb ist der Riss so lang.)

Mich bestätigt das in meiner Überzeugung, dass auseinandergebügelte Nahtzugaben kein Problem darstellen. Vielleicht hast du auch schon mal gehört, dass Nahtzugaben, die auseinandergebügelt werden, angeblich nicht so haltbar sein sollen. Das kann ich nicht bestätigen. Diese Kissenhülle wurde acht Jahre lang stark beansprucht und die Nähte sind immer noch top. Ich hatte damals Polyestergarn verwendet.

Sind offene Stoffkanten ein Problem?

Als ich die Zwergen-Kissenhülle 2015 nähte, hatte ich noch nicht viel Patchworkerfahrung. Ich bin ich gar nicht auf die Idee gekommen, die Vorderseite auf ein Vlies zu quilten oder weißen Stoff zu hinterlegen, um die offenen Stoffkanten der Nahtzugaben zu verdecken. Ich war Anfängerin und sah kein Problem darin, innen offene Stoffkanten zu haben. Sieht doch keiner! Und im Grunde ist es auch kein Problem.

Nach vielen Runden in der Waschmaschine sind die Nahtzugaben leicht ausgefranst.

Klar sind die Stoffkanten durch das viele Waschen 1 bis 2 Millimeter ausgefranst, und das sieht nicht so schön aus. Mir persönlich ist das eher wurscht, wie’s innen aussieht. Natürlich kann man das Argument vorbringen, dass die Stoffe nicht so schnell morsch geworden wären, wenn ich die gepatche Vorderseite mit einem Vlies verstärkt hätte. Das mag sein. Aber bevor das passiert, bevor die Stoffe abgewetzt sind und reißen, sind die Farben längst so unansehnlich geworden, dass man die Kissenhülle eh schon ausrangiert hat. Außerdem wird ein Kissen ohne Vlies von vielen als kuscheliger und anschmiegsamer empfunden. Es hat alles Vor- und Nachteile. Eigentlich wäre das ein Thema für einen ganz eigenen Blogartikel.

Mein Fazit

Wenn ich diese acht Jahre alte Kissenhülle betrachte, kann ich nichts entdecken, das ich falsch gemacht hätte. Die Schwachstelle ist der Stoff, der sich im Laufe der Zeit einfach abnutzt, verblasst, fadenscheinig und morsch wird. Der größte Feind ist das Licht. Dagegen lässt sich kaum etwas machen. Außer in einen dunklen Schrank sperren und nicht benutzen. Aber wer will das schon? Ich sehe es gerne, wenn meine genähten Geschenke intensiv genutzt und so lange geliebt werden, bis sie irgendwann zerfallen. Es führt mir allerdings auch die Vergänglichkeit meiner handgemachten Werke vor Augen und erinnert mich daran, dass alles irgendwann einmal im Müll landet. Manchmal schon nach acht Jahren.

Beim nächsten Mal zeige ich dir die neue Kissenhülle für den Heimwerkerkönig. Ich habe wieder ein Patchworkkissen genäht, aus tollen Stoffen von Zen Chic. Schön frisch und strahlend neu.

Wenn du auf dem Laufenden bleiben möchtest, abonniere meinen Newsletter.
Folge mir gerne auch auf Instagram und Facebook.

Schnuckeliges Kissen mit Tall Tales Quiltblöcken

Werbung
Früher hatte ich nie Ufos herumliegen. Da habe ich immer alle Nähprojekte zügig fertiggemacht. Jetzt liegen da farblich sortierte Stoffstreifen, die mal Bubbles Quiltblöcke werden wollen, ausgedruckte FPP-Vorlagen, ein halbfertiges Quilttop, die Anfänge einer Tasche und etliche kleine Blöcke. Das ist noch gar nichts, du hast viel mehr unvollendete Nähprojekte, meinst du? – Also mir reicht das schon.

Deshalb freue ich mich sehr, dass ich endlich das geplante Kissen aus den beiden Tall Tales Quiltblöcken von Kate Basti genäht habe. Hat ja auch nur ein Jahr gedauert. Im Januar 2022 habe ich die Buchblöcke schon in diesem Blogartikel gezeigt: Tall Tales Quilt Block – Braucht man Foundation Paper?

★ Dieser Beitrag ist als Werbung gekennzeichnet, denn er enthält Affiliate-Links zu einem Partner-Shop.

Ich finde die Blöcke aus den Heather-Ross-Stoffen immer noch toll, auch das fertige Kissen mag ich sehr. Das ist nämlich die Gefahr, dass man im Laufe der Zeit die Verbindung zu seinen angefangenen Projekten verliert. Man mag dann vielleicht die Farben nicht mehr, hat sich an den Stoffen sattgesehen oder hat neue Projekte im Kopf, auf die man viel mehr Lust hat. Deshalb habe ich lieber nur wenige Ufos herumliegen.

Das Kissen hat eine ungewöhnliche Größe: 25 x 40 cm. Innendrin steckt ein Federkissen. Weil das Kissen so klein ist, habe ich mich für einen ganz einfachen Hotelverschluss entschieden. Für die Rückseite habe ich zu einem Lieblingsstoff gegriffen: Essex Homespun in der Farbe Roasted Pecan* (Affiliate-Link).

Die Motivstoffe stammen aus der Kollektion „Far Far Away 3“ von Heather Ross. Eine schöne Auswahl an Heather-Ross-Stoffen findest du bei Verena Einfach bunt Quilts* (Affiliate-Link).

