Schlagwort: fiets love

Neuanfang nach dem Fietsabenteuer

So schnell sind drei Wochen um. Hallo, da bin ich wieder!  – Zurück von unserer wunderbaren Fahrradreise, die uns vom bayrischen Donauwörth über Regensburg und Passau bis nach Linz, Krems und schließlich nach Wien geführt hat. 678 Kilometer sind wir an der Donau entlang geradelt. Jeder Tag war anders, aufregend und voller Überraschungen. Es gibt eine Menge zu erzählen; das könnt ihr euch sicher vorstellen.

Eigentlich sitze ich im Geiste immer noch auf meinem Fiets, trete kräftig in die Pedale, spüre den Wind und die Sonne auf mir und radle über Donau-Deiche, durch unberührte Auenlandschaften, an Gerstefeldern, Kartoffeläckern und bunten Blumenwiesen vorbei, durch Wälder, verschlafene Dörfer und trubelige Städte. Gar nicht so leicht, nach dieser wunderbaren Auszeit wieder in den täglichen Tritt zurückzufinden, wieder drinnen am Schreibtisch zu hocken statt den ganzen Tag draußen zu sein, wieder das Vertraute und Gewohnte zu sehen statt jeden Tag etwas Neues.

Für mich ist die Zeit nach dem Urlaub irgendwie magisch, ein bisschen wie ein kleiner Neuanfang. Ich möchte am liebsten alles festhalten, nicht nur die schönen Erlebnisse und Erinnerungen, sondern auch die neuen Einsichten und Aussichten, die ich durch die Distanz vom Alltag gewonnen habe. Es tut doch immer gut, mal eine Zeitlang weg von allem zu sein, zu reisen, sich anders zu erleben, die Dinge aus einer anderen Perspektive zu betrachten, Gewohnheiten zu hinterfragen und Prioritäten neu zu setzen. Raus aus dem Hamsterrad, sich fragen: Was ist mir wirklich wichtig? Wie möchte ich leben?

Schon nach der ersten Woche unserer Donau-Radreise habe ich ihn gespürt, den frischen Wind im Kopf, der mir sagte: Lass mal locker! Tu mehr Dinge, die dir wirklich wichtig sind! Verschwende keine Zeit mit Halbherzigkeiten! … Über das Bloggen habe ich nachgedacht und festgestellt, dass ich auch hier Dinge ändern und für mich verbessern möchte. Aber das erzähle ich euch demnächst mal genauer in meinem Posting „I love to blog“ im Rahmen der short stories.


Ansonsten sind mir natürlich beim Radfahren wieder viele neue Ideen zugeflogen, die ich alle fleißig in der Jackentasche gesammelt habe und euch peu à peu präsentieren möchte. Wenn nur endlich mal meine Nähmaschine aus der Reparatur zurückkommen würde! *seufz* Aber in der Zwischenzeit kann ich euch ja noch ein bisschen von unserer Reise erzählen und mehr Fotos zeigen. Habt ihr Lust?

Ein neues Fietsabenteuer ruft !

Bevor ich mich auf den Sattel schwinge, um zu neuen Donau-Fietsabenteuern aufzubrechen, möchte ich mich ganz herzlich bei euch bedanken – für all die nachträglichen Glückwünsche zu meinem Geburtstag, für eure lieben Kommentare zu meiner Kosmetiktasche und dem tollen Feedback zu meinem bunten Quilt! Danke! Ihr seid die besten Blogleser und -freunde und die liebenswertesten Kommentatoren, die man sich vorstellen kann. ♡ 

