Schlagwort: Nähzimmer

Scheren-Möhre nähen – Dekorativ und praktisch!

In meinem Nähatelier, in dem ich arbeite und auch meine Nähkurse stattfinden, habe ich noch viel Platz für Wanddekoration. Und so dachte ich mir, nähe ich doch endlich mal die witzige und sehr dekorative Scheren-Möhre von Katja {schoenstebastelzeit}. Passt doch auch irgendwie zu Ostern. Die Scherengarage ist ruckzuck genäht, macht viel Spaß und ist ein toller Hingucker an der Wand.

Die Stoffe waren schnell gefunden: ein orangefarbener Heather-Ross-Stoff mit Kindern, die sich an den Händen halten. Für mich sehen die Kinder aus wie aus Papier geschnittene Girlanden. Total witzig und sehr passend für ein Scherenetui, oder? Für das Möhrengrün habe ich zu einem Lieblingsstoff gegriffen: Frösche am Teich aus der Kollektion „Briar Rose“ von Heather Ross. Von allen Stoffen, die ich besitze, ist das mein liebster. Bei meinem Täschchen Kiss kannst du mehr von diesem zauberhaften Motivstoff sehen.

Das Prinzip und die Falttechnik der Scherengarage waren mir bereits bekannt. Ich habe sie schon oft mit den Kindern meiner Näh-AGs genäht, allerdings nach dem einfacheren Tutorial von Judith {September’s Quiltdelight}, das ich auch sehr empfehlen kann. Deshalb habe ich mich getraut, die Anleitung für die Scheren-Möhre ein wenig abzuwandeln. Ein paar Dinge habe ich anders gemacht.

Möhrengrün aus Stoff

In Katjas Anleitung wird das Möhrengrün aus Filz genäht, was auch super ist und schnell geht. Ich hatte mir aber in den Kopf gesetzt, das Grüne aus Stoff zu nähen und mit ein bisschen Füllwatte auszustopfen. Damit die Spitzen schön herauskommen, habe ich die Vorlage für das Möhrengrün vergrößert. Dazu habe ich die 2. Seite des PDFs auf 120 % ausgedruckt. Beim Nähen bin ich genauso vorgegangen wie bei meinen Deko-Sternen. In meinem Stern-Tutorial kannst du sehen, wie es geht.

Zuerst habe ich die Vorlage mit Bleistift auf Gewebeeinlage G 700 übertragen und ausgeschnitten. Dann habe ich zwei grüne Stoffe grob zurechtgeschnitten und das G 700 auf die linke Seite eines Stoffs gebügelt. Anschließend habe ich die Stoffe rechts auf rechts gesteckt und exakt entlang des G 700 den Umriss des Möhrengrüns nachgenäht. Die Seite unten habe ich zum Wenden offen gelassen. Wichtig ist, dass du vor dem Wenden mit der Zickzackschere die Nahtzugabe rundherum schön knapp zurückschneidest und zwischen den Spitzen vorsichtig einen Knips machst.

Bei der Schlaufe musst du aufpassen. Da hat Katja einen Fehler gemacht, auf den sie am Ende ihres Tutorials selbst hinweist. Wenn es eine Aufhängeschlaufe sein soll, musst du sie so annähen, dass sie später hinter dem Möhrengrün ist, nicht davor.

In der Möhre haben drei Scheren Platz. Ganz oben würde noch eine große Schneiderschere hineinpassen.

Möhre mit weniger Volumenvlies

Ich war ein bisschen verwirrt, wie ich das Schnittmuster ausschneiden muss, da es keine Außenlinien gibt. Ich habe mich dann an der Rundung orientiert und mit Lineal und Bleistift senkrecht und waagrecht eine Linie gezogen, auf der ich dann geschnitten habe. Ich habe also ein bisschen improvisiert. Ich habe mit einer Nahtzugabe von 0,7 cm genäht, die ich als inklusive interpretiert habe. Ich habe also nichts mehr extra dazugegeben. Die Möhre wird auch so schon riesig. Meine ist mit Möhrengrün etwa 40 cm lang.

Von meinen bisher genähten Scherengaragen weiß ich, dass das Falten schwierig und fummelig ist, wenn sehr viel Volumenvlies drinsteckt. Deshalb habe ich nicht zwei Lagen H 630 eingebracht, sondern nur eine, und dafür auf den anderen Stoff eine stabiliserende Lage G 700. Um die Nahtzugabe zu entlasten, habe ich Volumenvlies und Gewebeeinlage rundherum etwa 0,7 cm kleiner als den Stoff zugeschnitten. Ich denke, das bringt viel. Wenn auf der Nahtzugabe kein Vlies ist, wird das Ganze nicht so dick, und man kann die Möhre schön falten.

Ach ja, vor dem Falten habe ich rundherum knappkantig abgesteppt und damit auch die Wendeöffnung verschlossen. Auch das macht meiner Meinung nach das Falten etwas leichter. Aus irgendeinem Grund fand ich, dass oben noch ein Zierknopf aus Holz hin muss.

Tipps | 10+ tolle Nähideen für Ostern

Fertig ist die Scheren-Möhre! Sie wird jetzt einen schönen Platz an meiner Wand finden und für gute Laune und Frühlingsstimmung sorgen. Falls du andere Nähideen für Ostern suchst, schau doch mal in meinen Blogartikel Tipps | 10+ tolle Nähideen für Ostern.

Das könnte dich auch interessieren:

  • Tipps | Grundausstattung – Was du zum Nähen brauchst – In diesem Blogbeitrag erfährst du, welches Zubehör und Nähwerkzeug du brauchst. Natürlich sind auch Scheren dabei.
  • Nähanleitung | Webbandhotel – In diesem E-Book zeige ich dir, wie du eine tolle Sammelmappe für deine Webbänder nähst. Der Link führt dich zu meinem Etsy-Shop.
  • Nähanleitung | Nadelbuch – Schritt für Schritt und anhand vieler anschaulicher Fotos zeige ich dir in diesem E-Book, wie du ein Mäppchen für deine Nähnadeln nähst. Der Link führt dich zu meinem Etsy-Shop.

Wenn du auf dem Laufenden bleiben möchtest, abonniere meinen Newsletter.
Folge mir gerne auch auf Instagram und Facebook.

Tipps | Grundausstattung – Was du zum Nähen brauchst

Werbung
Wer mit dem Nähen anfängt, wird vom riesigen Angebot an Nähzubehör förmlich erschlagen. Es ist der helle Wahnsinn, was es mittlerweile alles auf dem Markt gibt. Aber was davon braucht man wirklich? In diesem Blogartikel verrate ich dir, welches Nähwerkzeug zu einer guten, soliden Grundausstattung gehört. Ich möchte dich an meinen Erfahrungen teilhaben lassen und dich vor unnötigen Fehlkäufen bewahren. Denn für den Einstieg brauchst du eigentlich nicht viel. Eine Zusammenfassung meiner Empfehlungen findest du am Ende des Blogbeitrags.

Bestimmt fängst du, wie die meisten Nähanfänger, mit einfachen Projekten an. Du nähst dir vielleicht eine Kissenhülle oder einen Einkaufsbeutel, vielleicht nimmst du dir auch eine Babymütze oder einen Loop aus elastischem Jersey vor. Für solche Anfänger-Nähprojekte bist du mit den hier gezeigten Werkzeugen sehr gut ausgerüstet.

Mehr geht natürlich immer! Je nachdem, was dir Spaß macht und in welche Richtung du dich entwickelst, wirst du dein Nähzubehör mit der Zeit ergänzen und aufstocken wollen. Jemand, der Kinderkleidung näht, braucht andere Hilfsmittel als jemand, der Patchwork macht oder seine Leidenschaft fürs Taschennähen entdeckt hat. Deshalb findest du hier nur die Basics, die alle Nähanfängerinnen und -anfänger benötigen.

Jeder sieht die Welt durch seine Brille.

Aus dem Grund ist meine Auswahl natürlich subjektiv. Ich empfehle nur Produkte und Marken, die ich selbst kenne und mit denen ich persönlich sehr gute Erfahrungen gemacht habe. Jemand anders würde dir vielleicht etwas anderes empfehlen. Wenn du etwas ergänzen möchtest, schreib das gerne in einen Kommentar.

★ Wie immer gilt: Diesen Blogpost habe ich aus eigener Überzeugung geschrieben. Ich bin von niemandem dafür bezahlt worden. Ich habe den Artikel als „Werbung“ gekennzeichnet, weil er Affiliate-Links zu Partner-Shops enthält. Mehr Infos findest du hier: Was sind Affiliate-Links?

Katharinas Zubehörtipps

Die meisten Affiliate-Links führen dich zum Shop „Einfach bunt Quilts“, in dem ich seit vielen Jahren „meine Sachen“ finde und kaufe. Bei Nähzubehör liegen Verena und ich ziemlich auf einer Wellenlänge. Sie hat viele Produkte im Sortiment, die ich toll finde und benutze. Deshalb war Verena so lieb, extra für meinen Blogbeitrag eine Seite in ihrem Shop einzurichten: Katharinas Zubehörtipps* (Affiliate-Link). Dort findest du ganz bequem und übersichtlich alle Produkte, die ich hier empfehle.

Erst mal brauchst du eine Nähmaschine.

Wenn bei dir der Kauf einer Nähmaschine ansteht, möchte ich dir unbedingt raten: Kauf sie bitte nicht im Discounter und bestell auch keine Nähmaschine bei Amazon! Du tust dir keinen Gefallen damit. Denn was machst du, wenn du eine Frage oder ein Problem damit hast? – Ich habe in meinen Nähkursen noch nie gehört: „Du, ich hab mir eine Aldi-Nähmaschine für 79 Euro gekauft. Die ist super, ich bin total begeistert!“ Nee! Ich höre immer nur von Frust und wie schwierig es ist, das billige Gerät wieder zurückzugeben.

Deshalb mein Rat: Geh in ein Fachgeschäft in deiner Nähe, nimm den Kundenservice vor Ort in Anspruch und lass dich ausführlich beraten. Bestimmt findest du eine Nähmaschine, die zu deinen Ansprüchen und deinem Geldbeutel passt. Du musst bedenken, dass es zu einem großen Teil von der Maschine abhängt, ob du Spaß am Nähen findest. Es lohnt sich also auch am Anfang, etwas mehr Geld in die Hand zu nehmen und sich für ein gutes Markenmodell zu entscheiden.

Bügeleisen & Zubehör

Du besitzt kein Bügeleisen, weil du Bügeln hasst? – Oh je, dann hab ich schlechte Nachrichten für dich. Wenn du nähen möchtest, wirst du ein Bügeleisen brauchen. „Gut gebügelt, ist halb genäht“, lautet eine alte Weisheit. Bevor du Stoffe zuschneidest, sollten sie immer glatt gebügelt sein. Schon allein deshalb geht es nicht ohne.