Ich kann leider nicht Gitarre spielen, aber ich höre meinem „Mitbewohner“ sehr gerne beim Üben zu. Es gibt nichts Gemütlicheres, als zu Hause auf der Couch zu liegen, in ein Buch versunken zu sein und im Hintergrund leise Gitarrenklänge zu hören. Wegen dieser Assoziation mag ich die Stoffe so gerne. Auch weil ich rührend finde, wie das Kind auf dem Boden sitzt und seinen Spielzeugpferden etwas vorspielt. Weil der Mund leicht geöffnet ist, nehme ich an, dass es dabei singt. Kinderstoffe transportieren ja oft viele Klischees, Heather Ross zeigt hier, dass es auch anders geht. Dafür schätze ich sie.

In Sachen Vlies habe ich mal was Neues ausprobiert. Ich habe die Vorderseite auf weißen Baumwoll-Molton gequiltet. Es ist der gleiche, dünne Molton, den ich auch für meine Buchtasche verwendet habe. Hier habe ich die Tasche vorgestellt: Tutorial | So geht Quilt-as-you-go (am Beispiel Buchtasche).

Das Quilten hat prima geklappt und das Ergebnis gefällt mir sehr gut. Die Vorderseite ist schön glatt und fühlt sich superweich an. Ich bin gespannt, wie es nach dem Waschen aussieht. Vorgewaschen war der Molton natürlich. Das ist ganz wichtig, denn Baumwoll-Molton geht sehr stark ein. Wichtig ist auch, die Hülle nicht zu knapp zu nähen. Molton beansprucht mehr Platz als z. B. aufbügelbares Volumenvlies.

Natürlich frage ich mich jetzt, warum es ein Jahr lang gedauert hat, das Kissen fertigzustellen. So viel Arbeit war es doch gar nicht. Aber so ist es ja immer: Jede Sache für sich betrachtet, macht kaum Arbeit. Es ist die Summe der vielen kleinen Dinge, die einen manchmal überfordern.

Wie sieht das bei dir aus? Wie viele Ufos lagern in deinen Schubladen, Kisten und Schränken? Hast du dir für 2023 vorgenommen, etwas davon fertigzumachen?

Wenn du auf dem Laufenden bleiben möchtest, abonniere meinen Newsletter.
Folge mir gerne auch auf Instagram und Facebook.

———
* Info: Die mit einem * markierten Links sind Affiliate-Links (Werbelinks). Sie führen dich zu Partner-Shops, die ich dir gerne empfehlen möchte. Wenn dir meine Empfehlung gefällt und du über diesen Link etwas einkaufst, bekomme ich eine kleine Vergütung, ohne dass du dafür mehr zahlen musst. Mehr Infos findest du hier: Was sind Affiliate-Links?

Buchtaschen-Swap 2023 – Zeitplan & Regeln

Zu meinen Jahreshighlights 2022 gehört der Buchtaschen-Swap auf Instagram. Die Aktion hat mir so viel Spaß gemacht, dass ich gleich wusste: Das möchte ich gerne wiederholen. Und hier bin ich und lade zu einer neuen Runde ein. Wenn du einen Instagram-Account hast und gerne mitmachen möchtest, dann lies dir diesen Beitrag bitte aufmerksam durch. Du findest darin den Zeitplan und die Teilnahmebedingungen.

Wichtige Infos zum Buchtaschen-Swap:

  • Gewichtelt wird ein Taschenbuch (neu gekauft) + passend genähte Buchtasche.
  • Gewichtelt wird GEHEIM. Das bedeutet: Du erfährst, für wen du ein Wichtelgeschenk anfertigst, darfst es aber nicht verraten. Du weißt im Umkehrschluss auch nicht, von wem du eins bekommst. Das soll eine Überraschung bleiben.
  • Wer mitmachen möchte, muss bereit sein, ein Taschenbuch im Wert von 10-15 € zu kaufen und eine passende Hülle dafür zu nähen.
  • Es soll nicht darum gehen, alte, ungeliebte oder ausgelesene Bücher loszuwerden. Das Buch soll genau wie die Tasche den Geschmack des Wichtelpartners treffen.
  • Die Idee, die dahintersteckt: Sich Gedanken darüber machen, was einer anderen Person gefallen könnte, sie überraschen und ihr eine Freude bereiten. Das Ergebnis muss nicht perfekt sein, aber mit Mühe und Sorgfalt gemacht.
  • Wenn du möchtest, kannst du meine Nähanleitung für deine Buchtasche benutzen. Darüber würde ich mich sehr freuen. Bis 14. Januar 2023 gibt es in meinem Etsy-Shop 25 % Rabatt auf die Nähanleitung „Buchtasche“. Es ist aber keine Voraussetzung für die Teilnahme am Swap. Du kannst genauso gut nach einer anderen Anleitung nähen oder selbst eine Hülle entwerfen.
  • Bitte verwende auf Instagram immer den Hashtag: #buchtaschenswap2023

Teilnahmebedingungen:

  • Du brauchst einen öffentlichen Account bei Instagram, auf dem du regelmäßig aktiv bist und deine genähten Werke zeigst. Privatgeschaltete Accounts können nicht mitmachen, denn der kommunikative Austausch auf Instagram ist ein wichtiger Bestandteil der Aktion.
  • Wohnort und Postadresse müssen in Deutschland sein.
  • Bitte melde dich nur an, wenn du es ernst meinst und wirklich Zeit dafür hast! Es funktioniert nur, wenn alle zuverlässig und verpflichtend mitmachen. Es wäre furchtbar, wenn am Ende jemand traurig und enttäuscht ist, weil sie oder er leer ausgegangen ist.
  • Teilnehmerzahl: max. 40 Personen

Schritt 1 : Beschreibe auf Instagram deinen Büchergeschmack!

