Schlagwort: Patchworkabenteuer

365-Tage-Quilt – der Zieleinlauf

Kneif mich mal einer! Ich kann es selbst noch nicht fassen. Wie eine Marathonläuferin habe ich mich kurz vor Schluss noch über die Ziellinie geschleppt – mit schweren Beinen und letzter Kraft. Meine lieben Mitläuferinnen Katherina, Gesine, Marlies, Christiane und viele andere sitzen schon längst vergnügt zusammen, trinken Limonade, quatschen und planen bereits den nächsten Quilt. Stimmt’s oder hab ich recht, Mädels? Aber nun bin ich auch endlich angekommen – erschöpft und überglücklich! Mein bisher größtes, aufwendigstes Nähprojekt, das mich ein Jahr lang begleitet hat, ist endlich fertig. 

Nach 16 Stunden Quilten, Fäden-Vernähen und Binding von Hand Annähen hab‘ ich jetzt allerdings keine Spucke mehr zum Erzählen. Aber ich verspreche hoch und heilig: Das wird im neuen Jahr nachgeholt. Mit vielen schönen Fotos und einem ausführlichen Bericht zeige ich euch dann, wie mein 365-Tage-Quilt entstanden ist, verrate euch, welche Nähtechniken sich für mich bewährt haben, was ich gelernt habe, warum ich Pläne umgeworfen habe und was ich beim nächsten Quilt anders machen werde. Denn JA, einen nächsten Quilt wird es auf jeden Fall geben.

Aber bevor ich mich wieder an die Nähmaschine setze, verlinke ich meinen Blogpost beim letzten Creadienstag des Jahres und ruhe mich erst mal ein bisschen aus, eingekuschelt in meine tolle, bunte Decke… gleich nachdem ich den Sprühkleber vom Boden gewischt und die 10.000 Fäden und Flusen im ganzen Haus aufgesaugt habe. *lach* Macht’s euch auch schön am vorletzten Tag des Jahres! Ganz liebe Grüße!

Interview | Patchworkelfe Gesine über das Quilten

Ich geb’s zu: Früher dachte ich, Patchwork sei was für alte Tanten. Fräulein Rottenmeier braucht vielleicht altmodische Bettüberwürfe und kitschige Tischdeckchen, aber ich? Bestimmt nicht! Seit ich Gesines Blog Allie & Me design kenne, weiß ich aber, es gibt moderne, frische Quilts, die zeitlos schön und Ausdruck von großer Kreativität und Kunstfertigkeit sind. Immer wieder staune ich auf’s Neue, wie Gesine mit viel Leidenschaft und Geduld wunderschöne Decken für sich und ihre drei Kinder näht.

Auch ich bin längst vom Patchworkfieber angesteckt. Seit Januar nähe ich Monat für Monat an einer Decke, die an Weihnachten fertig sein soll. Mein 365-Tage-Quilt – ein Jahresprojekt! Jetzt, wo die Oberseite vollendet ist, beschäftigt mich die Frage, wie es weitergeht. Welches Vlies soll ich für meine Decke nehmen? Wie fügt man das Quiltsandwich zusammen? Wie funktioniert das mit dem Binding? Wird meine Nähmaschine der Aufgabe des Quiltens gewachsen sein? Ganz schön viele Herausforderungen und Hürden für jemanden, der gerade seinen allerersten Quilt näht! Wie gut, dass die Patchworkelfe immer ein offenes Ohr für Fragen hat…

Ich freue mich sehr, dass du meine Einladung zum Interview angenommen hast, liebe Gesine! Bekommst du in letzter Zeit viele E-Mails mit Fragen zum Quilten?

Ich danke dir sehr, dass du bei all deinen Quilt-Fragen an mich gedacht hast, liebe Katharina! In den Mails, die mich diesbezüglich erreichen, ähneln sich die Fragen sehr oft und so werde ich dir heute gern Rede und Antwort stehen.


Auf deinem Blog „Allie & Me design“ zeigst du neben Taschen, Kissenhüllen und Kleidung regelmäßig wunderschöne Patchworkdecken. Wie entstand eigentlich deine Leidenschaft für das Patchworken und Quilten?


Kurz vor der Geburt meiner großen Tochter habe ich mit dem Nähen begonnen. Nach einer kurzen Einweisung an Mamas Maschine ging es los! Und einige kleine Projekte später brachte mich die Entdeckung einiger zuckersüßer Stoffe auf die Idee, meiner Tochter zum 1. Geburtstag eine selbstgenähte Decke schenken zu wollen. Mit dem Anblick der Stoffe entstand in meinem Kopf bereits das Muster. Die Grundtechniken dazu habe ich mir in einem Buch angelesen. Es ist gut geworden und wird auch heute noch geliebt! Inzwischen, nach meinem 7. Quilt, sind meine Techniken etwas ausgereifter und diese Tipps gebe ich sehr gern weiter. … Mit meinem ersten Quilt begann diese Leidenschaft, die mich bis heute nicht loslässt, auch wenn wir „nicht noch mehr Decken brauchen“. Neue Stoffe und neue Muster bringen neue Möglichkeiten und neue Ideen und so ganz sicher auch den nächsten neuen Quilt. Jeder von ihnen ist einzigartig, erzählt eine eigene Geschichte und ist ein Meisterwerk, welches einen durch’s Leben begleiten kann. Dieser Gedanke fasziniert mich. Und dieser eingenähte Zauber hat bis jetzt auch jeden erfasst, dem ich einen Quilt geschenkt habe.