Ich achte beim Kauf eines Bügeleisens immer auf eine schmale Spitze und finde solche Modelle vor allem beim Hersteller Philips. Wichtig ist mir auch, dass das Bügeleisen nicht so schwer ist. Mein Bügelbrett ist höhenverstellbar und schön breit, darauf lege ich Wert. Was ich immer mal wieder austauschen muss, ist der Bügelbrett-Bezug, der mit der Zeit Flecken bekommt. Zu meinem Equipment gehören auch ein dünnes Küchenhandtuch, das ich als Bügeltuch verwende, und eine Wasser-Sprühflasche. Beides brauche ich, um Vlieseline aufzubügeln. Mein Bügeleisen hat zwar auch eine Dampffunktion, aber ich nutze sie nicht, weil mich nervt, dass das Bügeleisen dann so schnell verkalkt.

Stoffe & Garn

Es ist sinnvoll, das Nähen mit Webstoffen zu erlernen. Das sind Stoffe, die sich nicht dehnen, z. B. Blusen- und Hemdstoffe, Bettwäsche oder Tischdecken. Für die ersten Versuche kannst du ruhig ein paar alte, ausrangierte Sachen aus deinem Schrank nehmen, so lange sie aus 100 % Baumwolle bestehen und nicht zu dick sind. So habe ich es auch gemacht. Meine erste, selbstgenähte Eule war aus Blusenstoffen. Schau mal hier: Remember the times – Mein erstes Nähwerk. Aber es dauerte nicht lange, und ich wollte „richtige Stoffe“ kaufen.

Wenn du gerne Stoffe kaufen möchtest, schau doch mal in meine Blogbeiträge:
Tipps | Wo ich meine Stoffe kaufeTeil 1 und Teil 2

Ohne Garn kann man nicht nähen. Hier finde ich es besonders wichtig, auf gute Qualität zu achten. Große Garnrollen-Sets aus dem Discounter sind ein No-Go! Bitte nicht kaufen, sie taugen nichts. Ich habe mir als Nähanfängerin gerne das Allesnäher-Garn von Gütermann gekauft. Das ist aus reißfestem Polyester und in vielen tollen Farben erhältlich. Weil ich damals nicht zu viel Geld für Garn ausgeben wollte, habe ich es durch Universal-Nähgarn von Buttinette ergänzt. Das ist natürlich längst nicht so hochwertig, aber damit lässt sich auch ganz gut arbeiten.

Wenn du Nähgarn aus Baumwolle verwenden möchtest, kann ich dir die Marken Aurifil und Madeira* (Affiliate-Link) empfehlen. Manche Haushaltsnähmaschinen haben allerdings Schwierigkeiten mit Baumwollgarn. Der Nähfaden kann unter Umständen häufiger reißen, was nervig ist, wenn es zu oft vorkommt. Hier würde ich es einfach mal auf einen Versuch ankommen lassen.

Vliese & Füllwatte

Du wirst schnell merken, dass du für viele Nähprojekte Vlies brauchst, um den Stoff zu verstärken. Eines der gängigsten ist das Bügelvlies H 630* (Affiliate-Link), das Stand und Volumen in Kosmetiktäschchen, Mäppchen oder Handytaschen bringt. Es lohnt sich, gleich 1 Meter davon zu kaufen, denn H 630 wirst du immer wieder brauchen.

Ein zweiter Allrounder ist Gewebeeinlage G 700* (Affiliate-Link), das aus Baumwolle besteht. Auch das wird auf die Rückseite des Stoffs gebügelt und dient der Verstärkung. Ein sehr geniales Hilfsmittel ist außerdem Vliesofix* (Affiliate-Link), von dem ich mir wünschte, ich hätte es gleich von Anfang an gekannt. Vliesofix ist ein Klebevlies, mit dem du Stoffmotive und -buchstaben aufbügeln kannst.

Hier zeige ich ausführlich, wie Vliesofix verwendet wird:
Tutorial | 3 Methoden, wie du eine Applikation nähen kannst

Was du für viele Deko-Nähprojekte brauchst: Füllwatte, die auch als „waschbare Bastelwatte“ bezeichnet wird. Du kannst sie im Nähgeschäft in einer kleinen Tüte kaufen oder – wenn du etwas Größeres vorhast – einfach die Polyesterfüllung aus einem günstigen Kissen nehmen. Für Babysachen und Kuscheltiere, die ausgestopft werden müssen, benutze ich gerne Bio-Schurwollkügelchen von Meterwerk.

Gutes Werkzeug – Das solltest du dir zulegen:

1  | Scheren

Bei Scheren gibt es eine goldene Regel: Stoffscheren darfst du nie für etwas anderes als Stoff benutzen! Niemals! Sie werden sonst stumpf. Das muss man auch seinen Familienmitgliedern beibringen. Dabei hilft ein Bändchen, das du an den Griff deiner Stoffschere bindest. Es bedeutet: Diese Schere ist nur für Stoff! – Ich habe in meinem Werkzeugkasten drei Kategorien an Scheren: (1) Stoffschere, (2) Bastelschere und (3) Schere für gröbere Sachen.

Mit meiner kleinen Stoffschere und der großen Schneiderschere schneide ich grundsätzlich nur Stoff. Die Bastelschere nehme ich zur Hand, wenn ich Papier oder Vlies schneiden möchte. Die dritte Schere benutze ich, wenn ich Endlos-Reißverschluss oder Stylefix* (Affiliate-Link) schneide. Bei solchen Einsätzen leidet die Schere. Die Klinge verklebt oder wird stumpf. Deshalb mache ich solche Sachen nur mit einer Extra-Schere. Hier reicht meiner Meinung nach eine Schere aus dem Bastel- und Schulbedarf. Manchmal gibt’s bei Tchibo auch ein 3er-Scherenset zu kaufen, das für solche Zwecke gut geeignet ist.

Schneiderscheren – Nie für Haare verwenden, immer nur für Stoff! 🙂

Definitiv mehr Geld solltest du für die Stoffschere ausgeben. Hier lohnt sich unbedingt die Anschaffung einer richtig guten Schneiderschere. Ich habe mir vor 10 Jahren bei Amazon die Zwilling Schneiderschere Superfection Classic* (Affiliate-Link) in 21 cm Länge gekauft, die ich bis auf den heutigen Tag liebe und benutze. Ich habe sie nicht ein einziges Mal nachschärfen müssen, nur die Schraube etwas nachziehen, weil sie sich gelockert hatte. Diese Schere würde ich immer wieder kaufen. Es gibt natürlich auch andere gute Schneiderscheren, z. B. hier bei Verena* (Affiliate-Link). Da findest du auch eine Prym Linkshänder Schneiderschere* (Affiliate-Link). Von eigenen Erfahrungen kann ich hier allerdings nicht berichten, weil ich nur meine Zwilling-Schneiderschere kenne.

2  | Lineale

Nähen ist ein Handwerk, bei dem es nicht ohne Werkzeug zum Messen geht. Das Allernötigste hast du bestimmt zu Hause: ein 30 cm langes Schullineal und ein Geodreieck. Was ich auch sehr nützlich finde und oft benutze, ist ein Handmaß* (Affiliate-Link). Es ist aus Kunststoff, 21 cm lang, dünn und biegsam. Super handlich, wenn du schnell mal etwas nachmessen möchtest, weil die Skala direkt an der Kante beginnt.

Darüber hinaus empfehle ich dir zwei hochwertige Patchworklineale. Der Klassiker ist das Creative Grids 16,5 cm x 61,5 cm* (Affiliate-Link), mit dem du längere Strecken genau abmessen kannst. Als Ergänzung empfehle ich dir das quadratische Creative Grids 21,5 cm x 21,5 cm* (Affiliate-Link).

Wie du ein gutes Patchworklineal erkennst, erfährst du in meinem Blogbeitrag:
Tipps | Die 5 besten Lineale zum Nähen & Patchworken

Wenn ich meinen Blick über mein Nähzubehör schweifen lassen, muss ich feststellen: Das meiste Geld habe ich für Lineale ausgegeben. Und ich bereue keinen einzigen Euro! Ich nutze und liebe sie alle. Bei Linealen gilt die alte Weisheit „Wer billig kauft, kauft zweimal.“ Schade, dass zu meiner Anfangszeit keine hochwertigen Patchworklineale in Deutschland erhältlich waren. Mittlerweile ist das zum Glück anders.

3  | Markierstifte

Beim Anzeichnen solltest du dir immer sehr gut überlegen, ob deine Striche später sichtbar sein werden. Markierungen, die man außen auf einer Kosmetiktasche sieht, sind natürlich doof. Was du grundsätzlich nie nehmen solltest: Kuli oder Filzstift. Da kann es später beim Waschen böse Überraschungen geben.

Zum Übertragen eines Schnittmusters auf Stoff benutze ich am liebsten einen Bleistift mit weicher Miene. Ich ziehe einen möglichst dünnen Bleistiftstrich. Wenn ich mit der Schere auf der Bleistiftlinie schneide, wird die Markierung weggeschnitten und ist so gut wie nicht mehr zu sehen. Ist der Stoff dunkel, nehme ich gerne einen weißen Buntstift oder einen hellen Stift aus dem Markierset Chacopel Fine von Clover* (Affiliate-Link).

Seit vielen Jahren mein Lieblingsstift: der Prym Trickmarker EF, mit dem sich feine Linien ziehen lassen, die von selbst wieder verschwinden.

Es gibt aber auch Fälle, da möchte man eine Markierung an einer Stelle machen, die später sichtbar sein wird. Für diesen Zweck sind Trickmarker erfunden worden. Das sind spezielle Faserschreiber, die ganz von selbst oder bei Berührung mit Wasser wieder verschwinden. Mein Lieblingsstift ist der selbstlöschende Prym Trickmarker EF* (Affiliate-Link). Das ist ein Faserstift in der Farbe Violett mit extra feiner Spitze. Ich mag, dass man mit ihm dünne Linien ziehen kann, die nach wenigen Stunden wieder verschwunden sind. Gut finde ich auch den Sublimat-Stoffmarkierstift* (Affiliate-Link), der eine dicke, feste Spitze hat und nach 1-3 Tagen verschwunden ist. Die Dauer hängt vom Stoff ab und wie stark du die Linie gezogen hast.

Bevor du einen Markierstift benutzt, solltest du ihn immer an einem Probestoff testen und ein paar kleine Experimente machen. Was passiert, wenn du über die Markierung bügelst? – Bei meinen Trickmarkern ist es so, dass ein ganz kurzer Kontakt mit dem Bügeleisen verschwundene Markierungen wieder sichtbar werden lässt. Das hält nicht lange an, kann aber ganz nützlich sein. Wenn ich den Stoff aber zu lange zu starker Hitze aussetze, verfärben sich die Markierungen hässlich braun und werden permanent. Da muss man echt aufpassen.

4  | Stecknadeln + Stoffklammern

Bei Stecknadeln war ich eigentlich immer der Meinung, dass es kaum Unterschiede gibt und man sich irgendein Päckchen kaufen kann – bis ich mit den Clover Stecknadeln* (Affiliate-Link) Bekanntschaft machte. Von der Qualität her sind sie sensationell: Mit 36 mm haben sie für mich die perfekte Länge; sie sind schön spitz und gleiten durch den Stoff wie durch Butter. Ein bisschen schade finde ich, dass sie nicht bunt sind. Aber wenn ich eins gelernt habe, dann, dass es bei Nähwerkzeug nicht aufs Aussehen ankommt, sondern auf Qualität, Funktionalität und Langlebigkeit.