Einen dicken Knutscher auch an die liebe Nicole für die lustige Postkarte in sexy Hessisch! Ich musste sehr lachen, als ich auf der Rückseite las: „Live-Kommentar zum Posting Freitag, 2. Mai“ Das ist der allererste Kommentar, der mich handschriftlich per Post erreicht hat! *lach*. Oh Mann, die Bloggerwelt ist doch echt immer für ’ne Überraschung gut. ♥ Das dachte ich auch, als ich das Päckchen von Lapausa öffnete. Im Rahmen der Aktion Elfen helfen habe ich bei ihr ein Fahrradtäschchen ersteigert, aber Sabine, das verrückte Ding, schickte mir nicht nur eins, sondern zwei (!) Täschchen im Fietsdesign. Das zweite sei ein verspätetes Geburtstagsgeschenk! Ist das denn zu glauben? Beide Taschen sind supersuperschön und befinden sich bereits in unserem Reisegepäck. Danke, Sabine! Du bist ein Schatz! :-*

So, unsere Fahrräder sind bepackt, das Zugticket nach Donauwörth steckt sicher in der Seitentasche, auch die Regenkombi ist dabei! Wir sind bereit, unsere Radreise von 2013 fortzusetzen. Auf geht’s, würde ich sagen… Und wir? Wir lesen uns bald wieder. Vielleicht auch mal von unterwegs auf Facebook, Instagram oder Twitter. (Ja, nun auch dort. 🙂 Habt bis dahin eine schöne Zeit, und solltet ihr auch auf’s Fiets steigen, dann denkt doch mal an mich! *zwinker*


Alles Liebe
Katharina

Vorfreude ist doch die schönste Freude !

Last minute in die Sonne fliegen!? Wohl eher nicht mein Ding. Ich liebe es, mich lange auf einen Urlaub oder ein Ereignis freuen zu können. Im Moment zähle ich die Tage, bis ich endlich die Fahrradsaison eröffnen kann. Ja, ich weiß… Man kann durchaus auch im Februar radeln, aber ich bin ein Weichei und Fietsen unter 10 Grad plus empfinde ich als Zumutung. *lach*

Erinnert ihr euch noch an die Donau-Radreise, die Mr. Greenfietsen und ich im letzten Jahr unternommen haben? Im Frühling soll’s weitergehen – von Donauwörth bis Passau Richtung Wien. … Hach, ich freu‘ mich ja so. Am besten fange ich schon bald mit der Gepäckplanung an. Zwei Glücksbringer werden auf jeden Fall dabei sein: ein wunderschönes, kleines Beutelchen und ein schnuckeliges Lesezeichen.

Ich glaube, diese beiden Sachen bringen mir Glück. Denn es sind Geschenke von zwei lieben (Blogger-)Freunden. Das Lesezeichen hat sich Sabine zu Weihnachten für mich ausgedacht, und das Storpung-Beutelchen kam gestern ins Haus geflattert. Absender: Gesine Elfenohr. Inhalt des Beutels: allerschönster Fahrradstoff und ein traumhafter, roter Herzknopf. … Ihr beiden wisst wirklich ganz genau, womit ihr mir eine Freude machen könnt! ♥ Deshalb zähle ich auch die Tage, bis wir uns endlich treffen und in Echt mal über dieses verrückte Bloggerding und vieles andere schnacken können. ♥ Mein Freutag.

Von der Lahn ins Bloggerland – Die verrückte Reise eines grünen Fahrrads

Manchmal ist es doch erstaunlich, wie die Dinge sich entwickeln. Da sitze ich letzten Dezember an meiner Weihnachtspost, die Glitzersterne zum Aufkleben waren blöderweise ausgegangen, als mir siedendheiß mein Fahrradstempel einfiel. Lange bevor ich an greenfietsen auch nur denken konnte, bastelte ich mir diesen Moosgummi-Stempel und bedruckte damit Postkarten. Da frag‘ ich mich jetzt natürlich schon, warum ich so lange brauchte, um auf „greenfietsen“ zu kommen. 