Wie würdest du jemanden, der noch nie einen Quilt genäht hat und vielleicht vor solch einem Projekt zurückschreckt, dafür begeistern?

Ich würde sagen: Nur Mut! Es lohnt sich! ♥ Ich weiß, dass so ein Projekt für manchen, der es noch nicht kennt, erst einmal zu groß scheint. Aber so kompliziert ist es gar nicht und es braucht auch nicht tausenderlei neues Zubehör. Es macht Freude und es wird ein einzigartiges und besonderes Werk entstehen, dass es so vorher vermutlich noch nicht gegeben hat.

Du hast ja schon etliche Quilts genäht. Gibt es einen darunter, der herausragend für dich ist, auf den du ganz besonders stolz bist?

Also… stolz bin ich auf alle meine Quilts, denn jeder ist anders und hat eine eigene Geschichte. Aber ganz besonders schön ist für mich mein Surprise Surprise Jelly Roll Quilt, der tatsächlich der Erste ist, welchen ich für mich selbst genäht habe. Wieder begann alles mit der Entdeckung der Stoffe, das Muster fand sich schnell und in meiner Begeisterung habe ich diesen Quilt innerhalb von zwei Wochen (Nachtschichten) genäht. Die Magie seiner Farben, die kuschlige Rückseite und seine wolkenleichte Kuschligkeit – ich genieße das täglich sehr.

Surprise Surprise Jelly Roll Quilt by Allie and Me design



Ich habe mal gelesen, ein Quilt sei wie ein Problem, auf das es viele Antworten gibt. Jede Entscheidung, die man trifft, drückt dem Quilt den ganz eigenen, individuellen Stempel auf.


Als „Problem“ würde ich einen Quilt ja nun nicht bezeichnen. *lach* Aber ja! Natürlich gibt es kein Patentrezept und nicht nur die eine reine Wahrheit, einen Quilt zu nähen! Es gibt unzählige Möglichkeiten, Arbeitsweisen und Einflussfaktoren, die das Erscheinungsbild des späteren Quilts bestimmen werden. Und gerade das ist doch unglaublich spannend daran. Jeder Quilt ist so individuell wie die kreative Kraft, die ihn erschafft. Schau mal in die Quilt-Collection auf meinem Blog! Da gleicht kein Quilt dem anderen. Es gibt so viele verschiedene Techniken, vom Handnähen zum Nähen mit der Maschine, vom Patchwork über’s Paper Piecing zum Sticken, Applizieren und Quilten. Da gerate ich regelrecht ins Schwärmen. *hihi* … So viel also zur Leidenschaft!

http://allie-and-me-design.blogspot.de/p/the-quilt-collection.html

  
Ich habe noch eine Frage, die du bestimmt häufig gestellt bekommst, nämlich zur Wattierung eines Quilts. Gibt es Vliese, mit denen du selbst gute Erfahrung gemacht hast und die du empfehlen kannst?

Auch ich habe schon unterschiedliche Vliese verwendet. 277 Cotton erschien mir das Richtige für den Quilt meiner Mama, denn dadurch ist er ganz und gar aus Baumwolle. Das passte gut. Diesem Vlies wird hin und wieder nachgesagt, dass es nach dem Waschen einen knittrigen Vintage-Look bekommt. Das kann ich bisher nicht bestätigen. Für meinen Surprise Surprise Jelly Roll Quilt habe ich Vlieseline 281 verwendet. Polyester ist leichter und hochbauschiger als Baumwolle und so erschien es mir für dieses Projekt genau richtig. … Und jetzt kommt’s! Für den Mystery Quilt habe ich gar kein Vlies verwendet, sondern das Top direkt mit der Kuschelrückseite verbunden.

Mystery Quilt by Allie and Me design


Die Frage nach dem „richtigen Vlies“ ist wirklich eine der am häufigsten gestellten und wie du siehst, gibt es das einzig Richtige gar nicht. Daher hier mein Tipp: Mach eine Fühlprobe! Das geht so, dass du mit den Stoffen deiner Vorder- und Rückseite ins nächste Fachgeschäft gehst, dort die verschiedenen Vliese dazwischen legst (Quiltsandwich) und einfach mal fühlst. Du wirst die Unterschiede spüren und deinen Favorit finden. Denn jeder hat eine eigene Vorstellung von der richtigen Griffigkeit und Beschaffenheit seiner Decke und dies anhand einer einfachen Produktbeschreibung herauszufinden, dürfte schwierig sein. Schließlich wäre noch zu sagen: Bitte, bitte spar nicht am Vlies! Es wäre doch Sünde, wenn du durch ein superdupergünstiges Vlies (vermutlich minderwertiger Qualität) deine ganze investierte Arbeit und dein Meisterwerk gefährden würdest. Es soll doch lange so schön aussehen und das Herz seines Eigentümers erfreuen.