Bevor du eine Tasche nähen kannst, musst du ja erst mal wissen, was für ein Buch da hineinsoll. Du weißt ja noch nicht, wie dick, dünn, klein oder groß es ist. Der Swap beginnt also mit der spannenden Frage: Welches Buch könnte der zu beschenkenden Person gefallen? Was liest sie gerne? Was kennt sie schon? – Das gilt es als erstes herauszufinden.

Natürlich kannst du nicht einfach nachfragen, denn dann wärst du ja aufgeflogen. Wer wen beschenkt, soll bis zum Auspacken streng geheim bleiben. Du musst also den Sherlock-Holmes-Kragen hochklappen, den Hut tief ins Gesicht ziehen und ganz heimlich den Instagram-Account deiner Swap-Partnerin durchforsten und nach Hinweisen suchen. Idealerweise solltest du dort einen extra veröffentlichen Beitrag mit ihren Lesevorlieben finden.

Denn das ist die erste Aufgabe für alle Teilnehmenden: Schreibe in einem eigenen Instagram-Beitrag, welche Bücher, Autor:innen und Genres du magst. (Denke daran, den Hashtag #buchtaschenswap2023 zu verwenden.) Dein Swapie braucht die Informationen über deine Lesevorlieben, um ein passendes Buch für dich aussuchen zu können. Weil es vielen nicht so leichtfällt, ihren Büchergeschmack zu beschreiben, hier ein paar Leitfragen, die dir dabei helfen können:

  1. Welches Buch hat dir in letzter Zeit richtig gut gefallen?
  2. Hast du ein Lieblingsbuch?
  3. Welche Genres bevorzugst du? – Krimis und Thriller? Oder vielleicht Fantasy-Jugendbücher, historische Romane oder was mit Liebe und Romantik zum Abtauchen und Wohlfühlen? Comics? Familiensagas? Gesellschaftsromane? Gerne auch mal schwere Kost? Oder lieber was Lustiges zum Lachen?
  4. Welche Autorinnen und Autoren magst du?
  5. Womit kann man dich jagen? Was möchtest du auf keinen Fall lesen?

Schritt 2 : Erzähl etwas über deine Stoff- und Farbvorlieben auf Instagram!

Welche Stoffe, Farben und Stile magst du? Gibt es Nähtechniken, die du toll findest? Stoffdesigner:innen, für die du schwärmst? Hast du spezielle Wünsche oder No-Gos, was die Buchtasche angeht? Bitte verrate auch das in einem eigenen Instagram-Beitrag und gib deinem Swapie ein paar Anhaltspunkte.

Wenn du möchtest, kannst du eine Collage zusammenstellen und anhand eigener genähter Beispiele zeigen, was dir gefällt. Oder du kopierst und postest mein Bild und beschreibst deine Vorlieben. Du kannst natürlich auch sagen: „Ist mir egal. Überrasche mich gerne!“ – Verwende auf jeden Fall den Hashtag #buchtaschenswap2023 , damit alle Swap-Teilnehmenden deinen Beitrag finden können.

Schritt 3 : Kommentiere bei anderen Swap-Teilnehmenden!

Ein Swap lebt vom Austausch. Es ist wichtig, dass du ab und zu bei anderen Teilnehmenden kommentierst, denn daran kann dein Swapie viel ablesen. Wenn du z. B. kommentierst „Ah, das Buch kenne ich, das war super“, weiß deine heimlich mitlesende Partnerin: „Okay, das brauche ich ihr nicht zu schenken.“ Es ist sehr hilfreich, wenn du Teaser postest und viel kommentierst, weil du es damit deiner Partnerin sehr viel leichter machst und die Wahrscheinlichkeit steigt, dass du etwas geschenkt bekommst, das dir auch wirklich gefällt. Du musst natürlich nicht permanent online sein und überall deinen Senf dazugeben. Aber bitte auch nicht komplett zurückziehen und dich gar nicht mehr beteiligen. Irgendwas dazwischen wäre super! 😉

So kannst du dich anmelden:

So, nun hast du alle wichtigen Informationen an der Hand und kannst entscheiden, ob du mitmachen möchtest. Wenn du am Buchtaschen-Swap 2023 teilnehmen möchtest, schicke bitte eine E-Mail an info@greenfietsen.de mit folgenden Informationen:

  1. dein Instagram-Name
  2. Link zu deinem Instagram-Profil (Beispiel: https://www.instagram.com/greenfietsen)
  3. dein Vor- und Nachname
  4. deine Anschrift

Diese Infos werde ich an deinem zugelosten, geheimen Swap-Partner weiterleiten. Datenschutzhinweis: Wenn der Buchtaschen-Swap beendet ist, werden alle E-Mails und gesammelten Daten umgehend gelöscht.

Zeitplan:

Di, 10.01.23 Anmeldebeginn
Do, 12.01.23 Anmeldeschluss
Fr, 13.01.23 Mitteilung per E-Mail, wen du beschenkst
Sa, 14.01.23 Beginn des Swaps
14.01.-21.01.23 1 Woche Zeit für Instagram-Beiträge zu Vorlieben
21.01.-12.02.23 3 Wochen Zeit zum Buchkaufen und Nähen der Tasche
13.02.-15.02.23 Postversand (versichert als Paket)
So, 19.02.23 Gemeinsames Auspacken auf Instagram (Bild posten)

Hast du noch Fragen?