Wenn Kinder oder neugierige Fellnasen in deinem Haushalt leben, lohnt sich vielleicht die Anschaffung eines Magnet-Nadelkissens* (Affiliate-Link). Ich selbst mag gerne Nadelkissen aus Stoff, aber ich kenne viele, die auf die magnetischen schwören.

Bei Stecknadeln und Stoffklammern vertraue ich auf die Marke Clover. Wie du siehst, dürfen es bei mir auch gerne ein paar mehr Nadeln sein.

In meinen Nähkursen ist das klassische Stecken mit Nadeln oft unbeliebt. Die Teilnehmer:innen nehmen lieber die Clover Stoffklammern* (Affiliate-Link), die ich ihnen zur Verfügung stelle. Stoffklammern sind zweifellos eine tolle Erfindung, gerade wenn die Stofflagen sehr dick sind. Besonders auch in den Kinder-Nähkursen sind sie super. Trotzdem versuche ich meinen Schülerinnen und Schülern auch das Arbeiten mit Stecknadeln schmackhaft zu machen. Denn es gibt Nähsituationen, in denen man mit Stecknadeln zu einem besseren Ergebnis gelangt. Privat nutze ich beides, Stecknadeln und Stoffklammern – je nachdem, gerne auch in Kombination.

Manche finden die Stoffklammern von Clover zu teuer und kaufen lieber Discounter-Ware. Hier kann man Glück haben oder eingehen. Ich habe drei Jahre lang eine Näh-AG geleitet, und um das Budget der Schule nicht zu überstrapazieren, habe ich günstige No-Name-Stoffklammern angeschafft. Im Laufe der Zeit sind auch mal welche kaputtgegangen, aber im Großen und Ganzen haben sie gut gehalten. Ich habe aber auch schon enttäuschte Stimmen gehört, die finden, dass billige Klammern ständig kaputtbrechen. Persönlich bevorzuge ich die Originale von Clover.

5  | Nahttrenner

Ein sehr ungeliebtes Ding, aber trotzdem unverzichtbar, ist der Nahttrenner. Mit der Spitze des kleinen Werkzeugs kommst du unter die genähten Stiche und kannst sie auftrennen, wenn du mal Murks gemacht hast. Bei vielen Nähmaschinen gehört ein kleiner Nahttrenner zum mitgelieferten Zubehör, meistens ist er aber klein und unhandlich. Ich besitze mittlerweile drei verschiedene Nahttrenner: von Prym, Clover und Madeira. Den von Prym finde ich etwas zu schwach, den von Clover zu scharf und spitz. Damit sind mir schon Unfälle passiert. Mein liebster ist der Madeira Seam-Fix Nahttrenner* (Affiliate-Link), der außer Nahtauftrennen noch etwas Tolles kann: Mit der gummierten Kappe lassen sich prima kleine Fadenreste wegradieren. Das ist super praktisch.

Must-haves: Ein guter Nahttrenner, Wendewerkzeug und Nähmaschinennadeln

6  | Wendewerkzeug

Bei vielen Nähprojekten kommt irgendwann der Augenblick, wo du deine Arbeit wenden und die Ecken vorsichtig herausdrücken musst. Ich schwöre dabei auf meinen Prym Ecken- und Kantenformer* (Affiliate-Link). Er hat eine schmale, abgerundete Spitze, mit der man sehr schön in die Ecken kommt, ohne aus Versehen ein Loch hineinzustechen. Das passiert nämlich gerne mal mit einer Stricknadel, weshalb ich sie für diesen Zweck eher nicht empfehlen würde. Dann lieber alternativ ein Essstäbchen verwenden. Mein Ecken- und Kantenformer ist dunkelblau, es gibt ihn mittlerweile aber auch in schickem Pink.

7  | Handnähnadeln

Viele nähen nicht gerne mit der Hand und vermeiden es, wo es nur geht. Manchmal kommt man aber nicht drumherum, z. B. wenn bei einer Deko die Wendeöffnung verschlossen werden muss oder du einen Knopf annähen möchtest. Deshalb solltest du auch Handnähnadeln im Haus haben. Hier tut’s das, was du schon hast. Wenn du gar keine Handnähnadeln besitzt, könntest du dir ein kleines Set mit verschiedenen Größen zulegen, z. B. das Tulip Nähnadel-Sortiment* (Affiliate-Link)

Tipp: Näh dir ein Mäppchen, in dem du Nähnadeln sicher aufbewahren kannst. Eine anfängerfreundliche Nähanleitung findest du in meinem Etsy-Shop: E-Book Nadelbuch

8  | Nähmaschinennadeln

Nähmaschinennadeln werden mit der Zeit stumpf und müssen ab und zu ausgetauscht werden. Sehr gut ausgestattet bist du mit einem kleinen Set Universal-Nähmaschinennadeln* (Affiliate-Link). Die klassische Universal-Nadel ist die 80er. Mit der kannst du eigentlich nichts falsch machen. Außer dein Stoff ist zu dick. Dann kann die Nadel beim Nähen brechen und Schaden anrichten. Wenn du mit dickem Jeansstoff nähst und viele Lagen aufeinanderkommen, solltest du sogar eine Jeans-Nähmaschinennadel* (Affiliate-Link) einsetzen.

Was du dir auf jeden Fall anschaffen solltest, sind Jersey-Nähmaschinennadeln* (Affiliate-Link). Die solltest du einsetzen, wenn du elastische Stoffe wie Jersey oder Sweat verarbeitest. Jersey-Nadeln haben eine kugelige Spitze. Sie durchstechen die Fasern nicht, sondern schieben sie zur Seite. Das ist wichtig, damit die Fasern nicht verletzt werden, denn Jersey und Sweatstoffe sind gestrickt und haben Maschen (anders als Webstoffe). Deshalb solltest du immer eine Jersey-Nähmaschinennadel verwenden, wenn du z. B. Babymützen, Loops oder Shirts aus Jersey nähst.

Schön zu haben! – Damit macht Nähen noch mehr Spaß:

9  | Rollschneider

Ein sehr praktisches Werkzeug, von dem Generationen vor uns gewünscht hätten, es zu besitzen: der Rollschneider. Wer gerne Patchwork macht, kommt gar nicht ohne ihn aus. Denn mit einer Schere kann man Quadrate, Rechtecke oder Dreiecke nie und nimmer so exakt ausschneiden. Der Rollschneider kann seine Arbeit aber nicht alleine machen. Er braucht Partner – eine Schneidematte und ein Patchworklineal. Zu dritt sind sie unschlagbar schnell und sparen dir viel Zeit.

Ich benutze seit vielen Jahren Rollschneider vom bekannten Hersteller Olfa: Mein großer Rollschneider* (Affiliate-Link) hat eine 45 mm Klinge. Mit ihm schneide ich gerne Vlies oder dicken Jeansstoff. Leider ist das Tulpen-Design schon lange nicht mehr erhältlich, aber dafür gibt’s andere schöne Farben. Mein kleiner Rollschneider* (Affiliate-Link) hat eine 28 mm Klinge. Er ist schön leicht und wendig – optimal für Quadrate und andere kleine Schneidearbeiten.

Großer Rollschneider (45 mm) und Mini-Rollschneider (28 mm) – Für mich unverzichtbar.

Die Anschaffung eines Rollschneiders ist einmalig. Was du aber immer wieder nachkaufen musst, sind Ersatzklingen* (Affiliate-Link). Hier rate ich dir unbedingt zum Markenprodukt. Die sind zwar deutlich teurer, aber halten mindestens fünfmal so lang wie die billigen Dinger. Das rechnet sich also. Zögere das Auswechseln der Klinge nicht allzu lange hinaus, denn eine stumpfe Klinge kann die Schneidematte unnötig beschädigen, weil du dann einfach mehr Druck ausübst und die Schnitte eventuell tiefer gehen.

Achtung! – Lass deine Rollschneider nie mit offener Klinge herumliegen. Sie sind rasiermesserscharf und können dich schlimm verletzen. Bitte auch immer außerhalb der Reichweite von Kindern aufbewahren! Die Olfa-Rollschneider haben eine Schutzvorrichtung, die du immer betätigen solltest.

10  | Schneidematte

Du hast ein gutes Patchworklineal und einen Rollschneider? Dann fehlt jetzt nur noch eine selbstheilende Schneidematte. Je nachdem, wie viel Platz du zur Verfügung hast, kannst du dir eine 90 x 60 cm oder eine 60 x 45 cm große Schneidematte zulegen. Es gibt auch kleinere. Bei der Empfehlung einer Marke tue ich mir ein bisschen schwer.

Grundsätzlich würde ich dir zu einer hochwertigen Schneidematte eines namhaften Herstellers raten. Ich habe festgestellt, dass ein Lineal mit Anti-Rutsch-Flächen auf einer hochwertigen Schneidematte besser funktioniert als auf einer billigen. Da merkt man einfach, dass das ein Zusammenspiel ist. Schneidematte, Rollschneider und Patchworklineal würde ich immer in der besten Qualität kaufen, weil sie dann perfekt zusammenarbeiten.

Wenn da nur nicht der Geruch von Schneidematten wäre! *seufz* Ich habe schon viel Geld für eine große, hochwertige Marken-Schneidematte ausgegeben, die jetzt bei meinem Mann in der Werkstatt liegt, weil ich den Weichmacher-Geruch so unangenehm fand. Selbst langes Auslüften an der frischen Luft hat leider nicht geholfen. Jetzt arbeite ich mit einer mittelmäßigen, kleineren Schneidematte, die aber für mich den Vorteil hat, dass sie keinen üblen Geruch ausdünstet, und die ich notfalls auch wegpacken und verstauen kann.

Hier musst du selbst mal schauen und deine eigenen Erfahrungen machen. Da ich weiß, dass andere den Geruch nicht so extrem oder störend empfinden wie ich, gebe ich hier bewusst keine Empfehlung für oder gegen eine bestimmte Schneidematte.

11 | Maßband

Denke ich an eine Schneiderin oder einen Schneider, sehe ich eine Person vor mir, die ein Maßband um den Hals trägt. Deshalb dachte ich als Nähanfängerin auch, dass man unbedingt ein Maßband braucht, und habe mir von Prym das 3m lange Jumbo-Rollmaßband* (Affiliate-Link) gekauft. Ich nutze es sehr gerne und oft, aber nicht, um etwas ganz exakt abzumessen, sondern um Maße grob einschätzen zu können. Maßbänder sind nämlich im Vergleich zu Linealen sehr ungenau. Wenn man Kleidung näht, stört das nicht weiter, wenn man aber wie ich gerne Patchwork macht, kommt es auf jeden Millimeter an.