Ein Vlies, das ich in die engere Auswahl gezogen habe, ist das 277 Cotton, das du erwähnt hast. Nun liegt das aber nur 150 cm breit. Ich brauche aber mindestens eine Breite von 170 cm! Kann ich das stückeln, zum Beispiel aneinandernähen?


Ganz ehrlich, das habe ich noch nie probiert! Aber… Es gibt Vliese tatsächlich auch im Zuschnitt bis zu einer Größe von etwa 3 x 3 Metern. Das sollte doch reichen und kommt daher, dass die Amerikaner standardisierte Quiltgrößen kennen und ein „King Size Quilt“ sagenhafte 120 x 120 Inch, also 3,04 x 3,04 Meter, misst. Auch einige deutsche Quilt- und Patchwork-Onlineshops führen diese Packungen.


Wie fügst du die Quilt-Lagen zusammen? Hast du da einen speziellen Trick?


Ja! Diesen Trick habe ich für mich gefunden und empfehle ihn gern und ohne Bedenken weiter. Ich verbinde die drei Lagen mittels Sprühkleber. Er hält das Quiltsandwich sicher zusammen und lässt sich später rückstandsfrei auswaschen. Zusätzlich noch ein paar lange, dünne Stecknadeln und nichts verrutscht oder verschiebt sich gegeneinander!

Quiltsandwich und Quilten

Quiltgarn, Quiltnadel, Quiltnähfuß, gebogene Sicherheitsnadeln – Was davon brauche ich unbedingt? Welche sind deine wichtigsten und nützlichsten Helferlein beim Quilten?

Zum Quilten an sich benutze ich: Quiltgarn oder Stickgarn (farblich abgestimmt auf den Quilt und gerne auch mit Farbverlauf), eine „Quilting Needle 90/14“ und das normale A-Füßchen oder den transparenten Patchworkfuß meiner Nähmaschine. Desweiteren erleichtern Noppenhandschuhe enorm den Stofftransport beim Nähen. Und diese Quiltklammern, die nahezu identisch mit Fahrradfahrerhosenbeinhaltern sind, vereinfachen die Handhabung der aufgerollten Decke etwas. Meine Nähmaschine hat gerade mal 17 cm Raum rechts der Nadel und eine Quiltbreite von 2,20 Meter lässt sich so noch recht gut bewältigen. Stoffklammern halten das Binding während des Annähens. Dies ist bequem, allerdings nicht zwingend notwendig, denn zuvor ging das auch mit Stecknadeln gut. Ja, und vom Sprühkleber habe ich ja schon erzählt.

Ich habe auf deinem Blog gelesen, dass du die Einfassung, das sogenannte Binding, von Hand annähst. Wie geht das, und warum machst du das nicht mit der Nähmaschine?

Ich mag diese Art des Bindings besonders gern, weil man dabei weder auf der Vorder- noch auf der Rückseite des Quilts auch nur einen einzigen Stich sieht. Es wirkt wie ein schöner Rahmen, der einen zusätzlichen Effekt setzt. Dieser Arbeitsschritt gehört inzwischen für mich zum gemütlichen Abschluss eines Quiltprojektes einfach dazu und ich genieße ihn regelrecht. Das Ganze geht so, dass ich nach Beendigung des Quiltens die Kanten der Decke zuerst mit einem Zickzack-Stich versäubere und sie dann mithilfe des Rollschneiders und des Patchworklineals begradige. So ist das Annähen des Einfassungsstreifens auf der Vorderseite ein Kinderspiel. Auch die Briefecken entstehen so spielend einfach und werden sehr ordentlich. Während dies der letzte Arbeitsschritt an der Nähmaschine war, kommt nun der gemütliche Teil. Das Binding wird auf die Rückseite umgeschlagen, überdeckt die vorherige Maschinennaht und wird mittels Blindstich von Hand festgenäht… Dabei sitzt du dann bereits kuschelig warm unter deinem Quilt und genießt dessen Vollendung. Nun gut, *lach*, ich weiß, so mancher kriegt die Krise, wenn er die Worte „von Hand nähen“ nur hört, aber wie mit allem ist dies einfach nur meine persönliche Art, einen Quilt zu fertigen. In meinem kleinen Tutorial zeige ich diese Arbeitsschritte auch noch einmal anhand einer bebilderten Anleitung.

Das Binding eines Quilts



Liebe Gesine, ich danke dir sehr, dass du dir Zeit für meine Fragen genommen hast. Das war sehr informativ, und jetzt bin ich doch um einiges schlauer! … Ich freue mich schon sehr, auf den nächsten wunderschönen Quilt, den ich auf deinem Blog bewundern darf.

Sehr gern, liebe Katharina, es war mir eine Freude! Und wir sehen uns dann also spätestens mit unseren 365-Tage-Quilts bei der Quilt-Collection wieder, gell!?

Unbedingt!!! 