Ich hoffe, ich habe alles verständlich erklärt. Wenn du noch Fragen hast, stelle sie mir gerne in den Kommentaren. Ich bin auch immer dankbar für Hinweise und Ergänzungen, vielleicht habe ich ja nicht alles bedacht. Nun bin ich gespannt, wie groß das Interesse ist und freue mich sehr auf den zweiten Buchtaschen-Swap.

Ich werde diesmal nicht mitmachen, sondern mich ganz und gar auf die Organisation konzentrieren.

PS: Die Bilder in diesem Blogbeitrag kannst du gerne abspeichern und im Rahmen des Buchtaschen-Swaps auf Instagram teilen. Wenn dir meine gepatchte Buchtasche auf dem ersten Foto gefällt, schau doch mal in mein Tutorial hinein: Tutorial | So geht Quilt-as-you-go (am Beispiel Buchtasche)

Wenn du auf dem Laufenden bleiben möchtest, abonniere meinen Newsletter.
Folge mir gerne auch auf Instagram und Facebook.

Hallo 2023! – Wo geht’s hin mit greenfietsen?

Ein frohes, neues Jahr wünsche ich dir! Wie schön, dass du auch 2023 den Weg zu meinem Blog gefunden hast und jetzt gerade diesen Beitrag liest. Darüber freue ich mich sehr.

2023 ist für mich ein besonderes Jahr, denn ich darf ein kleines Jubiläum feiern. Vor 10 Jahren habe ich greenfietsen aus der Taufe gehoben. Unglaublich, oder? Dass das schon so lange her sein soll. Mei o mei. Im Sommer 2013 habe ich den ersten, schüchternen Blogartikel verfasst und dann sehr schnell durch die Teilnahme an Linkpartys viele andere tolle Bloggerinnen kennengelernt. Wir hatten damals ja noch kein Instagram, sondern nur unsere Hobbyblogs, auf denen wir ohne Ende kommentiert und uns ausgetauscht haben. Was hatten wir für einen Spaß! Ich komme mir gerade vor wie eine alte Oma, die sich an die „gute, alte Zeit“ erinnert.

Ich liebe Blogs, ich liebe natürlich besonders meinen Blog, es gibt nur einen Knackpunkt: Hochwertige Blogartikel zu schreiben, einen Blog technisch zu pflegen, bei Datenschutz und rechtlichen Themen auf dem Laufenden zu bleiben, kostet viel Zeit und kann irgendwann kein Hobby mehr sein. Es sind viele Stunden Arbeit in der Woche. Gerade wir Frauen sollten unsere Arbeitszeit aber nicht geringschätzen und einfach so verschenken. Arbeit darf Spaß machen und erfüllend sein, sie muss aber trotzdem angemessen entlohnt werden. Anerkennung allein ist nicht genug.

Ob Erfahrungsberichte, Tipps oder Tutorials, im Internet wird leider alles kostenlos erwartet. Es ist nahezu unmöglich, mit einem Blog Geld zu verdienen. Meiner Beobachtung nach klappt das nur mit einem sehr großen Output, hohen Besucherzahlen und viel Werbung. Ich habe aber nicht die Kapazitäten, mehrere Blogbeiträge pro Woche zu schreiben, ohne dass mein Qualitätsanspruch darunter leidet. Und Werbung kommt für mich persönlich nur da in Frage, wo ich mich nicht verbiegen muss.

Es ist ein Dilemma, das viele Bloggerinnen und Blogger kennen. Ich bin irgendwann zu der Erkenntnis gelangt, dass ich mich auf E-Books und Nähkurse konzentrieren muss, denn dafür ist man bereit, Geld zu bezahlen. Parallel noch fundierte Blogbeiträge schreiben, auf Instagram präsent und im Austausch sein, das finde ich zeitlich sehr schwierig. So sind die Blogbeiträge immer weniger geworden. Der Blog ist oft hinten runtergefallen. Auch auf Instagram war es zeitweise sehr still.

Sollte ich ihn vielleicht ganz aufgeben? – Nein. Dazu bin ich absolut nicht bereit. Mein grünes Blogbaby bleibt. Basta! Zehn Jahre ist das Kind erst alt, ich kann es noch nicht loslassen. Ich liebe das Schreiben und Erklären, und ich möchte diesen Blog 2023 wieder mit mehr Leben füllen. Aber ich sehe im Moment nur eine Möglichkeit, wie das funktionieren kann: Ich muss den Blog gedanklich wieder in den Hobby-Status zurückversetzen.

Das bedeutet, ich werde wieder kürzere Beiträge verfassen, in denen ich einfach nur zeige, was ich genäht habe oder womit ich mich gerade beschäftige, und dazu ein paar Tipps geben, ohne allzu sehr in die Tiefe zu gehen. Für dich als Inspiration. Werbung wird es weiterhin in meinem Blog geben, vor allem für meine eigenen Produkte, meine Nähanleitungen.

Aber auch die Affiliate-Partnerschaft mit Verena möchte ich fortführen. Verena verkauft in ihrem Online-Shop Einfach bunt Quilts genau das Nähzubehör, das ich selber benutze, und Stoffe, die ich mag. Wenn ich eine Empfehlung ausspreche und zu Verena verlinke, du bei ihr einkaufst und ich dann von Verena eine Vermittlungsprovision bekomme, ist das eine Win-win-win-Situation. Werbung von Herzen, für die ich mich keinen Millimeter verbiegen muss, weil ich zu 100 Prozent dahinterstehe.

