Wäschebeutel mit Französischer Naht

Wie nähe ich einen Beutel ohne Futter, dass er auch innen schön aussieht? – Du könntest die Stoffkanten vor dem Nähen mit der Overlock-Maschine oder einem Zickzackstich versäubern. Dann sind die offenen Schnittkanten umschlossen und ziehen keine Fäden mehr. Es gibt aber noch eine andere, elegantere und hübschere Lösung: die Französische Naht. Die möchte ich dir heute am Beispiel meines Wäschebeutels zeigen.

Wäschebeutel – Wozu braucht man das?

Na, auf Reisen zum Beispiel! Früher habe ich im Urlaub meine schmutzige Wäsche in eine Plastiktüte gesteckt. Ich vermute mal, das machen die meisten so. Seit ein paar Jahren benutze ich dafür aber lieber einen Stoffbeutel. Mir gefällt, dass ich den Beutel dank Tunnelzug und Kordel schön zuziehen kann und dass er immer wieder verwendbar ist. Nach dem Urlaub gebe ich ihn einfach mit in die Waschmaschine und lege ihn anschließend sauber in die Schublade, bis zur nächsten Reise.

Wäschebeutel 2.0 mit Französischer Naht und applizierter Tulpe

Mein erster Wäschebeutel sah aus wie Hund, wie man bei uns so schön sagt. Ein Tag vorm Urlaub ist mir eingefallen, dass ich unbedingt so einen Beutel brauche. Und natürlich hatte ich eigentlich gar keine Zeit zum Nähen. Deshalb habe ich ratzfatz zwei Rechtecke und einen Tunnelzug aus einer ausrangierten Bluse geschnitten, schnell mit der Ovi zusammengetackert, und fertig war das Ding. Nicht besonders schön, nicht sehr haltbar. Es war klar: Das nähe ich irgendwann noch mal ordentlich. Dann aber mit Französischer Naht. Et voilà, hier ist mein Wäschebeutel 2.0 mit applizierter Tulpe.

Geisterfahrt an der Nähmaschine

Als ich die Französische Naht zum ersten Mal nähte, sträubte sich alles in mir. Man muss ein Gesetz über Bord werfen, das einem über Jahre in Fleisch und Blut übergegangen ist: das Rechts-auf-Rechts-Nähen. Die Französische Naht, auch Rechts-Links-Naht genannt, funktioniert anders. Zwei Stoffe werden links auf links gelegt und zusammengenäht. Das fühlt sich für mich so an, als würde ich wie eine Geisterfahrerin mit dem Auto auf der linken Spur fahren. Erst mal sehr komisch und total falsch.

Die Französische Naht – Schritt für Schritt

Aber das ist der Trick bei der Französischen Naht: Erst wird links auf links genäht. Dann wird umgeklappt, und die Seite wird ein zweites Mal mit einer breiteren Nahtzugabe genäht. Dabei werden die offenen Schnittkanten innen eingeschlossen und können nicht mehr ausfransen. Man spricht deshalb auch von einer Doppelnaht. Durch das Zweimal-Nähen musst du natürlich auch mehr Nahtzugabe einkalkulieren.

Echt genial, diese Französische Naht!

Die Französische Naht ist unverzichtbar bei dünnen und transparenten Stoffen, zum Beispiel bei Gardinen. Auch bei Bettzeug und Kissenbezügen kann die Französische Naht punkten. Der große Vorteil ist eben, dass die Nahtzugabe umschlossen und versteckt ist. Weil sie doppelt genäht ist, ist die Französische Naht sehr belastbar und eignet sich auch für ungefütterte Taschen. Voraussetzung ist, dass die Kante gerade ist.

Blick ins Innere des Wäschebeutels

Bei schweren Stoffen funktioniert die Französische Naht allerdings nicht so gut, weil die Nahtzugabe sehr dick wird. Bei Kleidungsstücken wie einer Jeanshose kann das störend sein. Deshalb ist da die Kappnaht die bessere Technik. Da sind die Schnittkanten auch eingeschlossen, aber die Nahtzugabe steht nicht ab, sondern liegt schön flach, weil sie abgesteppt ist.

Noch ein paar Tipps & Tricks

Unter meinem letzten Blogpost fragte Ingrid, wie man Französische Nähte an den Ecken gut hinbekommt. Eine sehr gute Frage. Mir hat sich die so gar nicht gestellt, weil ich meinen Wäschebeutel aus einer langen Stoffbahn zugeschnitten habe. Ich hatte also gar keine Bodennaht und musste auch nicht ums Eck nähen.

Meiner Erfahrung nach werden die Ecken recht knubbelig. Das lässt sich auch nicht vermeiden, wenn man die Nahtzugabe an den Ecken kürzt, bevor man wendet und die zweite Naht setzt. Vielleicht kennen hier gelernte SchneiderInnen einen speziellen Trick. Ich wüsste es jedenfalls nicht besser, liebe Ingrid, und würde dir raten, deinen Stoff im Bruch zuzuschneiden. Dann musst du nur die Seiten zusammennähen.