***
Anmerkung: Die hier verlinkten Produkte wurden von Gesine käuflich erworben und sind für dieses Interview nicht gesponsort worden. Sie sind selbstverständlich auch in anderen Shops und von anderen Herstellern erhältlich.

Triangle | Patchwork-Kissen mit Dreiecken

Kaum hat der Herbstwind den Kalender auf November umgeblättert und tanzen bunte Blätter vor meinem Fenster, steht mir der Sinn nach ganz viel Gemütlichkeit und Kuscheln auf der Couch. Schon lange möchte ich ein paar hübsche, neue Kissen für unser Wohnzimmer nähen, aber immer haben sich andere Projekte vorgedrängelt. Nun ist aber die Zeit gekommen, endlich mal ein paar Kissenträume in die Tat umzusetzen. Den Anfang macht ein Patchworkkissen aus Dreiecken.



Ich weiß gar nicht, wie lange ich schon auf Pinterest und diversen Blogs Quilts und Kissen in diesem geometrischen Triangle-Design anschmachte. Ich finde das Dreieckmuster einfach toll. Doch mir ist nie eine Anleitung für ein solches Kissen über den Weg gelaufen. Also habe ich mich hingesetzt und für mein 50 x 50 cm großes Sofakissen selbst einen Schnitt ausgetüftelt. Auch die Nähtechnik habe ich mir mehr oder weniger selber zusammengereimt. Jeder Patchworkprofi würde wahrscheinlich die Hände über dem Kopf zusammenschlagen, wenn er sähe, wie das Kissen auf links gewendet aussieht. *lach* Aber egal, was soll’s! Das Ergebnis zählt und mit dem bin ich sehr zufrieden. Ich liebe unser neues Couchkissen!

Sehr hilfreich waren die Erfahrungen, die ich durch das Nähen dieses Chevron-Kissens nach dem tollen Freebook von Allie & Me design sammeln konnte. Auch durch meinen 365-Tage-Quilt ist mir das exakte Aneinandernähen von Stoffstücken mittlerweile so vertraut geworden, dass ich keine Scheu hatte, einfach mal ein bisschen mit den Dreiecken herumzuprobieren. Die meisten Stoffe habe ich während unseres Blogger-Wochenendes in München im Stofflädchen Quilt und Textilkunst gekauft – richtig tolle Schätze! – der petrolfarbene Unistoff ist ein Liebling vom Stoffmarkt, und der rote mit dem Viereckmuster ein Geschenk von der lieben Nane.

Auch wenn mir gelegentlich ein Hang zur Perfektion nachgesagt wird, muss ich sagen, dass ich keine wirkliche Perfektionistin bin. Denn dann würde mich diese eine Stelle, wo sich die Spitzen gar nicht treffen – Links unten! Seht ihr sie? – unheimlich fuchsen und wurmen. Tut es aber überhaupt nicht! Richtig ist aber, dass ich mich gerne anstrenge, um meine Sache so gut wie möglich zu machen. Dazu gehört auch, dass ich immer dazulernen und mich verbessern möchte. Aus diesem Grund werde ich weiter an meinem Schnitt arbeiten, weiter tüfteln und ein zweites Patchwork-Kissen mit Dreiecken nähen. Mal sehen, ob ich die Maße nicht noch ein bisschen besser hinbekomme. Denn wie ihr sehen könnt, ist die Kissenhülle eigentlich ein bisschen zu klein geworden. Das Kissen steckt ganz schön stramm in der Hülle. Es ist zwar inzwischen etwas besser geworden – ganz einfach weil das Kissen mit der Zeit flacher wird und alles noch ein bisschen nachgibt, wenn man darauf liegt – aber trotzdem könnte die Hülle etwas größer sein.



Mein neues Lieblingskissen schicke ich heute zum Creadienstag, zur Tophill-Kissenparty, zu Nählove und zu Scharlys Kopfkino. … Aber hey! Moment! Bevor ihr euch wegklickt, möchte ich euch unbedingt noch auf etwas aufmerksam machen! Am Donnerstag werde ich einen Gast auf dem Blog haben. Passt direkt zum Thema! Die Patchworkelfe Gesine von Allie & Me design hat mir nämlich die Ehre erwiesen und ein Interview gegeben. Sympathisch und fachkundig, wie wir sie kennen und schätzen, erzählt Gesine von ihren Erfahrungen mit dem Quilten und gibt uns eine Menge Tipps mit auf den Weg. Besonders interessant für all jene, die gerade überlegen, wie sie ihren 365-Tage-Quilt zu Ende bringen sollen!

*****
Nachtrag 1.12.15:  Mittlerweile habe ich eine Nähanleitung für dieses Triangle-Kissen geschrieben. Die Anleitung enthält zwei Größen: 40 x 40 cm und 50 x 50 cm, sowie drei Verschluss-Varianten: Hotelverschluss, Kam-Snap-Verschluss und verdeckter Reißverschluss. 

Das E-Book „Sixty – Patchworkkissen aus Dreiecken“ ist in meinem Shop erhältlich.