Den größten Teil meiner Arbeitszeit und meiner Energie werde ich 2023 in neue Nähanleitungen stecken. Das Anleitungschreiben ist genau mein Ding, hier sehe ich noch viel Potenzial. Die positiven Bewertungen in meinem Etsy-Shop bestärken mich darin, auf diesem Feld weiterzumachen. Allen Shopkunden und Blogleser:innen möchte ich an dieser Stelle von ganzem Herzen Dankeschön sagen. Danke für euer Lob und eure Wertschätzung, die mich immer freuen und motivieren! ♥

Wer meinen Newsletter abonniert hat, weiß schon, welcher Nähanleitung ich mich als nächstes widmen werde. Endlich löse ich mein Versprechen ein. Auf kein Projekt bin ich in den letzten Jahren so häufig angesprochen worden wie auf die Briefmappe „Happy Mail“. Das ist ein Organizer, in dem alles seinen Platz findet, was man zum Schreiben von Briefen und Postkarten braucht. Ich möchte noch ein bisschen daran feilen und ein paar Details verbessern. Im April/Mai 2023 soll die Anleitung dann in meinem Etsy-Shop erhältlich sein. Ich hoffe, dass ich damit ganz vielen von euch eine Freude machen kann.

So, jetzt ist es doch wieder ein recht langer Blogpost geworden. So ist das mit den guten Vorsätzen, sie werden schneller über Bord geworfen als man „Frohes, neues Jahr“ sagen kann. 😉

Ich hoffe, du bist gut ins neue Jahr hineingekommen und findest dich langsam darin zurecht. Ich wünsche dir alles, alles Liebe für 2023, viel Gesundheit und genug Zeit und Muße für dich selbst und deine Hobbys!

Bis ganz bald,
Katharina

PS: Die Fotos in diesem Post sind letztes Jahr während unseres Dänemark-Urlaubs entstanden. Auch in diesem Jahr wollen wir an die Nordsee fahren, diesmal aber mit dem Fahrrad.

PPS: Ich werde häufig gefragt, wann es neue Nähkurs-Termine gibt. Ich plane den Neustart im Herbst 2023. Im Sommer werde ich mein Kursprogramm überarbeiten und anschließend neue Termine bekanntgeben.

Wenn du auf dem Laufenden bleiben möchtest, abonniere meinen Newsletter.
Folge mir gerne auch auf Instagram und Facebook.

Applikationen | Designbeispiele aus dem Probenähen

Heute habe ich geballte Inspiration für dich! – Ich möchte dir zeigen, wie meine zwölf Probenäherinnen die weihnachtlichen Applikationen aus meiner neuen Nähanleitung umgesetzt haben. Gemeinsam haben wir viele Gestaltungsmöglichkeiten ausgelotet. Ob klassisch schlicht, grafisch modern oder fröhlich bunt und knallig, jedes Werk ist auf seine Weise bezaubernd.

In der Testphase sind so viele Designbeispiele entstanden, dass ich hier gar nicht alle zeigen kann. Ich habe deshalb eine Auswahl getroffen, die dir eine schöne Bandbreite zeigen soll.

Die Unterstützung meiner Probenäherinnen war mal wieder Gold wert. Nicht nur, dass sie viele großartige Beispiele genäht haben, sie haben die Anleitung auch Korrektur gelesen, mir wertvolle Kritik gegeben und mich auf neue Ideen gebracht. Ich möchte immer das bestmögliche Ergebnis abliefern, und das wäre ohne meine Probenäherinnen, die mich teilweise schon seit vielen Jahren unterstützen, gar nicht möglich. Danke, ihr Lieben, dass ihr mir und meinem Projekt wieder eure Zeit geschenkt habt! ♥

ANJA / crema.catalana.42 – Instagram
ANKE / abamaut – Instagram
BETTINA / kraemerbe – Instagram
BETTY / embelesada – Instagram
CHRISTINA / Nähzauberei – Instagram
CHRISTINE / Sewing Tini – Blog + Instagram
INGRID / Nähkäschtle – Blog + Instagram
MICHA / Wollfühlend – Instagram
MONI / moni.passion – Instagram
REBEKKA / Fräulein Mutti – Instagram
RENATE / rlebt – Instagram
SARA / Sara & Tom – Blog + Instagram

Falls du auf Instagram aktiv bist, besuche doch mal die Accounts meiner Probenäherinnen, oder hüpfe rüber zu ihren Blogs. Alle zwölf sind kreative, inspirierende Menschen, die das Nähen (und Patchworken) lieben und sich gerne darüber austauschen.

Nähanleitung „Applikationen Weihnachten“ – Jetzt erhältlich!

Du findest die Nähanleitung Applikationen Weihnachten in meinem Etsy-Shop. Darin zeige ich dir Schritt für Schritt, wie du sechs Weihnachtsapplikationen nähst. Die Motive sind: Tannenbaum, Christbaumkugel, Schneekugel, Weihnachtskranz und Sterne. Sie werden alle bis auf eine Ausnahme (Weihnachtskranz) mit der Nähmaschine genäht. Du kannst sie auf Geschenkbeutel und viele andere Nähprojekte applizieren.