Der Anlass, diesen Stempel zu basteln, war unsere Fahrradtour an der Lahn entlang. Damals haben wir gemerkt, dass solche Radreisen genau unser Ding sind und deshalb später auch unser Donau-Abenteuer ausgebrütet. Vielleicht haltet ihr mich jetzt für bekloppt, aber…  jaa, ich hab‘ damals schon zuhause die Urlaubspostkarten gebastelt. Nicht geschrieben wohlgemerkt, nur gebastelt! *lach*

drei von insgesamt acht Unikaten

Freunde und Familie haben auch ein wenig gestaunt, aber da ich die Karten ewig und drei Tage an Kühlschränken und Pinnwänden hängen sah, kann ich wohl davon ausgehen, dass sie ihnen ganz gut gefielen. Mir hat das Drucken mit den selbstgemachten Stempeln und der Acrylfarbe jedenfalls unglaublich viel Spaß gemacht, und auf unserer Radreise habe ich mich gefreut, dass ich keine Zeit an irgendwelchen Postkartenständern verplempern musste. Habt ihr auch schon mal Urlaubspostkarten vorbereitet oder stehe ich allein auf weiter Flur mit dieser Macke? *zwinker* … So, Briefmarke drauf und als Eilsendung nichts wie ab zu Muddis RUMS… Wir sind spät dran heute. 

Verlinkt auch bei Like-2-bike.


Ein Tannenbäumchen in Weihnachtslaune

Noch zwei Wochen bis Weihnachten. Jetzt wo auch unser Zuhause mit Sternen, Kerzen und einem kleinen Weihnachtsbäumchen dezent dekoriert ist und am Wochenende der erste Plätzchenteig ausgerollt wurde, steigt mein Weihnachtslaunebarometer stetig an. Was mir jetzt noch unbedingt zu meinem Dezemberglück fehlt, ist Schnee. Ich mag den Moment, wenn es anfängt zu schneien, wenn sich die Welt vor meiner Haustür in eine stille, weiße Zuckerwattenlandschaft verwandelt.

Unser dekoratives Tannenbäumchen entstand schon im letzten Jahr, zwei Tage vor Weihnachten. Das war mal wieder eine dieser ganz spontanen, holterdiepolter Bastelaktionen. Ich habe es aus grünem Filz nach einem Freebook von Farbenmix genäht, mit Füllwatte ausgestopft und mit einer Wollkette, Perlen und runden Filzanhängern geschmückt. Die Anhängerchen sehen doch dank der Nähmaschinen-Zierstiche fast wie Christbaumkugeln aus, oder? … Mit seinen 40 cm kann das Bäumchen einem richtigen Weihnachtsbaum natürlich keine Konkurrenz machen, aber dafür nadelt er auch überhaupt gar nicht. *zwinker*


Ob wir in diesem Jahr weiße Weihnachten bekommen werden? Was meint ihr? Im letzten Jahr war es am 24. Dezember bei uns so mild, dass wir zusammen mit dem Weihnachtsbäumchen einen kleinen Fahrradausflug machen konnten. Wie ihr an den flatternden „Filzkugeln“ seht, war es ganz schön windig. Richtiges Herbstwetter.

Heute macht das Weihnachtsbäumchen einen Ausflug zum Creadienstag und zu Gesines Weihnachtszauber, wo es  herrliche Blogschneesterne genießen kann.
http://allie-and-me-design.blogspot.de/2013/10/weihnachtszauber.html



bloggers & bikes: greenfietsen im Interview

Das hätte ich mir vor ein paar Monaten auch nicht träumen lassen! … Hab‘ ICH mich gefreut, als die fahrradfrau bei mir wegen eines Interviews anklopfte, verfolge ich ihren wunderbaren Blog bikelovin doch schon seit geraumer Zeit! Ob „world wide wheelers“ oder „Stadt-Land-Rad“ – Christiane aka diefahrradfrau hat immer tolle Mitmachaktionen und Themen auf ihrem Blog. Ihre neue Serie lautet „bloggers & bikes“, bei der sie Blogger/innen interviewt, die einen besonderen Bezug zum Fahrrad haben. Und ICH darf der Opener sein! Ist das nicht fantastisch!?