Was ich an dem Maßband echt super finde: Man kann damit blitzschnell Zentimeter <=> Inch umrechen. Willst du wissen, wie viel 30 cm umgerechnet in Inch sind, nimmst du das Maßband und schaust einfach bei 30 cm auf die Rückseite. Da siehst du auf einen Blick, dass es ungefähr 11 ¾ Inch sind. Manchmal reicht so eine ungefähre Aussage. Das mag ich an diesem Jumbo-Maßband: Es ist beidseitig bedruckt und hat eine metrische Skala und eine in Inch. Außerdem macht es Spaß, das Band mit einem Knopfdruck wieder ins Gehäuse zurücksausen zu lassen. 😉

Zackenschere und Maßband kann man immer gebrauchen.

12  | Zackenschere

Bei Nähprojekten mit Rundungen leistet eine Zackenschere gute Dienste. Natürlich kann man auch mit einer normalen Stoffschere Zacken in den Stoff schneiden, aber mit der Spezialschere geht es sehr viel schneller und bequemer. Ich möchte die Zackenschere in meinem Werkzeugkasten nicht mehr missen. Wichtig ist, dass du eine Stoff-Zackenschere* (Affiliate-Link) kaufst. Eine Zackenschere aus dem Bastel- und Schulbedarf ist für Papier gedacht und schneidet keinen Stoff.

Irgendwann mal gekauft – Nie gebraucht:

Nähen Heute ist nicht mehr mit früheren Zeiten vergleichbar. Computer-Nähmaschinen bieten geniale Funktionen, die mechanische Maschinen nie hatten. In fast jedem Haushalt steht ein Drucker, mit dem man Schnittmuster ausdrucken kann. Einfach online die Datei kaufen, herunterladen, ausdrucken und mit Tesa zusammenkleben. Deshalb kenne ich niemanden mehr, der ein Schnittmuster wie früher mit Hilfe eines Kopierrädchens überträgt. Gibt’s da draußen noch jemanden, der ein Kopierrad benutzt? Auch die Schneiderkreide ist aus der Mode gekommen, weil es Trickmarker und andere Stoffmarkierstifte gibt. Das sind zwei Dinge, die ich mir als Nähanfängerin gekauft und nicht 1-mal benutzt habe: Kopierrädchen und Schneiderkreide.

Uraltes Kopierrädchen von meiner Oma (links) / Braucht jemand einen originalverpackten Chenilleschneider? (rechts)

Ja, und dann liegt da in meiner Schublade noch ein ganz besonderes Werkzeug, das ich auf einer Messe gekauft habe, weil meine liebe Begleiterin Sewing Tini so begeistert Werbung dafür gemacht hat: ein Slash Cutter (Chenilleschneider) von Clover. Wahrscheinlich ist das ein supercooles Teil, das ich einfach nicht zu schätzen weiß. Wenn du, liebe Leserin, lieber Leser, Interesse daran hast, schreib mir bitte. Ich würde es für einen Obolus abgeben.

Zusammenfassung – Meine Empfehlungen:

  • Schneiden: Schneiderschere, Papierschere und Bastelschere
  • Messen: 30 cm langes Schullineal, Geodreieck, Handmaß und zwei Patchworklineale (ein langes und ein quadratisches)
  • Markieren: Bleistift, weißer Markierstift, selbstlöschender Trickmarker
  • Fixieren: Stecknadeln und Stoffklammern, evtl. ein Magnet-Nadelkissen
  • Auftrennen: Nahttrenner mit Fadenradierer
  • Wenden: Ecken- und Kantenformer, Essstäbchen
  • Nähen: Set Handnähnadeln und Nähmaschinennadeln (Universal, Jeans, Jersey)
  • Nicht notwendig, aber schön zu haben: Rollschneider, selbstheilende Schneidematte, Maßband, Zackenschere

Kaufe lieber wenig und investiere in Qualität.

Mein Rat: Kaufe dir nur das nötigste Zubehör, aber in der besten Qualität. Es macht mehr Spaß, damit zu arbeiten, es ist besser durchdacht und viel langlebiger und nachhaltiger als Discounter-Produkte. Du brauchst keine Schublade voll mit Nähzubehör, sondern nur ein paar wenige richtig gute Werkzeuge. Du musst auch nicht alles sofort haben, sondern kannst vieles nach und nach anschaffen – oder dir vielleicht auch zum Geburtstag wünschen. 😉

Demnächst hier im Blog:

Beim Schreiben dieses Blogartikels habe ich gemerkt, dass ich auch das Thema „Kinder-Nähmaschinen“ aufgreifen könnte. Ich werde in meinen Kinder-Nähkursen oft von Eltern gefragt, welche Nähmaschinen für Kinder geeignet sind. Dazu habe ich einige Gedanken, die ich demnächst mal aufschreiben und mit dir teilen möchte. Außerdem wird es im Februar noch einen Beitrag geben, in dem ich dir zehn tolle Anfänger-Nähprojekte vorstelle. Sei gespannt!

N a c h t r a g  :  Hier findet du die angekündigten Blogbeiträge:
Tipps | Wie sinnvoll sind Kinder-Nähmaschinen?

Viel Spaß beim Nähen!

Ich hoffe, mein Blogbeitrag hat dir gefallen und kann dir etwas Orientierung im Nähzubehör-Dschungel bieten. Wenn du Zeit und Lust hat, hinterlasse mir gerne einen Kommentar. Vielleicht hast du eine Frage oder möchtest etwas ergänzen. An deiner Meinung bin ich immer interessiert.

Wenn du auf dem Laufenden bleiben möchtest, abonniere meinen Newsletter.
Folge mir gerne auch auf Instagram und Facebook.

———
* Info: Die mit einem * markierten Links sind Affiliate-Links (Werbelinks). Sie führen dich zu Partner-Shops, die ich dir gerne empfehlen möchte. Wenn dir meine Empfehlung gefällt und du über diesen Link etwas einkaufst, bekomme ich eine kleine Vergütung, ohne dass du dafür mehr zahlen musst. Danke für deine Unterstützung.

Klein, aber fein! – Nadelkissen mit Pilz

Es gibt so Dinge, die hat man ewig auf seiner Näh-Wunschliste stehen. Obwohl es vielleicht nur kleine Projekte sind, dauert es manchmal Jahre, bis man endlich die Ärmel hochkrempelt und es angeht. In meinem Fall war es ein Pilz-Nadelkissen, das ich mir „aufgehoben“ habe. Der Grund ist die Technik, mit der der süße Pilz genäht wird: Foundation Paper Piecing.

„Nähen auf Papier“ ist nicht unbedingt meine Paradedisziplin, aber weil ich den kleinen Pilz von Larisa @stitchingnotes so liebe, musste ich da jetzt mal durch. Dank unseres 6 Köpfe – 12 Blöcke Quilt-Alongs, bei dem auch Foundation Papier Piecing vorkam, wusste ich ja im Prinzip, wie die Technik funktioniert, und hatte auch schon ein paar Erfolgserlebnisse. Trotzdem fällt mir das richtige Auflegen der Stoffstücke immer noch schwer. Besonders, wenn ich Fussy Cutting machen möchte, also bestimmte Stoffmotive einfangen möchte, habe ich mindestens zehn Knoten im Kopf.

Ich kann’s noch nicht gut, aber bin begeistert.

Grundsätzlich finde ich Foundation Paper Piecing aber echt toll. Ich bin total begeistert davon, wie akkurat man so kleinteilige Motive wie den Pilz nähen kann. Der sieht jetzt auf dem Foto riesig aus, in Wahrheit ist der Pilz aber nur 7,5 cm breit und 9 cm lang (3 x 3.5 Inch). Das fertige Nadelkissen ist ca. 10 x 11,5 cm groß (4 x 4.5 Inch). Gefüllt habe ich es mit Polyester-Watte aus einem ausrangierten Kissen und ein paar Gramm Granulat zum Beschweren. So hat das Nadelkissen ein bisschen Gewicht und liegt stabil auf dem Tisch.

Um den Pilz herum habe ich sehr breite Streifen angenäht, denn ich war mir zwischenzeitlich nicht mehr so ganz sicher, ob es wirklich ein Nadelkissen werden soll. Ich konnte mir den Pilz auch total gut auf einem Nadelbuch oder einer Buchtasche vorstellen. Von der Größe her hätte das prima gepasst. Da ich aber für den Pilzhut extra den roten Lori-Holt-Stoff mit Nähnadel und Kreuzstichherz ausgesucht habe, bin ich bei meinem ursprünglichen Plan geblieben. Fazit: Ich muss einfach noch mehr Pilze nähen!

Ups, da hab ich nicht aufgepasst.

Beim nächsten Pilz werde ich auch garantiert auf die Reihenfolge achten. Es ist nämlich beim Foundation Paper Piecing sehr wichtig, exakt nach Zahlen zu nähen. Also erst b3 und dann b4, denn die 3 kommt vor der 4. Wenn man b3 vergisst und gleich b4 an b1 annäht, hat man ein Problem. Denn man kann ein Teil, das man übersprungen hat, nachträglich nicht mehr annähen, nicht mit der Nähen-auf-Papier-Methode.

Finde den Fehler!

Wenn du die Papiervorlage mit meinem genähten Pilz vergleichst, siehst du, dass ich genau diesen Fehler gemacht habe. Auf dem Papier siehst du: Das Stoffstück b4 sollte neben dem weißen Pilzfuß von oben nach unten komplett durchgehen. Das Stoffstück b3 sollte eigentlich nur ein kleines Dreieck sein. Bei mir ist b3 ein viel größeres Dreieck und überlappt b4. Das kommt, weil ich das Teil b3 übersprungen habe und nachträglich freestyle annähen musste. Zum Glück konnte ich meinen Fehler leicht ausbügeln, weil es ein sehr einfaches Motiv ist. Der Pilz sieht trotzdem toll aus, und solange die Vorlage nicht direkt danebenliegt, bemerkt keiner, dass ich Murks gemacht habe.

Plattes Nadelkissen vor dem Ausstopfen mit Füllwatte.

Pilz-Vorlage & Anleitungen zu Foundation Paper Piecing

Du findest die Vorlage für den Pilz auf dem Blog von Larisa {Stitching Notes}: Mushroom Paper Piecing Pattern. Dort kannst du ein PDF herunterladen und ausdrucken. Es gibt allerdings keine Schritt-für-Schritt-Anleitung. Du solltest also schon ein bisschen Erfahrung mit Foundation Paper Piecing haben bzw. grob wissen, wie die Technik funktioniert.

Wenn du noch nie Foundation Paper Piecing gemacht hast, ist es sinnvoll, dich erst einmal grundsätzlich mit der Technik vertraut zu machen. Gib am besten mal „Tutorial Foundation Paper Piecing deutsch“ in deine Suchmaschine ein. Da werden dir deutschsprachige Anleitungen vorgeschlagen, z. B. die von Verena {einfach bunt}: Anleitung Nähen auf Papier – ausführlich.