Das E-Book im PDF-Format enthält:

– 50 Seiten detaillierte Nähanleitung mit vielen Farbfotos
– inkl. 5 Seiten Applikationsvorlagen zum Ausdrucken
– inkl. 7 Seiten Einführung in English Paper Piecing
– Hinweise, wo die Applikationen auf die Zuziehbeutel platziert werden können
– anfängerfreundliche Erklärungen der Nähschritte
– Nähtipps und Anmerkungen zu den Materialien
– Maßeinheit: Zentimeter
– Dateigröße: ca. 12 MB
– Sprache: Deutsch

Wenn du auf dem Laufenden bleiben möchtest, abonniere meinen Newsletter.
Folge mir gerne auch auf Instagram und Facebook.

Tipps | Geschenkbeutel für Weihnachten nähen

Werbung
Hast du schon mal dran gedacht, Weihnachtsgeschenke nicht in Papier einzupacken, sondern in einem wiederverwendbaren Beutel zu verschenken? – Also ich schon. Was wohl daran liegt, dass ich einfach lieber nähe als Geschenke einzuwickeln. Ich kann das nicht gut, mir macht das keinen Spaß und das Ergebnis muss ich mir immer irgendwie schönreden. So nach dem Motto: Auf den Inhalt kommt’s ja an!

In den letzten Jahren hat das Einpacken unserer Geschenke meistens mein Mann übernommen. Er reißt sich nicht darum, aber es macht ihm nicht so viel aus. Allerdings murrt er neuerdings etwas, weil ich mich weigere, neues Geschenkpapier und Bänder zu kaufen, und ihn ermahne, nicht so viel (am besten gar kein) Tesafilm zu benutzen. „Sei halt mal kreativ“, sag ich dann zum augenrollenden Mann und zeige auf unsere Schublade voll alter Papiere, Landkarten, Schnittmuster und ausgerissenem Gratis-Geschenkpapier aus der Flow-Zeitschrift. Dummerweise sind diese Papierfetzen meistens viel zu klein.

Die Nähanleitungen für (1) Zuziehbeutel und (2) Applikationen Weihnachten findest du in meinem Etsy-Shop.

Geschenkbeutel für Weihnachten – Ist das nachhaltig?

Also probieren wie es dieses Jahr mit Geschenkbeuteln. Es ist mal ein Versuch. Dahinter steckt die Idee, sie von Jahr zu Jahr wiederzuverwenden. Das klingt erst mal sehr nachhaltig, aber machen wir uns nichts vor. Vermutlich muss man die Beutel mindestens fünf Generationen lang vererben und an 150 Heiligabenden unter den Tannenbaum legen, damit sie von der Umweltbilanz her irgendwann mal besser dastehen als Plastikband und Einwickelpapier. AUßER: Man recycelt für den Beutel alten Stoff, z. B. Jeans, Tischdecken, Bettwäsche, Möbelstoff oder Hemdenstoff. Dann sieht die Sache schon wieder anders aus.

Ich finde, dass das eine super Idee ist: Für den Beutel alte Stoffe upcyceln und nur die Applikationen aus hübschen Patchworkstoffen nähen. Ich habe mal in meiner großen Kiste mit alten, ausrangierten Sachen gestöbert und direkt schon was Passendes für meine Tannenbaum-Applikation gefunden, ein Stück von einer alten, grünen Jacke.

Links: alte Schürze, Hemd und Hose, gestreiftes Jackeninnenfutter, alte Tischdecken und herausgeschnittenes Rückenteil einer abgelegten, grünen Jacke. // Rechts: Meine Probenäherin Tina {Nähzauberei} hat für ihren Beutel Jute verwendet. Auch eine tolle Idee! (Foto von Tina)

Tipps zum Schnittmuster „Zuziehbeutel“

Ich nähe meine Zuziehbeutel einlagig. Sie haben also kein Innenfutter, sind aber dank Französischer Naht auch innen schön versäubert. Weil sie nur aus einer Lage Stoff bestehen, nehme ich bei Geschenkbeuteln lieber eine etwas festere Qualität. Ist ja blöd, wenn sich das Geschenk schon durch den Stoff abzeichnet. Dann könnte man es ja auch einfach so überreichen. Canvas, Leinen oder Jeansstoff sind blickdicht und eignen sich super für Geschenkbeutel.

Die Beutel, die ich dir in diesem Blogartikel zeige, sind Designbeispiele aus meinem E-Book. Ich habe dafür Baumwoll-Leinen von Robert Kaufman verwendet: Essex Canvas, Essex Homespun und Essex Linen. Vom Gewicht her finde ich den Canvas am besten, allerdings gibt es den nicht in allen meinen Lieblingsfarben.

Wenn du dir einen Beutelstoff ausgesucht hast, der eher dünn und ein bisschen durchsichtig ist, könntest du Gewebeeinlage G 700 auf die Rückseite bügeln. Das verstärkt den Stoff und macht ihn blickdicht. Für den Tunnelzug solltest du auf jeden Fall normalen Patchworkstoff nehmen. Der Tunnelzugstoff darf nicht zu fest sein, damit er sich beim Zuziehen schön zusammenrafft.

Die Nähanleitung „Zuziehbeutel“ findest du in meinem Etsy-Shop. Sie enthält vier Beutelgrößen.

Links: Beutel Größe M aus Essex Linen (Farbe: Oyster) // Rechts: Beutel Größe L aus Essex Homespun (Farbe: Roasted Pecan).

Tipps zum Schnittmuster „Applikationen Weihnachten“

Die hier gezeigten Applikationen sind Wende-Applikationen. Sie werden rechts auf rechts genäht, über einen Kreuzschnitt auf der Rückseite gewendet und dann mit der Nähmaschine auf dem Hintergrundstoff festgenäht. Wer mag, kann sie natürlich auch von Hand mit dem Blindstich annähen. Wie das funktioniert, erkläre ich ganz ausführlich in meinem E-Book.