Wenn ihr wissen wollt, welche Fragen mir diefahrradfrau gestellt und wie ich geantwortet habe, dann setzt euch auf meinen Gepräckträger und wir fahren zusammen zu bikelovin! 🙂 Aber keine Dummheiten machen dahinten, ne!? *lach* … Ab die Post, los geht’s! (klick)

Donau-Radreise 2 – Mit Sack und Pack

Zwei Paar Turnschuhe, 3 Radshirts, Fleecejacke, Schweizer Taschenmesser, Mini-Gewürzstreuer, GPS, Sonnencreme – Nur ein kleiner Ausschnitt der langen Packliste für unsere zehntägige Donau-Radreise im August. Obwohl wir nach dem ersten Probepacken noch einmal kräftig reduziert hatten, belief sich unser Tagesgepäck mit Trinkwasserversorgung auf schlappe 35 Kilo! Eine Menge Zeug! … Sieht man gar nicht, oder?

Armer Kerl! … Die Frau fährt gemütlich mit zwei mittelgroßen Seitentaschen und einem Ortliebsack voll leichter Regenkleidung, während sich der Mann hinten und vorne schwer beladen abstrampeln muss. Aber da das männliche Wesen von Natur aus mit mehr Beinmuskeln (und nebenbei bemerkt auch mit schönerem Bindegewebe) ausgestattet ist, hielt sich mein schlechtes Gewissen in Grenzen… Und nicht dass jetzt hier eine(r) denkt, der arme Mann müsse vor allem mein Gepäck durch die Gegend karren – von wegen fette Schminktasche, Extrapaar Schuhe und sonst welchen Ladyluxus… Nix da! Ich hatte ja nicht mal einen Fön dabei! Die Langhaarigen unter euch wissen, was das für ein Verzicht war.

Man kann auf vieles verzichten. Irgendwann erlebt man das Wenige nicht mehr als Mangel, sondern in befreiender Weise als Bereicherung. Worauf wir beim Radfahren seit einiger Zeit nicht mehr verzichten möchten, ist ein Helm auf dem Kopf. Ich bin mir manchmal nicht sicher, ob diese Helmhysterie nicht ein wenig übertrieben ist, schließlich sind wir alle auch ohne Helm gut groß geworden und nie unter die Räder gekommen. Aber mittlerweile kennt ja fast jeder jemanden, der schon einmal einen Fahrradunfall hatte.

Das Wetter war durchwachsen. Am ersten Urlaubstag schüttete es wie aus Eimern, aber danach folgten fünf wunderbare Genießertage mit blauem Wölkchenhimmel und Sonne satt. Nach etwa einer Woche zog ein hartnäckiges Tief von Osten heran. Wir waren schon fast entschlossen, die Heimreise anzutreten, als uns überraschenderweise doch noch ein Sonnentag geschenkt wurde. Glücklich über diesen Bonus traten wir noch einmal kräftig in die Pedale und schafften an unserem letzten Urlaubstag sage und schreibe 96 Kilometer! Rekordverdächtig am nächsten Morgen auch unser Muskelkater!

Verbissen durch den Regen radeln, frierend, mit Regencapes, die einem nass um die Ohren klatschen, nur um Kilometer zu schrubben – das ist nicht unser Ding! Wir sind Genussfietser. Es wäre auch jammerschade um den wunderbaren Weg entlang der Donau. So vieles gibt es zu entdecken, wenn man Zeit und Muße hat, zu schauen und die Eindrücke in sich aufzunehmen: die faszinierende Landschaft, die sich mit dem Flusslauf stetig ändert, das Durchbruchstal, die steilen Felshänge, die weiten Ebenen,…  Aber davon erzähle ich ein andermal.