Unbedingt empfehlen möchte ich dir auch das Tutorial Fan-Block, das Dorthe {lalala patchwork} 2018 im Rahmen des 6 Köpfe – 12 Blöcke Quilt-Alongs geschrieben hat. Das war mein erstes FPP-Projekt. Schritt für Schritt zeigt Dorthe anhand vieler Bilder, wie Foundation Paper Piecing funktioniert. Es gibt nur vier Teile – A, B, C und D – es ist also super anfängerfreundlich! Für mich war es das erste Erfolgserlebnis mit FPP.

Stoffe für den Pilz

Für den Pilzhut habe ich einen meiner Lieblingsstoffe von Lori Holt aus der Serie „Bee Basics“ verwendet. Für den weißen Pilzfuß habe ich ein Motiv aus dem Stoff „Treehouse“ von Dear Stella geschnitten. Ein ganz bezaubernder Kinderstoff mit Baumhaus-Szenen. Sind die drei Eicheln in dem Wägelchen nicht süß? Das naturfarbene Baumwoll-Leinengemisch ist Essex Yarn Dyed Linen in der Farbe „Flax“ von Robert Kaufman.

Mir hat’s Spaß gemacht, ich bleib dran.

Ich bin total verliebt in mein kleines Pilz-Nadelkissen und freue mich über die Herbststimmung, die es gerade an meinem Nähplatz verbreitet. Das Nähen auf Papier war zwar schon eine Herausforderung für mich, aber es hat mir trotzdem viel Spaß gemacht. Ich würde das gerne sehr viel besser können, und deshalb werde ich auf jeden Fall dranbleiben und üben. Mal sehen, welches Motiv ich mir als nächstes vornehme. Es gibt ja mittlerweile unendlich viele FPP-Vorlagen, die man als Pattern kaufen oder kostenlos im Internet herunterladen kann.

Wenn du ein gutes Tutorial oder Vorlagen empfehlen kannst, schreib das gerne in einen Kommentar. Als FPP-Anfängerin freue ich mich über jede Anregung.

Tipps | 12+ tolle Nähideen für den Herbst

Du suchst nach mehr Inspiration? Dann schau doch mal in meinen Blogbeitrag: Tipps | 12+ tolle Nähideen für den Herbst. Dort findest du viele schöne Projekte für den Herbst – ganz viel Deko, aber auch Kissen und Taschen sind dabei.

Wenn du auf dem Laufenden bleiben möchtest, abonniere meinen Newsletter.
Folge mir gerne auch auf Instagram und Facebook.

Stoffkörbchen Quilt-as-you-go mit Kakadu

Was soll ich sagen? Ich nähe sie einfach unheimlich gerne: diese Stoffkörbchen aus Leinen mit buntem Patchworkstreifen. Definitiv eines meiner liebsten Nähprojekte! Zum Glück sind die Utensilos auch als Geschenk sehr beliebt. So komme ich immer wieder in den Genuss, neue Stoff- und Farbkombinationen auszuprobieren.

Stoffkörbchen Quilt-as-you-go

Hier hat mich der witzige Kakadu zu einer pink-rot-orange-gelben Farbpalette inspiriert. Als Hauptstoff nehme ich am liebsten neutrale Baumwoll-Leinengemische in Beige oder Grau. Diesmal habe ich Essex Linen Dyed im Farbton Steel verwendet. Ich muss zugeben, es fiel mir nicht leicht, dieses Schätzchen herzuschenken. Aber erstens kann ich ja nicht alle Körbchen behalten, und zweitens wollte ich damit jemandem eine Freude machen. Ich hoffe, dass mir das gelungen ist.

Stoffkörbchen Quilt-as-you-go

Über die Machart habe ich in diesem Blogartikel → Die weltschönsten Stoffkörbchen Quilt-as-you-go bereits berichtet. Ich habe mich bei meinen Körbchen von The Sewing Chick inspirieren lassen, das Schnittmuster aber etwas geändert. Statt richtigem Binding gibt’s bei mir nur ein Fake-Binding aus verlängertem Innenfutter. Für mich perfekt so.

Stoffkörbchen Quilt-as-you-go

Auch ein Körbchen in nur einer Farbe sieht toll aus. Bei diesem habe ich verschiedene Blau- und Türkistöne kombiniert. Ich hab ja ein Faible für Stoffe, die sich für Fussy Cut eignen. Ob Kakadu oder Glühbirne – Es macht Spaß, kleine Motive in Szene zu setzen. Mal sehen, wie das nächste Stoffkörbchen Quilt-as-you-go aussehen wird. Ich glaub, ich hab da schon eine Idee…

 

Mini-Täschchen – Schnell genäht & so süß!

Manchmal hast du einen anstrengenden Tag gehabt und willst dich an die Nähmaschine setzen, um ein bisschen runterzukommen und zu entspannen. Der Kopf ist voll, die Energiekurve macht einen Knick – In solchen Situationen habe ich keine Lust, komplizierten Anleitungen zu folgen und knifflige Sachen zu nähen. Ich brauche dann was ganz Einfaches, was Simples, Schönes. Ein Wohlfühl-Nähprojekt, so wie diese Mini-Täschchen mit Schlaufe.

Mini-Täschchen mit Schlaufe

Ich bin absolut begeistert und verliebt in diese kleinen, feinen Täschchen. Innerhalb weniger Stunden habe ich 14 Stück genäht! Es hat mir so viel Spaß gemacht, die Stoffe dafür auszusuchen, dass ich gleich einen ordentlichen Vorrat für meine Geschenkekiste produziert habe.

Mini-Täschchen mit Schlaufe

Hier findest du meine Anleitung zum Mini-Stoffkörbchen: {klick}

100 Ideen & Möglichkeiten

Ein Beutel Entspannungstee, Waldmeister-Brausepulver oder ein Päckchen Pflanzensamen – Viele nette Überraschungen passen hinein! Wer selber näht, freut sich vielleicht über Stoffklammern, Garnrollen oder ein Maßband. Auch das alles passt prima in das 8 x 10 cm große Täschchen. Bankkarte, Kantinenausweis, Geld, Schlüssel – Die Tasche ist vielseitig verwendbar! Gerade deshalb bin ich auch so überzeugt davon.

Mini-Täschchen mit Schlaufe

Und das Schöne obendrein ist noch: Sie ist absolut plastikfrei! Kein Reißverschluss, kein Druckknopf, kein Klett. Das Täschchen wird mit einer simplen Lasche und einer Schlaufe verschlossen. Ein uraltes Prinzip, das seit Menschengedenken bekannt ist.

Mini-Täschchen mit Schlaufe

Inspiriert von …

Nun fragst du dich bestimmt, wo du das Schnittmuster dafür finden kannst. Die Idee an sich habe ich im Buch „Stitched Sewing Organizers“ von Aneela Hoey gesehen. Man kennt ja solche Schlaufentäschchen aus Leder, z. B. als Stifte-Etui oder Nagelpflege-Set. Aber bei Aneela Hoey habe ich sie zum ersten Mal aus Stoff gesehen.

Das hat mich dazu inspiriert, ein eigenes Schnittmuster zu entwerfen und selbst einen Weg auszutüfteln, wie ich ein solches Täschchen nähen kann. Dabei bin ich auf eine andere Lösung gekommen als Aneela Hoey. Wie so oft: Viele Wege führen nach Rom.

Mini-Täschchen mit Schlaufe

Mein Trick: die versteckte Wendeöffnung

Die Tasche im Buch von Aneela Hoey besteht aus zwei Schnittteilen. Am Ende bleibt oben am Fach eine Wendeöffnung, die von Hand zugenäht werden muss. Das geht natürlich auch, finde ich aber ungünstig. Meine Tasche besteht aus vier Schnittteilen, und ich nähe sie so, dass die Wendeöffnung unsichtbar im Futter versteckt ist. Das ist meiner Meinung nach eine sehr elegante Nähtechnik, die ganz easy peasy zu einem tollen Ergebnis führt.

Mini-Täschchen mit Schlaufe

Jedes Mini-Täschchen ist ein kleines Unikat. Von manchen werde ich mich nicht trennen können. Besonders die aus den Heather-Ross-Stoffen müssen unbedingt bei mir bleiben. Mein liebstes ist ja das grüne mit den Fröschen. Mit den anderen kann ich hoffentlich ein paar lieben Menschen eine Freude machen.

PS: An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an Katie @sewaroundtheworld, Kristin @annas.mill, Katrin @diekl33fis und Christine @leckerundnaehen, die vor kurzem Heather-Ross-Stoffe mit mir getauscht, für mich in den USA besorgt oder sogar mir geschenkt haben. Tausend Dank!


Jetzt erhältlich: Nähanleitung zum Mini-Täschchen!

Juni 2020: Das Interesse an diesem Täschchen war so groß, dass ich eine Nähanleitung dafür geschrieben habe. Die Anleitung enthält das Schnittmuster für das Mini-Täschchen plus 4 weitere Größen.

Das E-Book zum Sofort-Download ist in meinem Etsy-Shop erhältlich.

Star Plus Ordnerhülle und ein Geständnis

Werbung
Ich bin keine richtige Sammlerin! – Das behaupte ich jedenfalls immer. Stoffe sammeln? Nee, mach ich nicht. Denn Sammeln, das bedeutet doch, horten, systematisch nach Vollständigkeit streben, etwas wie ein Heiligtum aufbewahren und nie anrühren. Echte Comicsammler lesen ihre Zeitschriften nicht mal, sondern lassen sie eingeschweißt, weil sie sonst sofort ihren Wert verlieren würden. Total verrückt! Nein, Stoffe sind für mich Verbrauchsmaterialien. Ich kaufe sie, um sie zu zerschneiden und zu vernähen.

Vielleicht bin ich aber doch eine verkappte Sammlerin, denn ich habe eine Schwäche bei mir entdeckt. Ich hab ein Faible für Unistoffe. Im Augenblick besitze ich neunundfünfzig verschiedene Bella Solids, darunter allein 16 Grüntöne. Nun stelle ich fest, dass in mir der Wunsch keimt, weitere Bella Solids zu kaufen, um die Auswahl zu ergänzen. Ich will mehr davon! Ob ich vielleicht doch eine stinknormale Sammlerin bin?

Star Plus Ordner

Die genaue Zahl weiß ich nicht. Ich schätze, es gibt mittlerweile rund 300 verschiedene Bella Solids Farben. Die Palette wird ständig erweitert.

Dafür würde auch sprechen, dass ich von allen Bella Solids eine kleine Stoffprobe in einem A4-Ordner aufbewahre. Von jedem Stoff habe ich ein Rechteck abgeschnitten und mit einem Etikett beklebt. Auf dem Etikett stehen dann wichtige Informationen wie die Bella Solids Nummer, die Farbe und die Bezugsquelle. Entweder macht mir der Händler die Freude, dieses Etikett schon gleich mitzuliefern, oder ich fertige es selbst an. Also wenn du mich fragst, riecht das verdammt nach systematischem Sammeln.

Neues Outfit für meinen Bella Solids Ordner

Mein Ordner ist mittlerweile ein farbenfroher Stoff-Katalog. Es macht richtig Spaß, ihn durchzublättern. Nur von außen sah er bisher nicht so doll aus. Der Ordner stammt noch aus dem Studium, vielleicht sogar aus der Schulzeit. So genau weiß ich das nicht mehr. Abgestoßene Kanten und Schmutzflecken deuten jedenfalls darauf hin, dass er schon ein paar schöne Jahre auf dem Buckel hat. Zeit für ein neues Outfit!