Die Nähanleitung „Applikationen Weihnachten“ findest du auch in meinem Etsy-Shop. Sie enthält Anleitungen und Vorlagen für sechs Weihnachtsmotive zum Aufnähen. Darunter auch Tannenbaum und Schneekugel.

Als Rückseitenstoff für die Applikationen empfehle ich immer Vlieseline L 11, auf das mich Andrea von der Quiltmanufaktur mal gebracht hat. Das ist ein hauchdünnes Polyestervlies, waschbar auf 95 Grad, bei dem es keine linke oder rechte Seite gibt. Es ist also egal, wie herum du es verwendest. Es ist unkompliziert und du erzielst damit sehr leicht ein tolles Ergebnis. Ich kann es nicht oft genug betonen: Die Anschaffung von L 11 lohnt sich! Auch ich bin eine Freundin von „Use what you have“, aber in dem Fall macht es echt einen großen Unterschied. Glaub mir!

Mit Vlieseline L 11 hergestellte Applikation „Christbaumkugel“ auf dem Zuziehbeutel Größe L.

Brauchbare Alternativen zu Vlieseline L 11

Zusammen mit meinen Probenäherinnen habe ich eigentlich nur zwei brauchbare Alternativen gefunden: Gewebeeinlage G 700 oder noch besser G 710 (das ist noch dünner als G 700) und dünner, weißer Stoff.

Aber: Gewebeeinlage ist aufbügelbar. Du musst also beim Nähen der Applikationen höllisch aufpassen, die Einlage richtigherum aufzulegen. Immer mit der Klebeseite auf den Stoff! Durch das Wenden kommt die Klebeseite dann nach außen. Bügeln darfst du die Applikation erst, wenn sie auf dem Hintergrundstoff an Ort und Stelle liegt, sonst pappt sie dir im schlimmsten Fall auf dem Bügelbrett fest. Der Vorteil: Du kannst eine mit G 700 oder G 710 hergestellte Applikation einfach auf dem Hintergrundstoff positionieren und festbügeln. Da verrutscht dann garantiert nichts mehr.

Eine teilweise brauchbare Alternative ist sehr dünner, weißer Baumwollstoff. Wenn er dünn genug ist, kannst du ihn als Rückseite von einfachen geometrischen Formen verwenden, z. B. beim Tannenbaum (Dreieck) oder bei der Christbaumkugel (Kreis). Bei den Sternen würde es nicht funktionieren.

Applikation „Kleiner Stern“ auf dem Zuziehbeutel Größe S (16,5 x 18,5 cm). Genäht mit Vlieseline L 11.

Ich hoffe, ich konnte dir ganz viel Inspiration und Tipps für eigene Geschenkbeutel geben. Falls du eine Nähanleitung dafür brauchst, weißt du Bescheid: Die gibt’s in meinem Etsy-Shop.

Ich werde jetzt auch noch ein paar Beutel produzieren und dafür Upcycling betreiben. Gar nicht schlecht, wenn meine vollen Restekisten mal wieder etwas leerer werden. Ich bin gespannt, ob sich die Idee mit den Beuteln in unserer Familie durchsetzt. Dann hätte sich das Thema „Geschenke in Papier einwickeln und Schleifchen drumbinden“ endlich erledigt. … Eine Ausnahme würde ich machen: Geschenke für Kinder würde ich weiterhin in Papier einpacken. Da ist die Spannung beim Auspacken einfach größer.

Ich wünsche dir eine wunderschöne Vorweihnachtszeit! Wenn du noch Fragen zu den Beuteln oder den Applikationen hast, schreib mir gerne einen Kommentar.

Wenn du auf dem Laufenden bleiben möchtest, abonniere meinen Newsletter.
Folge mir gerne auch auf Instagram und Facebook.

Affiliate-Links:

Essex-Stoffe bekommst du z. B. bei Einfach bunt Quilts*. Verena hat neuerdings auch den Essex Homespun Roasted Peacan*, den ich so heiß liebe und für den Beutel mit der Schneekugel verwendet habe. Auch die Vlieseline L 11* findest du in Verenas Onlineshop.

———
* Info: Die mit einem * markierten Links sind Affiliate-Links (Werbelinks). Sie führen dich zu Partner-Shops, die ich dir gerne empfehlen möchte. Wenn dir meine Empfehlung gefällt und du über diesen Link etwas einkaufst, bekomme ich eine kleine Vergütung, ohne dass du dafür mehr zahlen musst. Danke für deine Unterstützung.

Weihnachtliche Applikationen – Neue Nähanleitung im Shop!

Als ich im September an den Zuziehbeuteln gearbeitet habe, dachte ich: Die eignen sich doch prima als Geschenkbeutel für Weihnachten. Ein paar schöne Weihnachtsmotive draufgenäht und schwuppdiwupp hat man einen tollen, wiederverwendbaren Beutel für Geschenke!

Also habe ich mich hingesetzt und sechs weihnachtliche Applikationen ausgetüftelt: Sterne, Tannenbaum, Schneekugel, Christbaumkugel und einen Weihnachtskranz. Ich freue mich sehr, dass ich die Nähanleitung ab heute in meinem Etsy-Shop anbieten kann. Die Applikationen machen mir so viel Spaß. Ich denke, sie könnten auch dich begeistern.

Was enthält die Nähanleitung?