  

Noch schöner wohnen | Stoffbild mit Wellenmeer

Ein Haus in ein Heim zu verwandeln, ist ein stetiger Prozess, sagt die Einrichtungsexpertin Holly Becker. Da gebe ich ihr Recht. Bevor ich Bilder oder Drucke aufhänge, die zwar schön sind, aber nichts mit mir oder meiner Familie zu tun haben, lasse ich die Wände lieber ungestaltet. Ich mag es, wenn mir die Dinge in meiner Umgebung etwas erzählen, wenn sie mich inspirieren und meinem Blick einen Ruheanker geben. Besonders gerne habe ich es auch, wenn diese Dinge selbst gemacht sind. Selbstgemachtes hat fast immer mehr Seelentiefe als Gekauftes.

Aber ein kreatives Zuhause entsteht natürlich nicht von jetzt auf gleich; das braucht Zeit und muss sich entwickeln. Deshalb habe ich mich besonders gefreut, dass Emma in ihrem Oktoberprojekt „Stoffabbau“ eine Woche dem Thema „Dekoration“ gewidmet hat. Meinen ersten Streich habe ich euch gestern schon gezeigt: ein
Patchwork-Stoffbild mit einer roten Vintage-Schreibmaschine, die mich
an meine Kindheit erinnert und für mich mit der Magie des Schreibens verbunden ist. Heute zeige ich euch zwei Bilder, von denen eines aufwendig und das andere ein 3-Minuten-Projekt war.



Türkis, Petrol, Apfel- und Lindgrün – Das sind Farbkombinationen, die ich sehr liebe. Perfekt eingefangen in einem Stoff, den mir die liebe Steffi von Tophill*Kitchen*Tour vor einiger Zeit schenkte und den ich in einen Stickrahmen gespannt habe. Manchmal können auch die kleinen, schnell gemachten Werke große Wirkung erzielen. Ganz wunderbar zu unseren türkis und grün gestrichenen Wänden passt auch das Patchworkbild mit Chevron-Muster, das ich nach der tollen Anleitung von Allie & Me design genäht habe. Die Maße habe ich ein wenig verändert, denn eigentlich ist Gesines Tutorial ja eine Anleitung für ein quadratisches Chevron-Kissen

Schon immer denke ich: Haben die es gut, die am Meer leben! Muss das toll sein, wenn man immer am Strand spazieren gehen kann, wenn man die Brandung hören, auf den endlosen Horizont blicken und sich an heißen Tagen in die Wellen stürzen kann. Das hügelige Mittelhessen ist zwar auch schön – keine Frage – aber am Meer, meine ich, ist man ein anderer Mensch. Ich habe in meinem Leben schon oft Urlaub am Meer gemacht – im Süden wie im Norden – und jedes Mal ist die Liebe ein Stückchen größer geworden. 


Meine beiden Stoffbilder verlinke ich heute bei Emma und bei Ankes Creadienstag. Übrigens: Das Fotografieren der Bilder war wegen der Spiegeleffekte diesmal ziemlich schwierig. Wenn ihr ganz genau hinschaut, könnt ihr mich im Glas des Bilderrahmens erkennen. *zwinker*

365-Tage-Quilt – August und September

85! … So viele Tage haben wir noch, um aus 2014 ein einzigartiges, fantastisches, denkwürdiges Jahr zu machen! Und genauso viel Zeit habe ich noch, um meinen 365-Tage-Quilt fertig zu stellen. Ich gebe zu, über den Sommer habe ich wieder mal ein bisschen den Faden verloren. Aber das ist eine meiner Erfahrungen mit diesem Jahresprojekt: Bin ich mal dran am Thema, möchte ich gar nicht aufhören mit Zuschneiden, Puzzeln und Zusammennähen. Habe ich den Quilt beiseite gelegt und den Kopf voll anderer Projekte, dauert es, bis ich mich dazu aufraffen kann, weiterzumachen.

Eigentlich ist es ja ganz schön langweilig, so viele Quadrate zuzuschneiden. Immer 11,5 x 11,5 cm! Ich kann es schon im Schlaf! *gähn* Aber die Farbenpracht meiner Lieblingsstoffe versüßt mir diese Fleißaufgabe immer wieder. Es macht einfach unglaublich viel Spaß, in den bunten Vorrat an Quadraten einzutauchen, in Mustern und Motiven zu schwelgen und nach Lust und Laune die Reihen zusammenzupuzzeln. Natürlich mussten auch neue Stoffschätze wie Surprise, Surprise und die süße Hex Bee angeschnitten und in den Quilt aufgenommen werden.

Die Oberseite, das Top, ist fast fertig. Nur noch drei Reihen fehlen! Da drängt sich nun doch auch bei mir langsam die Frage auf, wie es weitergehen soll. Welches Vlies werde ich nehmen? Wie soll die Rückseite der Decke werden? Wie mache ich das mit dem Quilten? – Da ich inzwischen eine zweite Nähmaschine mit einem Stoffdurchlass von 20 cm besitze, mache ich mir über das Quilten keine Sorgen mehr und habe deshalb meine zwei Hälften zu einem einzigen Top verheiratet. Mein Quilt wird nur ein dünnes Vlies als „Batting“ bekommen. Deshalb bin ich sehr zuversichtlich, dass meine Pfaff Ambition Essential mit den Stoffbergen gut zurechtkommen wird.

