Schlagwort: Herbstzauber

Tasche „Shine Bright“ mit Fuchs und Oktobersonne

Das kommt davon, wenn man den Juli-Block von 6 Köpfe – 12 Blöcke erst im Oktober näht: Er wird zum Herbst-Projekt. Obwohl das sonst nicht meine bevorzugte Farbpalette ist, hat es mich diesmal magisch zu Gelb- und Orange-Tönen, Braun und Rot gezogen. Ich habe die warmen Sonnenstrahlen der letzten Tage eingefangen und in eine Tasche gepackt.

Shine Bright Tasche

Der 10 x 10  Inch große Quiltblock heißt „Shine Bright“. Er besteht aus vier Teilen, die zu einem Quadrat zusammengesetzt werden. Genäht werden die Viertel mit Foundation Paper Piecing, also auf Papier. Falls du solche Projekte bisher im Stillen bewundert, aber dich selbst noch nicht rangetraut hast, kann ich dir nur Mut machen: Probier’s einfach mal aus! Gesine {Allie & Me} erklärt in ihrem Tutorial Schritt für Schritt und sehr anfängerfreundlich, wie’s geht.

Es ist nicht schwer und macht viel Spaß. Wichtig ist, dass du dich am Anfang nicht überforderst. Such dir kein Meisterklasse-Projekt mit was weiß ich wie vielen Mini-Einzelteilen aus, sondern beginne mit etwas Einfachem. Der Shine Bright Block eignet sich perfekt, um erste Erfahrungen mit FPP zu machen.

Beim diesjährigen Quilt-Along nähe ich ja keine Decke, sondern mache aus jedem Monatsblock ein eigenes Projekt. Diesmal habe ich mich für eine Tragetasche entschieden. Rundherum habe ich schmale Streifen an den Block angenäht, um auf eine Taschengröße von 31 x 36 cm zu kommen. Genau richtig für einen kleinen Einkauf auf dem Herbstmarkt! Vielleicht nehme ich sie aber auch beim nächsten Spaziergang mit; dann habe ich genau die richtige Tasche für gesammelte Kastanien oder Walnüsse.

Shine Bright Tasche

Fazit: Mir hat der Shine Bright Block, dank der tollen Anleitung von Gesine, sehr viel Spaß gemacht, und ich freue mich über mein neues Herbst-Täschchen.

Links & Tipps:

Meine Herbst-Else und ein Schnittmuster-Tipp für dich

Der Oktober war der Monat der Angstgegner, bei mir auch kleidungstechnisch. Ich hab mir endlich mal den Kultschnitt von schneidernmeistern, die Else vorgeknöpft und kann jetzt aus eigener Erfahrung berichten, was dran ist am „Mythos Else“.

Aber vorher muss ich erst mal erzählen, warum ich immer so einen Respekt davor hatte. Für mich war lange gar nicht so richtig fassbar, wie die Else überhaupt aussieht. Kleid oder Pulli, mit Kapuze, Stehkragen oder U-Boot-Ausschnitt, eng oder weit, feminin- elegant oder sportlich- leger –  Die Else kann irgendwie alles sein, zwischen manchen Elsen liegen Welten, und doch ist die Basis immer der gleiche Schnitt. Faszinierend, aber auch „Uaaaah“.

Beim Blick auf das riesige Schnittmuster-Plakat war mir klar: Das könnte ein klassisches Subway-Dilemma werden: Viele Bausteine, viele Möglichkeiten, tausend kleine Entscheidungen, und am Ende ein belegtes Brötchen, das nicht mal der Hund futtern würde. Für so was bin ich eigentlich nicht gemacht.

Aber wer eine Elsenschwester werden möchte, wirft natürlich nicht so schnell das Handtuch, sondern recherchiert erst mal einen Abend lang bei Instagram, holt sich Anregungen bei Tatiana @tillit.ta, Katharina @der_rabe_im_schlamm und Johy @johys_bunte_welt und ist dann so verliebt in ihre schönen Elsen, dass sie‘s unbedingt wissen will.