Star Plus Ordnerhülle

Eine wunderbare Gelegenheit, meine Star Plus Quiltblöcke zu verwenden! Der süße, 5 Inch große Block stammt aus unserem 6 Köpfe – 12 Blöcke Quilt-Along. Falls du darüber noch nichts gehört hast: Jeden Monat stellen wir in dieser Mitmach-Aktion abwechselnd einen Quiltblock vor und erklären anhand einer anfängerfreundlichen Anleitung, wie er genäht wird. Im April war Andrea {Quiltmanufaktur Blog} an der Reihe, und sie hat sich für den Star Plus entschieden.

Star Plus Quiltblöcke

Jeder einzelne Block ist 5 x 5 Inch groß, also ungefähr 13 x 13 cm.

Das Nähen der kleinen Schnuckel hat mir großen Spaß gemacht, weil ich so herrlich mit meinen Bella Solids spielen konnte. Jedes Plus in der Mitte ist aus einem anderen Bella Solid genäht. Die Wahl fiel mir sehr schwer, weil zu dem tollen Quilting Treasures Wild & Fruity so viele Pink-, Gelb-, Orange-, Rot- und Rosatöne passen. Den Stoff hat mir Andrea für den Quilt-Along gesponsert. (Deshalb steht heute auch Werbung über dem Blogartikel.) Ich liebe diesen Stoff, weil er so variabel ist. Auch die türkise Variante von diesem Stoff ist wunderwunderschön! Du bekommst beide in der Quiltmanufaktur (Shop).

Azalea, Goldenrod, 30’s Yellow und Christmas Red

So heißen die Bella Solids, die ich für das Plus in der Mitte verwendet habe. Ursprünglich hatte ich die Idee, neun Blöcke aus neun verschiedenen Solids zu nähen und daraus eine Kissenhülle zu machen. Das hätte ich mir auch sehr gut vorstellen können. Aber aus Zeitgründen musste ich mir den Spaß verkneifen. Schließlich ist der Carpenter’s Wheel vom März auch noch in der Warteschleife, ganz zu schweigen vom 2018er Quilt, der endlich mal fertigstellt werden will. Also nicht schlimm! Ich bin mit meiner Ordnerhülle sehr glücklich.

Star Plus Ordnerhülle

Damit verabschiede ich mich ins lange Osterwochenende. Ich wünsche dir frohe Ostern und ein paar entspannte Feiertage. Das Wetter soll herrlich werden. Genießen wir es.

Links & Tipps:

 

Tutorial | Mini-Stoffkörbchen nähen

Werbung
Ist das einfach? Werde ich heute damit fertig? – Diese Fragen kommen jedes Mal, wenn ich in meiner Näh-AG ein neues Projekt vorstelle. Meine Mädels lieben schnelle Projekte. Und wenn eine Sache aufwendig aussieht, kann ich sie nur schwer dafür begeistern. Nun habe ich herausgefunden, wie ich sie austricksen kann. Ich schrumpfe einfach das Schnittmuster, mache also eine Mini-Version daraus. Klein bedeutet für meine Schülerinnen einfach und schnell machbar.

So entstand auch die Idee zu diesem Mini-Stoffkörbchen, das ich gerade jetzt an Ostern gerne verschenke. Es hat nur einen Durchmesser von 10 cm und ist 6 cm hoch. Eine richtig schnucklige Größe! Wie es genäht wird, das zeige ich dir in diesem Tutorial. Es ist kinderleicht.

Tutorial | Mini-Stoffkörbchen nähen

Materialbedarf

18 x 28 cm Baumwollstoff (Webware) für die Außenteile
18 x 28 cm Baumwollstoff (Webware) für die Innenteile
ca. 17 x 26 cm Volumenvlies zum Aufbügeln, z. B. H 630

1. Schnittmuster zeichnen

Schnapp dir einen Bleistift, ein Geodreieck und ein Stück Papier und zeichne dir fix das Schnittmuster auf. Auf dem Foto siehst du die Maße. Eine Nahtzugabe von 0,7 cm (oder 1/4 Inch) ist bereits enthalten. Markiere am Boden eine 6 cm lange Wendeöffnung. Schneide das Schnittmuster anschließend aus.

::: NEU ::: Schnittmuster zum Ausdrucken:

Hier kannst du das Schnittmuster herunterladen und ausdrucken:  Stoffkörbchen (PDF)

Tutorial | Mini-Stoffkörbchen nähen

2. Zuschneiden und Vlies aufbügeln

Du brauchst 2 Außenteile, 2 Innenteile und 2x Volumenvlies. Schneide das Volumenvlies rundherum etwa 0,7 cm kleiner zu. Bügle es auf die linke Seite deines Außenstoffs.

Tutorial | Mini-Stoffkörbchen nähen

Tipp zum Aufbügeln von Volumenvlies: Schiebe das Bügeleisen nicht über den Stoff, denn dabei können Falten und Blasen entstehen. Stattdessen drücke das Bügeleisen mit etwas Kraft auf den Stoff und arbeite dich Stück für Stück voran, bis alles fest ist.

3. Außen- und Innenteile zusammennähen

Lege jeweils ein Innenteil rechts auf rechts auf ein Außenteil. Die schönen Stoffseiten schauen sich an. Die Stoffe an der langen Kante mit ein paar Nadeln stecken und mit 0,7 cm Nahtzugabe zusammennähen.

Tutorial | Mini-Stoffkörbchen nähen

Bügle anschließend die Nahtzugaben auseinander. So sollte es jetzt aussehen:

Tutorial | Mini-Stoffkörbchen nähen

Lege beide Teile rechts auf rechts. Dabei liegt Außenstoff auf Außenstoff und Innenstoff auf Innenstoff. Stecke rundherum Nadeln. Beginne am besten seitlich an den Nahtzugaben. Achte darauf, dass die beiden Nähte genau aufeinanderliegen, damit es später einen schönen Übergang gibt.

Tutorial | Mini-Stoffkörbchen nähen

Jetzt nähst du die beiden langen Seiten zusammen. Ebenso die kurzen Seiten. Sie bilden den Boden. Wichtig: Die Ecken werden noch nicht genäht! Auch die Wendeöffnung im Innenstoff musst du frei lassen.

Tutorial | Mini-Stoffkörbchen nähen

4. Ecken zusammennähen

Als nächstes werden nacheinander alle vier Ecken genäht. Das funktioniert so: Du ziehst eine Ecke so auseinander, dass Seitennaht und Bodennaht aufeinandertreffen. Stecke ein paar Nadeln und nähe auch hier mit einer Nahtzugabe von 0,7 cm.

Tutorial | Mini-Stoffkörbchen nähen

5. Nahtzugaben kürzen und wenden

Schneide die Nahtzugabe an den Ecken und an den Seiten auf 2-3 mm zurück. Die Nahtzugabe an der Wendeöffnung lass aber stehen. Nun kannst du dein Körbchen auf die schöne Seite wenden.

Tutorial | Mini-Stoffkörbchen nähen

6. Stoffkörbchen fertigstellen

Schließe die Wendeöffnung mit einer knappkantigen Naht und forme das Körbchen schön aus. Bügle von innen rundherum über den Rand, um ihn zu fixieren. Steppe den Rand anschließend knappkantig ab.

Tutorial | Mini-Stoffkörbchen nähen

Nur noch die Krempe umschlagen und voilà, fertig ist dein Mini-Stoffkörbchen! Es eignet sich prima zum Verschenken, denn es ist nicht zu groß, aber auch nicht zu klein. Es hat genau die richtige Größe.

Ich schlage vor: Mach ein süßes Osterkörbchen daraus! Oder fülle es mit kleinen Nähutensilien wie einer Stickschere, einem ganz besonderen Stück Stoff und Garn. Über so ein liebevoll zusammengestelltes Geschenk freut sich garantiert jeder, der gerne näht.

Tutorial | Mini-Stoffkörbchen nähen

Ich wünsche dir viel Spaß beim Nachnähen!
Solltest du noch Fragen haben, scheue dich nicht, mir einen Kommentar zu hinterlassen. Ich helfe dir gerne weiter.

Tipps & Links:

Wenn du auf dem Laufenden bleiben möchtest, abonniere meinen Newsletter.
Folge mir gerne auch auf Instagram und Facebook.

———
* Info: Die mit einem * markierten Links sind Affiliate-Links (Werbelinks). Sie führen dich zu Shops, die ich dir gerne empfehlen möchte. Wenn dir meine Empfehlung gefällt und du über diesen Link etwas einkaufst, bekomme ich eine kleine Vergütung, ohne dass du dafür mehr zahlen musst. Danke für deine Unterstützung.

Nähzimmer | Stoffe sortieren und aufbewahren

Werbung
Heute möchte ich dir einen kleinen Einblick in mein Nähzimmer geben und zeigen, wie ich meine Stoffe sortiere und aufbewahre. Die Idee für diesen Blogpost kam mir durch die schöne Instagram-Challenge #ichliebemeinenstash2019 von Judith {@september’s_delight}, bei der ich Anfang Februar mitgemacht habe. Warum nicht darüber mal einen Beitrag schreiben, habe ich mir gedacht. Und voilà, hier ist er!

Wenn andere den Vorhang aufziehen und eine Führung durch ihr Nähzimmer anbieten, bin ich sofort dabei. Ich liebe es, Stoffsammlungen anzuschauen, clevere Ordnungssysteme zu entdecken und mich darüber auszutauschen. Egal, ob Schwarz-Weiß oder Kunterbunt, ob grafisch-moderne Stoffe oder romantisch mit Blümchen – Wir Stoffsüchtigen sind doch alle verwandte Seelen. Ich würde mich also freuen, wenn auch du den Rundgang durch mein kleines Stoffparadies genießt. Schau dich um, lass dich inspirieren, vielleicht sind ja ein paar Tipps und Ideen für dich dabei.

Nähzimmer | Stoffe sortieren und aufbewahren

Mein Stoffregal

Regal, Schrank oder Plastikkisten? – Wie lagerst du deine Stoffe? Ich habe meine Stoffe früher in einem Schrank aufbewahrt, heute bevorzuge ich offene Regale. Da meine Stoffsammlung über die Jahre auf mehrere große Stapel angewachsen ist und ich tagtäglich mit meinen Stoffen arbeite, ist das für mich die ideale Lösung.

Die Vorteile einer offenen Aufbewahrung liegen klar auf der Hand: Du hast deine Schätze immer im Blick, sie können dich inspirieren und auf viele wunderbare Ideen bringen. Außerdem ist es praktischer, denn du kannst sofort zugreifen, wenn du etwas nähen möchtest. Ein weiterer Vorteil: In ein Regal passt viel mehr hinein als z. B. in Plastikkisten! Du siehst immer, was du hast und kannst ganz leicht Ordnung halten.