Im Moment misst das Top etwa 160 x 170 cm und passt gerade noch so im Hochformat zwischen Wäscheleine und Rasen. Ich bin gespannt, wie ich die fertige Decke im Dezember fotografieren werde. Vielleicht im Schnee? Oder aber ich mache es wie Marlies und fliege einfach mal nach Hawaii, um den Quilt am Strand unter Palmen zu fotografieren. Falls noch jemand Bonusmeilen zu verschenken hat, immer her damit! *zwinker*

Ich bin rundum zufrieden damit, wie sich der Quilt entwickelt hat. Für das, dass ich am Anfang gar keinen Plan und kein Konzept hatte, ist das Top sehr harmonisch gewachsen. Auch meine Nähtechnik konnte ich weiter verbessern und so treffen sich die Nähte mitterweile ziemlich gut. Na klar sind da auch mal ein paar Ausreißer dabei, aber das stört mich nicht weiter. 

Die Einfassung meines Quilt-Sandwichs, das sogenannte Binding, soll schmal werden, die Quadrate optisch einrahmen, ihnen aber nicht die Show stehlen. Ich denke im Moment an ein helles Türkis. Da es kaum einen Stoff gibt, der 170 cm breit liegt, werde ich nicht umhin kommen, auch die Rückseite aus mehreren Teilen zu nähen. 

Sicher werde ich die Rückseite aber nicht genau wie die Vorderseite aus 320 Quadraten nähen. Einige der verwendeten Stoffe und der Stil sollen sich natürlich aber auch dort wiederfinden.

Wie ihr seht, mache ich mir gerade einen Haufen Gedanken über Batting, Binding und Quilting, und weil ich bestimmt nicht die einzige 365-Tage-Quilterin bin, die das tut, habe ich mir überlegt, zu diesen Themen eine Expertin zu befragen: Gesine von Allie & me design! Die Patchworkelfe, die wunderschöne und meisterhafte Quilts auf ihrem Blog präsentiert, hat meine Einladung zu einem Interview angenommen, und ich freue mich schon sehr darauf, ihr demnächst ein paar Löcher in den Bauch zu fragen. Bestimmt hat sie eine Menge Tipps und Tricks für uns Quilt-Neulinge parat und kann uns dabei helfen, unseren 365-Tage-Quilt gut zu Ende zu bringen.

www.allie-and-me-design.blogspot.de

Also nicht verpassen! – Interview mit Allie & me hier demnächst auf dem Blog!
Heute aber erst einmal Creadienstag, wohin ich mein beinahe fertiges Top schicke.

Chevronkissen – Achtung, Suchtgefahr!

Machen wir uns nichts vor, es ist schon ein wenig Arbeit, aus insgesamt 72 kleinen Stoffdreiecken ein Zickzackmuster zu patchen, aber es lohnt sich, und zwar so was von! Ich bin ganz verliebt in das Chevronkissen, das am Wochenende nach dem wunderbaren Freebook der Patchworkelfe Allie & Me design entstand. Das nächste Kissen ist bereits in Planung und wird auf unserer Couch landen, denn dieses war ein Geschenk für meine Oma zum Geburtstag.

Wer im hektischen Hamsterrad-Alltag das Nähen auch als Ruheinsel versteht und mal keine Lust hat, immer effizient und schnell, schnell seine To-Sew-Liste abzuarbeiten, für den könnte das Chevronkissen genau das Richtige sein. Ich jedenfalls habe es sehr genossen, mich mit viel Zeit und Muße diesem Projekt zu widmen und dabei entdeckt, dass das Patchworken und Quilten echt entspannend sein kann. Natürlich nur, wenn man sich nicht über jede Naht, die nicht perfekt die andere triff, krumm ärgert. Ich habe ja bekanntermaßen auch einen Hang zum Perfektionismus, aber wenn ich etwas zum allerersten Mal mache, so wie dieses Chevronkissen, dann bin ich nachsichtig mit mir und gestehe mir Welpenschutz zu. *zwinker* 

Abgesehen von meinem angefangenen 365-Tage-Quilt, der ja nur aus simplen Quadraten besteht, hatte ich bisher keinerlei Erfahrung im Patchworken. Deshalb bin ich wirklich glücklich, dass gleich beim ersten Anlauf ein solch ansehnliches Kissen entstanden ist. Zu verdanken habe ich dieses Erfolgserlebnis der lieben Gesine, die auf ihrem Blog Allie & Me design ein tolles Tutorial zur Verfügung stellt, das man sich kostenlos herunterladen kann! Die Patchworkelfe erklärt darin step by step, wie das Kissen genäht wird und gibt hilfreiche Tipps, wie man Arbeitsschritte zusammenlegen bzw. vereinfachen kann. Auf die Idee, Quadrate auf der Schneidematte so zurechtzulegen, dass man gleich mehrere in einem Rutsch diagonal halbieren kann, wäre ich wahrscheinlich von alleine nicht gekommen. *lach*