Fast 400 Kilometer sind wir insgesamt geradelt! Nicht schlecht für zwei Freizeitradler, die sich vorgenommen haben, innerhalb der nächsten Jahre das Schwarze Meer per Fahrrad zu erreichen. Dabei hatten wir gleich am ersten Tag ein Riesenpech! Nein, keinen Platten. Ersatzschläuche hätten wir sogar dabei gehabt. Schlimmer!… Nach einem unglücklichen Schaltmanöver am Berg hatte meine Gangschaltung einen Hau weg. Mein Fahrrad krachte, knackste und schaltete nicht mehr richtig. Gut, dass ich einen technisch begabten Mann an meiner Seite habe, der die Zuversicht verbreitete: „Das kriegen wir schon wieder hin.“ Mr. Greenfietsen fand schnell heraus, dass ein kaputtes Kettenglied der Übeltäter war… So, und nun holt mal bitte alle eure Brillen heraus, damit ihr das überhaupt erkennen könnt:



Unglaublich, dass so eine kleine Macke eine solche Auswirkung haben kann! … Und da die Sonne heute Mittag mal zaghaft herausblinzeln soll – sagt der Wetterbericht jedenfalls – werde ich mich nachher auf mein Fahrrad schwingen und einkaufen fahren. Drückt die Daumen, dass die reparierte Kette weiterhin gut hält! … 

Falls ihr gerade Zeit habt und mit einem Kaffee gemütlich am Computer sitzt, schaut doch mal bei den Dienstagskreativen vorbei. Ich bin zwar heute nicht mit von der Partie, aber viele andere Kreativ- und Nähbloggerinnen zeigen dort wieder ihre neuesten und schönsten Werke.

Donau-Radreise 1 – Zwei Piepmätze auf Zimmersuche

Urlaub sollte Kontrastprogramm zum Alltag sein, habe ich vor kurzem in einem Magazin gelesen. Leuchtet mir ein: Wer körperlich schwer schuftet, hat sich einen Verwöhnurlaub mit viel Ruhe und Entspannung verdient. Leute, die tagtäglich im Büro auf ihren Hintern sitzen und geistiger Arbeit nachgehen, brauchen im Urlaub eher Action und Abenteuer.

Wir gehören zur zweiten Gruppe. Als Sitzarbeiter haben wir im Urlaub das große Bedürfnis, viel draußen an der frischen Luft zu sein. Wir wollen uns bewegen und gehen deshalb gerne Radfahren, Wandern oder Geocachen. Auszeit vom Alltag bedeutet für uns auch: Weg von Terminen, weg von To-do-Listen und ständiger Erreichbarkeit! Keine verplanten Tage, bitte!

Deshalb machten wir uns auch keinen großen Kopf darüber, wo wir auf unserer Donau-Radreise übernachten werden. Außer der ersten Unterkunft hatten wir nichts gebucht. Wir verließen uns darauf, dass wir jeden Tag spontan ein Zimmer finden würden. Dabei helfen sollte das Bett&Bike-Verzeichnis, das im selbst genähten Piepmatz-Organizer mit Klettverschluss verstaut wurde.

So ein Organizer ist wirklich Gold wert! Man hat einfach immer alles ordentlich beisammen: Notizheft, Radwegkarte, Reiseführer, Tourismus-Prospekte, Ansichtskarten, Eintrittsbelege und was sich sonst so im Urlaub ansammelt und zur Erinnerung aufbewahrt werden möchte. Ich brauchte unbedingt solch einen Organizer für unsere Radtour. Das war klar!

Weil aber vor dem Urlaub nur wenig Zeit zum Nähen war, entschied ich mich gegen feine Stöffchen, Webband und Applikationen und für den robusten, schwedischen Piepmatz-Stoff, der ohne Verstärkung auskommt und fix vernäht war. Trotzdem wurde der Organizer erst am späten Abend vor der Abreise fertig… Wenn Frauen sich mal was in den Kopf gesetzt haben. *lach*

Nach 60 Kilometern auf dem Fahrrad war uns die Ausstattung der Hotelzimmer relativ schnuppe. Hauptsache sauber, ordentlich, mit Dusche und einem Bett, um die müden Radlerbeine auszustrecken. Hach, es ist einfach großartig, nach körperlicher Anstrengung und dem Verputzen einer wagenradgroßen Pizza todmüde ins Bett zu fallen. Da weiß man, was man geschafft hat.