Das 50-seitige E-Book enthält Schnittmuster zum Ausdrucken und ausführliche Nähanleitungen zu allen sechs Weihnachtsmotiven. Schritt für Schritt und anhand vieler Fotos zeige ich dir, wie die Applikationen genäht und wo sie auf den Beuteln platziert werden.

Sie sind zwar als Ergänzung für die Zuziehbeutel gedacht, aber im Grunde kannst du die Applikationen für alles Mögliche verwenden. Du kannst sie genauso gut auf Kissenhüllen, Tischsets, Tischläufer oder Quilts applizieren. Sie lassen sich ganz vielseitig einsetzen.

Alle auf einen Blick: Stern, Tannenbaum, Weihnachtskranz, Christbaumkugel, Schneekugel und Patchworkstern.

So groß sind die Applikationen:

Kleiner Stern ➞  9 x 8,5 cm groß. Gedacht für Beutelgröße S.
Tannenbaum ➞  12 x 17 cm groß. Passt perfekt auf Beutelgröße M.
Christbaumkugel ➞ 11 x 12 cm groß. Sieht toll aus auf Beutelgröße L.
Schneekugel ➞ 12 x 13,5 cm groß. Ebenfalls gedacht für Beutelgröße L.
Patchworkstern ➞ 22 x 19 cm groß. Ein Blickfang auf Beutelgröße XL.
Weihnachtskranz ➞ 23,5 x 23 cm groß. Passt ebenfalls auf Beutelgröße XL.

Applikationen verkleinern oder vergrößern

Brauchst du eine andere Größe, kannst du die Schnittmuster über deine Druckereinstellungen vergrößern oder verkleinern. Ein Beispiel: Auf 100 % ausgedruckt ist der kleine Stern ca. 9 x 8,5 cm groß. Druckst du ihn auf 120 % aus, vergrößert er sich auf ca. 11 x 10,5 cm.

Der kleine Stern (9 x 8,5 cm) ist für die Beutelgröße S gedacht.

Ist das auch was für Leute mit wenig Näherfahrung?

Ja. Mir ist grundsätzlich sehr wichtig, dass meine Anleitungen leicht verständlich sind. Ich möchte auch Leute mit wenig Näherfahrung ansprechen und setze deshalb kaum Wissen voraus. Ich denke auch immer an Menschen, die nach Erwerbs- und Sorgearbeit nicht mehr viel Energie und Konzentration für schwierige Nähprojekte haben. Ich kenne das von mir selbst: Oft möchte ich einfach losnähen, entspannt kreativ sein, ohne mir den Kopf zerbrechen zu müssen, und am liebsten in kurzer Zeit ein schönes Ergebnis in Händen halten. Wenn es dir auch so geht, hast du bestimmt Spaß an diesen Applikationen.

Muss auch mit der Hand genäht werden?

Bis auf eine Ausnahme werden alle Applikationen mit der Nähmaschine genäht. Da ist also gar kein Handnähen erforderlich. Die Ausnahme ist der Weihnachtskranz, der aus 10 Fünfecken besteht.

Die Fünfecke werden mit English Paper Piecing hergestellt. Aber auch hier gilt: Du musst das vorher nicht schon mal gemacht haben. Es wird kein Vorwissen vorausgesetzt. Das E-Book beinhaltet eine 7-seitige Einführung in English Paper Piecing. Wer das Handnähen gar nicht mag, reduziert es auf ein Minimum. Anstatt die Fünfecke aneinanderzunähen, kannst du sie auch einzeln mit der Nähmaschine applizieren.

Wer aber schon immer mal English Paper Piecing ausprobieren wollte: Hier kommt die Gelegenheit! Du findest zwar auch in meinem Blog einige Tutorials dazu, und im Grunde erzähle ich im E-Book nichts anderes, aber im E-Book hast du alles Wichtige auf 7 Seiten übersichtlich zusammengefasst.

Du entscheidest, wie viel du mit der Hand nähen möchtest. Im E-Book sind alle Schritte und Möglichkeiten detailliert beschrieben.

Stoffreste verwerten – Motivstoffe in Szene setzen

Ein schöner Aspekt an den Applikationen ist, dass du kleine Stoffreste verwerten kannst. Außerdem kannst du Fussy Cutting machen, also besonders hübsche Motive ausschneiden und in den Mittelpunkt stellen. Gerade die Schneekugel und die Christbaumkugel eignen sich prima dafür. Das macht total viel Spaß. Aber es müssen nicht unbedingt so verspielte Motivstoffe sein, wie ich sie verwendet habe. Beim Probenähen haben wir festgestellt, dass die Applikationen auch aus Unis, Ombré Confettis oder Speckled-Stoffen ganz toll aussehen. Ich freue mich schon darauf, die vielen Beispiele meiner Probenäherinnen zu zeigen.

PDF Nähanleitung – Jetzt erhältlich!

Wenn du noch Fragen zu meiner neuen Nähanleitung hast, schreib mir gerne einen Kommentar oder eine E-Mail. Ich helfe dir gerne weiter. Falls du Lust bekommen hast, die Applikationen nachzunähen: Du findest die Nähanleitung ab sofort in meinem Etsy-Shop.

PS: Falls du dich fragst, ob ich beim kommenden Black Friday mitmache, lautet meine Antwort: Nein. In meinem Shop wird es an diesem Tag keine Rabattschlacht geben. 😉

Wenn du auf dem Laufenden bleiben möchtest, abonniere meinen Newsletter.
Folge mir gerne auch auf Instagram und Facebook.