Irgendwann hatte ich ein Bild meiner Else vor Augen: Ein gemütlicher Herbstpulli mit der Kapuze „Fling on hoodie“. Die Wahl fiel auf den leichten Sweat „Magic Wood“ von Cherry Picking. Der Stoff ist superschön und hat eine tolle Qualität, aber mein Herz hängt nicht so sehr daran, weil es nicht 100 % meine Farben sind. Leider habe ich das erst gemerkt, als die Online-Bestellung da war. Hätte ich also mit Magic Wood Lehrgeld zahlen müssen, wäre das kein so großes Drama gewesen.

Denn dass meine erste Else gleich ein Knaller werden würde, damit habe ich nicht gerechnet. Normalerweise muss ich immer erst ein bisschen experimentieren und ein paar Anpassungen vornehmen. Ein bisschen einfacher ist es dadurch geworden, dass ich mit dem Kimono Tee und der Joana zwei Schnitte gefunden habe, die mir sehr gut passen und die ich nun immer zum Vergleich heranziehen kann. Ich hatte also keine großen Erwartungen an meine erste Else… und wurde dann KOMPLETT überrascht.

Schon bei meiner ersten Anprobe mit geklammerten Seiten habe ich gemerkt, wie gut der Pulli sitzt. Figurbetont und körpernah, aber nicht zu eng. Was mir allerdings ziemlich eng erschien, waren die Ärmel. Die habe ich dann später auch nur mit 0,5 cm Nahtzugabe zusammengenäht statt mit 1 cm. Monika gibt ja im E-Book den Tipp, bei dickeren Stoffen eine Nummer größer zu wählen. Ich dachte, ich probiere es trotzdem in 42, denn das Schnittmuster hatte ich schon zusammengeklebt und 44 hätte ich noch mal extra kaufen und ausdrucken müssen.

Das Ergebnis ist ein Hoodie, der sehr gut passt und in dem ich mich superwohl fühle. Die Ärmel sind eng, aber nicht so, dass es unangenehm wäre. Durch die Bewegung und Körperwärme dehnen sie sich auch noch etwas. Trotzdem frage ich mich, ob ich nicht doch noch mal mal die 44 ausprobieren sollte – besonders, weil mir die liebe Tina @tinarosano auch dazu geraten hat.

Mit dem Schnittmuster bin ich diesmal anders umgegangen als sonst. Für gewöhnlich zeichne ich die Nahtzugabe direkt auf dem Papier mit Bleistift an und schneide dann aus. Da die Schnittteile bei der Else aber zu nah beieinanderliegen, kam das nicht in Frage. Vom Abpausen bin ich gar kein Fan, also blieb nur: Schnittteile direkt ausschneiden und die Nahtzugabe auf dem Stoff mit dem Markierstift zeichnen. Dabei habe ich eine Entdeckung gemacht.

Bestimmt bin ich nicht der erste Mensch, der darauf kommt. Viel wahrscheinlicher ist, dass es jeder so macht und ich Dussel erst jetzt kapiert habe, wie praktisch das Ding dafür ist. Ich spreche vom Nahtmaß, mit dem man sehr schnell und genau 1 cm Nahtzugabe anzeichnen kann. Einfach am Papierschnitt entlangführen und alle paar Zentimeter einen Strich machen. Anschließend die Striche zu einer Linie verbinden oder einfach so ausschneiden. Auch an Rundungen klappt das super.

An dieser Stelle ein dickes Dankeschön an die liebe SewingTini, die mir den kleinen Nähhelfer bei unserem Treffen am Titisee geschenkt hat. Wenn ich mich richtig erinnere, hat sie ihn auf dem Stoffmarkt gekauft. Du kannst ihn in Metallausführung für ca. 3 Euro auch bei Stoff & Stil bestellen.

So, wie lautet jetzt also mein Resümee zur Else? – Ich bin begeistert! Ich mag den Schnitt total gerne und finde, er steht mir. Nachdem ich vor kurzem das interessante Stilberatungsvideo bei EllePuls gesehen habe, weiß ich jetzt auch, dass ich eine X-Figur habe: Schultern und Hüfte etwa gleich breit, Schultern sogar eher noch ein Tick breiter, und in der Mitte eine Taille – fällt jetzt bei dem dicken Sweatstoff nicht ganz so auf… Im Grunde also ganz ähnlich wie bei der Kandidatin Bianca im Video. Wir sind beide großen Frauen, und deshalb steht uns die lange Kleidversion der Else, denke ich.