Danke auch an meine lieben Instagram-Freunde, die mir bei der Wahl des passenden Rahmens geholfen habe! Echt gut manchmal, diesen „Publikumsjoker“ zu haben. Wenn man sich nicht entscheiden kann, ist es toll, die Meinung anderer zu hören. Heraus kam – das hat die liebe Helga von arctopholos mit Hilfe der kreativen Mathematik ausgerechnet *lach* – dass wohl der rote Dandelion Love am besten passen würde. Und ihr hattet Recht! Der sieht wirklich harmonisch zum bunten Riley-Blake-Blumenstoff aus. Für die Rückseite hat er leider nicht mehr gereicht; da musste ich auf einen einfachen roten mit weißen Pünktchen zurückgreifen. Verstärkt habe ich die Chevronseite mit H630 und gequiltet mit einem pinken Faden auf dem rosafarbenen Stoff. Das Quilten ist mir offen gestanden am schwersten gefallen. Nicht so einfach, immer im gleichen Abstand zu nähen und dann auch noch die Spitzen zu treffen! Aber ich denke, auch da ist noch kein Meister vom Himmel gefallen. Das muss man einfach üben.

Das Kissen ist 40 x 40 cm groß und wird auf der Rückseite mit Kam Snaps verschlossen. Hier werde ich beim nächsten Mal daran denken, die Kam Snaps anzubringen, bevor ich die Rückseite annähe, denn natürlich habe ich es mal wieder geschafft, einen Kam Snap kaputtzudrücken. Da das Nähen des Kissens ansonsten aber so wunderbar geklappt hat, habe ich mich darüber nicht lange geärgert, sondern es einfach schnell ausgebessert. So, und nun ab damit zur Tophill-Kissen-Schlacht und zum Creadienstag. Mal sehen, was andere Kreative heute so gewerkelt haben.



365-Tage-Quilt – Juni und Juli

Endlich bin ich mit meinem 365-Tage-Quilt wieder auf Kurs! Na, Gott sei Dank! Das hat ja ganz schön gejuckt, als vor zwei Wochen die allertollsten Quilt-Fortschritte auf Ulis Pinterestboard eintrudelten. Und ich? Hing immer noch auf Reihe 8 herum. Zu meiner Entschuldigung muss ich aber sagen, dass das auch an meinem 3-wöchigen Donau-Radurlaub im Mai mit anschließendem Ostsee-Bloggertreffen sowie an einer sehr langen Reparaturphase meiner Nähmaschine lag.

So sieht nun also mein Halbzeitstand aus! Wie viele andere Sew-Along-Teilnehmerinnen habe ich mich dafür entschieden, mein Top in zwei Hälften zu nähen. Die erste Hälfte mit 10 Reihen ist fertig, die zweite habe ich gerade begonnen. Wenn ich auch sonst gerne einen Plan A und B in der Tasche habe, über das Quilten habe ich mir noch keinen Kopf gemacht. Aber ich finde die Idee nicht schlecht, das Top vorsichtshalber in zwei Teilen zu nähen, um es später – falls die Maschine die Stoffberge wirklich nicht bewältigen kann – auch in zwei Teilen zu quilten. Fragt mich bitte nicht, wie diese zwei Hälften dann zusammengefügt werden! Ich habe noch keine Ahnung, bin aber optimistisch, dass sich das schon finden wird.

Das Schöne an diesem 365-Tage-Quilt ist, dass er nicht von Anfang an geplant wurde, keinem Gesamtkonzept folgt, sondern mit der Zeit wächst. Reihe für Reihe puzzle ich die Quadrate zusammen. Manchmal stelle ich mich auf einen Stuhl und kneife die Augen ein wenig zusammen, um zu sehen, wo noch ein wenig Gelb oder Rot fehlt. Die kleinen, schwarzen Punkte, die ihr da auf den Fotos vielleicht seht, sind kleine Fliegen, die sich frech auf dem Quilt niederließen, als er zum Fotografieren auf dem Rasen in unserem Garten  lag.

Meine Urlaubs-Stoffmitbringsel liebe ich besonders: Der hellblaue Stoff mit den tüddeligen Rosen erinnert mich an unseren Aufenthalt in Krems und steht stellvertretend für unseren wunderbaren Donau-Radurlaub. Links
daneben zwei Stoffquadrate, die auf immer verbunden sind mit den schönen
Tagen, die ich mit Sabine, Gesine und den
Elfenkindern an der Ostsee verbracht habe. Noch immer denken wir drei oft an die schöne Zeit zurück und träumen vom nächsten Treffen.

Bevor nun die nächsten Reihen genäht werden können, muss ich mich erst mal wieder dem Quadrate-Zuschneiden widmen; mein kleiner Stoffvorratsberg hat ganz schön abgenommen. Jetzt aber – und darauf freue ich mich ganz besonders – zu RUMS! Mensch, wie lange ich da schon nicht mehr mitgemacht habe!