Am Anfang unserer Reise ließen wir es darauf ankommen und suchten uns immer erst vor Ort ein Zimmer. Nach der Erfahrung jedoch, dass auch Hotels Ruhetage haben und Großveranstaltungen wie die Gartenschau in Sigmaringen das Zimmerangebot erheblich einschränken können, gingen wir dazu über, am späten Nachmittag, wenn klar war, wie weit wir kommen würden, von unterwegs anzurufen und eine Unterkunft klarzumachen.

Der Vorteil dieser Herangehensweise ist eine sichere Bleibe und weniger Lauferei vor Ort. Der Nachteil kann sein, dass das kleine Foto im Bett&Bike-Verzeichnis aus einem extrem guten Winkel aufgenommen wurde und man sich versehentlich in eine üble Spelunke eingemietet hat. *lach* Das ist uns allerdings nie passiert. In Tuttlingen durften wir sogar einmal bei den Garnis übernachten. *zwinker*

Noch konnten wir auf feste Unterkünfte und weiche Betten zählen und mussten keine Nacht auf der Parkbank verbringen, aber ob das auch so bleiben wird? Wie wird das in Rumänien oder Bulgarien aussehen? Schließlich ist unsere Donau-Radtour längst nicht beendet, sondern nur unterbrochen, und das große Ziel, das Schwarze Meer, steht mehr denn je vor unserem träumenden Auge. Vielleicht werden wir dann Zelt, Isomatten, Schlafsäcke und Campingkocher mitnehmen müssen. Oh je, wie sollen wir das alles auf die Räder packen?…

Bevor ich mich daran mache, den nächsten kleinen Bericht von unserem Donau-Abenteuer zu verfassen, fliegt mein Piepmatz-Organizer geschwind zum Creadienstag rüber und gesellt sich dort zu den Werken anderer kreativer Vögel.

Birne Helene mit Propeller

Nicht nur Schiffe und Wettertiefs werden gerne nach Frauen benannt, auch Taschen haben oft weibliche Namen. Da gibt es die Wendy, die Polly und Florabella, Marie und Anna, Juniz, Gretelies und viele mehr. Als gute Freundinnen an unserer Seite transportieren sie all unseren lebenswichtigen Kleinkram, vom Portemonnaie und Handy über den Notfall-Schokoriegel bis zum Pixibuch und Schnuller.

Die Umhängetasche, die ich euch heute vorstellen möchte, zog als „Schultertasche Halbmond“ in meine Schnittmustersammlung ein. Klar, dass der Name nicht  bleiben konnte; ein anständiger musste her. Wegen des Birnenstoffs wurde es: Helene. 

Helene und ich, das war keine Liebe auf den ersten Blick. Das Nähen war katastrophal, da ich gleich am Anfang der Anleitung nur Bahnhof verstand und mir meinen eigenen Reim auf die Vorgehensweise machen musste. Als dann die Schwierigkeiten auftauchten, war mir schlagartig klar, wie es wohl auf Seite 9 gemeint war. Ich hatte einfach nicht kapiert, dass der Reißverschluss nicht über die komplette Länge angenäht wird, sondern nur auf ein Teilstück. Ein Rattenschwanz an Folgeproblemen musste bewältigt werden.