Nähzimmer | Stoffe sortieren und aufbewahren

Achtung, Sonne!

Wichtig ist, dass du deine Stoffe an einem Platz aufbewahrst, auf den keine direkte Sonne scheinen kann. Die Sonne ist gnadenlos und kann deine Stoffe stark ausbleichen! Dein Stoffregal sollte also unbedingt an einer „Schattenwand“ stehen. Im Hochsommer bekommt mein Regal nachmittags ein bisschen Sonne ab. Weil ich nichts riskieren will, habe ich vor, demnächst einen dünnen Quilt zu nähen, den ich bei Bedarf vor das Regal hängen kann. Zu diesem Zweck habe ich bereits eine einfache, weiße Gardinenstange montiert.

„Aber das staubt doch alles ein!“, höre ich manchmal als Argument gegen das offene Regal. Wer viel näht, hat auch viel Staub. Da ich aber regelmäßig sauge und meine Stoffstapel sowieso ständig in Bewegung sind, habe ich damit kein Problem. Das sieht natürlich anders aus, wenn du nur selten nähst. Dann solltest du deine Stoffe vielleicht doch lieber in Kisten oder in einem Schrank verstauen.

Comic Boards

Ich kenne einige Leute, die ihre Stoffe auf Comic Boards wickeln. Das sind dünne, säurefreie Pappen, die Comic-Sammler für die Aufbewahrung ihrer Hefte benutzen. Das Schöne daran ist, dass die Stoffe dann wie Ballen im Nähgeschäft senkrecht hingestellt werden können. Für mich funktioniert das allerdings nicht. Ich habe von vielen Stoffen weniger als einen halben Meter. Da klappt das Wickeln auf Pappen nicht. Deshalb falte ich die Stoffe ungefähr auf A4-Größe und stapele sie aufeinander.

Ich sortiere meine Stoffe nach…

Stoffart und Farben! In meinem Regal liegen hauptsächlich Patchworkstoffe. Nur auf der untersten Ebene befindet sich andere Webware, zum Beispiel ein ganzer Stapel Wollstoffe in Grau und Blau. Sie stammen von einem Herrenschneider, der sein Geschäft aufgegeben hat, und eignen sich toll für Taschen. Daneben warten in einem Korb alte Jeanshosen, Blusen und Hemden aufs Upcyceln. Auf der rechten Seite liegen dann alle anderen Webstoffe: Leinen, Canvas, ein bisschen Cord und ein paar Taschenstoffe. Jerseys und Sweatstoffe bewahre ich in einem kleineren Regal auf. Sie sind meine wenig beachteten Stiefkinder, denn eigentlich gehört meine ganze Liebe den Patchworkstoffen.

Nähzimmer | Stoffe sortieren und aufbewahren

Ich sortiere sie bis auf ein paar Ausnahmen nach Farben. Es gibt einen grünen Stapel, einen in Türkis, einen in Pink, usw. Ich finde es spannend, Stoffe kunterbunt miteinander zu kombinieren. Deshalb reiße ich meistens auch Stoffserien auseinander und sortiere sie nach Farben. Eine Kollektion als Ganzes zu vernähen, ist mir oft zu langweilig. Auch wenn sich die Designer natürlich was dabei gedacht haben, ich löse Stoffe gerne aus ihrem ursprünglichen Zusammenhang und suche nach neuen Verbindungen. Das macht mir Spaß, und ich habe das Gefühl, ich kreiere etwas Neues, das so nicht vorgesehen und noch nicht da war.

Lieblinge mit Sonderstatus

Es gibt nur zwei oder drei Ausnahmen: Ich lasse die Stoffe zusammen, wenn ich mir sicher bin, dass ich eine Kollektion nur als Ganzes vernähen werde (wie beim Pandalicious Quilt) oder wenn die Stoffe von Lori Holt sind. Eigentlich bin ich kein verrücktes Fangirl, aber von ihr habe ich mittlerweile eine beachtliche Sammlung von Stoffen. Sie bilden einen eigenen, bunten Stapel. Lori trifft mit ihren „happy colors“ genau meinen Geschmack. Weil sich diese Stoffe so wunderbar mit anderen in meiner Sammlung kombinieren lassen, sind viele zu Basics geworden, die ich immer wieder nachkaufe. Dieser tolle Schriftstoff* (Affiliate-Link) und dieser Low Volume mit den blauen Kringeln* (Affiliate-Link) sind solche Lieblinge.

Unistoffe – 300 Farben und mehr

Apropos Basics. Früher hätte ich niemals viel Geld für Unistoffe ausgegeben. Aber mittlerweile habe ich ihren großen Wert erkannt – nicht nur als Sidekicks, sondern auch als Hauptdarsteller. Wenn mir eine Stoffkollektion gefällt, dann kaufe ich manchmal die passenden Unis dazu. Es gibt sie in vielen Qualitäten und von vielen Herstellern. Ich habe mich irgendwann mal auf die Bella Solids von Moda festgelegt, die es in rund 300 verschiedenen Farbtönen gibt. Natürlich besitze ich nur einen Bruchteil davon. Auch die Unis liegen bei mir zusammen. In den großen, nach Farben sortierten Stapeln würden sie untergehen.

Nähzimmer | Stoffe sortieren und aufbewahren

Um den Überblick zu behalten und immer den richtigen Farbton nachkaufen zu können, katalogisiere ich meine Bella Solids in einem Ordner. Prospekthüllen mit vier getrennten Fächern eignen sich super dafür. Das sieht jetzt so aus, als würde ich mir da viel Arbeit machen. Überhaupt nicht!

Die Etiketten mit Bella-Solids-Nummer und Farbton kleben schon am gekauften Stoff, jedenfalls wenn man ihn bei Grete {Stoffsalat} bestellt. Ich schneide einfach ein kleines Stück Stoff an der Ecke ab, klebe das Etikett auf und schiebe es in die Hülle. Die Hüllen waren bei uns übrig, die habe ich also nicht extra dafür gekauft. Ich bin zwar auch im Besitz einer großen Bella Solids Farbkarte, aber mit den einzelnen Stoffschnipseln kann ich besser kombinieren.

Scraps – Wohin mit den Stoffresten?

Schmeißt du Stoffreste weg? Oder bewahrst du sie in einem großen Glas oder in einer Kiste auf? – Beim Patchworken kann ich selbst kleine Stücke gut gebrauchen. Deshalb hebe ich mittlerweile fast alles auf. Ich liebe scrappy Projekte wie die Stoffkörbchen Quilt-as-you-go und möchte in Zukunft viel mehr in der Richtung machen.

Nähzimmer | Stoffe sortieren und aufbewahren

Wie du auf dem Foto sehen kannst, sind meine Stoffreste-Kästen gut gefüllt. Ich sortiere im Moment nach fünf Kategorien: 1. Rot/Pink/Rosa, 2. Grün, 3. Blau, 4. Gelb/Orange/Braun und 5. Weiß/Low Volume. Die flachen Pappkästen finde ich perfekt dafür. Sie sind beim Möbelschweden erhältlich und passen exakt in den Schubladenschrank ALEX. Sie sind dafür gedacht, die langen Schubladen im ALEX zu unterteilen. Ich liebe diese Boxen und habe etliche davon!

Stoffreste, die größer sind, bewahre ich im Stoffregal auf. Nur Reste von Stoffen, die ich vor vielen Jahren gekauft habe und die nicht mehr so ganz meinem Geschmack entsprechen, stopfe ich ganz unordentlich in einen Weidenkorb. Daraus bediene ich mich dann, wenn ich einen Testblock nähen möchte. Manchmal finde ich darin aber auch kleine, vergessene Schätze.

Webkanten und Half-Square Triangles

Jetzt kommen wir langsam in den etwas nerdigen Bereich. Oder sind wir das schon längst? Hm… Als langjähriger Nähnerd verliert man ja ein bisschen das Gefühl dafür. Es geht um Webkanten. Viele werfen sie achtlos weg, andere Leute hüten sie wie Gollum seinen Schatzzzz. Ich gehöre zur letzten Gruppe. Ich finde sie toll und habe schon ein paar kleinere Projekte damit verwirklicht, wie dieses Nadelbuch oder diese Handytasche. Meine Webkanten liegen bei mir ganz hinten in den Tiefen einer Alex-Schublade.

Nähzimmer | Stoffe sortieren und aufbewahren

Okay, ich glaube, den nächsten Punkt kann wirklich nur ein Patchworker verstehen. Patchworker nähen ja Stoffstücke zusammen, um sie danach wieder auseinander zu schneiden. Dabei fallen oft Reststücke an, wie z. B. kleine Dreiecke. Diese „Abfalldreiecke“ nähe ich sofort zu Half-Square Triangles zusammen. Du siehst sie oben links in der Alex-Schublade liegen. Ich sammle diese HSTs, um irgendwann mal ein schönes Projekt daraus zu machen.

Meine Precuts

Precuts sind was Feines! Für wenig Geld kannst du eine ganze Stoffkollektion haben. Du hast dann aber meistens nicht viel davon. 5 Inch Charm Packs beinhalten Stoffquadrate in der Größe 13 x 13 cm. Das ist nicht mehr als ein kleiner Lappen. Es gibt auch andere vorgeschnittene Größen, z. B. Layer Cakes (10 Inch Quadrate) oder Jelly Rolls (2,5 Inch breite Streifen). Das Ganze ist nur für Patchworker wirklich interessant.

Meine Begeisterung für Precuts ist etwas verflogen. Ich habe eine kleine Sammlung von Charm Packs und finde sie natürlich toll, aber ich benutze sie nicht. Sie liegen im Regal neben den Stoffen und warten auf den einen, großen Augenblick, der aber nie zu kommen scheint. Sie sind einfach zu schön zum Benutzen, deshalb kaufe ich keine mehr. Am liebsten kaufe ich Meterware oder Fat Quarter Bundles. Das sind ganze Stoffkollektionen in der Größe 18 x 21 Inch (46 x 53 cm). Damit kann man doch gleich viel mehr anfangen.

Nähzimmer | Stoffe sortieren und aufbewahren

Wohin mit angefangenen Charm Packs? Bei mir kommt es darauf an, ob ich sie zusammen benutzen möchte oder einzeln. Wenn ich weiß, dass ich sie nur einzeln verwenden werde, wandern sie farblich sortiert zu den Stoffresten. Will ich sie zusammen vernähen, binde ich die Stoffquadrate zusammen oder bewahre sie in einer Tüte auf.

Bevorzugt kaufe ich…

Diese Frage bei Judiths Instagram-Challenge hat mir besonders viel Spaß gemacht: Welche Stoffe kaufst du bevorzugt? Es war total interessant zu erfahren, wo die Vorlieben der anderen Stoffliebhaberinnen liegen. Mich treibt es immer zu fröhlich-bunten Stoffen. Ich liebe beigefarbenes Baumwoll-Leinen wie den schönen Maker Maker, kann Fahrradstoffen kaum widerstehen, mag Blümchen und Obst-Motive und kann mich auch für Vintage-Kollektionen wie Five & Dime von Heidi Staples {fabricmutt} sehr begeistern.