Tunnelzug annähen

Den Tunnelzug habe ich ebenfalls mit Französischer Naht genäht. Hier muss man auch wieder wie ein Geisterfahrer denken. Statt den Tunnelzug rechts auf rechts an den Außenstoff zu nähen, wie wir das normalerweise bei einem gefütterten Beutel machen, nähst du ihn erst mal knappkantig auf der linken Stoffseite fest. Es folgen die gleichen Schritte wie bei der Seitennaht. Und genauso geht’s auch mit den abgenähten Ecken am Boden.

Tulpen-Applikation

Um dem Wäschebeutel noch einen besonderen Pfiff zu geben, habe ich eine Tulpe appliziert. Ich nenne diese Technik „Wende-Applikation“ und werde sie beim nächsten Mal in einem extra Blogpost ausführlich vorstellen. Bis dahin, immer raus mit Fragen und Anmerkungen zum Wäschebeutel und der Französischen Naht. Hinterlasse mir gerne einen Kommentar.

→ NACHTRAG: Hier geht’s zum Tutorial: 3 Methoden, wie du eine Applikation nähen kannst. Darin zeige ich Schritt für Schritt, wie die Wende-Applikation genäht wird.

Das könnte dich auch interessieren:

Wenn du keinen Blogartikel verpassen möchtest, folge mir gerne auf Bloglovin‘.
Neuigkeiten erfährst du immer auch auf Instagram und Facebook.

 

14 Kommentare

  1. Eine schöne Technik, habe ich ewig nicht mehr angewandt (seit dem Einzug der Ovi). Sieht eigentlich besser und profesioneller aus – danke für den Tipp.
    Aber der Hammer ist der Stoff aus dem der Beutel gearbeitet ist – was ist das für einer?
    LG Simona

    • Hallo Simona,
      das freut mich, dass dir der Stoff gefällt. Ich nehme an, du meinst den weißen Hintergrundstoff mit den hellbraunen Schnittmuster-Motiven. Der stammt aus der Serie „Bee Backgrounds“ von Riley Blake Designs. Designerin ist Lori Holt von „Bee in my Bonnet“.
      Liebe Grüße
      Katharina

  2. Hallo Katharina,
    heute sage ich Dir mal ein ganz dickes Danke für so viele gute Nähideen wie z.B. die Karottenbeutelchen und vieles mehr.
    Auch der Wäschebeutel gefällt mir wieder sehr gut, die französische Naht verwende ich bei Einkaufsbeuteln, die aus einer Stofflage genäht sind.
    Sehr hübsch finde ich den rot-weißen „Karostoff“!
    Mach weiter so, ich schaue immer gerne vorbei! LG Sigrid

    • Liebe Sigrid,
      über deine lieben Worte freue ich mich sehr. Hab vielen Dank für deinen netten Kommentar. Ich mache auf jeden Fall weiter und freue mich, wenn du vorbeischaust.
      Liebe Grüße
      Katharina

  3. Little Quiltsong

    Oh wie schön hast du diesen Wäschebeutel hinbekommen Katharina! Gefällt mir sehr. Die Tulpe und der Hintergrundstoff machen ihn um so schöner. Danke auch für die vielen Tipps. LG Sigi

    • Danke, das du vorbeigeschaut und mir einen Kommentar hinterlassen hast, liebe Sigi. Ich freue mich immer sehr, von dir zu lesen. Ich liebe es, deine schönen Nähwerke auf Instagram anzuschauen. Wir sind ja beide große Fans von Lori Holt. ♡
      Liebe Grüße
      Katharina

  4. Ja, die französische Naht ist schon was tolles. Sie kann auch bei leicht geschwungenen Nähten verwendet werden. Bei Hemden/Hemdblusen nähe ich oft alle Nähte mit der französischen Naht, auch die Ärmel.

    • Also wenn ich eine Bluse nähen würde, dann auch mit französischer Naht. 😀 Ich kann mir gut vorstellen, dass bei leichten Bekleidungsstoffen auch geschwungene Nähte gut funktionieren. Danke für deine Ergänzung, liebe Martina.

  5. Ein sehr schöner Wäschebeutel, mir gefällt der auch Stoff auch sehr gut. So einen Beutel muss ich auch mal nähen, eine gute Idee.

  6. Liebe Katharina, vielen Dank für die Idee mit dem Bruch – das ist super und ich denke das nächste Mal daran! Ich bin gespannt, ob ich irgendwann noch eine andere Lösung entdecke, danke das du deine Gedanken hier geteilt hast! LG Ingrid

    • Sehr gerne, liebe Ingrid. Ich halte auch die Augen offen und gebe es an dich weiter, wenn ich etwas Neues zum Thema „Französische Naht ums Eck“ erfahre.
      Liebe Grüße
      Katharina

  7. Liebe Katharina, vielen Dank für diese schöne Idee. Ich habe auch gleich einen Wäschebeutel mit der französischen Naht genäht. Das hat super geklappt.
    LG Bitti

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.