365-Tage-Quilt – der Mai

Der Mai stand ganz im Zeichen unseres dreiwöchigen Fahrradurlaubs. Statt fleißig am Quilt weiterzunähen, habe ich mich auf den Sattel geschwungen und bin zusammen mit meinem Mann an der Donau entlang geradelt. Ein tolles Erlebnis und eine wunderbare Reise, von der ich zur Erinnerung ein Stück Stoff für meinen 365-Tage-Quilt mitgebracht habe. Wie es der Zufall will, sind wir im wunderschönen Krems in Österreich an einem kleinen Stoff- und Kurzwarenladen vorbeigefahren, und dort fand ich das perfekte Souvenir: einen Rosenstoff. 

Dieser tüddelige Stoff wird mich immer an unser Hotel in Krems erinnern. Vollgestopft mit Antiquitäten und Nostalgiekitsch, mit alten Puppen, gestickten Spruchweisheiten und Micky-Maus-Handtüchern hatten wir das Gefühl, in einem kuriosen Museum zu übernachten. Es war einfach großartig. Wir hatten ja wirklich sehr verschiedene Unterkünfte auf unserer Radreise – vom Privatzimmer, der einfachen Frühstückspension und einer jugendherbergsähnlichen Bleibe bis hin zum luxuriösen 4-Sterne-Hotel – aber die „Alte Post“ in Krems wird uns in ganz besonderer Erinnerung bleiben. 



Wenn ihr mal lunzen wollt, welche Fortschritte die anderen 365-Tage-Quilterinnen gemacht haben, empfehle ich euch einen Blick auf Ulis Pinterestboard. Es lohnt sich! Beim nächsten Mal zeige ich euch dann auch, wie sich das kitschige Rosenstöffchen in meinem bunten Quilt macht.

365-Tage-Quilt – der April

Immer bunter wird er, mein 365-Tage-Quilt. Ganz so, wie ich ihn haben wollte. Es ist eine große Freude, Reihe um Reihe anzunähen und einmal angefangen, möchte ich am liebsten gar nicht mehr aufhören. Die
farbenfrohen Patches scheinen miteinander zu sprechen; während des
Nähens sehe ich ständig neue Verbindungen und fühle mich hundertfach
inspiriert zu neuen Nähprojekten und Stoffkombinationen. 

Eins ist klar: Der Quilt ist etwas ganz Besonderes für mich. Nicht nur weil er mein erster ist, er in einem großen, vom Königskind Uli organisierten Sew-Along entsteht und seine Farben etwas in mir zum Schwingen bringen, sondern auch weil etliche Stoffe Geschenke von Bloggerfreunden sind. Zuletzt hat mich mein Stoff-Zwilling *nane mit zauberhaften Stoffen beglückt. ♡

Ob Elefanten oder Füchse – In meinem Quilt sind alle friedlich vereint. *zwinker* Auch für Chevron-, Punkte- und abstrakte Blumenstoffe habe ich ein großes Faible, wie ihr sehen könnt.

Noch zwei zusätzliche Reihen und ich habe insgesamt 10 Reihen und damit die Hälfte meines Tops fertiggestellt. Die zweite Hälfte werde ich als Extrateil nähen. So kann ich meine Decke in zwei Teilen quilten und habe nicht so viel Stoff unter der Nähmaschine liegen. Schnell noch mal vom Winde verweht fotografiert und ab damit zu „Rund ums Weib am Donnerstag“ und auf Ulis Pinterestboard. Wie weit wohl die anderen Sew-Along-Teilnehmerinnen sind?


365-Tage-Quilt – der März

Hallo liebe Patchworkfreunde, 365-Tage-Quilterinnen und RUMS-Weiber! Der März neigt sich dem Ende zu, und es ist mal wieder Zeit für einen kleinen Zwischenstandsbericht. So sah mein Quilt im Februar aus. Ihr erinnert euch? Jaa,… und so sieht er immer noch aus! Statt weitere Reihen zu nähen, habe ich erst mal einen ganzen Schwung Quadrate zugeschnitten. Von jedem Stoff, den ich verwende, habe ich nun ein paar Stücke in meinem kleinen, grünen Sternenkästchen vorrätig und kann nach Herzenslust puzzeln und die nächsten Reihen gestalten. 

Bisher habe ich 42 verschiedene Stoffe verwendet; etwa 10 neue warten noch auf ihren Einsatz – darunter die Julia-Stoffe, in die ich sehr verliebt bin, und Frau Pimpinellas Flora Fox. Als Rarität mit Kultstatus wird der Fuchsstoff im Auktionshaus zu Höchstpreisen gehandelt, aber ich hatte Glück und konnte an einem Winterabend 0,7 Meter zu einem vernünftigen Preis ersteigern. Nun habe ich ihn lange genug gehütet und gestreichelt und denke, die Stunde ist gekommen, ihn auch anzuschneiden. Nicht nur auf dem Quilt soll er ein schönes Plätzchen bekommen, auch bei einem Modell der Taschenspieler II möchte ich ihn gerne einsetzen. Wie sieht’s bei euch aus, habt ihr schon die neue Farbenmix-CD? Macht ihr mit bei Emmas Sew-Along? Am 7. April geht’s los.