Es entstand eine Helene mit Schönheitsfehlern, besonders am Träger. Weil das Birnenmuster auf einer Seite des Trägers sehr unschön durchbrochen ist, habe ich mir sogar angewöhnt, sie immer links zu tragen – völlig gegen meine Natur! Der Träger ist für meinen Geschmack auch zu kurz, definitiv viel zu weit unten angenäht,… Ach! Ich sag ja: katastrophal! *lach*

Aber genug gemosert! Denn auf unserer Donau-Radreise war die Birne Helene eine sehr unkomplizierte, freundliche Begleiterin, die keinen Mucks von sich gab, selbst wenn wir sie noch so vollstopften, zusammenknäulten und mit streng riechender Salami in die Fahrradpacktaschen steckten. Nicht mal, als sie ein paar Fahrradöl-Flecken abbekam, hat sie gequiekt. Da hätte ich Anna mal erleben wollen! *lach* Und deshalb mag ich sie jetzt doch ganz gerne, die unperfekte Helene, und stelle sie gerne den RUMS-Weibern vor. 

Pimp my bike (1)

Hallo ihr Lieben! Nach zweiwöchiger Urlaubspause melde ich mich zurück. Gut erholt, mit vielen Eindrücken von unserer Donau-Radreise im Gepäck und definitiv mehr Beinmuskeln als vorher, freue ich mich sehr, wieder da zu sein. Ich habe die blogfreie Zeit sehr genossen, aber nun reicht’s auch! Nun will ich wieder loslegen und euch all die Sachen zeigen, die ich noch vor dem Urlaub genäht habe. Außerdem kribbelt es natürlich in den Fingern, ein bisschen von unserer Fahrradtour zu berichten.

Bevor ich damit anfange, möchte ich euch heute erst mal meinen Reisegefährten vorstellen: Mein Fiets, das mich und  10 Kilo Gepäck 370 Kilometer von St. Georgen bis nach Donauwörth brachte. Ja, mein Trekking-Bike… Ich muss gestehen, seit einiger Zeit habe ich ein etwas gespaltenes Verhältnis zu ihm. Nicht dass ihr mich falsch versteht. Ich liebe mein Fahrrad schon sehr. Es fährt sich toll, ist dank seines Alurahmens federleicht, hat einen saubequemen Sattel und bringt mich im ersten von 27 Gängen fast jeden Hügel hinauf. ABER… *seufz* Und jetzt kommt das große ABER! … Es ist NICHT GRÜN! *heul*

Als ich es kaufte, war mir die Farbe schnurzpiepegal. Dieses eine Fahrrad, das sich fährt wie Butter und perfekt zu meiner Körperhaltung passt, sollte es sein. Ich wollte nicht den halben Sommer lang auf die Lieferung eines farbenfroheren Exemplars warten. Nun ist aber vor drei Monaten mein grünes Blogbaby auf die Welt gekommen, und seitdem haftet diesem Superfahrrad der Makel an, dass es nicht die richtige Farbe hat.

Was soll ich da bloß machen?… Ich mag mich nicht damit abfinden und habe deshalb beschlossen, mein silbergraues Fiets in ein froschgrünes zu verwandeln. Weil Küssen leider nicht den erwünschten Effekt brachte, habe ich die Häkelnadel herausgeholt und angefangen, ein grünes Gewand im Donauwellen-Muster zu häkeln. Leider bin ich vermutlich die langsamste Häklerin der Welt… Wenn ihr im Guinessbuch der Rekorde unter dieser Rubrik nachschaut, findet ihr garantiert ein Foto von mir. *lach* Ist mir unbegreiflich, wie die liebe Contadina diese fantastische Decke in weniger als 5 Jahren zu Ende häkeln konnte.

Nun ja, es wird also noch eine ganze Weile dauern, bis mein Fiets halbwegs grün aussieht. Ob das Bekleben mit Masking Tape vielleicht die bessere Idee wäre? Was meint ihr? Habt ihr Erfahrungen mit Umlackieren?… Ich bin für jeden Tipp dankbar. Mal schauen, ob ich bei den Kreativen des Creadienstags Anregungen finde.  

~~~
Nachtrag: Zwei Wochen weg und schon ist mir entfallen, dass es ja auch noch die HäkelLiebe gibt. Da wandert mein kleines Donauwellen-Fahrrad-Jäckchen nun auch noch hin.