Unfassbar, aber wahr: Ich habe keine Änderungen am Schnitt vorgenommen. Die Ärmel habe ich mit 0, 5 cm statt 1 cm Nahtzugabe genäht, aber das war’s auch schon. Die Länge ist ein Mittelding zwischen Shirt und Kleid. Wenn du das Schnittmuster vor dir liegen hast, siehst du die eingezeichnete Tasche. 10 cm unter dieser Tasche habe ich das Schnittmuster geknickt und das als Länge genommen.

Nun träume ich von den nächsten Elsen. Bei meinem letzten Stoffmarktbesuch habe ich mir einen wunderschönen, dunkelblauen Jacquard gekauft, der ein tolles Elsenkleid mit U-Boot-Ausschnitt abgeben würde. Auf den Fotos sind die Ärmel noch nicht gesäumt, auch unten der Saum ist noch offen… Das goldene Oktoberwetter musste einfach ausgenutzt werden, für einen Spaziergang in der Abendsonne und ein paar Fotos – Saum hin oder her. Mittlerweile ist sie aber fertig und wird sehr gerne getragen.

Und du, bist du auch im Elsenfieber? Welche Else steht dir besonders gut?

Verlinkt bei RUMS.

Last but not least – Der letzte Fuchs

Die Fuchs-Linkparty kann natürlich nicht schließen ohne dieses Kissen, das in der Vorarbeit zu meinem E-Book Sixty entstanden ist. Genäht in der Variante 40 x 40 cm aus 24 Dreiecken, mit Fuchs, Eule, Eichhörnchen und cremefarbenem Teddyplüsch auf der Rückseite.

Patchworkkissen "Sixty" | Triangle-Kissen mit Fuchs & Teddyplüsch

Wegen des dicken Plüschs habe ich bei dieser Kissenhülle einen ganz einfachen Reißverschluss an die Unterseite genäht. Fotografiert am letzten sonnigen Herbsttag.

Patchworkkissen "Sixty" | Triangle-Kissen mit Fuchs & Teddyplüsch

Das ist mein persönlicher, ein bisschen sentimentaler Abschied von der Fuchs-Linkparty. Mach’s gut, kleiner Fuchs! Du bist der letzte Partygast.

Patchworkkissen "Sixty" | Triangle-Kissen mit Fuchs & Teddyplüsch

So, einmal tief durchatmen… und auf die nächste Woche freuen! Denn am Dienstag erwartet euch zum Abschluss der Fuchs-Linkparty die größte und schönste Verlosung, die es bisher in meinem Blog gab. Sechs fantastische Sponsoren konnte ich dafür gewinnen. Mitmachen kann jeder, der mindestens einen Beitrag verlinkt hat. Schaut also am Dienstag unbedingt vorbei! Ich freu mich auf euch.

Bis dahin! Habt noch einen schönen 2. Adventssonntag, ihr Lieben!

Probenäher gefunden | Danke !!!

Oh Mann, das war nicht leicht! So viele wunderbare Bewerbungen zum Probenähen sind bei mir eingetrudelt, und ich habe nur soo wenige Plätze zu vergeben. Was für ein Dilemma! *seufz* Ich gehöre ja zur Sorte Mensch, die sehr harmoniebedürftig ist und ungern jemanden enttäuschen möchte – weder Leser noch lieb gewonnene Bloggerfreunde – aber in diesem Fall geht es leider nicht anders. Es tut mir sehr Leid, aber mehr als fünf Leute konnte ich beim besten Willen nicht in mein bereits zehnköpfiges Probenäher-Team aufnehmen.



Schließlich möchte ich auch die Zeit haben, für jeden Probenäher ansprechbar zu sein, Fragen beantworten und Tipps geben können, und das ist bei einer zu großen Gruppe einfach nicht machbar… Mensch!!! Warum gibt es auch sooo viele tolle Nähbloggerinnen!?