Nähzimmer | Stoffe sortieren und aufbewahren

Sew your stash! – Mein Motto für 2019

Bei so vielen tollen Stoffen – und ständig kommen neue auf den Markt! – fällt es wirklich schwer, zu widerstehen. Das erfordert manchmal ganz schön viel Willensstärke. Aber ich versuche, ein halbwegs vernünftiges Maß zu halten. Es macht ja keinen Sinn, mehr Stoffe anzuschaffen, als man jemals im Leben vernähen kann. Außerdem habe ich mittlerweile eine sehr breite Auswahl von Stoffen, die genau meinem Geschmack entsprechen. Jetzt ergänze ich nur noch ganz gezielt, was mir in meinem Stash fehlt. 2019 heißt mein Motto deshalb: Sew your stash! Aus den Vorräten nähen! – Mal sehen, wie lange ich durchhalte.

Gib allen Dingen einen Platz!

Das sagt eine bekannte, japanische Aufräum-Expertin. Sie hat recht! Wenn jedes Ding seinen Platz hat, fällt es leicht, Ordnung zu halten. Sobald ich merke, dass es in meinem Regal oder in meinen Schubladen eng wird, kaufe ich nichts mehr Neues oder miste aus und reduziere. Ich bin überzeugt davon, dass Ordnung (Lebens-)Zeit spart, sich positiv auf die Psyche auswirkt und das Arbeiten erleichtert und effektiver macht. Deshalb räume ich nach dem Nähen immer auf und sortiere alle Stoffe zurück ins Regal. So kann ich beim nächsten Mal an einen sauberen Arbeitsplatz zurückkehren und gleich motiviert starten.

Mehr Blogposts zum Thema „Nähzimmer“

Dieser Blogartikel ist der Auftakt zu einer kleinen Nähzimmer-Serie. Beim nächsten Mal zeige ich dir, wie ich mein Zubehör für English Paper Piecing und meine fertigen Hexies aufbewahre. Auch meinen selbst gebauten Zuschneidetisch und meine Schnittmuster-Aufbewahrung möchte ich dir gerne mal zeigen.

Bis dahin würde ich mich freuen, zu erfahren, wie du deine Stoffe sortierst und aufbewahrst? Hinterlasse mir doch einen Kommentar und verrate mir, ob bei dir das kreative Chaos herrscht oder ob du eine zweite Marie Kondo bist. *zwinker*

———
* Info: Die mit einem * markierten Links sind Affiliate-Links (Werbelinks). Sie führen dich zu Shops, die ich dir gerne empfehlen möchte. Wenn dir meine Empfehlung gefällt und du über diesen Link etwas einkaufst, bekomme ich eine kleine Vergütung, ohne dass du dafür mehr zahlen musst. Danke für deine Unterstützung.

Die weltschönsten Stoffkörbchen Quilt-as-you-go

Werbung
Für meine Nähkurse habe ich unbedingt noch ein paar Fadenkörbchen gebraucht. Nun steht an jedem Platz direkt neben der Nähmaschine ein Körbchen für abgeschnittene Fäden und Stoffrestemüll. Das ist super praktisch und hält den Arbeitsplatz schön sauber! Meine Hoffnung ist natürlich, dass ich hinterher nicht so viel saugen muss.

Stoffkörbchen Quilt-as-you-go

Aus Leinen, mit einem bunten Patchworkstreifen und quer gequiltet – Sind das nicht die weltschönsten Stoffkörbchen!? Ich könnt‘ glatt in Serienproduktion gehen, so entzückend finde ich sie. Eine Mini-Serie von drei Stück ist immerhin schon entstanden.

Quilt-as-you-go

Stoffkörbchen in der Art sehe ich immer wieder auf Instagram und Pinterest. Nun habe ich mich auf die Suche nach einem Tutorial gemacht. Ich habe einige Anleitungen gefunden und bin schließlich bei The Sewing Chick gelandet. Tessa Marie zeigt darin, wie die Außenteile nach der Quilt-as-you-go-Methode auf Vlies genäht werden. Ich habe Quilt-as-you-go schon öfter ausprobiert, z. B. bei meinem Nadelbuch aus Webkanten, und bin ein großer Fan davon. Irgendwann möchte ich mal eine ganze Decke in dieser Technik nähen.

Stoffkörbchen Quilt-as-you-go

Von The Sewing Chick stammt also die Idee, genäht habe ich das Körbchen dann aber doch anders. Ich habe die Maße verändert und ein paar Sachen nach meinen Wünschen und Vorlieben angepasst. Wenn du genau hinschaust, siehst du zum Beispiel, dass ich kein richtiges Binding habe.

Beim ersten Testkörbchen habe ich versucht, ein schönes Binding anzunähen, aber das fiel mir schwer. Das Ergebnis hat mich nicht überzeugt, deshalb habe ich mich für ein Fake-Binding à la Petit Four Basket entschieden. Das Zusammennähen des Außen- und Innenteils funktioniert dann etwas anders als bei einem richtigen Binding. Aber mir gefällt es sogar besser so.

Stoffkörbchen Quilt-as-you-go

Man merkt, es geht auf Frühling zu. Mein inneres Farb-Barometer schlägt schon ganz heftig in Richtung Bunt aus. Dieser selbst zusammengestellte Regenbogen lässt mein Herz höher hüpfen. Und das Schöne ist: Selbst kleine Stoffreste reichen aus, um diese herrliche Farbpalette auf ein Körbchen zu bringen.

Der absolute Traumpartner ist ein Leinen-Baumwollgemisch wie der Maker Maker von Andover Fabrics. Ich könnte mir in den Hintern beißen, dass ich vor zwei Jahren auf der Nadelwelt in Karlsruhe nicht mehr davon gekauft habe! Aber auch das Leinen mit den weißen Pünktchen mag ich sehr, sehr gerne. Ich habe es zum Beispiel auch bei meiner Buntstifte-Rolle vernäht.

Stoffkörbchen Quilt-as-you-go

Die rosa-braune Variante mit dem Schriftstoff innen gefällt mir auch sehr. Es sind die gleichen Stoffe, die ich vor kurzem für meinen Propeller-Block verwendet habe.

Nähkurs zum Stoffkörbchen am 6. März

Falls du wissen möchtest, wie so ein hübsches Stoffkörbchen nach der Quilt-as-you-go-Methode genäht wird, melde dich gerne zu einem Nähkurs bei mir an. Ich zeige dir meine Variante mit Fake-Binding. Der nächste Workshop findet am 6. März 2019 statt. Mehr Informationen dazu findest du hier.

Affiliate-Links*

Einige Stoffe und Materialien, die ich verwendet habe, findest du im Online-Shop Einfach bunt Quilts*:
Leinen-Baumwollgemisch mit weißen Punkten*
Regenbogenstoffe „Foundation“ 60 Quadrate in 5 Inch*
Vlieseline 272 Thermolam*

Ich hoffe, ich konnte dir einige schöne Anregungen geben und wünsche dir ein tolles, sonniges Wochenende!

———
* Info: Die mit einem * markierten Links sind Affiliate-Links (Werbelinks). Sie führen dich zu Shops, die ich dir gerne empfehlen möchte. Wenn dir meine Empfehlung gefällt und du über diesen Link etwas einkaufst, bekomme ich eine kleine Vergütung, ohne dass du dafür mehr zahlen musst. Danke für deine Unterstützung.

Hallo 2019! – Den Anfang macht der Merry Kite

Das Jahr hätte nicht schöner anfangen können als mit diesem tollen Quiltblock! Pünktlich am 1. Januar hat Gesine das Tutorial zum Merry Kite veröffentlicht. Der Merry Kite ist ein klassischer Neunerblock, der sehr variantenreich umgesetzt werden kann und deshalb viel Spaß macht.

So manche Teilnehmerin unseres 6 Köpfe – 12 Blöcke Quilt-Alongs hat nur auf den Startschuss gewartet und sofort losgenäht. Das neue Jahr war erst wenige Stunden alt, da konnten wir online schon die ersten Merry Kites bewundern. Einer schöner als der andere!

Merry Kite Quiltblock

Auch mich hat der Merry Kite sofort begeistert, und ich wusste: Daraus mach in einen Mini Quilt für mein Nähatelier! Wie ich in diesem Blogpost bereits erzählte, habe ich mich dazu entschlossen, 2019 keinen Sampler Quilt zu nähen. Stattdessen werde ich aus den Monatsblöcken eigene Projekte machen: Kissen, Mini Quilts, Taschen, Organizer – Ich hab da schon jede Menge Ideen und muss „nur noch“ ausknobeln, welche davon ich wie umsetze.

Merry Kite Mini Quilt

Unser 6 Köpfe – 12 Blöcke Merry Kite ist fertig 20 x 20 Inch groß. Meinen Mini Quilt wollte ich etwas größer haben. Deshalb habe ich rundherum einen 2,5 Inch breiten, blauen Streifen angesetzt.

Genau wie ein klassischer Quilt besteht auch mein Merry Kite aus drei Lagen: dem Top (Vorderseite), dem Batting (Vlies) und dem Backing (Rückseite). Als Batting habe ich Volumenvlies H 630 genommen, das ich auf die linke Seite des Tops gebügelt habe.

Dadurch, dass das Vlies fest mit dem Top verbunden ist, lässt es sich sehr schön quilten. Ich habe mich für gerade Linien entschieden, die ich überall dort gesetzt habe, wo ich Felder hervorheben wollte.

Merry Kite Quiltblock

Als Rückseite habe ich einen hellen, schweren Canvas verwendet, der meinem Wand Quilt das nötige Gewicht gibt. Als Aufhängung dient eine schmale Holzleiste aus dem Baumarkt, die in zwei integrierte Einschublaschen auf der Rückseite geschoben wird.

Für mein Binding habe ich 1,5 Inch breite Stoffstreifen zusammengenäht, wie Schrägband gefaltet und gebügelt. Dann habe ich die Einfassung mit 0,75 cm Nahtzugabe an den Quilt genäht. Nachdem ich die Einfassung zur Quiltrückseite geklappt und die Briefecken schön gefaltet habe, habe ich sie von der Vorderseite her mit der Maschine festgenäht. Normalerweise nähe ich die Einfassung von Hand an, aber diesmal habe ich mich für den schnellen Geradstich entschieden. Optisch gefallen mir beide Methoden sehr gut.

So, der Anfang ist gemacht, das erste Projekt des Jahres ist fertig. Auch der erste Blogartikel 2019 ist geschrieben. Ich würde sagen: So kann’s weitergehen.

Ich wünsche dir, liebe Leserin und lieber Leser, einen guten Start in ein wunderbares, kreatives Jahr 2019, von Herzen alles Liebe, viel Glück & Gesundheit!

Wir lesen uns.

Erfahre mehr über 6 Köpfe – 12 Blöcke:

FAQ zum 6 Köpfe – 12 Blöcke Quilt-Along 2019 – Jeder kann mitmachen!
Tutorial zum Merry Kite Block bei Gesine {Allie & Me}
Austausch & Inspiration findest du in unserer Facebookgruppe