Karotte oder Möhre? – Egal, Hauptsache aus Stoff genäht!

Wie sagt man bei euch? Karotte oder Möhre? – Je nachdem, in welcher Region man lebt, wird das Gemüse ja unterschiedlich bezeichnet. Wir fallen offenbar ganz aus dem Rahmen, denn in meiner Familie sind das weder Karotten, noch Möhren. Nein, das sind „Gelbe Rüben“! Falls du es noch nicht wusstest, ich denke, das ist die richtige Bezeichnung. *zwinker*

Ach, aber eigentlich wurscht, wie sie heißen. Ich esse sie furchtbar gerne, wahrscheinlich deshalb macht’s mir auch so viel Spaß, sie aus Stoff zu nähen. Das Schnittmuster für die Carrot Treat Bag habe ich vor zwei Jahren in diesem Blogpost schon mal vorgestellt. Die Anleitung ist zwar auf Englisch, aber dank der vielen aussagekräftigen Bilder auch ohne Sprachkenntnisse gut zu verstehen. Zur Not kannst du den Text durch ein Übersetzungsprogramm laufen lassen.

Zwei dünne Bänder werden gegenläufig durch den Tunnel gezogen. Beim Zuziehen der Bänder entsteht die Karottenform.

Lieber Zentimeter als Inch? – Hier die umgerechneten Maße:

Alle Maße in der Anleitung sind in Inch angegeben. Falls du mit dem Inch nicht vertraut bist, kannst du sie ganz leicht in Zentimeter umrechnen: Du brauchst für ein Gelbe-Rüben-Säckchen zwei grüne Stoffe in der Größe 15 x 15 cm (6 x 6 Inch) und zwei orangefarbene Stoffe in der Größe 15 x 18 cm (6 x 7 Inch). Ich habe mir dafür gleich am Anfang zwei Schablonen aus leichtem Karton gemacht.

Um die Karottenform zu bekommen, wird das orangefarbene Rechteck einmal zur Mitte gefaltet. Dann machst du dir seitlich bei 2,5 cm (1 Inch) mit dem Bleistift eine Markierung und ziehst eine Linie schräg nach unten zur Mitte. Die Nahtzugabe beträgt 1 cm (3/8 Inch). Alles Weitere erfährst du in der Anleitung.

Vier frisch genähte Säckchen haben sich am Wochenende per Post auf die Reise gemacht. Zusammen mit einem Rezeptvorschlag für die neue Woche. Selbstverständlich ein Gelbe-Rüben-Lieblingsrezept! Was denn sonst? – Viele von uns kochen ja im Moment mehr als normal und stehen vor der Herausforderung, jeden Tag etwas Leckeres und Gesundes für die Familie auf den Tisch zu bringen. Da freut man sich doch über eine Empfehlung oder eine neue Idee. Ich bin gespannt, wie die Säckchen inklusive Lieblingsrezept bei meinen Verwandten und Freunden ankommen.

Wenn du auf dem Laufenden bleiben möchtest, abonniere meinen Newsletter.
Folge mir gerne auch auf Instagram und Facebook.

Links & Tipps

 

7 Kommentare

  1. Oh wie schön…bei uns sind das auch „Gelbe Rüben“… und danke noch mal für die Inspiration, werde welche für die Osterpakete machen.

  2. Christine

    Liebe Katharina,
    an den meisten Orten in der Schweiz sind das „Rüebli“, euren Rüben nicht unähnlich. Ich freue mich, dass du wieder öfter schreibst auf deinem Blog, deine Projekte sind so hübsch und laden richtig ein zum nachmachen.

  3. Ich sag auch Karotten – gelbe Rüben heißen bei uns nur die gelben Karotten.

    Aber die Anleitung ist super! Jetzt muss ich nur noch orange und grüne Stoffreste finden.

    Lg Carmen

  4. Daniela

    Liebe Katharina,
    das ist eine ganz entzückende Idee und extrem schön genäht. Wo hast Du denn die Stoffe her? Die passen ja perfekt.
    LG, Dani

    • Danke schön, liebe Dani!

      Das kann ich dir leider nicht mehr so genau sagen, wo ich die Stoffe gekauft habe. Bei den meisten ist das schon ein paar Jahre her. Der ganz linke auf dem unteren Bild ist aus der Serie „Foundation“. Das weiß ich noch: Den habe vor einiger Zeit bei Verena {Einfach bunt Quilts} gekauft. Dort ist er aber nicht mehr erhältlich, soweit ich weiß. Ich meine, die anderen habe ich mal bei DaWanda gekauft. Gibt’s ja leider nicht mehr.

      Liebe Grüße
      Katharina

  5. Ich liebe Deine Seite. Als kleines Dankeschön ein tolles Rezept, das auch Kinder mögen. Möhren in scheibchen schneiden/ rote Beete in Scheibchen schneiden. Mit Rapsöl andünsten, ein Hand voll Rosinen dazu, einen Teelöffel fein geriebenen frischen Ingwer, mit Wasser auffüllen und leicht köcheln lassen, mit Pfeffer und dem alten Gewürz Galant würzen bis die Schärfe schmeckt (wer es scharf möchte auch Chilly. Wenn das Gemüse bissfest ist, den Topf von der Kochstelle nehemen und mit Zimt nachwürzen. Dazu Schafkäse in Scheiben schneiden, auf einem Backblech oder in einer kleinen Form mit Kurkuma , Schwarzkümmel und Cumin bestreuen (Curry geht auch) und im Backofen knusprig durchbacken. Dazu Reis mit einer sündigen Butterschmelze (oder auch nicht) . Dafür Reis fertig kochen, wenn Du magst mitKurkuma, dann wird er wunderbar gelb und es ist gesund. Den Reis auf eine Platte geben und dann die Schmelze herstellen. Butterstückchen in einer Pfanne erhitzen bis es flüssig ist und dann Semmelbrösel dazu geben, umrühren bis es schaumig aufkocht und dann über den Reis geben. Schafkäse auf ein extra Plättchen. Gemüse in die Schüssel und fertig ist ein Möhrenschlemmergericht. Lasste es Euch schmecken. Karin von Ethno-Textiles

    • Liebe Karin,

      ich danke dir für dieses tolle Rezept, das sehr lecker klingt. Genau das Richtige für mich als Vegetarierin und Liebhaberin der Indischen Küche. Hab vielen Dank! Ich werde es bestimmt ausprobieren. 🙂

      Herzliche Grüße
      Katharina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.