Deshalb bitte ich euch, seid mir nicht böse, wenn ihr heute Morgen keine Zusage per E-Mail von mir erhalten habt. Ich bin mir sicher, es wird nicht mein einziges E-Book bleiben. Die Möglichkeit, ein anderes Mal probezunähen, wird ganz bestimmt kommen. Bis dahin danke ich euch für euer Interesse und die vielen, vielen lieben Kommentare hier auf dem Blog, auf Facebook und Instagram! *knutsch*

Probenäher gesucht | Mug Rug *Fietsi Fuchs*

Es ist jetzt ungefähr ein Jahr her, als Emma erstmalig zum Stoffabbau einlud und die Aufgabe stellte, ein Tischset zu nähen. Wozu brauche ich Tischsets, habe ich mich gefragt und beschlossen, stattdessen lieber einen Mug Rug zu nähen. So einen kleinen Tassenteppich für meinen heißen Tee konnte ich auf meinem Schreibtisch gut gebrauchen. Vielleicht lag es am Herbst, ganz bestimmt aber daran, dass in der Kreativwelt auf einmal überall Füchse auftauchten – Ich wollte unbedingt einen Mug Rug mit Fuchsmotiv haben. Also zeichnete ich einen kleinen Fuchs auf Papier, tüftelte, experimentierte, applizierte und heraus kam dieser Mug Rug, das du auf dem Foto siehst.

Was dann folgte, hat mich wirklich umgehauen! Ich fand auch, dass es ein sehr hübscher Mug Rug geworden war, aber dass ich ein solch überwältigendes Feedback bekommen würde, hätte ich nie im Leben gedacht. Bis heute hält sich der fuchsige Mug Rug auf Platz 3 der beliebtesten Posts meines Blogs. Mehr als 4000 Mal wurde die Fuchs-Vorlage bereits heruntergeladen, und immer wieder werde ich gefragt, ob ich nicht eine Nähanleitung dazu schreiben könnte.


JA, kann ich! Und hab‘ ich gemacht! Das E-Book Mug Rug *Fietsi Fuchs* wird Mitte Oktober in meinem DaWanda-Shop erhältlich sein. Aber vorher muss es von kreativen Probenäherinnen natürlich auf Herz und Nieren getestet werden.  

Mein Probenäher-Team ist fast komplett, aber 2-3 Leute, die meine wunderbare Truppe noch ergänzen können, würde ich gerne mit ins Boot holen. Der Zeitaufwand für den Mug Rug ist überschaubar und der Materialbedarf gering. Der Mug Rug passt auf ein Din A4 Blatt. So groß sind also die Materialien, die du zu Hause haben solltest. Außer Stoff benötigst du Volumenvlies zum Aufbügeln (z. B. H 640 oder H 630), Vliesofix zum Applizieren und
eventuell ein Stückchen aufbügelbare Einlage (z. B. S 320) zur Verstärkung
des weißen Stoffs. Eine Baumwollkordel, ein Stoffstreifen für die Paspel, und
das war’s! 

Du brauchst nur eine normale Nähmaschine! Das Fuchsmotiv wird nicht gestickt, sondern appliziert, das heißt aus Stoff ausgeschnitten, aufgebügelt und mit der Nähmaschine festgenäht!

Wenn du Zeit und Lust hast, den Mug Rug probezunähen, würde ich mich über eine Bewerbung von dir sehr freuen. Hinterlasse mir bitte bis Dienstagabend 30.09.14 einen Kommentar mit einem Link zu deinem Blog oder deiner Facebook-Fanpage! Vorausgesetzt…

★  Du hast vom 1. bis zum 12. Oktober 2014 Zeit.
★  Du kannst mir ein ehrliches, konstruktives Feedback zur Nähanleitung geben.
★  Du bist in der Lage, 2-3 schöne Fotos zu machen und mir bis zum 12.10.14 zu schicken.
★  Du bist einverstanden, dass ich deine Fotos mit deinem Namen veröffentlichen darf.
★  Du hast einen Blog / eine Facebook-Fanpage, wo du über dein Werk berichten kannst.

Am Mittwoch 01.10.14 werde ich die Probenäher dann auswählen und die Anleitung inklusive Schnittmuster als Ebook verschicken. Nun bin ich gespannt, ob es Interessenten gibt…